Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Mile 22

Kritik Details Trailer Galerie News
Ach, Mark

Mile 22 Kritik

Mile 22 Kritik
6 Kommentare - 30.08.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Mile 22" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Mile 22

Bewertung: 2.5 / 5

Sagten wir es schon? Ach, Mark. Du kannst es doch besser. Ebenso Peter Berg (Deepwater Horizon), der hier einen chaotischen CIA-Schrägstrich-Ami-Russen-Thriller abliefert, der anderthalb Stunden lang eine Actionszene an die nächste reiht, aber keinen wirklich stimmigen Film erzählt. Nicht viel Zeit und 22 Meilen zu schaffen ... für den Zuschauer ist das teils quälender als für die Akteure.

Mile 22 Kritik

22 Meilen. Eigentlich keine unfassbar lange Strecke. Doch für Black Op James Silva (Mark Wahlberg) und sein Team, darunter seine Kollegin Alice Kerr (Lauren Cohan), ein Kraftakt, denn ein Polizist ist im Besitz hochbrisanter Informationen, der umgehend außer Landes gebracht werden muss. Ganze 22 Meilen liegen vor ihnen bis zum Flughafen - doch von der strenggeheimen Aktion weiß leider nicht nur James´ Vorgesetzter Bishop (John Malkovich) mit seinen schlagkräftigen IT-Spezialisten, die für die Überwachung zuständig sind...

Trailer zu Mile 22

Für sich genommen ist Mile 22 ein ganz typischer Actionreißer im Agentenmilieu. Schnelle Schnitte, hochmoderne Technik und Ausrüstung, Fachleute, Spezialkräfte und jede Menge Kämpfe - das ist es, was Fans des Genres einheizt. Jedoch ist mit Regisseur Berg hier der Gaul durchgegangen, denn von allem zu viel, nur von einer wirklich gut inszenierten Story wird zu wenig geliefert.

Dabei sind wie so oft gerade die Schauspieler weniger das Problem. Wahlberg spielt seine Nummer souverän runter, Cohan tritt mal nicht Zombies den Schädel ein, sondern fegt Angreifer weg, und niemand spielt so schön lässig-aggressiv den Chef wie Malkovich (beziehungsweise J.K. Simmons, aber der spielt nun mal nicht mit). Kurzum von der Castingriege aus und Gegenspieler Iko Uwais ist nichts Negatives zu vermelden, was also läuft schief?

Es fängt schon damit an, dass wir über eine Person eine recht interessante Familiengeschichte zu hören bekommen, die aber rein gar nichts weiter zur Story beiträgt. Man versucht, das Ganze etwas menscheln zu lassen, aber Substanz wird damit kaum erzeugt und dazu trägt auch bei, dass der Film unfassbar technisch daherkommt. Zum einen erleben wir das ganze Arsenal an Waffen, Dronen, Überwachung und was der amerikanische Geheimdienstbereich noch so hergibt, zum anderen sind die Spezialisten unnahbar. Verständlich, dass es sich hier nicht um Jedermann handelt, wir fähige Kämpfer, Agenten oder Programmierer vor uns haben. Aber wenn 80% des Films fast nur durch Kameras oder mit dem Gewehr im Anschlag erlebt werden, dann sollten manche Szenen, in denen Entscheidungen getroffen werden oder einer Spur nachgegangen wird, wenigstens so aufbereitet sein, dass man als Zuschauer folgen kann.

Und so verkommt Mile 22 zu einer Aneinanderreihung von Szenen, die weit davon entfernt sind, eine hochbrisante Jagd ausgefeilt auf die Leinwand zu bringen. Der Film ist verwirrend, voller kantiger Action, aber nicht einmal entsteht ein Sog, den man sich als Zuschauer bei so einem Thema wünscht. Safe House hier, Agenten dort, ein bisschen Russen und Amerikaner wie im Kalten Krieg, atomare Verseuchung und Waffen, überall Waffen ... das macht es nur leider zu konfus, wenn man es in anderthalb Stunden pressen will und viel für Schießereien draufgeht.

Bis auf die harte Inszenierung, die niemanden schont und dem Film auch ein paar Lorbeeren einbringt, und die ganz gut besetzten Rollen kommt Mile 22 nicht über Mittelmaß hinaus. Schlussendlich wird so viel Wert auf Realismus gelegt, dass man sich bei der ganzen Rettungsaktion schon fragt, wie die Uhren bei den Black Ops eigentlich ticken - und ob verdammt noch mal ein gepanzerter Heli nicht doch vielleicht die bessere Wahl gewesen wäre.

Mile 22 Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Das Haus der geheimnisvollen Uhren Kritik (Redaktion)

Dieses wahnsinnige Ticken

Poster Bild
Kritik vom 18.09.2018 von Moviejones - 4 Kommentare
Den Trailer von Das Haus der geheimnisvollen Uhren im Kino sehen und schon hat man keine Lust mehr auf den Film. So jedenfalls ging es uns, als wir diesen doch sehr künstlich wirkenden, humorig aufgesetzten Vorgeschmack sahen. Doch was sollen wir sagen, das fertige Produkt macht viel mehr Laune...
Kritik lesen »

Predator - Upgrade Kritik (Redaktion)

Predator Modernus

Poster Bild
Kritik vom 11.09.2018 von Moviejones - 45 Kommentare
Mit dem neuesten Eintrag ins Predator-Universum unterzieht Regisseur Shane Black die Reihe auch gleich selbst einem Upgrade vom Sci-Fi-Horror zum reinen Actionfest, durchwirkt mit Witz und jeder Menge locker sitzender Sprüche. Die Schwächen und vor allem Logiklöcher kann Predator - Upgrade dabei ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
6 Kommentare
Avatar
Frankenstein80 : : Moviejones-Fan
11.09.2018 11:53 Uhr
0
Dabei seit: 24.01.18 | Posts: 12 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Allein schon wegen Iko Uwais einen Blick wert.

Avatar
fbFilmfan : : Moviejones-Fan
10.09.2018 12:42 Uhr | Editiert am 10.09.2018 - 12:43 Uhr
0
Dabei seit: 10.09.18 | Posts: 2 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Solche Filme werden für ne bestimmte Zielgruppe gemacht. Und ich gehöre dazu. Die Kritk liest sich ganz nach dem was ich sehen will. Insofern. Gut geschrieben ;). Bin voller Zuversicht.

Avatar
TiiN : : Pirat
01.09.2018 10:58 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.846 | Reviews: 89 | Hüte: 135

Da fühle ich mich an meinen letzten Kommentar zu Mile 22 erinnert:

Erinnert ein bisschen an Shooter, Der Schakal oder Ronin. Aber solche Filme wachsen nicht auf Bäumen, daher halte ich den Erfolg noch für fraglich.

Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht. Auch Actionperlen wachsen nicht auf Bäumen.

Avatar
RonZo : : Mad Titan
30.08.2018 13:32 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 443 | Reviews: 3 | Hüte: 26

Schade... Ließt sich jetzt nicht so gut. Vor Allem da Ihr ja eigentlich die Arbeiten von Berg/Wahlberg immer wohlwollend und recht gut bewertet habt.

Auf der anderen Seite habt ihr American Assassin den ich vor kurzem gesehen und gefeiert habe mit 3/5 nur etwas besser bewertet. Von daher: Solange in einem Actionfilm ordentlich Blut fließt werde ich wohl relativ zufrieden aus dem Kino kommen.Es wundert mich nur etwas das der Film uncut FSK 16 ist. Hatte mehrfach gelesen der Film sei recht hart...

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
30.08.2018 10:00 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.424 | Reviews: 25 | Hüte: 243

Auf jeden Fall ist das jetzt mal ne Kritik von MJ, die auch nach zweieinhalb Hüten klingtwink

Nichtsdestotrotz, finde ich es auch sehr schade, denn ich gebe MisfitsFilms voll und ganz Recht, dass der Trailer sehr vielversprechend aussieht.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
30.08.2018 09:33 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 835 | Reviews: 0 | Hüte: 29

Ach schade, Trailer sah so geil aus frown

- Was wollen Sie mit zwei Kisten Seife?

- Ich ... öhm ... möchte sauber bleiben.

Forum Neues Thema