Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Die besten Filme der Oscars seit 1980
Auf welchem Platz liegt Eine ganz normale Familie?

Die besten Filme der Oscars seit 1980

Eine Liste von Moviejones mit 39 Filmen (Letztes Update: 01.02.19)
Nicht einverstanden? » Verwalte deine eigenen Toplisten!
Die besten Filme der Oscars seit 1980

Der letzte Oscar, der bei der Verleihung der Academy Awards traditionell vergeben wird, ist meist auch der begehrteste. Er geht nicht an eine Einzelperson, sondern an einen ganzen Film, den besten des Vorjahres.

Mit dieser Topliste werfen wir einen kleinen Blick zurück und stellen euch die "Bester Film"-Gewinner von 1980 bis ins Jahr 2018 vor!

Alles Weitere rund um die Oscars - auch die aktuellen - findet ihr auf unserer Oscarseite.

Kramer gegen Kramer
#39
Filmstart: 28.02.1980
Das Sorgerechtsduell Dustin Hoffman gegen Meryl Streep, die beide auch einzeln prämiert wurden, hatte 1980 die Nase vorn. Sogar noch vor "Apocalypse Now"... (9 Nominierungen, 5 Oscars)
Eine ganz normale Familie
#38
Filmstart: 06.03.1981
Da gibt Robert Redford sein Regiedebüt und holt sich 1981 damit gleich den Oscar, was nicht mal Martin Scorseses wilder Stier verhindern konnte. Auch den für die beste Regie übrigens. (6 Nominierungen, vier Oscars)
Die Stunde des Siegers
#37
Filmstart: 07.05.1982
Klar, wir hätten es Indy, unserem "Jäger des verlorenen Schatzes", gegönnt. 1982 schlug die Stunde des Siegers aber für einen anderen Film. (7 Nominierungen, 4 Oscars)
Gandhi
#36
Filmstart: 18.02.1983
Ben Kingsley WAR einfach Gandhi. Und "Gandhi" war für die Academy 1983 der beste Film, da konnte E.T. noch so oft nach Hause telefonieren wollen. (11 Nominierungen, 8 Oscars)
Zeit der Zärtlichkeit
#35
Filmstart: 06.04.1984
Ja, 1984 war die Academy in ausgesprochen zärtlicher Stimmung. Shirley MacLaine, Debra Winger und Jack Nicholson konnte sie nicht widerstehen. (11 Nominierungen, 5 Oscars)
Amadeus
#34
Filmstart: 26.10.1984
Come on and rock us, Amadeus! Und wie er das tat. An diesem Film über die Klassik-Legende führte 1985 kein Weg vorbei. (11 Nominierungen, 8 Oscars)
Jenseits von Afrika
#33
Filmstart: 13.03.1986
1986 wurde man auf der Suche nach dem besten Film jenseits von Afrika fündig. Dort sorgten Oscar-Dauergast Meryl Streep und Robert Redford für das ganz große Drama. (11 Nominierungen, 7 Oscars)
Platoon
#32
Filmstart: 30.04.1987
Klare Sache, 1987 musste einfach Oliver Stones Meisterwerk ausgezeichnet werden. Selten wurde der Vietnamkrieg so schonungslos realistisch präsentiert, außerdem war die Konkurrenz überschaubar. (8 Nominierungen, 4 Oscars)
Horizont erweitern
Was denkst du?
28 Kommentare
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
24.02.2019 10:10 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 718 | Reviews: 3 | Hüte: 16

Super Liste. Gott sei Dank habe ich alle gesehen :-)

Für mich persönlich gibt es seit Gestern einen neuen Nummer 1: Bohemian Rhapsody. Was ein Film, was ein toller Schauspieler.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
22.02.2019 17:07 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.320 | Reviews: 104 | Hüte: 172

@Strubi

Danke nochmal für den Hinweis, hatte dein Kommentar überlesen. Er trifft genau meine Ansicht, einen Hut für dich smile

@Raven13

Ja, wie Strubi schon sagte sind das unterhaltsame Filme, aber da ist nichts besonderes bei... und mal ganz ehrlich, wenn jedes Jahr mindestens 2-3 Comicverfilmungen ins Kino kommen und fast alle dem selben Muster folgen, dann kann da nichts besonderes bei sein.

@luhp92

Da ist der eine oder andere richtig starke Film bei, ich nannte ja auch schon welche.
Aber vielleicht haben die Filme heutzutage auch gar nicht mehr den Raum, um sich so zu entfalten wie sie es verdient hätten. Selbst solche Mega-Blockbuster wie Star Wars 7 sind so durchkalkuliert, dass sie im Kino quasi ein Monat Zeit haben ihr Geld anzuscheffeln, bereits nach 2 Wochen redet unter den Nicht-Film-Fans kaum noch einer darüber.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
22.02.2019 15:51 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.078 | Reviews: 25 | Hüte: 111

@ luhp92

Auch eine gute Liste! Alles auch in meinen Augen passende Kandidaten. Noah hatte ich 2015 auch total vergessen. Absolut oscarverdächtiger Kandidat.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
22.02.2019 15:27 Uhr | Editiert am 22.02.2019 - 15:30 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.278 | Reviews: 158 | Hüte: 366

@TiiN, Raven13 und Strubi

(Halbwegs) populäre bzw. Blockbuster-artige Filme und weitere Filme der letzten 15 Jahre, die man meiner Meinung nach eventuell für den Besten Film hätte nominieren können:

2005: Spider-Man 2, Troja, Alexander, Der Untergang
2006: King Kong, Star Wars: Episode III, Batman Begins, Königreich der Himmel, Sin City
2007: Casino Royale, Blood Diamond, Apocalypto, Prestige, Pans Labyrinth, Children of M.
2008: Das Bourne Ultimatum, Sweeney Todd, Todeszug nach Yuma
2009: The Dark Knight, Indiana Jones 4, Wall-E, Gran Torino
2010: Watchmen, Invictus
2011: Tron Legacy, Shutter Island, Secretariat
2012: Planet der Affen: Prevolution, Ziemlich beste Freunde, Verblendung, Drive
2013: Der Hobbit 1, Prometheus, Der Diktator, Cloud Atlas, The Grey
2014: Die phantastische Welt von Oz, Rush, Snowpiercer, Pain & Gain
2015: Captain America 2, Planet der Affen 2, Insterstellar, Godzilla, Gone Girl, Noah
2016: Spectre, The Hateful 8, Sicario, Age of Adaline
2017: Split, Sieben Minuten nach Mitternacht, Eddie the Eagle
2018: Star Wars 8, Logan, Planet der Affen: Survival, Mord im Orientexpress, mother!
2019: A Quiet Place, Aufbruch zum Mond, Auslöschung

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
22.02.2019 10:48 Uhr | Editiert am 22.02.2019 - 11:18 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.078 | Reviews: 25 | Hüte: 111

@ Strubi

"Chappie, Die Tribute von Panem 1+2, Tron, Edge of Tomorrow, Oblivion oder Cloud Atlas sind auch alles keine echten Oscarkandidaten. Gute Filme? Ja. Aber überragend? MMn eher nicht."

Im Vergleich zu den Nominierten und ausgezeichneten Filmen finde ich meine genannten schon viel besser. Wie ich sagte, objektiv vielleicht keine Oscarkandidaten, aber dennoch inhaltlich und von ihrer Machart her klasse Filme.

MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
22.02.2019 10:08 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.238 | Reviews: 2 | Hüte: 48

@TiiN
In etwa das wollte ich auch ausdrücken mit meinem vorangegangenen Kommentar. Die Masse an Blockbustern ist hoch, die durchschnittliche Qualität aber eher geringer. Ich habe das dann noch versucht, etwas zu erklären, woran das aus meiner Sicht liegen könnte.

@Raven13
Das ist dann aber schon ne sehr subjektive Listewink. Die Comicverfilmungen haben mMn alle zu Recht keine Nominierungen bekommen. Das sind nette Unterhaltungsfilme (ich mag die meisten auch), mehr aber nicht. Am ehesten würde ich von den genannten noch The Dark Knight Rises als Kandidat sehen, aber dafür war der Film insgesamt etwas unrund.
Chappie, Die Tribute von Panem 1+2, Tron, Edge of Tomorrow, Oblivion oder Cloud Atlas sind auch alles keine echten Oscarkandidaten. Gute Filme? Ja. Aber überragend? MMn eher nicht.
Beim Rest hätte man sicherlich darüber nachdenken können.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
21.02.2019 21:25 Uhr | Editiert am 21.02.2019 - 21:26 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.078 | Reviews: 25 | Hüte: 111

@ TiiN

"Ich wäre gerne gespannt, welche "Blockbuster" bzw. populären Filme es in den letzten paar Jahren verdient hätten."

Persönlich würde ich jetzt folgende Filme nennen, die es in meinen Augen verdient hätten:

  • 2019: Aufbruch zum Mond
  • 2018: Blade Runner: 2049, Planet der Affen: Survival, Sieben Minuten nach Mitternacht, Logan
  • 2017: Captain America 3: Civil War, Batman v Superman: Dawn of Justice, Captain Fantastic, Arrival
  • 2016: Der Marsianer, Mad Max: Fury Road, Ex Machina, Chappie
  • 2015: Nightcrawler, Interstellar, Gone Girl, Guardians of the Galaxy, Planet der Affen: Revolution, Edge of Tomorrow, X-Men: Days of Future Past, Captain America: The Winter Soldier
  • 2014: Die Tribute von Panem: Catching Fire, Prisoners, Oblivion
  • 2013: Cloud Atlas, The Dark Knight Rises, The Avengers, Die Tribute von Panem, Drive
  • 2012: Melancholia, Tron: Legacy

Ich gebe zu, manche sind objektiv vielleicht nicht Oscarreif, aber sie alle versprühen einen einzigartigen Charme oder bieten einiges an versteckten Botschaften und Gesellschaftskritik und haben einzigartig geniale Stile. Chappie z. B. ist in seiner Machart einzigartig lebendig und stellt das Thema Menschlichkeit und Künstliches Bewusstsein besser dar als jeder andere Film zu diesem Thema. Emotionen werden bei Chappie groß geschrieben. Aller wollten einen Blockbuster, aber das wollte er nie sein und damit wurde er zutiefst missverstanden.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
21.02.2019 21:00 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.320 | Reviews: 104 | Hüte: 172

@Raven13 @luhp92
"Früher wurden oft beliebte "Blockbuster" als Beste Filme nominiert, die dann sogar gewonnen haben. Sowas wie Gladiator, Braveheart oder Herr der Ringe sieht man doch heutzutage gar nicht mehr in dieser Kategorie."

Ich mag Raven13 zustimmen, dass man solche Filme nur noch selten findet. luhp hat zwar ein paar Beispiele genannt, aber ohne diese 10er Regel wären viele davon nie in diesem Kreis gelandet.
Jedoch würde ich auch behaupten, dass diese Filme auf Blockbusterebene, welche eine Nominierung für den besten Film (Top5, nicht Top10) verdient hätten kaum noch existieren. Es gibt immer mehr Blockbuster, die Dichte ist stark gestiegen. Die Qualität aber eher gesunken.
Ich wäre gerne gespannt, welche "Blockbuster" bzw. populären Filme es in den letzten paar Jahren verdient hätten.

Der Marsianer, Mad Max und The Revenant fallen mir spontan ein. Alle von 2015 ... aber danach?

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
21.02.2019 20:37 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.078 | Reviews: 25 | Hüte: 111

@ MobyDick

"2003: Lost in Translation oder Mystic River, aber HdR musste ja als Trilogie irgendwie gewürdigt werden, Schade für die beiden sehr guten und besseren Filme hier, aber nachvollziehbar"

Vergiss nicht Master & Commander. Der ist für mich dem Herrn der Ringe fast ebenbürtig und hätte den Oscar genauso sehr verdient. Einfach ein grandioser Film, den ich sicher schon zehn oder zwölf Mal geschaut habe. Immer wieder spitzenklasse!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.02.2019 15:35 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.898 | Reviews: 50 | Hüte: 258

Schöne Liste, da mache ich mal meine Gedanken - sofern ich was ergänzendes hinzuzufügen habe - zu den Jahrgängen auch mal offenkundig :-)

1979: Da wäre in der tat Apocalypse Now die bessere Wahl gewesen, aber selbst wenn wegen der politischen Situation der Film da weniger gefragt gewesen sein sollte, gab es mit Norma Rae einen auch noch besseren Film im Topf.

1980: Sowohl Raging Bull als auch der Elefantenmensch sind da die besseren Filme als der Sieger

1981: Passt soweit. Ganz ehrlich, wer sich jetzt über Black Panther beschwert, der braucht sich nicht über Indy damals beschweren.

1983: Der Stoff aus dem die Helden sind vielleicht als Alternative, aber sonst ok

1985: Die Farbe Lila vielleicht, aber das Jahr war an sich recht schwach

1988: Mississipi Burning wäre auch eine okaye Wahl gewesen, auch wenn rain Man natürlich ganz gut passt

1989: Saustarke Konkurrenz mit Geboren am 4. July, Klub der Toten Dichter, Feld der Träume, Mein Linker Fuß. Ich schätze da war der Feelgoodfilm Miss Daisy für viele Juroren die beste Alternative, die niemandem weh tut

1992: Hier gibt es so einige Hochkaräter, aber als einziger evtl. Contender kann eigtl. nur Crying Game gelten. Dennoch völlig verdienter Sieger

1993: Im Namen des Vaters wäre der deutlich bessere Gewinner gewesen, Piano ist auch sehr gut, aber die Entscheidung für Schindlers Liste geht irgendwie schon in Ordnung

1994: Forrest Gump mag heute nicht mehr den Stellenwert haben, aber auch damals mit der Konkurrenz war der Film einfach top. Auch hier geht das so in ordnung.

1995: Vielleicht noch Il Postino, aber sonst ok

1996: Der Englische Patient geht völlig ok, aber ein Fargo hätte auch gewinnen können

1997: Ausgerechnet dass Titanic gegen die besseren Good Will Hunting, L.A. Confidential und Besser Gehts Nicht gewinnt, was soll ich da noch sagen? Dass BP dieses Jahr vielleicht doch gewinnt?

1998: Selbes hier, waren die Aspiranten doch Elizabeth, Das Leben ist Schön, Thin Red Line und James Ryan und damit alle besser als ein verliebter Dichter

2000: Ich persönlich finde ja Tiger & Dragon deutlich besser und auch inhaltlich überragender, aber ich bin ja sowieso der Meinung, dass Ang Lee der beste Regisseur seiner Generation ist

2003: Lost in Translation oder Mystic River, aber HdR musste ja als Trilogie irgendwie gewürdigt werden, Schade für die beiden sehr guten und besseren Filme hier, aber nachvollziehbar

2005: Brokeback Mountain (Ihr wißt schon: Ang Lee)

2006: Babel oder gar Iwo Jima, vor allem da Departed einfach nur ein billiges Remake ist - quasi...

2010: Fighter oder Winters Bone evtl, aber Kings Speech ist auch ok

allgemein muss ich sagen, dass ich diese Jahre gerade als sehr schwach empfinde wenn ich die jeweiligen Filme zur Auswahl sehe, hatte ich ohne es auf dem Schirm zu haben irgendwie besser erwartet.

2012: Beasts of the Southern Wild als Alternative zum allgemein okayen Gewinner Argo

2014: Gutes Jahr mit vielen interessanten Beiträgen: Whiplash, Boyhood, Grand Budapest Hotel, aber Birdman ist auch völlig ok

2015: Spotlight ist hier der einäugige unter den Blinden, denn wirklich herausstechen tut da keiner außer tatsächlich vielleicht Mad Max, aber dem wird keine Jury der Welt den Oscar für den besten Film geben, egal ob verdient oder nicht. (In diesem Konkurrenzumfeld wäre es in meinen Augen aber durchaus verdient gewesen)

2017: Ich persönlich finde 3 Billboards besser, aber Shape of Water ist auch sehr gut, insofern ok

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.02.2019 14:42 Uhr | Editiert am 21.02.2019 - 14:44 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.278 | Reviews: 158 | Hüte: 366

@Strubi
Wie ich gestern in meinem Kommentar um 17.18 Uhr ja schon schrieb, stimme ich dir zu, dass die Filme der 80er bzw. 90er bis Mitte der 2000er in der breiten Masse allgemein bekannter sind als jene Filme ab Mitte der 2000er bis heute. Ausnahmen gibt es dennoch, da nannte TiiN auch noch ein paar weitere Beispiele.

@Raven13
"Früher wurden oft beliebte "Blockbuster" als Beste Filme nominiert, die dann sogar gewonnen haben. Sowas wie Gladiator, Braveheart oder Herr der Ringe sieht man doch heutzutage gar nicht mehr in dieser Kategorie."

Auf Blockbuster-artige Filme bezogen, würde ich das so nicht sagen. Da gibt es schon ein paar Filme unter den Nominierten und manche Überraschungen, die über ein höheres Budget verfügten und/oder sehr erfolgreich am Box Office waren.

2009: (The Dark Knight - wäre nominiert, hätte es da schon die 10-Filme-Regel gegeben)
2010: Avatar, Inglourious Basterds, Oben
2011: Inception, Toy Story 3
2013: Django Unchained, Les Misérables, Life of Pi
2014: Gravity, The Wolf of Wall Street
2015: American Sniper
2016: The Martian, Mad Max: Fury Road, The Revenant
2017: La La Land
2018: Dunkirk
2019: Black Panther, Bohemian Rhapsody, A Star Is Born

Wenn du jetzt speziell solche Historien-/Fantasyepen wie "Braveheart", "Gladiator" oder "Der Herr der Ringe" meinst, die finden sich da natürlich nicht. Allerdings gab es da in den letzten 15 auch nur sehr wenige solcher Filme, die es verdient hätten.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
21.02.2019 10:55 Uhr | Editiert am 21.02.2019 - 11:29 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.078 | Reviews: 25 | Hüte: 111

Von all diesen Filmen kenne ich auch nur knapp die Hälfte, viele davon interessieren mich grundsätzlich nicht. Folgende sind mir bekannt:

  • Rain Man = Ein sehr gutes Drama, aber auch wieder nur ein Film, den ich mir nicht öfter als einmal ansehen würde.
  • Der mit dem Wolf tanzt = Ein klasse Film
  • Das Schweigen der Lämmer = Guter Film, wenn auch in meinen Augen lange nicht so gut wie die Serie mit Mads Mikkelsen
  • Erbarmungslos = Guter Western, aber lange nicht gesehen, um jetzt noch ein Urteil bilden zu können.
  • Schindlers Liste = Sollte man einmal gesehen haben, aber da ich gegenüber dem zweiten Weltkrieg eine absolute Abneigung habe, auch nicht wirklich ein Film für mich.
  • Forrest Gump = Für mich maßlos überbewertet, was aber an meinem subjektivem Eindruck liegt. Ich mag den Film nicht sonderlich.
  • Braveheart = Ein Film der Extraklasse, den ich mir schon mehrere Male angesehen habe. Da bleibt niemals ein Auge trocken.
  • Titanic = Kack-Film, maßlos langweilig
  • Gladiator = Ein Film aus meiner persönlichen Top-10-Liste. Absolut überragend!
  • A Beautiful Mind = Toller Film, müsste ich mir mal wieder ansehen
  • DHdR: Die Rückkehr des Königs = Die gesamte Trilogie steht bei mir unangefochten auf Platz 1 meiner All-Time-Favouriten. Einsame Spitze.
  • Million Dollar Baby = Ein ganz guter Film, aber nicht unbedingt mein Fall.
  • L.A. Crash = Der Film war ganz okay, aber auch nichts besonderes
  • Departed - Unter Feinden = Klasse Film, den ich mir schon lange mal wieder ansehen wollte.
  • No Country for Old Man = Ein toller Film mit starken Schauspielern.
  • Slumdog Millionär = Ich weiß nicht, warum ich mir den überhaupt angesehen habe. Nicht mein Fall.
  • Birdman = Ein interessanter Film, gut gemacht und gut gespielt.
  • Shape of Water = Eine schöne Fantasy-Geschichte mit einem tollen Flair.

@ Strubi

Ich stimme dir da auch zu. Ich finde auch, dass, wenn man sich die Liste ansieht, die Filme ab Mitte der 2000er nur noch Nischenfilme sind, die es explizit auf den Oscar angelegt haben. Früher wurden oft beliebte "Blockbuster" als Beste Filme nominiert, die dann sogar gewonnen haben. Sowas wie Gladiator, Braveheart oder Herr der Ringe sieht man doch heutzutage gar nicht mehr in dieser Kategorie. Ein Grund, weshalb ich damals auch die Oscarverleihungen immer total spannend und interessant fand und heute nicht mehr. Da tauchen zu 90 % Filme in der Nominierten-Liste auf, die ich nicht mal kenne.

MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
21.02.2019 10:34 Uhr | Editiert am 21.02.2019 - 10:46 Uhr
1
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.238 | Reviews: 2 | Hüte: 48

Ich habe heute oft den Eindruck, dass Filme kalkulierter gemacht werden als früher. Auf der einen Seite gibts die Blockbuster von der Stange (vor allem Comicverfilmungen / Franchises), die meist solide Unterhaltung bieten und finanziell erfolgreich, aber nichts Besonderes sind oder irgendwas erinnerungswürdiges schaffen. Und dann gibts die "Oscar-Filme", die von vorn bis hinten darauf ausgelegt sind der Academy zu gefallen. Auch das sind in der Regel gute Filme, aber auch denen fehlt häufig das Besondere, das Erinnerungswürdige, weil sie zu kalkuliert sind. Natürlich gibt es immer und überall auch (positive) Ausnahmen, aber ich finde diese Herangehensweise in den letzten Jahren schon auffällig.

Bezogen auf die Blockbuster könnte es evtl. an den technischen Möglichkeiten und der schieren Masse an Filmen liegen, dass sie weniger erinnerungswürdig sind. Heute kann jeder Depp mit etwas Geld in der Tasche einen Film mit vielen Effekten und Actionszenen produzieren (natürlich etwas überspitzt). Dadurch sind tolle Bilder, tolle Effekte einfach nichts Besonderes mehr und gefühlt wird dadurch auch weniger Kreativität, weniger Herzblut in die "Erschaffung" einer Geschichte, von spannenden Charakteren und auch die Erzeugung von "großen" Bildern gelegt.

Früher hatte man - technisch bedingt - gar nicht die Möglichkeit es in einem Film 120Min durchweg krachen zu lassen. Man musste sich automatisch mehr mit der Geschichte und den Charakteren beschäftigen und kreative Lösungen für "Effektszenen" finden.

MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
21.02.2019 10:16 Uhr | Editiert am 21.02.2019 - 10:18 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.238 | Reviews: 2 | Hüte: 48

@luhp92

Natürlich ist sowas immer auch ein bisschen Auslegungssache. Ich persönlich stimme da auch eher Sully zu.

Die von dir genannten Filme sind "Filmkennern" natürlich in der Regel bekannt und da auch überwiegend beliebt. Aber in der breiten Bevölkerung? Würde ich eher nicht sagen.

Wenn ich z.B. meine Eltern, die wenn dann eher Gelegenheitsgucker sind, fragen würde, ob sie die von dir genannten Filme (oder die Oscargewinner bspw der letzten zehn Jahre) kennen, dann wären da wohl maximal Zufallstreffer dabei, selbst wenn sie davon schon welche gesehen hätten. Würde ich dagegen nach den 15 Jahren zwischen 1990 und 2005 fragen, würden sie mindestens 10 davon kennen, denke ich. Und ich würde mal behaupten, dass das vielen / den meisten "Nicht-Film-Nerds" so geht.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
20.02.2019 23:51 Uhr | Editiert am 20.02.2019 - 23:55 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.278 | Reviews: 158 | Hüte: 366

@Sully

Manches ist tatsächlich etwas fragwürdig und bei Manchen ist der popkulturelle Einfluss eher gering, ich habe diese aber dennoch mal eingefügt. Hier meine Begründungen, die gegebenfalls natürlich falsch sein können.

München: Hätte ich jetzt gedacht, weil er abundzu im TV läuft.
Letters from Iwo Jima: Gilt im Zusammenspiel mit "Flags of Our Fathers" als einzigartiges Kriegsfilmprojekt und wird immer mal wieder erwähnt.
Little Miss Sunshine: Den wollte ich ursprünglich gar nicht erst nennen, habe ihn dann aber doch aufgenommen, weil mir der Filmtitel so bekannt vorkommt, ohne dass ich den Film gesehen habe.
Juno: Gilt mEn als einer der beliebtesten Coming-of-Age-Filme der 2000er.
Silver Linings: Hätte ich jetzt auch gedacht, weil ich da immer wieder Positives lese, auch wegen Jennifer Lawrence und Bradley Cooper, die danach in weiteren Filmen zusammenspielten.
Captain Phillips: Der Hauptantagonist ist mittlerweile ein bekanntes Internet-Meme.
Birdman: Fragwürdig, da gebe ich dir Recht. Den habe ich primär aufgenommen, weil er Michael Keatons Karriere neu belebte und er danach die ähnliche Rolle des volgelartigen Superschurken in "Spider-Man: Homecoming" spielte.
La La Land: Der Film vereint mit Ryan Gosling und Emma Stone zwei der beliebtesten Schauspieler des Jahrzehnts. Zudem halt ein Hollywoodmärchen und der war am Box Office auch sehr erfolgreich.
A Star is Born: Der Song "Shallow" stürmte die Charts und läuft regelmäßig im Radio.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema