Sieben Minuten nach Mitternacht

Kritik Details Trailer Galerie News
Traurig, wundervoll, reingehen

Sieben Minuten nach Mitternacht Kritik

Sieben Minuten nach Mitternacht Kritik
5 Kommentare - 14.01.2017 von Moviejones
Wir haben uns Sieben Minuten nach Mitternacht für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Sieben Minuten nach Mitternacht

Bewertung: 4.5 / 5

Ein wundervoller Film! Traurig, feinfühlig, wahrhaftig und das trotz oder gerade wegen aller fantastischer Elemente. Sieben Minuten nach Mitternacht punktet mit glaubwürdigen Hauptdarstellern und Liam Neeson als Stimme des Geschichtenerzählers. Wer - im positiven Sinne - einfache Wahrheiten und eine zu Herzen gehende Geschichte schätzt, sollte sich diese Filmperle auf keinen Fall entgehen lassen.

Sieben Minuten nach Mitternacht Kritik

Der sensible 13-jährige Conor (Lewis MacDougall, bekannt aus Pan) muss in der Schule mit der Aggressivität einiger Mitschüler klarkommen. Doch als wäre das nicht Prüfung genug, suchen ihn jede Nacht teuflische Albträume heim und er muss miterleben, wie seine Mutter (Felicity Jones) all ihre Kraft gegen eine tödliche Krankheit aufwendet. Eines Nachts erscheint ihm ein steinaltes Wesen, genau sieben Minuten nach Mitternacht, welches darauf besteht, Conor drei Geschichten zu erzählen. Nach der dritten erwartet es etwas Ebenbürtiges von dem Jungen und zwar nicht weniger als die Wahrheit...

Trailer zu Sieben Minuten nach Mitternacht

Der Videoplayer(11997) wird gestartet

Dieses Filmjahr begann für uns bis auf wenige Enttäuschungen bereits sehr gut, wir denken nur an La La Land oder Split. Sieben Minuten nach Mitternacht von Regisseur Juan Antonio Bayona (The Impossible) reiht sich nahtlos in die Reihe der tollen Filme ein und das ist der wunderbaren Geschichte und vor allem den tollen Darstellern zu verdanken.

Da wäre zum einen Felicity Jones zu erwähnen, die unfassbar zerbrechlich und traurig anzusehen ist und ihre Rolle einer kranken jungen Mutter wundervoll spielt. An ihrer Seite die wie immer tolle Sigourney Weaver als ihre Mutter sowie Toby Kebbell als ihr Ex, die zwar zuerst fast als Antagonisten aufgebaut werden, aber ihrem persönlichen Antrieb nach gar nicht so teuflisch sind, wie es der kleine Conor empfindet. Diesbezüglich auch ein großes Lob an die Verantwortlichen, die dessen Rolle mit Lewis MacDougall besetzt haben. Er spielt unfassbar berührend und gegen seine wundervoll natürliche Leistung fällt selbst eine Sigourney Weaver ab, wobei wir speziell an die Szene vorm Bahnübergang denken. Abgerundet wird das Ganze von Liam Neeson, der im Original dem wundersamen Besucher seine tiefe, bedeutungsschwangere Stimme leiht.

Zugleich überzeugt Sieben Minuten nach Mitternacht inhaltlich, denn die Grundidee von Siobhan Dowd (1960-2007) und Patrick Ness ist einfach eine wunderschöne Geschichte. Sie ergreift, bewegt und zeigt bei aller Fantasie (im Besonderen auch durch die märchenhaften Zwischensequenzen) das wahre Leben, das beileibe nicht leicht ist, vor allem wenn man sensibel und empathisch wie Conor ist. Hinzu kommt, dass es immer wieder schön zu sehen ist, wenn in der heutigen Zeit nicht alles "safe" gespielt wird und ein Drama eben ein Drama ist, selbst wenn Kinder eine Rolle spielen. Dahingehend ist es besonders schade, dass dem Film in Übersee und überhaupt so wenige Zuschauer vergönnt waren, ob sie nun an ein weiteres BFG - Big Friendly Giant dachten, sei mal dahingestellt. Aber bei der verhinderten Werbekampagne auch kein Wunder.

Ob Sieben Minuten nach Mitternacht nun 4 oder 4,5 Hüte verdient hat, ist nicht wichtig. Wir tendieren zur höheren Bewertung, denn es ist wahrlich selten heutzutage, dass Filme dem Einheitsbrei entkommen und etwas Großes erzählen ohne übertriebenen Bombast und Ballast. Wenn man jedoch wie wir und das restliche Publikum ergriffen bis zum Ende des Abspanns sitzenbleibt, dann darf man auch mal hochgreifen.

Sieben Minuten nach Mitternacht Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Jumanji - Willkommen im Dschungel Kritik (Redaktion)

Gelungener Dschungeltrip

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2017 von Moviejones - 9 Kommentare
So muss ein Remake aussehen! Eine Idee, in die Moderne geholt, ohne sie der Lächerlichkeit preiszugeben, sympathische Charaktere und Witz, ohne sich in Plattitüden zu ergeben. Mit Jumanji - Willkommen im Dschungel ist es Regisseur Jake Kasdan (Bad Teacher, Sex Tape) gelungen, den beliebten...
Kritik lesen »

Coco - Lebendiger als das Leben! Kritik (Redaktion)

Auf nach Mexiko!

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2017 von Moviejones - 5 Kommentare
Coco - Lebendiger als das Leben! mag ein Film mit einer speziellen Idee sein, aber umso garantierter schafft es Pixar erneut, das Kinopublikum zu unterhalten, zu überraschen und zu berühren. Selbst Kinogänger, die zur Kultur Mexikos vielleicht im ersten Moment nicht wirkliche Ankn&uum...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
MetroidFan1991 : : Moviejones-Fan
06.05.2017 18:04 Uhr | Editiert am 06.05.2017 - 18:07 Uhr
0
Dabei seit: 17.10.13 | Posts: 305 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Ich habe den Film heute gesehen und war absolut begeistert. Ich habe mir den Film blind angeschauhen und wusste überhaupt nicht um was es geht. Einer der Überraschungshits diesen Jahres und wird wohl einer der Filme sein der wo mit die Nummer 1 mit sein wird. Von mir bekommt der Film.:

Meine Bewertung: 5 von 5 Hüten

Bewertung des Films

Avatar
Eselreiter88 : : Moviejones-Fan
20.04.2017 21:03 Uhr
0
Dabei seit: 06.06.12 | Posts: 139 | Reviews: 1 | Hüte: 0

Das klingt doch vielversprechend! Dank dem Trailer hab ich mir das Buch geholt, es hat mich wirklich mitgerissen, wirklich traurig schön *_*

Kann es jedem weiter empfehlen.

Avatar
Jonah : : Antiheld
17.01.2017 15:09 Uhr
0
Dabei seit: 20.07.10 | Posts: 1.545 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Na das klingt ja richtig gut und vor allem klingt es als ob es endlich wieder einmal einen richtig guten Film für mich gibt. Bin sehr gespannt und freue mich auf den Film.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
16.01.2017 10:43 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 550 | Reviews: 0 | Hüte: 18

Klasse, das freut mich! Die Filme von Juan Antonio Bayona fand ich bisher in ihrer Art einzigartig (außer dem Kernpunkt "Mutter"), und fast schon hypnotisch fesselnd.

Hoffe, die Musik ist wieder von Fernando Velázquez

Wir waren irgendwo in der Wüste, in der Nähe von Barstow ....

Avatar
FlyingKerbecs : : Bad Boy
14.01.2017 20:21 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 458 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Freut mich, dass er euch gefällt. Ich bin schon lange gespannt auf den Film, aber ich werd ihn mir erst ansehen, wenn er auf DVD bzw. im Play Store erscheint.

Forum Neues Thema