Und der "Oscar" geht an... unser Special zum bedeutendsten Filmpreis der Welt!

Oscar-Fakten

Und der "Oscar" geht an... unser Special zum bedeutendsten Filmpreis der Welt!

18 Kommentare - Sa, 25.02.2017 von K. Reichard - Tränen, ergreifende Reden, Flitzer und Proteste - in den vergangenen Jahren des "Academy Awards", besser bekannt als "Oscar", ist viel passiert. Wir liefern euch einen Überblick über die denkwürdigsten Momente und alle Infos zum wichtigsten Filmpreis!

Und der "Oscar" geht an... unser Special zum bedeutendsten Filmpreis der Welt!
Seite 1Seite 2Seite 3

Bald ist es endlich wieder so weit: Die wichtigste Nacht für die Filmindustrie findet in Los Angeles statt. Der Academy Award, besser bekannt unter dem Spitznamen "Oscar", wird jährlich von der US-amerikanischen Academy of Motion Picture Arts and Sciences für die besten Filme des Vorjahres verliehen. Diese ist eine ehrenamtlich arbeitende Organisation, deren Zweck es ist, sich für den Fortschritt der Filmwirtschaft einzusetzen.

Der Oscar wurde am 12. Februar 1929 ins Leben gerufen, vom damaligen Präsidenten der MGM Studios Louis B. Mayer, fast neun Jahre nach der Verleihung des Photoplay Awards, der als erster Filmpreis der Welt gilt. Am 16. Mai 1929 wurde der Oscar dann erstmals vergeben. Seitdem wird er jährlich in derzeit über 30 verschiedenen Kategorien in Form einer massiven Nickel-Kupfer-Silber Statuette vergeben, die einen Ritter mit einem Schwert auf einer Filmrolle darstellt und mit einer 24-karätigen dünnen Goldhaut überzogen ist.

Der sieht ja aus wie mein Onkel Oscar!

Anfangs wurde die Trophäe noch unter dem Namen "Academy Award of Merit" verliehen. Woher der Name "Oscar" stammt, ist nicht mehr mit Bestimmtheit zu klären. Es gibt vier verschiedene Varianten über die Namensentstehung:

  • Die ehemalige Vorstandssekretärin der Akademie, Margaret Herrick, soll beim Anblick der Statue gesagt haben: "Der sieht ja aus wie mein Onkel Oscar!" In den Annalen der Akademie wird sie oft als offizielle Namensgeberin angeführt.
  • Die Filmschauspielerin Bette Davis soll immer wieder betont haben, dass die Statue sie an ihren ersten Mann Harmon "Oscar" Nelson erinnere.
  • Der Filmkolumnist Sidney Skolsky behauptet, er sei der Namensgeber gewesen.
  • Als Viertes heißt es, dass Walt Disney für den Namen "Oscar" verantwortlich gewesen sei. Als die Akademie im Geheimen einen Namen für die Trophäe gesucht habe, hätte ein Mann vorgeschlagen, die Trophäe "Oscar" zu nennen. Walt Disney hätte dies mitbekommen und geglaubt, es sei nun der endgültige Name der Trophäe. Er bedankte sich angeblich dann bei der Verleihung 1932 für seinen "Oscar".

Schon im Jahre 1931 wurde der neue Name weitgehend verwendet. Obwohl bis heute immer wieder betont wird, Oscar sei nicht die offizielle Bezeichnung, ist auch der Spitzname seit 1979 markenrechtlich geschützt.

Wer gewinnt einen Oscar?

In die Auswahl zur Verleihung des Preises kommen hauptsächlich amerikanische Spielfilme. In jeweils eigenen Kategorien werden Kurz-, Dokumentar-, Animations- und ausländische Filme prämiert. Für die Qualifikation eines amerikanischen Spielfilms gilt die Bedingung, dass er im Vorjahr der Verleihung (1. Januar - 31. Dezember) mindestens sieben Tage lang in einem öffentlichen Kino im Gebiet von Los Angeles County - dem Heimatbezirk von Hollywood - gegen Entgelt gezeigt wurde.

Dabei wird der Begriff "Spielfilm" definiert als ein Film, der mindestens eine Länge von 40 Minuten aufweist und als 35- oder 70-mm-Kopie oder als 24 bzw. 48 fps Digitalkinoformat (mit einer Mindestauflösung von 1280×720 Pixeln) gezeigt wurde.

In einem ersten Schritt wählen die Akademiemitglieder zunächst zehn Nominierungen in der Kategorie "Bester Film" und fünf in den restlichen Kategorien aus. In dieser Phase der Wahl können nur die jeweiligen Mitglieder eines Akademiezweigs für ihre jeweilige Profession stimmen. Regisseure wählen also Regisseure, Schauspieler wählen Schauspieler und so weiter... Lediglich bei den Nominierungen für den besten Film sind alle Mitglieder stimmberechtigt.

Die jeweils ersten fünf einer Kategorie, die die meisten Stimmen erhielten, werden dann von der Akademie offiziell als Nominierte verkündet.

In der zweiten Wahlphase haben die Mitglieder der Akademie nun die Möglichkeit, sich im akademie-eigenen Filmtheater alle nominierten Filme anzusehen. Zudem werden besondere DVDs mit den Filmen versandt. Bei der eigentlichen Oscar-Wahl sind alle Mitglieder in allen Kategorien wahlberechtigt.

Alle Stimmzettel werden dann von drei vereidigten Notaren der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers ausgezählt. Der Nominierte mit den meisten Stimmen gewinnt. In dem Fall, dass zwei Nominierte die gleiche Stimmenanzahl erhalten, wird der Oscar an beide zu gleichen Teilen verliehen.

Abseits dieser Regeln gibt es noch ein paar Sonderregeln, auf die wir an dieser Stelle jedoch nicht weiter eingehen. Stattdessen möchten wir lieber einen Blick auf die vergangenen Oscar-Verleihungen werfen, denn in dieser ganzen Zeit ist natürlich vieles Spannendes, Skurriles, Bedeutendes und Witziges passiert, das wir euch nicht vorenthalten wollen.

Weiterlesen auf Seite 2Weiterlesen auf Seite 2

DVD & Blu-ray

Wonder Woman [Blu-ray]Bibi & Tina - Tohuwabohu totalWonder Woman [Blu-ray]Wonder WomanWonder Woman [3D Blu-ray]

Horizont erweitern

Die besten DC-ComicfilmeGangster und Ganoven - Die besten Mafia-FilmeDie 100 besten Komödien aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

18 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
TamerozChelios
Moviejones-Fan
Geschlecht | 19.02.2017 | 22:36 Uhr19.02.2017 | Kontakt
Jonesi

@Eli4s

Ich meinte es allgemein was die Oscar Verleihung betrifft. Was 2016 betrifft fällt mir ganz spontan um die Uhrzeit nichts ein, dieses Jahr habe ich auch nicht viele Filme gesehen.

Arrival war als Film eigentlich ganz gut. Musste lange darüber nachdenken, was eigentlich in dem Film geschah (war wohl irgendwann nicht mehr so tief drin). Gut, die Monster waren doof aber ist Nebensache.

@kayin

Die Verurteilten ist ein spitzen Film. Deutlich besser als Forrest Gump.

12 years war eine pure Enttäuschung für mich. Es wird zwar der Sklaven Handel von Afrikanern thematisiert, aber das Drama hat gefehlt. So Mitleid konnte es nicht erzeugen. Von den Hauptnominierungen habe ich außer Arrival nichts gesehen, von daher kann ich schlecht urteilen

Gute Vorbereitung ist 90% Sieg!

Kayin
Schneemann
Geschlecht | 19.02.2017 | 19:59 Uhr19.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Gut, dass "Die Verurteilten" damals überhaupt keinen Oscar bekommen hat, war mMn eine Frechheit. Ich glaube, verbessert mich, es war das Jahr des Forrest Gumb, welcher zwar ein guter Film war, aber wer beide Filme gesehen hat, wird wissen was ich meine. Aber ich gebe Tameroz recht, Seit ca 2008 ist das ganze, bis auf 12 years a Slave , eigentlich eine Farce. Mich würde es freuen, wenn Arrival dieses Jahr gewinnen würde, da er mMn von vorne bis hinten perfekt ist. Drehbuch(einfach genial, wie die Story erzählt wird), Schnitt, Score, Schauspielerische Leistung etc. Aber ich sehe da wenig Hoffnung, da LaLa Land von so vielen favorisiert wird. Allerdings sind schon viele Favoriten gehypt worden und sind dann leer ausgegangen.

eli4s
Moviejones-Fan
Geschlecht | 19.02.2017 | 12:47 Uhr19.02.2017 | Kontakt
Jonesi

@TamerozChelios

dass die Oscars viel nicht richtig machen und viele Filme übersehen werden, wissen wir ja alle.
Aber als Schrott würde ich die Filme jetzt meist nicht bezeichnen - gerade auch die, die du da nennst.

Welche Filme hättest du denn gern unter den Gewinnern gesehen?

TamerozChelios
Moviejones-Fan
Geschlecht | 19.02.2017 | 01:48 Uhr19.02.2017 | Kontakt
Jonesi

@Kayin

Na ja mit "5 Filme" habe ich wohl übertrieben.

Klar, Pate gehört sogar zu meinen Lieblingsfilmen.

Klar haben auch viele gute Filme einen Oscar bekommen, aber sie haben es im Vergleich zu den anderen Filmen halt nicht verdient.

Und ganz besonders seit 2010 nicht.

Chicago, LA Crash, No Country For Old Men, Artist, Kings Speech, 12 Years A Slave, Birdman und Spotlight. Da sind zwar teilweise gute Filme mit dabei, aber der Großteil ist Schrott gewesen und kann nicht verstehen, warum der einen Oscar bekommen hat

Gute Vorbereitung ist 90% Sieg!

Kayin
Schneemann
Geschlecht | 18.02.2017 | 19:54 Uhr18.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Dass nie ein Film gewonnen hätte, der es verdient hätte, stimmt mMn nicht ganz. Der Pate, Der Clou (ein wahnsinnig guter Film),Schindlers Liste oder das Schweigen der Lämmer sind nur ein paar Beispiele. Ansonsten ist es schon eine große Beweihräucherung der Industrie. Unterhaltsam ist es trotzdem.

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 18.02.2017 | 14:01 Uhr18.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Falls jemand interessiert ist, ich werde gleich oder in den nächsten Tagen neben dem MJ-Tippspiel noch einen Thread eröffnen, indem man versuchen kann, alle Kategorien zu erraten. Mal schauen, wer am Ende die meisten richtigen Tipps hat.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

FlyingKerbecs
Bad Boy
Geschlecht | 18.02.2017 | 11:58 Uhr18.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Achso ok super laughing. Hab mich nur gewundert, ich glaube, letztes Jahr hatte es früher begonnen, allerdings kann ich mich nich mehr richtig dran erinnern.^^ Ich freu mich auf jeden Fall drauf.

Moviejones
Das Original
18.02.2017 | 11:32 Uhr18.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Jedes Jahr die gleichen Fragen wink Freut uns, dass ihr so wild darauf seid. Keine Angst, das wird auf keinen Fall vergessen - das Tippspiel startet morgen.

FlyingKerbecs
Bad Boy
Geschlecht | 18.02.2017 | 08:47 Uhr18.02.2017 | Kontakt
Jonesi

@Mj

Gibt es dieses Jahr kein Oscar-Tippspiel ?

TamerozChelios
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.02.2017 | 02:57 Uhr18.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Oscars bedeuten mir überhaupt nichts.

Leonardo di Caprio hat in all seinen Filmen besser gespielt als in Revenant. Und ausgerechnet dafür hat er einen Oscar bekommen (hab es ihm trotzdem gegönnt).

In der ganzen Oscar Geschichte finde ich keine 5 Filme, die es verdient haben - ich rede hier von Bester Film.

Gute Vorbereitung ist 90% Sieg!


1
2