Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
A Quiet Place gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

A Quiet Place (2018)

Ein Film von John Krasinski mit John Krasinski und Emily Blunt

Kinostart: 12. April 201895 Min.FSK16Drama, Horror, Science Fiction
Meine Wertung
Ø MJ-User (15)
Mein Filmtagebuch

A Quiet Place Inhalt

Rätselhafte und offenbar unverwundbare Wesen bevölkern die Erde. Gibt man einen Laut von sich, so werden sie auf einen aufmerksam, was den sicheren Tod bedeutet. Nur eine einzige Familie schaffte es bislang, zu überleben. Doch zu welchem Preis? Denn ihr Alltag besteht aus Lautlosigkeit.

Zur Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Zur Galerie
Alle News zum Film
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von A Quiet Place und wer spielt mit?

OV-Titel
A Quiet Place
Format
2D
Box Office
332,58 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Zur Filmreihe A Quiet Place gehört ebenfalls A Quiet Place 2 (2020).
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
6 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
12.12.2018 13:10 Uhr | Editiert am 12.12.2018 - 14:25 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 554 | Reviews: 17 | Hüte: 52

Gestern Abend habe ich mir "A Quiet Place" auf Blu-Ray angesehen. Dei Horrorelemente haben mir gut gefallen, auch die fremden Wesen bleiben bis zum Ende hin mysteriös: Woher kommen sie? Was genau sind sie? Was ist ihr Lebenssinn? Auch die Atmosphäre war ganz schön beklemmend.

Jetzt kommt das "Aber": Wieder einmal ein Sci-Fi-Horrorfilm mit guter Basis, aber total mittelmäßig umgesetzt. Wieder ainmal sind es die Handlungen der Personen, die mich, wie bereits bei dem hochgelobten "Don’t Breathe", tierisch genervt haben. Wenn man weiß, was Sache ist, und das wissen die Personen, weshalb verhalten sie sich dann do abartig dämlich, ohne Lerneffekt? Achtung Spoiler:

Die taube Tochter ist über alle Maßen ungehörig, obwohl es um Leben und Tod geht, was sie scheinbar durchaus verstanden hat, aber trotz ihres Wissens gehorcht sie ihrem Vater und ihrere Mutter nicht. Sie handelt immer und immer wieder extrem dumm. Sie gibt dem Jungen das Spielzeugshuttle, obwohl es gefährlich ist. Sie lernt nicht daraus und Sie lässt die Mutter allein, wenn Vater und Sohn unterwegs sind. Sie durchtrennt ein paar Kabel, ohne zu wissen, ob es wirklich die Kabel für den Ton sind, und schaltet das Spielzeug ein. Dummes Risko! Die ganze Famile lebt oberirdisch im Haus, ohne es mit Geräuschdämmung auszukleiden. Weshalb ziehen sie nicht an den Fluss, wo es permanent recht laut ist und sie sich normal unterhalten könnten. Dann würde ich das Haus am Fluss zusätzlich mit Matratzen oder anderen dämmenden Teilen auskleiden. Wie konnten annährend 7,6 Milliarden Menschen durch ein paar dieser Wesen ausgelöscht werden, ohne dass jemand es geschafft hat, ein Wesen umzubringen, wo das doch offensichtlich recht einfach ist. Sie sind gepanzert? Gegen Raketen, Panzer oder gar Flugzeuge dürften die Wesen keine Chance haben, da sie auch nicht fliegen können und sich auch nicht unsichtbar machen können. Es gibt in dem Ort der Handlung nur drei dieser Wesen. Und dagegen konnte sich niemand erwehren? Wenn die Wesen anfangen, zu lauschen und dabei ihren Shcädel öffnen, kann man locker mit einer Schrotflinte den Rest erledigen. Sehen können die Wesen ja offensichtlich nichts. Also auf die Luer setzen und mit Geräuschen die Wesen anlocken und dann "Bumm". Und wo ist die ganze Armee? Und wenn die Wesen so extrem auf Geräusche achten und scheinbar sogar kleinste Geräusche aus dem Keller eines Hauses über hunderte Meter hören können, wie kommt es dann, dass diese Wesen nicht völlig irre werden ob der vielen Umweltgeräusche wie Regen, Wasserfälle, Flüsse, Vögel, Gewitter, etc.? Und wenn die Wesen im Keller des Hauses rumschnüffeln, weil Wasser plätschert, dann frage ich mich, weshalb sie nach über einem jahr auf der Erde noch imemr so auf Wassergeräusche achten, die sie doch ständig und überall hören. Und der Typ im Wald, dessen Frau? gerade wohl getötet wurde. Er will sich selbst umbringen, indem er schreit und die Wesen anlockt. Weshalb kann er damit nicht warten, bis Vater und Sohn verschwunden sind. Nein, er muss sie ja mitreißen in sein eigenes Unglück. Also bitte! Und dann auch noch diese Inkonsequenz bei den Kräften der Mosnter. EInmal haben sie Klauen wie Wolverine, mit denen sie durch Stahl wie durch Butter schneiden können (Kornspeicher) und dann kommen sie mit ihren Klauen nicht mal durch das Blech des Autos und der Vater überlebt auch den Schlag. Wie kommt es, dass das Wesen ihn nur gestriffen hat, wo die Wesen doch sonst so präzise zuschlagen können? Und wo war da dann wieder seine Schrotflinte? Hat er weider mal zuhause gelassen. Am Ende natürlich gut, da sonst die Flinte bei der Mutter gefehlt hätte. Unlogik über Unlogik.

Im großen und ganzen punktet der Film also nur mit seinem Setting, seiner beklemmenden Atmosphäre und seiner Mysteriösität und den Schockelementen. Aber Teil 2 muss dringend bei der Logik nachbessern, wenn er nicht völlig versagen möchte.

Von mir gibt es noch wohlwollende 6/10, weil er im Kern ein recht guter Film bleibt. Einzig diese extreme Unlogik hat mir das Erlebnis einfach ein wenig zunichte gemacht. Sonst hätte er locker 8/10 von mir erhalten können.

EDIT: Keine Ahnung, weshalb unten nun 7/10 als Bewertung stehen, aber oben habe ich 3 Sterne angeklickt. Steht auch korrekt oben, drei Sterne. Also: 6/10 ist meine korrekte Bewertung.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
25.08.2018 17:23 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 987 | Reviews: 42 | Hüte: 81

eli4s:

Ist bei mir jetzt auch ein bisschen was her, dass ich den gesehen habe, deswegen muss ich mir das ein bisschen an einer Inhaltsangabe zusammenstückeln, aber dürfte der Plot Point 2 nicht theoretisch mit dem Einbruch der Nacht zusammenfallen? Ab da nimmt die Handlung ja eine neue Richtung ein. Ich hab die Wehen leider etwas falsch verortet... laughing

Das Baby würde ich schon fürs Thema wichtig nennen, weil es mit der Trauerbewältigung zusammenfällt (es fällt ja auch der Satz "Wie können wir Eltern sein, wenn wir nicht mal unsere Kinder beschützen können?"). Das ist zugegeben recht dünn, gerade weil der Hauptkonflikt sich familiär woanders abspielt und auch mehr Plot Device im Endeffekt, aber ich würde zumindest sagen, dass es eine Funktion hat.

Zwecks äußere Hanldung: was die angeht, lässt der Film das tatsächlich offen, beantwortet die Frage aber immerhin soweit, dass wir uns ein Ende denken können. Insofern ist das halt mehr Horror und weniger SciFi und lässt uns eben mit einem offenen Ende zurück. Zu dem Zeitpunkt hatte der Streifen seine Theman aber auch halbwegs befriedigend zu Ende gebracht. Denn es geht ja auch darum, wie man die eigenen Kinder ins Erwachsenenalter bringt, was hier im übertragenen Sinne (die Tochter wird jetzt in der Welt auf sich selbst aufpassen können) geschehen ist.

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
25.08.2018 16:59 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.934 | Reviews: 29 | Hüte: 46

@Silencio

nein, der Beginn der Geburt ist ja fast genau die Mitte des Films (~nach 45 Minuten). Das wäre sicher zu früh angesetzt. So wie ich die Handlung gesehen habe, hat die Geburt auch tatsächlich (überraschend) wenig mit dem Konflikt zu tun und war für mich primär ein Suspense-Device.

Wenn ich davon ausgehe, dass die zentralen Figuren/der zentrale Konflikt primär zwischen Vater und Tochter stattfindet, dann würde ich als zweiten Plotpoint die Szene sehen, in der der Vater sich opfert und ihr noch sagt, dass er sie liebt. Das ist neun Minuten vor dem Ende. Das scheint für die Tochter die entscheidende Information zu sein, sich wieder der Familie zugehörig zu fühlen und auch ihre Schuld abzulegen. Insofern, könnte man sagen, dass die Innere Handlung hier durchaus noch in einen kurzen dritten Akt geht.
Aber die äußere Handlung tut das nicht wirklich. Nämlich der Kampf (und Sieg) über die bösen Bestien. Die Tochter erhält ja dieses neue Hörgerät (würde ich als das Artefakt bezeichen) und erkennt aber erst in der letzten Szene des Films, dass das die Waffe ist, um gegen die Kreaturen anzukommen, die da anrücken. Aber dann ist sofort Ende.
Wie wenn man bei Independence Day, die finale Schlacht weglässt, nachdem das mit dem Computervirus hinhaut. Oder bei Star Wars den Angriff auf den Todesstern, nachdem man die Schwachstelle in den Plänen gefunden hat. So kam mir das ein bisschen vor, um zwei populäre Beispiele zu bemühen.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
25.08.2018 15:17 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 987 | Reviews: 42 | Hüte: 81

eli4s:

Beginnt der dritte Akt nicht mit dem Beginn der Geburt? Da hätte ich ihn zumindest verortet und wenn ich mich recht erinnere, kommt das auch laufzeittechnisch hin.

Ansonsten find ich das Konzept ganz putzig (also einem modernen Publikum einen quasi-Stummfilm vorzusetzen) und ordentlich umgesetzt ist das auch. Wenn die angesprochenen Logiklächer nicht wären (Schallschutz - der aber auch das Konzept des Films kaputt machen würde) und Krasinski sich nicht so ein Ende auf den Leib geschrieben hätte, wäre da allerdings einiges mehr drin gewesen.

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
25.08.2018 14:28 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.934 | Reviews: 29 | Hüte: 46

Ein Film mit sehr klarem Konzept, das in einigen Sequenzen mit gutem Suspense punktet und auch versucht, die Figuren einzubinden. Schweigen ist unter den Umständen zwar Gold, dennoch scheint der Film das Unausgesprochene und die unterdrückten Gefühle innerhalb der Familie kritisch zu betrachten und sich für eine offene Kommunikation auszusprechen. Das war zumindest die Idee, die ich mitgenommen habe und auch ganz spannend fand.
Trotzdem gab es auch Dinge, die mich gestört haben.
Zum einen scheint der Film eben tatsächlich nur eine einzigen Modus operandi zu kennen, den man auch sehr schnell versteht und der dann im Verlauf zwar durchaus effektiv ist, aber sich nicht mehr entwickelt, heißt, schnell nichts neues mehr bietet.
Zweitens gab es Logiklöcher, die doch zu deutlich waren, um sie zu ignorieren, da sie auch das zentrale Konzept des Films unterwandern. Wenn die Viecher sich ausschließlich an Geräuschen orientieren, dann erscheint es grundsätzlich doch relativ einfach sich vor ihnen zu verstecken oder sie auf falsche Fährten zu führen. So macht es zum Beispiel gar keinen Sinn, warum sich der Vater opfert. Er hätte doch einfach die Axt in Richtung des Schuppens werfen können (oder sonst wie irgendein Geräusch erzeugen können), um das Viech mit vom Wagen und den Kindern wegzulocken. Vielmehr hätte man grundsätzlich auch 1. für mehr Schallschutz sorgen können oder außerhalb des Hauses eine Lärmquelle installieren können, die entsprechend laut ist, um kleinere Geräusche unbedeutend zu machen (vergleiche Szene am Wasserfall) - somit hätte man sich zumindest in einem gewissen Raum weitestgehend normal unterhalten/verhalten können).
Etwas komisch fand ich auch, dass es keinen dritten Akt gab, sondern der Film dann einfach stoppt. Man konnte sich zwar denken, wie es dann weitergeht, aber fühlte sich für mich etwas unrund an.
Zuletzt gab es noch einige Fragen, die außen vor gelassen wurden (die jetzt nicht unbedingt zentral waren, aber die ich doch gerne beantwortet hätte -> zum Beispiel wie hat das alles angefangen und da es ja offenbar noch andere Menschen gibt, wie leben die? und warum tut man sich nicht zusammen?).
Kann man schauen, aber auch kein Überflieger.

Hoffnungen weiter auf den oft gelobten und wohl deswegen auch oft kritisierten "Hereditary", den ich noch nicht gesehen habe. Da ich aber da leider gespoilert wurde, wird das auch sicher nicht mehr ganz toll...

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
Timelord79 : : Moviejones-Fan
15.04.2018 12:29 Uhr
0
Dabei seit: 24.02.18 | Posts: 33 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Als ich vor einiger Zeit den ersten Trailer zu „A Quiet Place“ gesehen habe, musste ich unwillkürlich an die Buffy Folge „Hush“ aus der 4. Staffel denken und dachte so bei mir... ein ganzer Film, in dem nur sehr wenig gesprochen wird? Ob dat funktioniert?

Hier lautet die Antwort ja.

Die Erde ist ein stiller Ort geworden. Ein Großteil der Menschheit wurde durch mysteriöse Wesen vernichtet, die einem bei dem kleinsten lauten Laut angreifen. Mittendrin eine Familie, die versucht zu überleben.

Die ersten 2/3 Films sind sehr gut. Es wird verstanden die Spannung ohne großartige Dialoge aufzubauen und auch zu halten. Jedoch lässt der Film im letzten Drittel stark nach und verliert sich in dem ein oder anderen Klischee.

Zwei Punkte an dem Film haben mich sehr gestört. Erstens wird nicht erklärt wo die Wesen herkommen, ob es Mutationen oder Aliens sind etc… Zweitens ist mir das Filmfinale zuuuu sehr auf Fortsetzung getrimmt.

Trotz allem bekommt der Film von mir noch 3,5 Sterne, weil die Idee nicht verkehrt war

Forum Neues Thema