Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Kritik Details Trailer Galerie News
Chance in Le Mans

Le Mans 66 - Gegen jede Chance Kritik

Le Mans 66 - Gegen jede Chance Kritik
1 Kommentar - 25.10.2019 von Moviejones
Wir haben uns "Le Mans 66 - Gegen jede Chance" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Bewertung: 4 / 5

Die eine oder andere Kritikerstimme sagt, man könne Le Mans 66 - Gegen jede Chance nur gut finden, wenn man selbst ein Fan von Motorsport ist. Mitnichten! Regisseur James Mangold inszeniert einen auf wahren Begebenheiten beruhenden Rennfilm in bester Oldschool-Manier und setzt seine beiden Hauptdarsteller Christian Bale und Matt Damon perfekt in Szene.

Le Mans 66 Kritik

Der Top-Mechaniker und Gelegenheitsrennfahrer Ken Miles (Bale) trägt sein Herz auf der Zunge, nur fällt ihm seine Offenheit oft auf die eigenen Füße. Einer der wenigen, die wissen, wie man ihn zu nehmen hat, ist Carroll Shelby (Damon), der ebenfalls Rennfahrer war und inzwischen einen Ruf als Autokonstrukteur hat. Eines Tages tritt die Ford Motor Company an Shelby heran mit der Bitte, einen Rennwagen zu konstruieren, der ein nahezu unmögliches Ziel möglich machen soll: Ferraris Dominanz zu durchbrechen. Und wo wäre das am ehesten möglich, als beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans? Shelby weiß auch, wer hinters Steuer gehört: Miles. Nur sieht das der Auftraggeber ganz anders...

Trailer zu Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Die "24 Heures du Mans" sind jedem Rennsportfan ein fester Begriff. Das anstrengende 24-Stunden-Rennen in der französischen Stadt Le Mans wird seit 1923 bestritten und fordert von den teilnehmenden Fahrern und Teams Übermenschliches. Le Mans 66 - Gegen jede Chance basiert auf der wahren Geschichte des visionären amerikanischen Sportwagenherstellers Carroll Shelby und des in Großbritannien geborenen Rennfahrers Ken Miles, die 1966 im Auftrag der Ford Motor Company die dominierenden Rennwagen von Enzo Ferrari besiegen sollten.

Wir lügen nicht, dass man kein eingefleischter Formel 1-Fan sein muss, um die Dynamik, das Zusammenspiel der Schauspieler, die Feinheiten des Settings und die über allem schwebende Spannung an sich heranzulassen. Damon und Bale spielen ihre Rollen derart greifbar und echt, wobei besonders Bale als stets etwas mürrischer, polteriger, aber umso fähiger Mechaniker sich die Seele aus dem Leib spielt. Damon ist in Topform, aber Bale - das gibt seine Rolle als Ken Miles her - entschwindet, er ist nicht wirklich sichtbar, sondern nur sein Schauspiel und sein Ziel im Film, Le Mans zu gewinnen.

Der Film ist bis in die Nebenrollen perfekt besetzt, darunter Jon Bernthal, Josh Lucas und besonders Tracy Letts als Henry Ford II, dem man bei aller aufkommenden Antipathie dennoch wünscht, die Italiener in die Schranken zu weisen - wobei der Wunsch vor allem daher rührt, weil man ein Herz hat für die aufopferungsvolle Hingabe der Mechaniker um Shelby sowie Miles´ Fahrkünste und dessen Verständnis für die Materie. Und wie so oft im Leben spielen persönliche Animositäten eine Rolle, die über Gewinnen und Verlieren entscheiden können, das alles wirklich kraftvoll und äußerst unterhaltsam verpackt. Der Fokus richtet sich auf seine beiden Hauptdarsteller, Ford und Ferrari agieren als Klebstoff im Hintergrund, und das macht den Film auf der einen Seite zwar sehr simpel, aber auch sehr klar, der wie seine Protagonisten nur ein Ziel kennt - nach vorne.

Le Mans 66 - Gegen jede Chance startet Mitte November in unseren Kinos und schon allein, um sich ein bisschen kalifornische Sonne ins Gemüt zu holen, sollte man den Gang ins Kino wagen. Der Film fordert nicht viel von seinen Zuschauern, vielleicht nur etwas Sitzfleisch, aber die 154 Minuten vergehen wie im Fluge, und das ist wirklich ein Kompliment.

Le Mans 66 - Gegen jede Chance Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Die Eiskönigin 2 Kritik (Redaktion)

Es wird wieder kalt

Poster Bild
Kritik vom 14.11.2019 von Moviejones - 4 Kommentare
Anna und Elsa sind zurück! Ganze sechs Jahre nach dem märchenhaften Erfolg für Disney - Die Eiskönigin - Völlig unverfroren spielte 2013 1,3 Mrd. Dollar ein, von den Verkaufszahlen im Merchandising nicht zu sprechen - bringt der Mauskonzern die Fortsetzung um die beiden ungl...
Kritik lesen »

Klaus Kritik (Redaktion)

Weihnachtsbote wider Willen

Poster Bild
Kritik vom 09.11.2019 von Moviejones - 0 Kommentare
Netflix präsentiert mit Klaus seinen ersten Animationsfilm als Weihnachtsbescherung, und das mit einem wirklich gelungenen Weihnachtsfilm, der besser nicht in Stimmung bringen könnte. Eine moderne fantastische Weihnachtsgeschichte, die trotz tausender Weihnachtsfilme vor ihm auf frische un...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
02.11.2019 10:06 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.887 | Reviews: 118 | Hüte: 216

Für mich dieses Jahr noch ein Pflichtprogramm. Spannende Thematik und zwei Darsteller, welche ich sehr mag.

Einmal mehr bin ich über die Titelübersetzung verwundert. Im Original heißt der Film Ford v Ferrari. Im deutschen haben sie Le Mans 66 daraus gemacht.

Forum Neues Thema