Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

BlacKkKlansman

Kritik Details Trailer Galerie News
Schwarz und weiß

BlacKkKlansman Kritik

BlacKkKlansman Kritik
2 Kommentare - 03.08.2018 von Moviejones
Wir haben uns "BlacKkKlansman" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
BlacKkKlansman

Bewertung: 4.5 / 5

Dem streitbaren und engagierten Spike Lee ist mit BlacKkKlansman ein Meilenstein rassismuskritischer Filme gelungen. Die Verfilmung einer wahren Begebenheit strotzt vor Zynismus und Menschenverachtung und fesselt den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute. Das zugrundeliegende Drehbuch als auch der Cast bilden ein stimmiges Ganzes und dürften den Film nicht zuletzt durch seinen coolen Seventies-Flow in Bestenlisten 2018 katapultieren.

BlacKkKlansman Kritik

Ron Stallworth (John David Washington) wird Ende der 60er der erste schwarze Polizist in Colorado Springs. Eines Tages kontaktiert er den Ku-Klux-Klan und beweist sich am Telefon als "wahrer weißer Nigger-Hasser". Sein Gegenüber ist von seiner verbalen Hasstirade dermaßen beeindruckt, dass wenige Zeit später ein Treffen ausgemacht wird - doch dummerweise ist Ron schwarz. Also springt sein unverdächtiger weißer Kollege Flip Zimmerman (Adam Driver) für ihn ein und gemeinsam unterwandern die beiden den Klan und schaffen es bis in höchste Ebenen...

Trailer zu BlacKkKlansman

2014 veröffentlichte Ron Stallworth das Buch "Black Klansman", der lange Zeit seine Erlebnisse nicht in großem Rahmen publik machte. Spike Lee entschloss sich, den Film nicht nur als Regisseur sondern auch als Produzent zu unterstützen und wie aktuell das Thema Rassismus immer noch ist, beweisen die jüngsten AfD-Brüller sowie Ausschreitungen in den USA, zuletzt 2017 in Charlottesville. Ein Thema, das wenig zum Scherzen einlädt und doch gelingt es BlacKkKlansman auf eindrückliche Weise zu mahnen und ganz nebenbei erstaunlich zu unterhalten.

John David Washington, Adam Driver, Topher Grace oder Jasper Pääkkönen füllen ihre Rollen perfekt aus und holen die Kontroverse auf die große Leinwand. So gerissen widerlich wie Pääkkönen den Nazi und Schwarzenhasser spielt, der seine Feinseligkeit in keiner Sekunde versteckt, so dezent und gut gekleidet, aber nicht minder finster spielt Grace den Anführer. Den Grand Wizard des Klans. Auf der anderen Seite die beiden Polizisten, dargestellt von Driver und Washington, und das örtliche Team, die unfassbar viele Risiken eingehen, so dass man als Zuschauer mitunter schlucken muss.

Hinzu kommt dieses gewisse Etwas, was den Zuschauer direkt in die damalige Zeit katapultiert, seien es das Setting, Klamotten, die Musik. Doch über allem ragt tatsächlich Hauptdarsteller Washington, der eine Lockerheit und den nötigen Ernst an den Tag legt, wie es diese Rolle erfordert. Und so gibt der Film die weiße Herrenrasse der ganzen Lächerlichkeit preis, die sie verdient und lässt aber in keiner Sekunde aus den Augen, wie brutal, unmenschlich und gefährlich Rassisten sind, besonders wenn sie organisiert auftreten und Anführer ihnen Struktur bieten.

Dieses Zusammenspiel von einst und heute und wie die fiktiven als auch realen Aufnahmen am Ende ineinandergleiten ist erschütternd und gemahnt an die Aktualität des Themas, was das Ganze so erschreckend macht. Einerseits dreckig, andererseits wunderbar unterhaltsam, bissig und mit der nötigen Prise Sarkasmus. Und selbst wenn manches nicht ganz akkurat so gewesen sein dürfte, pfeifen wir drauf, denn Lee schuf mit BlacKkKlansman einen erstklassigen Beitrag des Genres - so wie schon 1992 mit Malcolm X, in dem Denzel Washington, der Vater des Hauptdarstellers, den Bürgerrechtler spielte.

BlacKkKlansman Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

The Darkest Minds - Die Überlebenden Kritik (Redaktion)

Déjà-vu

Poster Bild
Kritik vom 12.08.2018 von Moviejones - 2 Kommentare
Unverkennbar zielt The Darkest Minds - Die Überlebenden auf eine bestimmte Zielgruppe ab und ist darauf aus, wenn möglich eine erfolgreiche Filmreihe zu begründen. Doch was bei relativ jungen Zuschauern funktionieren kann, kippt, wenn man als erfahrener Konsument die ganzen Versa...
Kritik lesen »

MEG Kritik (Redaktion)

Hai geht immer

Poster Bild
Kritik vom 09.08.2018 von Moviejones - 22 Kommentare
MEG macht eine ganze Menge richtig, auch wenn sich die Story genau genommen auf "gigantischer Hai hat Hunger" reduzieren lässt. Doch sie bringt genug Substanz mit, um zwei launige Stunden im Kino zu garantieren. Hai geht immer und wenn ein Hai so viel Biss mitbringt, kann wirklich keine Langeweile ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
11.08.2018 17:13 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 781 | Reviews: 0 | Hüte: 27

@ChrisGenieNolan

Du irrer laughingtongue-out dich mag ich laughing

Zur Kritik:

Fantastisch! 4,5 Hüte! Geile Scheisse!!

- Was wollen Sie mit zwei Kisten Seife?

- Ich ... öhm ... möchte sauber bleiben.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
11.08.2018 00:15 Uhr | Editiert am 11.08.2018 - 00:18 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 12.049 | Reviews: 1 | Hüte: 249

"wahrer weißer Nigger-Hasser" surprisedsurprisedsurprisedsurprised ich bin schockiert. Ihr habt den „N“ Wort verwendet ... ich verlange meine weiße Anwalt, ICH VERLANGE IHN, ich protestiere,ich protestiere und verklagen moviejones, das ist rasse kätzerei . MUAHAGAHA *fg* laughing

Forum Neues Thema