KritikFilmdetailsTrailer (5)Bilder (25)News (8)Filmabo
Film »News (8)Trailer (5)
Snowden

Recht auf Privatssphäre

Snowden Kritik

2 Kommentar(e) - 22.09.2016 von Moviejones
Filmkritik

Snowden Bewertung: 4/5

Bevor Edward Snowden vor einigen Jahren als Whistleblower an die Presse herantrat, ahnte kaum jemand, welches wirkliche Ausmaß die Überwachungsmaßnahmen der Geheimdienste angenommen hatten. Die veröffentlichten Daten lösten 2013 die NSA-Affäre aus, doch auch wenn seither viele Informationen an die Öffentlichkeit drangen, hat sich kaum etwas verändert. Nun nimmt sich Hollywood des Themas an und wer könnte besser für so eine Aufgabe geschaffen sein als Oliver Stone? Wem Citizenfour zu sperrig ist, bekommt hier etwas leichter verdauliche Kost geboten.

Der Videoplayer(12107) wird gestartet

Snowden zeichnet dabei ein Portrait des berühmten US-amerikanischen Whistleblowers, gespielt von Joseph Gordon-Levitt, indem mehrere Stationen seines Lebens beleuchtet werden. Dabei wird ein Blick auf seine Tätigkeiten bei unterschiedlichen Geheimdiensten und Services geworfen und auch auf sein privates Umfeld mit seiner Freundin Lindsay Mills (Shailene Woodley). Über mehrere Jahre hinweg begleiten wir Snowden, bis zum Tag, an dem er wichtige Geheimdienstdokumente an die Presse weitergibt. Letztlich treibt ihn die Frage an, ob er weiter mitmachen und schweigen oder seinem Gewissen folgen soll?

Snowden Filmkritik

Snowden ist als Film längst überfällig und findet weit weniger Beachtung als er verdient. Zum Glück steht mit Oliver Stone der richtige Mann hinter der Kamera, der sich genug Zeit lässt, um die Geschichte mit möglichst viel Ruhe zu erzählen. Und das gelingt ihm in den 134 Minuten ausgesprochen gut. Der Filmfluss wirkt weder abgehackt noch gehetzt und gerade Snowdens zunehmende Paranoia kommt deutlich hervor, die sich mit jedem weiteren Job, weiteren Interna und Erkenntnissen über die wahren Absichten von NSA & Co. steigert.

Gerade Joseph Gordon-Levitt brilliert einmal mehr, der eine unfassbare Ähnlichkeit hinbekommt, und wir möchten ihm auch ganz neutral Hochachtung zollen, sich mit solch einer Rollenwahl in die Schusslinie zu bringen und viel Kontra zu riskieren. Auch Shailene Woodley macht an seiner Seite eine gute Figur, die aber schauspielerisch nicht an Gordon-Levitts Leistung heranreicht. Viele andere Nebendarsteller glänzen ebenfalls in ihren Rollen, allen voran Rhys Ifans, daneben Zachary Quinto, Tom Wilkinson, Timothy Olyphant, Scott Eastwood und in einer kleinen, aber feinen Rolle Nicolas Cage. Bei seinen Darstellern setzt Stone auf Quantität und Qualität, was dem gesamten Film deutlich gut tut.

Natürlich nimmt sich auch Stone dramaturgische Freiheiten heraus, nicht umsonst wird zu Beginn auf eine dramatisierte Darstellung verwiesen. Jedoch spielt das im vorliegenden Fall keine so große Rolle, denn ungeachtet des Titels steht nicht wirklich nur Snowden im Mittelpunkt der Handlung, sondern der Skandal und die Doppelmoral, die mit diesem Namen verbunden sind. Aus welchen Gründen Edward Snowden gehandelt hat, steht nicht im Fokus, es geht nicht darum, ihn zum Helden, Egoisten, Verbrecher oder sonst etwas zu machen - denn schlussendlich ist das, was er offenlegte, egal wie man es dreht und wendet, beängstigend.

Drei Jahre nach der Veröffentlichung lässt sich festhalten, dass sich abseits der redaktionellen Aufbereitung und des kurzen medialen Aufschreis nichts verändert hat. Der Deckmantel, der sich Werte und Demokratie schimpft, zeigte in der Wirklichkeit seine hässliche Fratze. Wenn man dem Film etwas vorwerfen kann, dann dass er ein am Ende fast zu positives Bild der Situation zeichnet, als hätte sich wirklich etwas geändert. Bestenfalls wurden von den beteiligten Personen Nebelkerzen abgefeuert, zur Rechenschaft gezogen wurde niemand und Snowden wird, wenn nicht für den Rest seines Lebens, aber doch für lange Zeit, ein Getriebener sein, dem zeitlebens das Stigma Vaterlandsverräter anhaftet. Sicherlich ist sein Handeln eine Blaupause, um sich daran zu reiben, abhängig welcher Position und welchen Idealen man sich verpflichtet fühlt. Doch so wie er mutig an die Öffentlichkeit ging, wissend um die Repressalien, kann man nur den Hut ziehen, gerade weil das System weiter besteht und die letzten drei Jahre eher für mehr als für weniger Überwachung gesorgt haben. Hier hätte mit Snowden ein viel dramatischeres und kritischeres Bild gezeichnet werden müssen, denn die Büchse der Pandora wurde vor vielen Jahren geöffnet und die daraus resultierenden Möglichkeiten sind riskant. Snowden konnte diese Maschinerie nicht stoppen, aber er hat uns allen ermöglicht, die Dinge zu erfahren, wie sie sind.

Snowden Bewertung

Snowden ist nicht in allen Punkten akkurat, aber er öffnet die Augen. Es bleibt zu hoffen, dass der Film eine neue und echte Diskussion anstößt, die sich weniger um die Person und ihre Tat dreht, sondern mehr um das, was Edward Snowden offenlegte. Eine Diskussion, die vielleicht eines Tages auch etwas verändert, ist nötig. Ein Anfang könnte schon sein, dass sich jeder näher mit dem Thema befasst, denn es betrifft uns alle. Snowden verdient unser aller Respekt, vor allem wenn die gewählten Regierungsvertreter hier weltweit versagen. Dies sind wir, die Bewachten, ihm schuldig.



Filmgalerie zu "Snowden"Filmgalerie zu "Snowden"Filmgalerie zu "Snowden"Filmgalerie zu "Snowden"Filmgalerie zu "Snowden"Filmgalerie zu "Snowden"
Snowden Bewertung
Bewertung des Films
810
2 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 30.11.2016 von Moviejones
Clint Eastwood inszeniert mit gewohnt sicherer Hand ein Heldenepos, das den Amerikanern, speziell den New Yorkern gewidmet ist, die nach 9/11 verstänlicherweise bei jedem tieffliegenden Flugzeug eine erneute Katastrophe vermuten. So wie es 2009 glücklicherweise nicht dazu kam, so ist auch Sully keine Katastrophe und ein auf weiter Strecke überzeugend gespieltes Stück Zeitgeschichte. Teils unaufgeregt in mehrfachen Wiederholung ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 29.11.2016 von Moviejones
Underworld 5 - Blood Wars Fazit Man hätte es bei Underworld 4 - Awakening belassen sollen, denn auch wenn der große Wurf bereits dort vermisst wurde, so war es immerhin ein launiger Actionfilm. Underworld 5 - Blood Wars versucht nun, das letzte bisschen Leben aus einem toten Franchise herauszuquetschen, gleich einem Vampir, der noch einmal kräftig an seinem Opfer zutscht, obwohl der Leichnam schon länger an Blutarmut verre ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Feuerspucker - Die besten DrachenfilmeSids Flirt-Quiz - Bist du fit für die Sommerliebe?Jack Ryan, Sparrow & Co.: Die berühmtesten Jacks der Filmgeschichte!

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
sid
Gojira
22.09.2016 | 21:15 Uhr22.09.2016 | Kontakt
Jonesi

Gefällt mir auch gut, dass der Film so gut bewertet wird smile.
Generell scheint der Film in D ganz gute Kritiken zu bekommen. Filmstarts muss man nicht immer glauben, finde ich jedenfalls wink, aber auch meine Tageszeitung vergibt 5/5.
Hab diese Woche also die Qual der Wahl zwischen Snowden, den 7 Westernhelden und den Haustieren.

Citizenfour, der mir als Vorbereitung empfohlen wurde, fand ich übrigens nicht zu schwierig zu verstehen und ich bin auf dem Gebiet ein ziemlicher Neuling. Aber um die Spannung zu erhalten, sollte man diese Doku wohl am besten eh erst nach dem Film sehen. Schadet aber wahrscheinlich auch nicht, wenn man sie schon gesehen hat. Ich bin jedenfalls immer noch interessiert.

GabrielVerlaine
Moviejones-Fan
Geschlecht | 22.09.2016 | 14:35 Uhr22.09.2016 | Kontakt
Jonesi

Sehr gute Kritik. Gefällt mir. Vor allem da es schwer ist neutral bei dem Thema zu bleiben, was der Kritik zwar anzumerken ist, aber so muss das auch sein.

@MJ im letzten Satz würde ich nicht die bewachten sondern die überwachten schreiben...Aber das ist haarspalterei. Geht beides. :-)

"Hier sind eure Namen: Mr. White, Mr. Blue, Mr. Blonde, Mr. Brown und Mr. Pink." - "Warum bin ich Mr. Pink?" - "Weil du ne Schwuchtel bist, darum!"