KritikFilmdetailsTrailer (1)BilderNewsFilmabo
Film »NewsTrailer (1)
Jonathan

Prädikat: besonders wertvoll

Jonathan Kritik

0 Kommentar(e) - 08.10.2016 von FBW - Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Jonathan Bewertung: 4/5

Jonathan kümmert sich um seinen Vater Burghardt, seitdem dieser an Krebs erkrankt ist. Der junge Mann bewirtschaftet den Hof zusammen mit seiner Tante und opfert sich für die Pflege des Vaters völlig auf. Eines Tages betreten zwei Menschen den Hof, die Jonathans Leben auf den Kopf stellen. Zum einen die Krankenpflegerin Anka, die mit ihrer positiven Art bald mehr wird als nur eine Stütze in der täglichen Betreuung. Und zum anderen Ron, den sein Vater als einen alten Freund aus früheren Tagen vorstellt. Doch Jonathan spürt: Ron und Burghardt verbindet mehr. Und er hat immer stärker das Gefühl, dass er bald sein eigenes Leben führen muss. Denn genau das hat er bisher immer hintenangestellt.

Jonathan, das starke Langfilmdebüt von Piotr J. Lewandowski, verlangt dem Zuschauer einiges ab. Denn der Film begleitet Burkhardt und Jonathan durch den kompletten Prozess der Krankheit und des schmerzhaften Abschiednehmens. Doch die gefühlvolle Art und Weise, wie dies in ruhigen Bildern und gefühlvollen Momenten zwischen den Figuren geschieht, wirkt beispiellos sensibel und berührt daher tief.

Die stimmig gewählte und ausgestattete Szenerie eines Bauernhofs dient als Kulisse, in der die Figuren von der Außenwelt isoliert sind, sich fast kammerspielgleich aufeinander einlassen und aneinander reiben müssen. Unterstützt wird diese Atmosphäre von einer exzellenten Kamera und einer einfühlsamen stimmungsvollen Musik. Der Film nimmt sich Zeit, den Zuschauer an die Figuren heranzuführen, lässt sie auch sperrig sein, doch offenbart immer stärker ihre Gefühle und Befindlichkeiten. Dabei helfen auch die Dialoge, die nie hölzern wirken, sondern glaubhaft und oftmals ganz reduziert Konflikte, Stimmungen, Gefühle vermitteln.

Der Videoplayer(12061) wird gestartet

Die Schauspielleistungen sind allesamt beeindruckend. Jannis Niewöhner und André Hennicke sind als Jonathan und Burkhardt perfekt aufeinander eingespielt, oftmals genügt ein Blick, eine Geste, um alles Wichtige auszudrücken. Und auch Julia Koschitz, Thomas Sarbacher und Barbara Auer verkörpern ihre Rollen gekonnt. Lewandowski beweist großartiges Gespür für Timing, erzählt ganz ohne Kitsch von einer bewegenden Vater-Sohn-Geschichte und von der Liebe. Jonathan ist ein grandioses Langfilmdebüt. Ein Film, der berührt, ohne rührselig zu sein. Und ein Film, der so viel erzählt und dafür wenige Worte braucht.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Jonathan Bewertung
Bewertung des Films
810
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 17.09.2017 von FBW
Für den siebenjährigen Adrian ist seine Mutter Helga die Beste. Zusammen leben die Beiden in einer kleinen Wohnung am Rande von Salzburg. Helga liebt ihren Sohn abgöttisch, erzählt ihm Geschichten und ermutigt ihn zu träumen. Doch während Helga alles daran setzen möchte, ihrem Sohn eine gute Zukunft zu ermöglichen, scheitert sie an sich selbst. Denn Helga ist drogenabhängig, genau wie ihr Lebensgef&aum ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 17.09.2017 von FBW
Queen Victoria ist 68 Jahre alt, als sie im Jahr 1887 ihr 50-jähriges Thronjubiläum feiert. Ihr geliebter Mann Albert ist seit über zwanzig Jahren tot und sie selbst empfindet wenig Freude am Leben. Doch der junge Bedienstete Abdul Karim, der zur Übergabe eines besonderen Geschenks der Kolonien aus Indien gekommen ist, weckt in der Monarchin neuen Lebensmut. Nicht nur ist Abdul, wie die Königin gerne zugibt, ein stattlich ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

MCU bis DCEU und viele mehr: Existente und geplante Shared UniversesDie besten ThrillerKick in die Lachmuskeln: Unsere Lieblings-"Chuck Norris Facts"

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.