Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Trek 8 - Der erste Kontakt

Kritik Details Trailer Galerie News
Letzter "großer" Ritt, der Crew um Captain Picard

Star Trek 8 - Der erste Kontakt Kritik

Star Trek 8 - Der erste Kontakt Kritik
23 Kommentare - 04.01.2018 von MrBond
In dieser Userkritik verrät euch MrBond, wie gut "Star Trek 8 - Der erste Kontakt" ist.

Bewertung: 5 / 5

Achtung: Hier handelt es sich mehr um eine Kombination aus Kritik und Special zu Star Trek – Der Erste Kontakt. Auch wenn nicht sämtliche Handlungsstränge bis ins kleinste Detail beschrieben wurden, hier die Spoilerwarnung!

Nach den beiden grandiosen Filmen Star Trek II – Der Zorn des Khan und Star Trek VI – Das Unentdeckte Land gehört Star Trek – Der Erste Kontakt, als achter Teil der Kinofilmreihe, ebenfalls in den Bund meiner, mit voller Punktzahl bewerteten, liebsten Star Trek Filme.

Nachdem die "alte Crew" um Captain Kirk mit dem Ende des sechsten Teils in die wohlverdiente Rente geschickt und das Zepter im siebten Teil (Star Trek - Treffen der Generationen) etwas holprig in die Hände der Besatzung des "Nächsten Jahrhunderts", übergeben worden war, durften Captain Picard (Patrick Stewart) und Co. nun endlich ihr erstes, eigenes großes Abenteuer bestreiten. Auch hier setzte der Film die Tradition der "besseren Episoden mit gerader Nummer" (2, 4, 6 und hier 8) fort. Nachdem die Fans im siebten Teil noch eine klassische Zeitreise-Story im Stile der Raumschiff Enterprise – Das Nächste Jahrhundert Episode "Die Alte Enterprise" erwarteten, in der die beiden Captains (Kirk & Picard) mit ihren Schiffen aufeinander treffen, wurde eine Story entwickelt, die zwar auch irgendwie funktionierte, aber letztlich mehr als Fan-Service zu begreifen war.

Mit Der Erste Kontakt konnte man sich nun endlich wieder auf die alten Stärken konzentrieren. Die Enterprise-Mannschaft im 24sten Jahrhundert ist uns über sieben Serien-Staffeln ans Herz gewachsen und muss nicht weiter vorgestellt werden. Der Film kann grundsätzlich auf eigenen Beinen stehen, aber es ist dennoch nicht verkehrt, sich ein wenig im Star Trek Universum auszukennen, da viele Handlungen und Nebenhandlungen aus verschiedenen Serien und des Vorgängerfilms aufgegriffen werden und entweder fortgeführt, oder wiederbelebt werden.

Hier ist Vorwissen empfohlen (aber nicht vorausgesetzt)

Der Hauptplot dreht sich rund um einen der größten Feinde der Föderation: Die Borg – eine kybernetische Lebensform, halb Humanoid, halb Maschine. Aus zahlreichen Episoden der Serie Raumschiff Enterprise – Das Nächste Jahrhundert und Star Trek – Voyager bekannt, kommt es hier zum großen Showdown. Wichtig ist, dass die Borg ein kollektives Bewusstsein haben, sich Technologien anderer Spezies durch Eroberung aneignen und die Lebewesen "assimilieren" – vergleichbar mit Vampiren, Zombies, etc. Dadurch eignen sie sich auch das Wissen anderer Spezies an, was sie zu einer extrem effizienten und gefährlichen Lebensform in der Galaxis macht. Interessant ist hierbei, dass Captain Picard bereits einmal assimiliert wurde und von seiner Besatzung gerettet werden konnte (Folge In den Händen der Borg am Ende der dritten Staffel und Cliffhanger zu Angriffsziel Erde am Anfang der vierten Staffel). Dies, und die Tatsache, dass Picard noch Erinnerungen aus jener Zeit besitzt, und somit wichtiges Wissen bezüglich der Borg, sind praktisch der "MacGuffin" des Films.

Ein alter Bekannter stößt auch wieder zur Crew der Enterprise hinzu: Der Klingone Worf (Michael Dorn). War er zu Zeiten der Serie Das Nächste Jahrhundert noch der taktische Offizier auf der Enterprise, wurde er kurzerhand nach Ende der siebten Staffel auf die Raumstation Deep Space Nine versetzt, deren Serie durch seine Anwesenheit nochmals deutlich an Qualität gewinnen konnte. Mit dem "tapferen kleinen" Schiff USS Defiant darf Worf dann auch in das Geschehen in Der Erste Kontakt eingreifen und schließlich seinen Dienst an Bord der Enterprise wieder aufnehmen.

Auch ein anderer Serien-Bekannter bekommt einen Kurzauftritt auf der Enterprise: Der Holo-Doc (Robert Picardo), bekannt aus der Serie Star Trek – Voyager. Selbstverständlich ist er nur eine Kopie, des standardmäßigen "medizinischen Notfallprogramms" das nunmehr auf jedem Schiff der Föderation installiert zu sein scheint, dennoch ist es ein willkommenes Wiedersehen, da er bereits auf der Voyager sein ungewollt humoristisches Talent unter Beweis stellte.

Mit dem standardmäßigen "medizinischen Notfallprogramm" a.k.a. Holo-Doc kommen wir zu einigen anderen evolutionären Weiterentwicklungen: Das Vorgängerschiff, die USS Enterprise NCC 1701-D, wurde im siebten Teil geschrottet und ein neues, moderneres Schiff wird in Dienst gestellt. Vom Design her ähnelt es tatsächlich wieder eher der alten Raumschiffe mit dem Namen Enterprise, mit dem Unterschied, dass das Schiff mit der Registrierung "E" etwas schnittiger daher kommt. Große Neuerung: Es gibt neue Torpedos. Wurde bisher noch mit den guten alten Photonentorpedos geschossen, so dürfen jetzt auch Geschosse mit dem wohlklingenden und beinahe schon martialisch anmutenden Namen "Quantentorpedos" Richtung Gegner geschleudert werden. Ich persönlich habe mich direkt in diese neue Waffe verliebt, schon des Namens wegen – der geht einfach geschmeidiger von der Leber.

Weitere Evolution technischer Natur erfuhren Chefingenieur Geordi La Forge (LeVar Burton) und "Pinocchio" (bzw. Androide) Commander Data (Brent Spiner). Nach neun Jahren darf der blinde Geordi sein "Visor" (der nicht nur aussah, wie eine Haarspange) gegen Implantate austauschen. Ein tolles Spielzeug, wenn man Fernglas, Spektral-, Wärme- und Nachtsichtkamera direkt in den Augen eingebaut hat. Commander Data machte den großen Schritt in Richtung "Echter Junge" bereits im siebten Film, indem er sich einen sogenannten Emotions-Chip einsetzte, allerdings hatte er mit Nebenwirkungen und bautechnischer Probleme zu kämpfen. Mittlerweile darf er ganz komfortabel selbst bestimmen, welche Emotionen er, wann, fühlen will.

Zu guter Letzt bekamen auch die Borg ein Upgrade, welcher sowohl gut, als auch schlecht ist. Hatte man bislang angenommen, dass die Borg tatsächlich ein Kollektives Individuum sind – das als großes ganzes wirkt und zusammenarbeitet, so wird man in Der Erste Kontakt eines besseren belehrt. Es bleibt zwar beim "Kollektiv", es gibt jedoch eine Art "Brain Bug" (siehe Starship Troopers), die Borg-Königin (Alice Krige), die alle Drohnen koordiniert. Die eigentlich tolle Grundidee eines autonomen, redundanten Netzwerks aus eben diesem Kollektivbewusstsein, wird somit ad absurdum gebracht. Wird eine Drohne ausser Gefecht gesetzt, wird sie mit allen Fähigkeiten und demselben Wissen durch eine andere Drohne ersetzt. Stirbt jedoch die Königin in diesem Master-Slave-Konstrukt, bricht die gesamte Ordnung zusammen. Einzig durch die geniale Darstellung der Borg-Königin und der tolle Twist, zwischen ihr und der Besatzung, kann dieses Dilemma mehr als ausgeglichen werden.

[EDIT: Unser User MD02GEIST hat darauf hingewiesen, dass diese "Master-Slave-Annahme" zwar impliziert wird, jedoch nicht ganz der Wahrheit entspricht, da die USS Voyager auch nach dem Ersten Kontakt noch auf die Borg und eine Borg-Königin trifft. Genau genommen ist es nicht ganz klar, was aus den übrigen Drohnen auf der Enterprise passierte, nachdem die Königen getötet wurde.]

Die Entstehung

Rick Berman war als Producer wieder an Bord, sowie die beiden Autoren Brannon Braga und Ronald D. Moore, die bereits das Drehbuch für Treffen der Generationen beigesteuert hatten. Da Jonathan Frakes (William Riker) sehr viel Star Trek Erfahrung, nicht nur vor der Kamera, vorzuweisen hatte, wurde er kurzerhand als Regisseur verpflichtet – sicherlich auch nicht zuletzt, da er eine entsprechend geringe Gage verlangte. Dies sollte Frakes` erster abendfüllender Kinofilm werden. Als Besatzung konnte die gesamte Belegschaft aus der Serie gewonnen werden und der Soundtrack wurde einmal mehr von Jerry Goldsmith, der die Musik bereits im ersten Film, sowie im fünften Kinoabenteuer schrieb, komponiert – und eine wunderbare Arbeit ablieferte.

Im Grunde ist Star Trek – Der Erste Kontakt eine Zusammenfassung der besten Handlungsplots aus vergangenen Star Trek Filmen: Zeitreisen und Moby-Dick. Dazu gesellen sich die größten Feinde der Föderation: Die Borg. Mehrere Genre werden hier zusammen gewürfelt: Science Fiction, Endzeitdrama (die Zeitreise führt die Enterprise geradezu in die post-apokalyptische Zeit nach dem dritten Weltkrieg), Rache-Thriller, Action und sogar Horror – so wurde Jonathan Frakes beispielsweise durch die Alien Filme und sogar Der Weiße Hai inspiriert. Da Patrick Stewart gegen eine Romanze seiner Figur war (zu unrealistisch ^^), wurde dieses Genre unter den Tisch fallen gelassen.

Die Effekte

Zum ersten Mal kam in Star Trek – Der Erste Kontakt auch eine CGI-Version des Raumschiffs Enterprise zum Einsatz. Zum größten Teil wurden die Effekte durch George Lucas` Effektschmiede Industrial Light and Magic produziert. Die hohe Qualität ist durch den gesamten Film erkennbar, so wurde zum Beispiel ein Spaziergang auf der Außenhülle des Raumschiffs ein besonderer Augenschmaus. Die Interkontinentalrakete, die als Unterbau für das erste Warpschiff dient ist tatsächlich eine ausgediente Atomrakete, die mitsamt dem Raketensilo in einem Museum in Arizona zu bewundern ist. Für den Film wurde lediglich eine entsprechende Kapsel gebaut und auf die Spitze der Rakete montiert. Für den entstehenden Rauch beim Start jener Rakete, wurde ein CGI-Partikelsystem wiederverwendet, welches ursprünglich für den Film Twister entwickelt wurde.

Gerade durch die Kombination aus CGI-Effekten, realen Modellen und Kulissen erzeugt der Film ein intensives Mittendringefühl, das einfach mitreist. Ein besonderes "Schmankerl" ist die Raumschlacht zu Beginn des Films, die schon beinahe an eine Schlacht im Star Wars Universum erinnert. Bei all dem Gewusel ist dann auch ein kleiner Cameo von Han Solos Millennium Falcon nicht verwunderlich.

Auch die Inszenierung der Borg-Königin ist eine Augenweide. Als einzige Borg im gesamten Kollektiv besitzt sie keine Implantate im Gesicht, dafür besteht ihr humanoider Teil lediglich aus Kopf, Schultern und Wirbelsäule. Der Rest des Körpers ist praktisch eine steuerbare Maschine, von der sie sich komplett entkoppeln kann. Ein damals tricktechnisches Meisterwerk, das auch heute noch zu überzeugen weiß.

Die Musik

Im ersten Star Trek Kinofilm konnte Jerry Goldsmith bereits dem Franchise seinen persönlichen Stempel aufdrücken. Die bekannte Melodie, die später auch als Intro einer jeden Raumschiff Enterprise – Das Nächste Jahrhundert Episode genutzt wurde, darf man spätestens im Abspann jedes Films mit Goldsmith-Score hören. Gerade durch den Einsatz in der Serie ist diese Musik quasi ein Bestandteil, eine Hymne der Crew um Captain Picard geworden, auch wenn der eigentliche Score in den Kinofilmen ein anderer ist. Aber auch hier konnte Goldsmith einmal mehr Akzente setzen. Bombastische Hornfanfaren geleiten uns in die Handlung des Films. Bedrohliche elektronische Musik begleiten die Borg und der klassische "Klingonen-Sound" führt Worf in die Handlung ein. Als Fan der Filme und Serien fühlt man sich praktisch wie zu Hause.

Der Plot

War es bei Star Trek II – Der Zorn des Khan noch der Antagonist, der in die "Captain Ahab Rolle" aus Herman Melvilles Moby-Dick schlüpfte, darf dies in Der Erste Kontakt der Held selbst machen. Mehr noch als im zweiten Kinofilm werden hier die Verbindungen geknüpft. Captain Jean-Luc Picard, der vor Jahren von den Borg assimiliert, sprich "verletzt", wurde, wird bei jenem Ereignis im achten Kinofilm, in dem die Borg die Erde angreifen mitsamt Schiff und Besatzung abkommandiert, um irgendwelche langweiligen Messungen am Rande des Föderationsgebietes durchzuführen – jetzt, da die Menschheit in einer großen Schlacht am Rande des Untergangs steht.

Schweigend lauscht die Brücken-Crew der Funkübertragung der Schlacht. Es scheint ein Gemetzel zu sein, das niemand überleben wird, bis die Übertragung durch die typische Borg-Ansprache überlagert wird:

"Wir sind die Borg. Deaktivieren sie Ihre Schutzschilde und ergeben sie sich. Wir werden ihre biologischen und technologischen Charakteristika den unsrigen hinzufügen. Ihre Kultur wird sich anpassen und uns dienen. Widerstand ist zwecklos!"

Alleine diese drei Worte: "Widerstand ist zwecklos!" (engl. "resistance is futile"), werfen den Star Trek Fan direkt ins Geschehen. Ähnlich, wie solch prägnante Sätze, wie "Möge die Macht mit Dir sein", "Hasta la vista, baby", "Wir werden ein größeres Boot brauchen", "Yippie-Ya-Yeah, Schweinebacke" oder "Lebe lang und in Frieden", die so unverwechselbar mit ihren entsprechenden Filmen verbandelt sind und längst den Einzug in die Umgangssprache erhalten haben, sind die Worte "Widerstand ist zwecklos" mit dem Nächsten Jahrhundert von Star Trek verbunden. Die Borg, die sich ihrer Überlegenheit – zu Recht – so sicher sind, lassen gar keine andere Annahme zu, als die Niederlage, dass sie von ihren Gegnern die direkte, kampflose Kapitulation erwarten. Der Wiederstand ist zwecklos.

Aus diversen Konfrontationen in vergangenen Folgen der Serie, sind wir uns der großen Gefahr wohl bewusst, die da draußen lauert. Ironischer Weise ist Captain Picard, den die Sternenflotte, gerade wegen seiner Erfahrungen mit den Borg, aus der Schlacht heraushalten will (wie zurechnungsfähig ist ein Raumschiffkommandant, der möglicherweise Rachegelüste hegt?), die einzige Chance Herr über diese Schlacht zu werden. Er kennt die Borg. Er weiß, wie sie ticken und wie und wo man sie verletzen kann. Nach eben dieser "Borg-Ansprache" wird kurzerhand die Entscheidung in eigene Hände genommen: Sowohl Picard, als auch der Rest der Enterprise-Besatzung, die entschlossen ihre Heimat verteidigen will, machen sich auf den Weg, in der Schlacht zu intervenieren.

Ab jetzt überschlagen sich die Ereignisse und der Film nimmt Fahrt auf. Die Schlacht ist in vollem Gange. Euphorie keimt beim Zuschauer, wenn sich die Enterprise geradezu majestätisch, begleitet durch die heroische, musikalische Fanfare, in das Schlachtengetümmel stürzt. Tatsächlich kann die Schlacht unter Picards Führung zu Gunsten der Föderation gedreht werden. Diese Erkenntnis nehmen die Borg zum Anlass, ihre Strategie zu ändern. Mit einem "Rettungsboot" gelingt ihnen die Flucht und eine Zeitreise in die Vergangenheit: Das 21ste Jahrhundert. Das Ziel: Die Erde assimilieren, bevor der erste Warp-Flug durchgeführt wird, der dafür sorgt, dass die Vulkanier den Ersten Kontakt mit den Menschen herstellen – was wiederum Grundstein für die Entstehung der Föderation ist. Grundsätzlich haben die Borg sogar Erfolg – dies bestätigen die Sensoren der Enterprise. Dass die Enterprise dennoch weiter existiert und ihre Crew nicht assimiliert ist, verdanken wir einem kleinen, aber nicht minder genialen Kniff im Drehbuch: Durch die Verfolgung der Borg wird die Enterprise ebenfalls in den Zeitstrudel gezogen, der Schiff und Besatzung vor der Änderung der Zeitlinie schützt.

Kurz bevor das Warp-Schiff "Phoenix" zerstört werden kann, gelingt es der Enterprise die Borg aufzuhalten. Allerdings können sich die Borg vorher noch an Bord der Enterprise beamen und ein spannender Wettlauf beginnt: Schafft es die Enterprise-Besatzung, Zefram Cochrane (James Cromwell), den Erbauer der Phoenix, dazu zu bringen, sein Schiff zu starten, bevor die Enterprise komplett assimiliert und somit in den Händen der Borg ist?

Gerade zu Beginn dieses Rennens, als die Crew der Enterprise noch gar nicht realisiert hat, dass die Borg an Bord sind, wird die Inspiration des Films Der Weiße Hai deutlich. Das Netz eines umfangreichen, schmalen Tunnelsystems auf dem Schiff - sogenannte "Jefferies-Röhren" - repräsentiert den Ozean, in dem ein Crewmitglied nach dem anderen "weggeschnappt" wird. Ähnlich, wie im Weißen Hai denkt man sich "Nein, geh` lieber nicht ins Wasser!", wenn sich wieder eine Person der Öffnung einer Jeffries-Röhre nähert. Eine schweißtreibende Spannung wird aufgebaut, obwohl – oder gerade weil man nicht sieht, wer der Gegner ist und was mit jenen Menschen passiert.

Als dann die bittere Gewissheit eintritt, dass die Borg sich auf dem Schiff einnisten, wird die Spannung ins Unermessliche getrieben. Die engen Korridore in Kombination mit perfekter, in grün gehaltener Lichtsetzung im Bodenbereich, vermittelt, untermalt mit der düsteren Synthesizer-Musik, ein unbehagliches, klaustrophobisches Gefühl. Obwohl die Borg nicht hektisch agieren strahlen sie eine unglaubliche Gefahr aus. Dies rührt nicht nur von ihrem Erscheinungsbild her, sondern vor allem auch durch eine Art Schutzschild, den jeder einzelne besitzt. Anfangs noch wirkungslos, stellen sich die Schutzschilde mit der Zeit auf die "Modulationen" der Phaser-Gewehre der Crewmitglieder ein, womit sie letztlich nur noch mit physischer Gewalt abgewehrt werden können. Zum aller ersten Mal erfahren wir auch, wie die Borg die Menschen assimilieren. Es ist tatsächlich dem Verhalten von Vampiren nachempfunden: Ähnlich, wie Vampire ihre Fangzähne, treiben die Borg kleine Schläuche in den Hals ihrer Opfer. Hier wird allerdings kein Blut gesaugt, sondern "Nanobots" bzw. "Naniten" (mikroskopisch kleine Roboter) in die Blutbahn gepumpt, die umgehend die Veränderungen an den jeweiligen Organismen in Gang setzen. Wurden die lethargisch, assimilierten Menschen früher einfach nur "weggeführt", so erfährt dieser Vorgang des Assimilierens nun eine viel intensivere Note und die Szene wirkt deutlich bedrohlicher und schockierender, als je zuvor.

Der Moralische Konflikt und andere Charakterentwicklungen

Mit ihrer humoristischen Ader bekommt Counselor Deanna Troi (Marina Sirtis) noch eine relativ kleine Charakterentwicklung in Der Erste Kontakt. Durfte sie in vergangenen Folgen der Serie maximal "fühlen", was andere empfinden, gehört sie im achten Kinofilm zur Bodencrew, die Zefram Cochrane ausfindig machen und ihm ins Gewissen sprechen soll, so schnell wie möglich seinen Warpflug zu absolvieren. In diesem Unterfangen entwickeln sich die aberwitzigsten Situationen, die aber nie ins Lächerliche abgleiten. Überhaupt bietet der Film einige lustige Momente, die jedoch nur dazu dienen, dem angespannten Zuschauer zwischendurch eine kleine Pause zu gönnen, bevor der nächste Blutdrucktreiber gezündet wird. So sind die Szenen auf der sonnigen Erde meistens die willkommene Abwechslung zu den Kämpfen in den düsteren Gängen der Enterprise. Cochrane gewinnt als wahrer Antiheld unsere Sympathie. Während er von den Besatzungsmitgliedern der Enterprise als der große Pionier der Raumfahrt gefeiert wird, will er mit seinem Flug doch einfach nur stinkreich werden. Diese Sichtweise soll sich während des Films zumindest ansatzweise ändern.

Eine wahrlich tiefgreifende Entwicklung macht jedoch Captain Picard durch. War er bisher das seriöse, stets korrekte Aushängeschild der Föderation, entwickelt er sich hier zum krassen Gegenteil.

"Und er bürdete dem Buckel des weißen Wals die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf. Wäre sein Leib eine Kanone, er hätte sein Herz auf ihn geschossen."

Gegen Ende des Films zitiert Picard aus Melvilles Moby-Dick, nachdem er von Lily Sloane (Alfre Woodard), Cochranes Assistentin aus dem 21sten Jahrhundert, auf seine blinde Wut hin zur Rede gestellt wird. Captain Picard ist Ahab und die Borg der Weiße Wal. Er wurde damals assimiliert. Er musste Qualen durchleben – und dabei schien er im großen Ganzen Borg-Kollektiv nur ein kleines Rädchen im System. Ein Nichts, ohne jegliche Individualität. Die Borg, ein Virus, das sich unaufhaltbar ausbreitet und alles zur Strecke bringt, was sich ihm in den Weg stellt. Die Borg-Königin nennt diese Eroberung, diese Gleichschaltung aller Lebewesen und Technologien "Ordnung ins Chaos bringen". All diese Arroganz und die Gleichgültigkeit des Individuums gegenüber, all der Schmerz, den die Borg ganz nebenbei verbreiten und all die Belanglosigkeit, die den Humanoiden entgegen schwappt, schürt den unsagbaren Hass in Picard. Er ist derjenige, der eine persönliche Rechnung mit den Borg offen hat! Er ist der Erlöser! Wenn irgendjemand die Borg stoppen kann… dann er!

"Und ich, ich werde sie bezahlen lassen für ihre Taten!"

Damit handelt er den großen Idealen, die er kurz zuvor noch Lily schilderte, zuwider. Die Menschheit des 24sten Jahrhundert, die sich weiter entwickelt habe – zu eben jener idealistischen Vision, die Gene Roddenberry bei der Schöpfung von Star Trek hatte. Es gibt kein Geld mehr. Es gibt keine Rachegelüste. Waffen dienen nur noch der Verteidigung. Sämtliches Handeln sollte der Forschung und Wissenserweiterung dienen.

Hier wird einmal mehr klar, dass der Mensch doch "nur Mensch ist" – egal wie komfortabel sein Leben geworden ist.

Picard geht auf seinem Rachefeldzug einen moralisch höchst bedenklichen Weg. Das Schiff in die Luft zu sprengen und die gesamte Besatzung im 21sten Jahrhundert stranden zu lassen, kommt für ihn zunächst nicht in Frage. So wird sein Weg zur "Rückeroberung" des Schiffs mit Leichen gepflastert. Auf seinen Befehl hin sollen bereits assimilierte Crewmitglieder rücksichtslos getötet werden: "Glauben Sie mir, sie tun ihnen einen Gefallen". Ein Befehl, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt, von einem Mann, dem man eine solche Anweisung nie zugetraut hätte. War es doch gerade er, der von seiner eigenen Crew von den Borg befreit und gerettet wurde. Star Trek erfährt einen neuen, düsteren Höhepunkt.

Commander Datas Eltern

Man muss kein Genie sein, um zu wissen, dass ein Androide, wie Commander Data, keine Eltern haben kann – lediglich, was der Beschreibung am nächsten käme, einen Erbauer. Wie der eingefleischte Star Trek Fan natürlich weiß, wären nach dieser Definition die beiden Wissenschaftler Noonien und Juliana Soong Datas Eltern.

In Der Erste Kontakt bekommen wir jedoch eine ganz andere Herangehensweise an dieses Thema. Während zwischen Captain Picard und Data praktisch eine Vater-Sohn-Beziehung postuliert wird, scheint die Borg-Königin zu Data in eine Art Mutter-Sohn-Beziehung gerückt zu werden. Wie ein Schatten schützt Data seinen Vater, den Captain. Als er von den Borg gefangen genommen wird, wirkt die Familienbande, durch den Ruf Datas im Geiste Picards, noch intensiver. Picard fühlt sich verantwortlich für Data, mehr noch, als für die anderen Besatzungsmitglieder. Er muss seinen Jungen retten.

Auf der anderen Seite haben wir die Borg-Königin, deren dominantes Auftreten, sicher nicht unbegründet, teilweise an eine Femme fatale erinnert. Mit Data hat sie ein Individuum in ihrer Gewalt, das für sie bislang ungewohnt war. Ein Androide, der nicht lebendig ist und dennoch Emotionen fühlen kann. Er kann weder technologisch, noch anatomisch assimiliert werden. Die Lösung liegt auf der Hand: Sie muss Data "Leben einhauchen" – wie es eine Mutter tut. Sukzessive wird Datas künstliche Haut durch echte Haut, Blut- und Nervenbahnen ersetzt, was ihm zum ersten Mal wahre Gefühle erleben lässt: Tastsinn, Gänsehaut, Schmerz!

"Schauen Sie sich an! Da stehen Sie und drücken das neue Fleisch an sich, das ich ihnen geschenkt habe. Wenn es ihnen nichts bedeutet, warum schützen Sie es dann?"

Die Borg-Königin schenkte ihm das Leben und Data war versucht, sie als Mutter zu akzeptieren – wenn auch nur 0,68 Sekunden lang – "… für einen Androiden ist das fast eine Ewigkeit".

Fazit

Der achte Teil der Kinofilmreihe ist für mich gleichzeitig der beste Film mit der Besatzung der Raumschiff Enterprise – Das Nächste Jahrhundert Serie. Der Film hat ein merklich höheres Tempo, als vorherige Star Trek Filme und bietet durch den Genre-Mix für jeden etwas. Die Story kommt dabei nicht zu kurz. Hier werden so viele spannende Entwicklungen und Twists in eine tolle Zeitreise-Handlung gepackt, dass man diverse Logik-Probleme, bedingt durch die Zeitreise-Paradoxien, problemlos verschmerzen kann. Die sympathischen Darsteller hatten sichtlich ihren Spaß an den jeweiligen Rollen und reißen den Zuschauer geradezu in ihre Welt. Besonders hervorzuheben wären Alice Krige und Patrick Stewart, die eine nahezu perfekte Performance ablieferten.

Gespickt mit einer Prise gut getimten Humor, umrahmt durch den grandiosen Goldsmith-Soundtrack und eingefangen durch die hervorragende Kameraarbeit von Matthew Frank Leonetti erhält Star Trek – Der Erste Kontakt von mir 10/10 Rothemden, bzw. 5/5 Pillen.

Star Trek 8 - Der erste Kontakt Bewertung
Bewertung des Films
1010
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

LOMO - The Language of Many Others Kritik

Ferngesteuert

Poster Bild
Kritik vom 11.07.2018 von CEl - 0 Kommentare
Karl Schalckwyck steht kurz vor dem Abitur und langweilt sich. Im Geschichtsunterricht ist er unter der Schulbank ständig mit seinem Handy beschäftigt und in den Nachmittagsstunden zuhause gilt sein Interesse weiterhin seinem Blog "LOMO". An einem Mittagessen berichtet die Zwillingsschwest...
Kritik lesen »

Ant-Man and the Wasp Kritik

Kleiner Mann ganz groß

Poster Bild
Kritik vom 08.07.2018 von fbBenedict - 0 Kommentare
Mit ANT-MAN AND THE WASP erwartet uns der nächste Teil des Marvel Cinematic Universe, der dieses Mal nicht nur Scott Langs Ant-Man sondern nun endlich auch seine Comic-Gefährtin Wasp ins MCU etabliert. Neben Paul Rudd, Evangeline Lilly, Michael Douglas kommen nun auch noch Laurence Fishbur...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
23 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Batman76 : : Moviejones-Fan
25.06.2018 21:29 Uhr
0
Dabei seit: 12.12.11 | Posts: 676 | Reviews: 0 | Hüte: 50

@MrBond

Ausführlich, informativ und sehr gut geschrieben.

Heute ist bei diesem Special definitiv ein guter Tag... zum Lesen.

Für all deine Specials ein Hut von mir. Klasse Leistung.

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"Yes father, i shall become a bat!" Bruce Wayne

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
16.04.2018 10:28 Uhr
2
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.398 | Reviews: 15 | Hüte: 309

@Raven13

Vielen Dank für die lobenden Worte und den Hut. Falls Du sie noch nicht gelesen hast, möchte ich Dir an dieser Stelle natürlich auch meine Specials zu Star Trek II - Der Zorn des Khan und Star Trek VI - Das unentdeckte Land ans Herz legen.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Schiffssauger
13.04.2018 23:23 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 230 | Reviews: 7 | Hüte: 25

Das nenne ich mal eine Kritik, die mit Leib und Seele verfasst wurde. Und ich kann dir zu 100 % beipflichten. First Contact ist auch für mich einer der besten Filme der Star Trek-Reihe. Und was ich am Film so außergewöhnlich perfekt finde, ist der Score. Vor allem das Main-Theme geht mir so richtig unter die Haut. Und auch Picards Darstellung ist grandios. Aber auch alle anderen Darsteller haben hier voll überzeugt.

Einen Hut für diese tolle Kritik. -)

Avatar
Ormau : : JurassicParkFan
12.01.2018 18:11 Uhr | Editiert am 12.01.2018 - 18:12 Uhr
0
Dabei seit: 04.01.13 | Posts: 86 | Reviews: 1 | Hüte: 1

Sehr schöner Beitrag!!

Dank dir schau ich nun seit zwei Tagen TNG Serie auf Bluray. um kommendes Weihnachten wieder die TNG Kinofilme zu sehen, von dem dieser hier ebenfalls mein Liebling ist.

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
08.01.2018 16:17 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.288 | Reviews: 23 | Hüte: 177

@ MrBond
Du solltest eine Rathjen-Übersetzung eigentlich noch bekommen dürfen. Sicher ich besitze die Ausgabe mit den legendären Illustrationen von Rockwell Kent und dies ist auch sehr teuer, aber wenn es dir erstmal nur um den Text geht, meine Empfehlung hast du.

Meine Ausgabe ist eine Sonderanfertigung aus dem Verlag Zweitausendeins, die vor mehreren Jahren mal erschien. Diese beeinhaltet neben Essays, eine Übersetzung der Korrespondenz die Melvilles mit seinem Vorbild Nathaniel Hawthorne (leider sind nur die Briefe Hawthornes erhalten geblieben. Die Antwortschreiben an Melville sind damals 1851 wohl vernichtet worden), eine Übersetzung der Geschichte um Mocha Dick wie sie in einem Magazin abgedruckt wurde sowie einen Auszug aus der Essex-Tragödie.

Plus die genannten Illustrationen. Es gibt keine bessere Ausgabe des Stoffes bisher.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
08.01.2018 15:59 Uhr | Editiert am 08.01.2018 - 16:02 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.398 | Reviews: 15 | Hüte: 309

Zunächst mal noch ein herzliches Dankeschön an @felkel1982 für den stillschweigenden Hut... ein Hut sagt mehr, als 1000 Worte... wink

@Geist

Vielleicht sollte ich mir tatsächlich mal noch eine Neuausgabe von Moby Dick leisten. Interessieren würde mich der Unterschied tatsächlich auch.

@tantedroll

Auch ein Dank an Dich, für die netten Worte.

Da gebe ich Dir Recht: Nachdem zwischen Picard und Crusher ja gegen Ende der Serie schon beinahe so etwas wie eine "Beziehung" abzuzeichnen war. Ich denke da insbesondere an die Folge Kontakte (welch Ironie), Staffel 7, Folge 8, als Picard und Crusher ihre gegenseitigen Gedanken hören können... und ja, da hört man es geradezu knistern ^^... Bei jener Folge führte übrigens (ebenfalls ironischerweise) auch Jonathan Frakes Regie. Und letztlich wird ja dann auch bei der Doppel- und Finalfolge Gestern, Heute, Morgen thematisiert (auch wenn es eine ungeschriebene Zukunft war), dass die beiden geheiratet hatten.

@TheUnivitedGast

Ebenfalls einen Dank für Dein Lob. Leider gab`s mit dieser Crew schlussendlich nur die 4 Filme (wenn man mal Treffen der Generationen dazu zählt). Der Zehnte Film hatte ja dann tarurigerweise mit dieser "Gerade-Zahl-Statistik" gebrochen und war mehr, oder weniger der Grund, warum Star Trek dazumal zu Grabe getragen wurde. Ich fand den Film zwar auch nicht total schlimm, aber hätte mir schon einen würdigeren Abschluss dieser Crew gewünscht. Vergleiche ich es mit dem Abgang der Kirk-Crew in ST6, liegen da Welten dazwischen.

@GeneralGrievous

Auch Dir gilt mein Dank und ich freue mich, dass mein laaaanger Text sowohl bei Dir, als auch bei den anderen Lesern nicht langweilig geworden ist. Für mich war ST8 damals der zweite ST-Film (Nach Generationen), den ich im Kino gesehen hatte und ich war selten so begeistert, wie damals. "Assimilate This!" bzw. "Assimiliert Das!" war tatsächlich auch in unserem Freundeskreis eine Zeit lang im täglichen Sprachschatz in Gebrauch laughing... hatten wir z.B. eine Netzwerk-Session (früherer Begriff für LAN-Party ^^), und man warf dem Gegner in Command & Conquer eine Atombombe ins Lager, war das ein gern genutzter Kommentar wink

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
GeneralGrievous : : Moviejones-Fan
07.01.2018 17:44 Uhr
0
Dabei seit: 18.02.14 | Posts: 1.311 | Reviews: 0 | Hüte: 39

Klasse geschriebe, 007!

Star Trek - First Contact ist nicht nur mein Lieblingsteil mit der Crew der Next Generation, sondern für mich sogar der beste aller Kinoausflüge des Star Trek Universums! Deine "Kritik" - eigentlich ja mehr eine Liebeserklärung oder Hommage - ist mit so wahnsinnig vielen Details gespickt, dass es richtig Spaß macht, deinen wirklich langen Text "durchzuackern".

Übrigens, vielmehr noch als die Aussage "Resistance is futile." verbinde ich mit First Contact den legendären Einzeiler von Worf gegen Ende des Films: "Assimilate this!"

Also wie gesagt, klasse geschriebene Filmrezension, mit der ich aber mal sowas von einverstanden bin, sowohl für den Film als auch für deine Kritik volle 5 Hüte! smile

Avatar
TheUnivitedGast : : Moviejones-Fan
07.01.2018 10:40 Uhr
0
Dabei seit: 27.04.12 | Posts: 346 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Ich ziehe meinen Hut Hr Bond.

Wirklich toll geschrieben, Du hast dir sehr viel Mühe gemacht. Danke!

Als Fan der TNG ist das natürlich auch mein Lieblingsteil dieser Crew.

Hoffentlich gibt es bald wieder einen Neuen ST!

Avatar
tantedroll : : Moviejones-Fan
06.01.2018 22:36 Uhr
0
Dabei seit: 26.08.11 | Posts: 53 | Reviews: 0 | Hüte: 0

"Ich grüße Sie" Mr Bond :-)

Super Review.

Bei mir ist der Film auch auf dem Ranking-Treppchen.

Abgesehen von dem bereits erwähnten Manko der nicht bekannten Art und Weise der Rückreise, hab ich nur noch einen weiteren Kritikpunkt.

Ich hätte es wesentlich besser und passender gefunden, wenn die Standpauke die Picard von Lilly bekommen hat, von Dr. Crusher bekommen hätte. Stattdessen hatte sie den Part der "wir folgen den Befehlen des Captains" inne. Ich kann mir vorstellen, dass die Schauspielerin auch nicht begeistert davon war,

Ich war generell ein Freund der unterschwelligen Picard-Chruser Beziehung. Sie hätte hier in diesem Film vertieft werden können. Auch ohne dass gleich ein Paar aus ihnen wird.

Sonst finde ich, dass jede der Nebenrollen mindestens eine gute Szene hatte, was leider auch nicht selbstverständlich für einen Star Trek Film ist.

Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist!

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
06.01.2018 10:12 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.288 | Reviews: 23 | Hüte: 177

@ Elwood
Dann haben wir ja etwas gemeinsam. Du weißt ja es auch mein Lieblingsbuch.

Bezüglich deiner Ausgabe von Jendis. Ich habe diese leider noch gekauft, aber nur einen Auszug gelesen. Meiner persönlichen Meinung nach: diese Übersetzung ist gut, aber sie wirkt ein wenig zu glatt. Sprich ich hatte bei diesem Auszug wahrlich das Gefühl das hier Dinge abgehobelt wurden.

Es gab ja einst auch eine kritische Auseinandersetzung zwischen der von mir favorisierten Rathjen-Übersetzung mit der von Jendis.

@ MrBond
Du besitzt also die Neuauflage der absolut ersten deutschen Übersetzung. Die kenne ich natürlich auch. Nur leider ist diese Übersetzung von 1927 wahrlich zensiert. Es wurde extremst viel begradigt und rausgelassen übersetzt, dass es ein Grauen ist. Der Text hat überhaupt keine der so typischen Melville-ischen Interpunktion mehr.

Es ist nur lieblos und bietet keinerlei Wellengang im Sprachgewand. Alleine Ahabs Monologie wie sie toben und wieder ab-ebben wenn er in Gedanken ist, dass fehlt total. Wie die Pequod deren Masten nach einem Sturm nicht durch us-amerikanische japanische Bäume ersetzt wurden, so hat Strüvers Text alles so rein gewaschen, als hätte die Weiße des Weißen Wales Strüver in seinem Verständnis komplett erblinden lassen.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
06.01.2018 10:03 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 516 | Reviews: 3 | Hüte: 47

@Moby Dick

Da es sich bei diesem "Schinken" um mein liebstes Stück innerhalb der Weltliteratur handelt, möchte auch ich meinen Senf dazu geben. Die erste Ausgabe, die ich in Händen hielt, lief unter dem Titel Klassiker der Jugendliteratur, was ich persönlich nicht recht nachempfinden kann, denn bis auf die Abenteuerlust und den Freiheitsdrang Ismaels, hat das Werk für mich keinerlei Verbindung zu diesem Genre. Leider kann ich nichts über die Übersetzung sagen, da ich das Buch nicht mehr besitze. Im Jahr 2001 legte ich mir dann eine damalige Neuübersetzung zu, die mich bis heute auf mehreren Ebenen befriedigt. Erschienen im Hanser Verlag, herausgegeben von Daniel Göske und übersetzt von Matthias Jendis. Das Buch an sich ist von einer hervorragenden Qualität (das verwendete Papier z. B. ist hauchdünn und erinnert an Seidenpapier), das Werk ist mit einem fast 200 Seiten starken, sehr informativen, Anhang ausgestattet und die Übersetzung ist (in meinen Augen) durchweg gelungen. Ich bin kein Kenner des englischen Originals, aber die Sprache, die Jendis findet, passt für mich perfekt zu diesem "Fragment eines Fragments eines Romans". Jedem, der mit dem Gedanken spielt, sich Moby Dick zuzulegen, kann ich diese Ausgabe nur empfehlen.

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
05.01.2018 22:45 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.398 | Reviews: 15 | Hüte: 309

@Asgrimm86

Auch Dir danke ich herzlich für den Hut und das Interesse. Ich werde mein Bestes geben, um weitere Specials zu schreiben.

@Geist

Kein Problem. Muss nur kurz zum Bücherregal laufen und das Büchlein heraus nehmen...

Es handelt sich hier um eine Box mit dem wunderbaren Namen "Die großen Klassiker der Abenteuerliteratur" vom Anaconda Verlag mit den Büchern Robinson Crusoe (Daniel Defoe), Moby Dick (Herman Melville), Die Schatzinsel (Robert Louis Stevenson) und Tom Sawyer & Huckleberry Finn (Mark Twain).

Bei Moby Dick steht auf der ersten Seite:

Herman Melville

Moby Dick oder Der weiße Wal

Aus dem Amerikanischen übersetzt und bearbeitet von Wilhelm Strüver

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
05.01.2018 17:17 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.288 | Reviews: 23 | Hüte: 177

@ MrBond
Ich hoffe ich erbitte nicht zu viel von deiner Zeit, aber bitte nenne mir doch deine Ausgabe, samt des Übersetzers.

Ansonsten. Auch das englisch-sprachige Original ist wahrlich und beiliebe nicht einfach. Wenn du wie ich das Buch eher regelmäßig in den Händen hast, dann ist es etwas einfacher, aber sonst?

Wahrlich ein Ozean, der dich zu ertränken droht. Aber wenn du dich regelmäßig damit beschäftigst, lernst es du beherrschen und schätzen!

Da es ja ca. 2x Dutzend Übersetzungen ins Deutsche gibt, ist die Vielfalt schon da. Halt natürlich viel mit Linguistik zu tun.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Asgrimm86 : : Moviejones-Fan
05.01.2018 17:09 Uhr
0
Dabei seit: 23.03.16 | Posts: 107 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Vielen Dank MrBond, ich weiß auf jeden Fall welche Film ich am Wochenende mal wieder schauen muss.

Die Qualität einiger Userkritiken und euren Specials ist echt bemerkenswert. Ich freue mich immer, wenn Leute so viel Herzblut in Ihr Hobby stecken.

Hoffe noch weitere Specials lesen zu dürfen.

Irre explodieren nicht, wenn das Sonnenlicht sie trifft, ganz egal, wie irre sie sind!

Die trinken Wasser! — Heißes Wasser mit Milch! — Diese Barbaren!

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
05.01.2018 16:47 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.061 | Reviews: 2 | Hüte: 64

Ja, das ist das einzige, was mich stört. Sonst wird ja auch immer alles erklärt. Aber macht den Film nicht schlechter. Vllt finde ich ja etwas. Ich melde mich

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Forum Neues Thema