It Comes at Night

It comes ... never

It Comes at Night Kritik

6 Kommentar(e) - 03.07.2017 von Moviejones
Filmkritik

It Comes at Night Bewertung: 3/5

Es erschließt sich uns nicht wirklich, wie It Comes at Night von Kritikern als "Meisterwerk des Horrorgenres" gefeiert wird, denn bis auf eine durchweg präsente Unruhe und Anspannung bietet der Film nicht sehr viel mehr. Ohne Frage wird viel richtig gemacht mit tollen Darstellern und einer netten Grundidee, aber über "nett" kommt der Film dann doch nicht heraus. Und dabei braucht es keinen Splatterschauer, um Bestnoten zu erhalten - aber der Zuschauer sollte nicht so dermaßen am Ende hinausgeworfen werden.

It comes at Night Kritik

Paul (Joel Edgerton), Sarah (Carmen Ejogo) und ihr Sohn Travis (Kelvin Harrison Jr.) bewohnen ein Haus im Wald und haben sich so gut es geht in dem verbarrikadierten Gebäude eingerichtet. Eine tödliche, nicht näher erklärte Krankheit ist der Grund, der die Bewohner schon zu einer grausamen Entscheidung trieb. Eines Nachts überwältigen sie einen Einbrecher namens Will (Christopher Abbott), der schwört, ihnen nichts Böses zu wollen und auch nicht infiziert sei. Kurze Zeit später wird ihm erlaubt, mit seiner Familie ins Haus zu ziehen, um Schutz zu finden - doch ist Vertrauen nicht bloß eine schmale Brücke, die zum Fallen einlädt, besonders in Zeiten wie diesen...?

Mit großen Erwartungen gingen wir in diesen Film, denn unheimlich anmutende Poster und vielversprechende Aussagen ließen uns annehmen, dass wir es bei It Comes at Night wahrhaftig mit einem neuen Meisterwerk zu tun hätten. Doch das Ergebnis kann man nur als enttäuschend bezeichnen, denn selten lagen Intensität und Story so weit auseinander.

Der Videoplayer(13464) wird gestartet

Unbestritten machen die Darsteller eine große Menge aus, allen voran ein souverän agierender und bei aller notwendigen Härte mitfühlender Joel Edgerton. Ob als naiv-vertrauter Ehemann in Loving, undurchsichtiger Besucher in The Gift oder als Boxer in Warrior, der charismatische Australier ist ein Garant für intensive Rollen und wagt sich auch an Stoffe abseits des Mainstreams. Auch die Darsteller an seiner Seite hauchen ihren Rollen sehr viel Glaubhaftigkeit ein, hier möchten wir im Besonderen noch den von Albträumen heimgesuchten Kelvin Harrison Jr. (The Birth of a Nation) erwähnen.

Und da wären wir bereits beim Knackpunkt angelangt. Wo Schauspieler, Aufmachung und Intensität eine Menge toller Details in den Film pumpen, lässt It Comes at Night die Zuschauer an anderer Stelle gnadenlos verrecken. Es ist nicht notwendig, jedes Detail zu erfahren, die Vorgeschichte darf obskur bleiben, ebenso die existente, nicht näher definierte Seuche. Doch der immer anschwellenderen Anspannung zum Ende hin bleibt der Film einfach ein befriedigendes Finale schuldig und selten ertappt man sich im Kino wie bei einem Coitus Interruptus. Jaa, jaaaaa ... UND AUS! Was soll das?!, möchte man erregt den oder die SitznachbarIn fragen, nur um in ebenso fragende Gesichter zu blicken, die noch auf Etwas, Irgendetwas gewartet haben.

Gewiss gibt es Filmfreunde, denen genau diese geerdete, auf Emotionen mit eingesprengten Albträumen reduzierte Dramaturgie genügt, aber für einen grandiosen Horrorfilm, wie beworben, gereicht das noch lange nicht. It Comes at Night ist ein vielversprechender Thrill, der jedoch zu wenig Story bietet und leider vieles offenlässt, und dazu gehören auch die eben angesprochenen, deutungshohen Albtraumsequenzen. Ja, irgendwie macht alles Sinn und irgendwie reimt man sich was zusammen, aber irgendwie auch nicht. Unsicherheit, die weit weg von spannenden Interpretationsmöglichkeiten ist, bleibt. Ein interessanter Ansatz mit einem mittelmäßigen Ausgang, in vielerlei Hinsicht.



Filmgalerie zu "It Comes at Night"Filmgalerie zu "It Comes at Night"Filmgalerie zu "It Comes at Night"Filmgalerie zu "It Comes at Night"Filmgalerie zu "It Comes at Night"Filmgalerie zu "It Comes at Night"
It Comes at Night Bewertung
Bewertung des Films
610
6 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.07.2017 von Moviejones
Christopher Nolan scheitert bei dem Versuch, einen wahren Kriegsfilm zu inszenieren, denn Dunkirk holt den Zuschauer weder ab noch bewegt er richtig. Als Actionfilm auf künstlerischer Ebene wird dem Besucher aber ein 100 Minuten dauernder Ritt geboten, der von einem Höhepunkt zum nächsten hetzt. Charaktertiefe, eine nennenswerte Story oder Hintergrundwissen werden aber nicht vermittelt, zu sehr steht der künstlerische Anspruch ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 11.07.2017 von Moviejones
Es gibt sie, diese Filme, die zwar nicht herausragen, aber dennoch purer Spaß sind, weil ein durchgehend genialer Soundtrack den Puls des Zuschauers hochtreibt. Atomic Blonde gehört zu dieser Kategorie, der ein vertracktes Agenten-Katz-und-Maus-Spiel um eine superheiße Charlize Theron entspinnt und das Ganze für viele von uns vertraut in die Wendezeit im geteilten Berlin verortet. Die Graphic Novel wurde mit viel Liebe zu de ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die coolsten Raumschiffe in Filmen - Teil 1Schauspieler, denen große Rollen durchgerutscht sindDie besten Western aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

6 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 12.07.2017 | 00:00 Uhr12.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@sid

Die Bücher: Fantasy & Science Fiction mit Horrorelementen
Der Film: wahrscheinlich Fantasy & Science Fiction mit Actionelementen

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

sid
Fischfutter
11.07.2017 | 20:54 Uhr11.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 11.07.2017 20:55 Uhr editiert.

@eli4s
Also da wäre „Der Dunkle Turm“ Anfang August, wenn ich auch nicht genau weiß, weil ich das Buch nicht kenne, ob er eher dem Horror- oder dem Fantasygenre zuzuordnen ist.

Dann fand ich „Annabelle“ gar nicht schlecht (auf irgendeinem Sender bald im TV) und im August gibt es einen zweiten Teil. Dann natürlich „Es“ und „Flatliners“ im September.
Und wie üblich die eher billigen Herbst- und Halloween-Filmchen, die aber manchmal auch ganz ok sind.

Und da ich schon bei Horrorempfehlungen bin: Heute Abend/Nacht (23:45) kommt auf RTLNitro „Die Körperfresser kommen“, von 1978. Suche ich schon ewig, da nicht leihbar und ich kenne ihn nur teilweise. Also, wen es interessiert und wer länger schlafen kann oder ein Aufnahmegerät hat...wink.

eli4s
Moviejones-Fan
Geschlecht | 11.07.2017 | 20:21 Uhr11.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@sid

was kommt denn noch?

Moviejones
Das Original
11.07.2017 | 18:07 Uhr11.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Noch ist uns leider kein deutscher Kinostart bekannt. Wir bleiben dran, falls ihr was hört, gerne hier kommentieren, wir tragen es nach!

sid
Fischfutter
11.07.2017 | 17:56 Uhr11.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 11.07.2017 18:01 Uhr editiert.

Ich auch nicht ;).
Ihr seid mit eurer Meinung da (leider) nicht allein. Die Kritiker mögen den Film gemocht haben, aber ansonsten hab ich von der Publikumsseite schon gehört, dass er viel Potenzial verschenkt, um es positiv auszudrücken. Schade, denn ich hatte ihn auch auf meiner Liste. Aber es gibt noch mehr vielversprechenden Horror diesen Herbst smile.

Edit: Auf Rotten Tomatoes ergibt sich auch ein etwas ungewöhnliches Bild: Kritiker 88%, Publikum 44% Zustimmung. Was noch nicht so schlimm wäre, wenn man an "The Witch" denkt, der einfach kein gewöhnlicher Horrorfilm war. Aber da ihr den sehr gut bewertet hattet, glaube ich nicht, dass es das ist.

eli4s
Moviejones-Fan
Geschlecht | 11.07.2017 | 17:38 Uhr11.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Gar nicht gesehen, dass ihr den gesehen habt...

wisst ihr was zum Releasedatum? Hier und da gabs Gerüchte, der würde vielleicht gar keinen Kinorelease bekommen.
Nachdem was ich so gehört habe, hoffe ich auf ähnlich gehaltvollen und atmosphärischen "Horror" wie zuletzt The Witch oder The Babadook.