Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Once Upon a Time... in Hollywood

Kritik Details Trailer Galerie News
Summer of 69

Once Upon a Time... in Hollywood Kritik

Once Upon a Time... in Hollywood Kritik
7 Kommentare - 28.07.2019 von Moviejones
Wir haben uns "Once Upon a Time... in Hollywood" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Once Upon a Time... in Hollywood

Bewertung: 4.5 / 5

Mit Once Upon a Time... in Hollywood unterstreicht Quentin Tarantino einmal mehr, warum er nicht nur zu den besten Regisseuren Hollywoods gehört, sondern dass er auch einer der wenigen ist, die das klassische Medium Film derart lieben. Es ist ein Film, der sich auf den ersten Blick eines schweren Themas annimmt, es von einer ungewöhnlich fiktiven Ausgangssituation betrachtet und den Zuschauer über lange Zeit im Unklaren lässt, wie alles zusammenpasst. Dabei erlebt man vielleicht nicht den besten Film aller Zeiten, aber ein Werk, welches eine echte Seele hat und dem eine wahre Magie innewohnt.

Once Upon a Time... in Hollywood Kritik

Einst war Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) ein gefeierter Westernheld, doch diese ruhmreichen Zeiten sind vorbei. Inzwischen verdient er vor allem mit Nebenrollen sein Geld, während sein Stern nach und nach zu sinken beginnt. Immer an Ricks Seite, Cliff Booth (Brad Pitt), der nicht nur Ricks Stunt Double ist, sondern auch Fahrer, Mädchen für alles und sein bester Freund. Sie beide versuchen, ihren Platz in Hollywood zu finden bzw. zu halten, dem Ort, der Menschen groß macht und dann gnadenlos gegen neue und frischere Gesichter austauscht. So unterscheiden Rick und Cliff sich nicht ein bisschen von anderen Kämpfenden in Hollywood - würde Rick nicht zufällig neben Sharon Tate (Margot Robbie) wohnen und wir das Jahr 1969 schreiben...

Trailer zu Once Upon a Time... in Hollywood

Inzwischen kommt es vor, dass Filme mit einem Hinweis der Macher veröffentlicht werden, man solle doch bitte nicht spoilern, damit jeder Zuschauer den Film so sehen kann, wie es vom Regisseur und seinem Team erdacht war. Doch während bei den meisten Filmen sowieso schon alles über Trailer verraten wird, Plots so simpel gestrickt sind, dass Wendungen auf Meilen erkennbar sind, so ist dieser Hinweis bei Once Upon a Time... in Hollywood wirklich verdient. Denn der neunte Film von Regisseur Quentin Tarantino ist ein Erlebnis, welches man möglichst unvoreingenommen erleben sollte. So werden auch wir auf alles verzichten, was in irgendeiner Weise spoilern könnte.

Kennt man einen, kennt man fast alle Filme von Quentin Tarantino, denn auch der begnadete Regisseur hat seinen ganz eigenen Stil, der sich durch seine filmisches Werk zieht. So findet sich in Once Upon a Time... in Hollywood eine Vielzahl von Elementen, die ganz typisch für ihn sind: Umfangreiche Dialoge, ein mitreißender und dennoch nicht aufdringlicher Soundtrack, Gewaltexzesse, Gastauftritte von Stars und Wegbegleitern aus früheren Werken und auch sein Fußfetisch kommt nicht zu kurz.

Und dennoch ist Once Upon a Time... in Hollywood anders, denn vor allem sein markantestes Markenzeichen - seine Filme nicht zwingend chronologisch und in Episoden zu erzählen - ist hier nicht zu finden. Dies macht Once Upon a Time... in Hollywood ungewöhnlich linear und sehen wir von einzelnen Einschüben ab, beinahe zum normalsten Film seiner Karriere. Wenn man das filmische Spektrum von Quentin Tarantino betrachtet, mit Filmen wie Pulp Fiction, Django Unchained und Inglourious Basterds auf der einen Seite, Death Proof - Todsicher und Kill Bill auf der anderen, dann liegt Once Upon a Time... in Hollywood irgendwo in der Mitte.

Dabei ist die Geschichte über Charles Manson, seine Manson Family und der Mord an Sharon Tate im Sommer 1969 kein Thema, welches einfach ist. Wie Tarantino dieses Thema angeht, war im Vorfeld nicht klar und die Besetzung mit DiCaprio und Pitt wirkte erst einmal seltsam. Doch seltsam gehört bei Tarantino dazu und dass er ein Händchen für Darsteller hat, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nicht nur entlockt er allen Nebendarstellern Glanzleistungen, auch Pitt und DiCaprio laufen hier selbst für ihre Verhältnisse zu Höchstleistungen auf! Wartet da vielleicht schon ein Oscar? Das ungleiche Duo, welches einem typischen Buddy-Streifen entnommen sein könnte, ist dennoch in der Darstellung von Freundschaft und Zusammenhalt so gänzlich untypisch. Dabei vergisst man schnell, dass es mit Margot Robbie eine weitere Hauptdarstellerin gibt, welche ihrer Rolle auf bewegende Weise Leben einhaucht.

Entscheidend für das Erlebnis von Once Upon a Time... in Hollywood ist, dass man ein wenig Hintergrundwissen mitbringt. Grundlegende Kenntnisse über den Fall Sharon Tate und die Manson Family sind nötig, um das im Hintergrund lauernde Unbill wahrnehmen zu können. Denn auf Motivationen und Details zu den Vorkommnissen 1969 geht Tarantino so gut wie nicht ein. Man könnte dies als Kritikpunkt anmerken, aber Tarantino hat sein Augenmerk vor allem auf Dalton und Booth gerichtet.

Dies führt dazu, dass die Laufzeit von 165 Minuten einer Liebeserklärung an Hollywood gleichkommt, viele Szenen aber für die eigentliche Motivation des Films eher unnötiger Ballast sind. Jeden anderen Regisseur müsste man dafür fast abstrafen, hier ist es schwer, denn trotz seiner Länge ist Once Upon a Time... in Hollywood nie langweilig. Trotz des Ballasts ist jede Szene wegen ihrer schauspielerischen und inszenierten Perfektion ein absoluter Genuss. Viele Momente ziehen am Zuschauer vorbei, erblühen in einer Sinfonie aus Schauspiel, Regiearbeit und Musik. Dabei fällt oft erst nach einer Weile auf, wie lang manche Einstellung ist, die oft fast gänzlich ohne oder nur mit minimalen Schnitten auskommen.

Wie die Bausteine zusammenpassen, erschließt sich dem Zuschauer erst zum Ende. Vieles ist atmosphärische Bereicherung, und dennoch schwelt das eine unvermeidliche Thema immer über Once Upon a Time... in Hollywood. Tarantino spielt mit den Erwartungen, zielt darauf ab, alles zu einem runden Abschluss zu bringen, der lange Zeit nicht greifbar ist. Und doch, am Ende schließt sich der Kreis, denn Tarantino weiß, was er will und noch mehr, was er tut. Erst wenn der Abspann beginnt, wissen wir wirklich, wie alles zusammengehört und was Quentin Tarantino wirklich mit Once Upon a Time... in Hollywood aussagen wollte und wofür der Titel in Wahrheit steht. Und das ist tatsächlich eine Leistung.

Once Upon a Time... in Hollywood Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Queen & Slim Kritik (Redaktion)

Mörder und Helden

Poster Bild
Kritik vom 11.12.2019 von Moviejones - 0 Kommentare
Das Kinodebüt Queen & Slim der zweifachen Grammy-Gewinnerin Melina Matsoukas besticht durch zwei herausragende Hauptdarsteller. Daniel Kaluuya (Get Out) und Jodie Turner-Smith (Nightflyers) werden in einen Albtraum geschleudert, brüllend aktuell, und nehmen den Zuschauer mit ...
Kritik lesen »

Jumanji - The Next Level Kritik (Redaktion)

Bleibt sich treu

Poster Bild
Kritik vom 10.12.2019 von Moviejones - 11 Kommentare
Auch wenn Jumanji - The Next Level nicht von dem Überraschungsfaktor profitieren kann, der Jumanji - Willkommen im Dschungel vor zwei Jahren zu einer witzigen Ausnahmeerscheinung machte, so ist das Ergebnis dennoch auf dem gleichen Erlebnisniveau. Die Story folgt ähnlichen Bahnen, der Zusc...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
11.08.2019 17:54 Uhr | Editiert am 11.08.2019 - 17:57 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.903 | Reviews: 41 | Hüte: 427

@Tim:

Aber aus deinem Text geht ja schon hervor, dass du mit seinen Filmen nicht viel anfangen kannst, da wirst du dich sicher auch mit OUTIH sehr schwer tun.

Ja, da magst du wohl ein großes Stück weit Recht haben. Es gibt zwar Filme von ihm, die auch ich absolut grandios finde, wie Pulp Fiction oder auch Kill Bill, aber die meisten seiner Filme finde ich eher solala. Tatsächlich kommt es (ausser bei den genannten) in jedem seiner Filme vor, dass ich mich immerwieder langweile. Für Fans seiner Filme mag das absolut unverständlich sein, dennoch empfinde ich es so. Wo manch einer ein absolut tolles Stilellement entdeckt, ist manch anderer von einem minutenlangen Dialog über belangloses einfach nur gelangweilt.

Das empfindet eben jeder anders.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Tim : : King of Pandora
11.08.2019 17:36 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.921 | Reviews: 192 | Hüte: 79

@sublim77
Ich mag Inglourious Basterds auch nicht besonders und würde unter den Tarantinofilmen ganz hinten mit Jackie Brown stehen, aber der Mann hat bisher noch keinen echten schlechten Film gedreht. Sie mögen speziell sein und bestimmte Zuschauer manchmal ansprechen, aber alle Filme sind überdurchschnittlich. Allein das Zusammenspiel aus Musik, Szenen und Dialogen sucht seinesgleichen.

Aber aus deinem Text geht ja schon hervor, dass du mit seinen Filmen nicht viel anfangen kannst, da wirst du dich sicher auch mit OUTIH sehr schwer tun. QT-Filme waren zwar oft erfolgreich, aber sind eben nichts für jeden Zuschauer geeignet.

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
11.08.2019 17:27 Uhr | Editiert am 12.08.2019 - 09:14 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.903 | Reviews: 41 | Hüte: 427

Ich weiss garnicht, warum man Tarantino immer so in den Himmel lobt. Ich meine, klar hat er ein paar tolle Filme gemacht, aber er hat auch genauso viele Gurken herausgebracht. Mir persönlich gefallen jedenfalls bei weitem nicht alle Filme von ihm, im Gegenteil, nach Pulp Fiction kam einiges raus, was ich echt schlecht fand. Inglorious Basterds finde ich zum Beispiel einfach nur grotten schlecht. Einer der schlechtesten Filme, die ich je gesehen habe. Von daher hat Tarantino bei mir in keinster Weise eine Art "Verkackvorschuss", so wie das hier bei der MJ-Kritik zu lesen ist. Um ehrlich zu sein, bin ich noch nie für einen Tarantino Film ins Kino gegangen. Auch wenn ich vieles an seinen Filmen mag, gibt es auch vieles, was ich eben nicht mag. Das Interesse an seinen Filmen hat bisher immer nur für Zuhause gereicht. Was nun auch bei diesem Film hier der Fall ist. Von daher, werde ich mich erst in einigen Monaten Once..usw... widmen können.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Musashi : : Moviejones-Fan
28.07.2019 17:44 Uhr
0
Dabei seit: 27.01.14 | Posts: 839 | Reviews: 0 | Hüte: 29

Kann den Film auch ohne Bedenken weiterempfehlen, auch wenn er meiner Meinung nach nicht an die anderen "Klassiker" von Tarantino rankommt, in meine persönliche Tarantio Top-3 kommt er im Moment aber nicht, vielleicht wenn ich es mal sacken lasse und ihn irgendwann nochmal sehe.

Muss zugeben, dass die Szene, in der sie im Playboy Mansion sind (mit der Autofahrt angefangen) sich mir am stärksten eingeprägt hat, die hätt ich am liebsten gleich nochmal gesehen.

Erst wenn der Abspann beginnt, wissen wir wirklich, wie alles zusammengehört und was Quentin Tarantino wirklich mit Once Upon a Time... in Hollywood aussagen wollte und wofür der Titel in Wahrheit steht. Und das ist tatsächlich eine Leistung.

Absolut, ich konnt es am Anfang noch gar nicht so richtig glauben, dass die Geschichte hier total geändert wird und Tate überhaupt nicht ermordert wird!

Das Höchste was eine Frau im Leben erreichen kann ist eine gute Hausfrau und Mutter zu sein

Chen Zhili, former President of the All-China Women’s Federation

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
28.07.2019 15:19 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 14.304 | Reviews: 3 | Hüte: 292

Ich bin dabei. Bisher hat tarantino michnoch nie enttäuscht... schön mal ein Film, ohne cgi Overkill .

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
28.07.2019 13:41 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.500 | Reviews: 40 | Hüte: 455

Ja, super Kritik und der Film scheint sich ja tatsächlich zu lohnen. MJ sind ja nicht die einzigen, welchen den Film loben. Ich bleib weiterhin vorsichtig skeptisch aufgrund der Manson-Nebenhandlung, freu mich aber, dass Tarantino wohl wieder ein Meisterwerk geschaffen hat.

Avatar
MisfitsFilms : : Santa
28.07.2019 12:01 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 2.038 | Reviews: 0 | Hüte: 68

Tim Roth scheint zu fehlen, aber Timothy Olyphant ist wohl kurz zu sehen.

Freu mich auf den Kino Besuch

Forum Neues Thema