KritikFilmdetailsTrailer (5)Bilder (114)News (67)Filmabo
Film »News (67)Trailer (5)
Doctor Strange

There’s something Strange...

Doctor Strange Kritik

75 Kommentar(e) - 24.10.2016 von Moviejones
Filmkritik

Doctor Strange Bewertung: 3.5/5

Seit The First Avenger - Civil War befinden wir uns in Phase III des MCU und es wird Zeit, die Geschichten weiterzuspinnen, denn mit jedem Film kommen wir dem unvermeidlichen Konflikt mit Thanos in Avengers - Infinity War näher. Doch bis es soweit ist, brauchen die Avengers noch tatkräftige Unterstützung und auch alle Infinity-Steine sind noch lange nicht beisammen. Doch zum Glück gibt es da einen Doktor, der sicher bald gern Iron Man, Thor und den anderen Superhelden unter die Arme greift.

Der Videoplayer(12246) wird gestartet

Doctor Stephen Strange (Benedict Cumberbatch) ist ein hochgradig qualifizierter Chirurg, der um seinen Ruf und seine Fähigkeiten weiß. Dementsprechend sein Auftreten, das von Arroganz und nicht selten Hybris geprägt ist. Doch niemand ist unverwundbar und nach einem schrecklichen Crash muss Strange miterleben, was Unvollkommenheit aus einem macht: Der Feinmotorik seiner Finger beraubt, stürzt er in ein seelisches Tief, aus dem ihm selbst seine Freundin Christine Palmer (Rachel McAdams) nicht heraushelfen kann. Als er eines Tages erfährt, dass im nepalesischen Kamar-Taj Hoffnung auf Heilung besteht, begibt er sich dorthin, denn ohne seine Fertigkeiten sieht er sein Leben am Ende - nicht ahnend, dass ihm dort eine mystische Welt von einem alten Meister (Tilda Swinton) offenbart wird, die sein ganzes weiteres Leben beeinflussen wird...

Doctor Strange Kritik

Würde man nichts über Doctor Strange wissen, könnte man bei der Lektüre der Darstellerriege auf den Gedanken kommen, hierbei handele es sich um einen anspruchsvollen Kunstfilm. Denn dieses Mal hat sich Marvel nicht lumpen lassen und präsentiert die wohl beste Besetzung im gesamten bisherigen MCU. Da hätten wir einmal die Oscarprämierte Tilda Swinton und mit Benedict Cumberbatch, Chiwetel Ejiofor und Rachel McAdams weitere Darsteller und Darstellerinnen, die bereits eine Oscarnominierung in der Tasche haben. So eine Besetzung sieht nicht nur hochkarätig aus, sie spielt auch so. Etwas unglücklich ist nur die Wahl von Ejiofor, der zwar schauspielerisch top ist, dessen Ähnlichkeit mit Chadwick Boseman aber nicht von der Hand zu weisen ist, so dass es bei vielen Zuschauern zu Verwirrungen kommen könnte, die Ejiofor als Black Panther einordnen. Nicht umsonst hatte Marvel beide Darsteller für die Rolle ins Auge gefasst, bevor Boseman die Zusage bekam.

Im Zentrum steht natürlich Cumberbatch als Titelheld, der sich vom arroganten Schnösel zum Helden wandelt. Diese Wandlung spielt er so gut und mit so viel Witz und Humor arrangiert, dass hier sogar andere Marvel-Filme blass aussehen. Gerade der Humor ist eine ganz große Stärke von Doctor Strange und so wird auch der Gastauftritt von Stan Lee dieses Mal mit etwas Selbstironie inszeniert. Doch der starke Fokus von Cumberbatch hat auch seine Schattenseiten, denn gerade Mads Mikkelsen als Gegenspieler Kaecilius bleibt blass. Zwar versucht sich Marvel dieses Mal an einem Schurken, dessen Ziele nicht von Allmacht sondern einem höheren Streben beseelt sind, doch es gelingt einfach nicht, einen Fiesling im MCU zu etablieren, der so etwas wie Charakter hat. Da nützen auch tolle Schauspieler nicht.

Denn genau jenen zum Trotz erweckt die Darstellerriege schon ein wenig den Eindruck, dass man mit großen Namen vertuschen möchte, wie banal doch eigentlich der Rest ist, der vor allem durch Schauwerte punkten kann. Gerade diese wissen in Doctor Strange zu gefallen, auch wenn die Spiegelwelt immer wieder Erinnerungen an Inception aufkommen lässt. Doch mit dessen komplexen Gedankenspielen will sich Doctor Strange gar nicht messen, hier geht es um visuellen Genuss, der vor allem in 3D voll zur Entfaltung kommt.

Kritisch betrachtet, handelt es sich auch nur um ein clever verpacktes Remake: Ein hochintelligenter, aber hochgradig selbstverliebter und arroganter Protagonist gerät in eine lebensbedrohliche Lage, muss sich mithilfe der modernen Technik retten und einen neuen Blick auf die Welt erlangen, indem er übermenschliche Kräfte entwickelt und in diesem Prozess sein Ego hinter sich lassen - nur ist sein Name dieses Mal nicht Tony Stark, sondern Stephen Strange. Und so wie die Geschichte typisch für Marvel ist, so krankt auch Doctor Strange wie immer an den typischen Problemen des MCU. Darüber zu schreiben ist inzwischen müßig, denn Fans wissen was sie erwartet und bekommen auch genau das geliefert. So braucht niemand große Überraschungen oder mit unerwarteten Spannungskurven zu rechnen. Die Musik ist hübsch, plätschert aber vor sich hin, die Gegenspieler blass und die Actionszenen sind spektakulär in Szene gesetzt, vielleicht die besten in einem Marvel-Film, schaffen es aber nicht zu packen, da es keinen Grund gibt, mit diesen Übermenschen, die jedes Problem lösen können, mitzufiebern. Das MCU ist das MCU und man liebt es oder eben nicht.

Im Rahmen der Phase III hält man sich bis auf eine neue Erkenntnis vorsichtig zurück und versucht nicht, das MCU massiv nach vorn zu bringen. Viel wichtiger ist es Marvel, die Hauptfigur ins rechte Licht zu rücken und sich nur auf diese zu konzentrieren, eine weise Entscheidung an dieser Stelle. Gleichzeitig dürfte es spannend sein, wie sich das hier Gezeigte auf die kommenden Filme im MCU auswirken wird. Denn mit seinen gegen Ende des Films gewonnenen Fähigkeiten ist Doctor Strange eigentlich so mächtig, dass niemand mehr im gesamten Universum eine ernsthafte Gefahr für ihn darstellen kann, auch Thanos nicht. Ob er von dieser Macht natürlich Gebrauch macht, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Doctor Strange Bewertung

Marvel bleibt sich auch mit Doctor Strange wieder einmal treu und liefert ein gewohnt unterhaltsames Spektakel ab. Den Mut auszubrechen und die Zuschauer auch einmal zu überraschen, hat man zwar nicht, aber dafür präsentiert man einen unglaublich gut gelaunten Benedict Cumberbatch, dem die Rolle des Doctor Strange maßgeschneidert zu sein scheint. Somit kommen Fans voll auf ihre Kosten, wenn sie ein weiteres abgedrehtes Superheldenabenteuer geliefert bekommen, welches humoristisch und auch visuell überzeugt.



Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"Filmgalerie zu "Doctor Strange"
Doctor Strange Bewertung
Bewertung des Films
710
75 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 30.11.2016 von Moviejones
Clint Eastwood inszeniert mit gewohnt sicherer Hand ein Heldenepos, das den Amerikanern, speziell den New Yorkern gewidmet ist, die nach 9/11 verstänlicherweise bei jedem tieffliegenden Flugzeug eine erneute Katastrophe vermuten. So wie es 2009 glücklicherweise nicht dazu kam, so ist auch Sully keine Katastrophe und ein auf weiter Strecke überzeugend gespieltes Stück Zeitgeschichte. Teils unaufgeregt in mehrfachen Wiederholung ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 29.11.2016 von Moviejones
Underworld 5 - Blood Wars Fazit Man hätte es bei Underworld 4 - Awakening belassen sollen, denn auch wenn der große Wurf bereits dort vermisst wurde, so war es immerhin ein launiger Actionfilm. Underworld 5 - Blood Wars versucht nun, das letzte bisschen Leben aus einem toten Franchise herauszuquetschen, gleich einem Vampir, der noch einmal kräftig an seinem Opfer zutscht, obwohl der Leichnam schon länger an Blutarmut verre ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Nachgetreten: Hollywood-Stars, die ihre eigenen Filme hassen - Teil 1Marvels Mehrfachtäter: Stars mit verschiedenen Comic-Rollen!Nachgetreten: Hollywood-Stars, die ihre eigenen Filme hassen - Teil 2

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

75 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Beachwater
Moviejones-Fan
29.11.2016 | 13:36 Uhr29.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Für mich der beste Marvelfilm seit Avengers 1

Kayin
Moviejones-Fan
Geschlecht | 13.11.2016 | 11:55 Uhr13.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Ich war bis ca zur Hälfte des Films positiv überrascht, wie gut die Story erzählt wurde. Allerdings flacht der Film ab da stark ab und Marvel/disney verfällt in alte Muster. Vllt wurde hier auch von Disney eingegriffen und die ursprüngliche Story etwas "modifiziert", sodass es den Studiobossen gefällt.

Nichtsdestotrotz ist es mMn der beste Marvel Film seit Cap 2 und somit mein Marvel Highlight der letzten Jahre

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 04.11.2016 | 10:44 Uhr04.11.2016 | Kontakt
Jonesi

@Hanky

Ignorier Wachturm einfach, ich versuche mittlerweile schon nicht mehr seine Kommentare zu lesen. Ausser nörgeln, meckern und miese Laune verbreiten ist da nicht viel.

Jack-Burton
Truck Driver
03.11.2016 | 16:10 Uhr03.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 03.11.2016 16:12 Uhr editiert.

Bin ja echt kein Marvel Fan und ich bin im Prinzip nach Thor 2 ausgestiegen,

aber dieser Film hat mich überraschend gut Unterhalten!

Cumberbatch als Dr. Strange zu besetzen war eine sehr gute wahl von Marvel, überhaupt das ganze Setting hätte direkt aus den Comics kommen können.

Gut gemacht Marvel!

...And THATS what Jack Burton has to say at this time...
ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 28.10.2016 | 13:34 Uhr28.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@MobyDick:

Es kommt ja auch keiner auf die Idee, Chris Hemsworth mit seinem Bruder zu verwechseln, obwohl da die Ähnlichkeit deutlich größer ist...

Da stimme ich dir vollkommen zu. Ich nennen ihn auch immer Mini-Thor. Weil die Ähnlichkeit zwischen Liam Hemsworth sehr Chris hemsworth sehr stark zu erkennen ist, also boseman und Ejiofor... abgesehen das die schwarz sind, haben die kein Ähnlichkeit und kein Gemeinsamkeiten. Ich verstehe das auch nicht, wie man die Menschen nicht untereinander entscheiden kann. Die sind ja kein Zwillingen die eineignen sind ... Batfleck hat auch die Ähnlichkeit, bzw sein kleinen Bruder Caseyfleck mit Batfleck. Aber wieso kann man da die untereinander entscheiden und bei Ejiofor und Boseman nicht ? :-)

Hanky
Moviejones-Fan
Geschlecht | 28.10.2016 | 12:20 Uhr28.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@wachturm

Dr. Strange = C-Superheld

Aha okey danke für diese neue Erkenntnis ^^

Interessant wäre nur noch was ein "wirklicher Superheld" für dich ist ?

Mess with the best die like the rest !

wachturm
Moviejones-Fan
28.10.2016 | 11:45 Uhr28.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 28.10.2016 11:46 Uhr editiert.

Absolut unnützer Film, wie der Spiderman-Kid und Black Panther, die alle als absolute C-Superhelden nun eigene Filme bekommen! Warum nicht Cap 4, Iron Man 4, Avengers oder einen vernünftigen Spiderman? Nein, lieber den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen und irgendwelche unwichtigen Superhelden nun eigene Filme geben!

Bevor jetzt kommt Marvel Hater, ich habe ebenso viele Marvel Comics, wie von DC, aber Ja, Batman/Superman sind die einzigen wirklichen Superhelden für mich, vieleicht noch der Cap!

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 28.10.2016 | 10:35 Uhr28.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@ Koratos

wenn die Familie deine schlechte Laune im schlimmsten Fall noch zu spüren bekommt

Nee, nee, soweit würde ich das nicht kommen lassen. Da würde ich mir dann ja mächtig schäbig vorkommen. Schlechte Laune äußerst sich bei mir im realen leben, wenn, dann in der Form, das ich den Mund halte und in mich gehe. Sachen halt in mich rein fresse usw. Kommt real aber eher selten vor, mehr im Internet als sonstwo, weil man sich halt zuviel zu herzen nimmt usw halt. Ein Cyberdrama eben.^^

Zum Thema: Heute ist es endlich soweit und ich kann mir mein eigenes Bild von Dr. Strange machen laughing

same here, heute abend mit den Kumpels seit einigen Wochen nur Stammtisch, endlich auch mal wieder mit Kinobesuch vorher.^^ Erst Magie, dann Bier. magisches Bier!?^^

Koratos
Moviejones-Fan
Geschlecht | 28.10.2016 | 10:02 Uhr28.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@Jockel

Ich habe gelesen du trainierst? Viel kraft und Wutausbrüche sind keine gute Kombination laughing ! Lass dich doch von manchen hier einfach nicht provozieren und antworte erst gar nicht auf Kommentare in denen du eine Provokation siehst... das doch ****** wenn die Familie deine schlechte Laune im schlimmsten Fall noch zu spüren bekommt -.- ich denke das wollen nicht mal diejenigen die sich hier ab und zu mal mit dir anlegen. DUCK ist für mich zb jemand mit dem man wirklich immer vernüftig disskutieren kann und auch ZSSnake bringt eigentlich immer nur produktives. Ich stell mich hier auf keine Seite aber ich finds schade wenn User wir ihr, euch in die Haare bekommt!

Zum Thema: Heute ist es endlich soweit und ich kann mir mein eigenes Bild von Dr. Strange machen laughing

Kommunikation ist alles, alles ist Kommunikation

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 28.10.2016 | 07:54 Uhr28.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Moin. Mein Motto des Tages lautet: Der frühe Vogel frisst den Wurm oder so ähnlich.^^

@ Moviejones

Und mal nachgefragt: Wer legt fest, was in eine professionelle Kritik gehört?!

Rein auf die Frage an sich allgemein bezogen: Die könnte auch von mir sein. Meine Antwort an euch darauf: niemand hat das festzulegen!^^ Tut, tat oder täte das einer, egal wer (Fliewatüüt!?^^), wäre das in meinen Augen nichts anders wieder, als anderen eine persönlich favorisierte Meinung aufzwingen zu wollen. Deswegen kann ich solche Fragestellungen an sich vollkommen verstehen und deswegen bin ich immer auch son Typ dem bei Marvel vs DC Diskussionen gleich die Galle hochkommt.^^

@ Duck-Anch-Amun

Auch von mir gibts gleich im Anschluß einen Hut, aber 2 Sachen kurz:

Ich wollte dann nur drauf hinweisen, dass der "Ankläger" mir eine Fanbrille unterstellt

Nö, war ganz allgemein bezogen, auf eine Art empörten Mob von Leuten, der sich gleich immer bildet, die alle meinen Marvel an sich komplett verteidigen zu müssen, wenn mal ein schlechterer Film dabei ist. Zählt es denn gar nichts, das wenn man an Marvel Film Z Kritik übt, vergessen wird, das man auch Marvel Film X und Y vorher gut fand? Plötzlich ist nur noch wichtig das auf die Kritik an Marvel Film Z eingehackt wird, denn wie kann es nur gewagt werden überhaupt an Marvel Filmen Kritik zu üben. So war das ganz allgemein an die entsprechenden User in der Community. Es sind immer die selben, nicht nur du alleine. Es zählt auch dann nicht was der einzelne sagt, sondern wie sämtlich Kommentare Pro Marvel zusammen genommen, dann so ein Bild von einer rosaroten Fanbrille ergeben. Deswegen allgemein.

er selbst aber keine trägt im Falle von SSQ (5 Hüte), da er einfach Spaß hatte und wir das zu respektieren haben.

Fast richtig.^^ Das Lösungswort lautet: Akzeptieren. Respekt ist Woscht, hauptsache man akzeptiert diie Meinung jedes einenzelnen Users, ausgenommen natürlich, darin verstecken sich Angriffe gegen andere User.

Jaja... Suicide Squad und die 5 Hüte... Das wird mir noch ewig nachhängen oder? Dabei ist das soooo einfach zu erklären. Überleg doch mal? Schau dir doch mal meine BvS Kritik an. Ein Film, der mir Steckenweise als typisch zäher Snyderfilm erscheint. Wo habe ich da eine Fanbrille auf?

Und was ist mit Marvels Deadpool und Marvels Guardians of the Galaxy? Warum kritisiert mich dafür niemand mit den 5 Hüten, aber hauptsache bei DCs Suicide Squad? Merkwürdig oder? Hauptsache Kindergartenmäßig an den 5 Hüten bei Suicide Squad, kann man sich dran hochziehen... Dabei war klar das mir Suicide Squad nur gefallen konnte, denn wenn man mal Deadpool und Guardians of the Galaxy dazu nimmt, müsste man eigentlich bei mir erkennen, das ich dazu neige Filme richtig geil zu finden, wo es um vorher in der Filmlandschaft völlig unbekannte Figuren ging...

@ ZSSnake

Ich bin kein streitsüchtiger Mensch und wer mich kennt weiß, dass ich sinnlosen Stress nicht abkann.

Tja..., genau wie ich! Und deswegen habe ich hier auch jedesmal wenn dieser unnötige Zoff ist, auch keine Lust mehr was zu schreiben. Familie und Freunde gehen vor. Was das damit zu tun hat? Ganz einfach: Ich bin immer sehr leicht kurz vorm explodieren, wenn ich auf etwas Knarz schiebe. Wenn das z.b. durch Zofferei hier in den Kommentaren passiert, dann überträgt sich die schlechte Laune dadurch auch ins reale Leben, aber genau das vermeide ich, indem ich mich dann halt fernhalte und so Gedanken an den Mist vermeide.

Wenn du normal drauf bist gibt es auch normale Reaktionen, wenn du nervst...dann in Zukunft eben keine mehr.

Mal völlig ernst gemeint, ganz dreist gefragt: Was passiert eigentlich wenn du nervst?

Abgesehen von meiner persönlichen Verteidigung in diesem Thread: Mach ich dich dann etwa so an, wie du mich? Hab ich das jemals? Man sollte doch bitte immer erst vor seiner eigenen Haustür kehren... Haste dir darüber mal Gedanken gemacht? Ich jedenfalls, hab kein Bock auf Streit.