Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung

Kritik Details Trailer Galerie News
Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis…

Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung Kritik

Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung Kritik
8 Kommentare - 17.04.2013 von Han
In dieser Userkritik verrät euch Han, wie gut "Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung" ist.

Bewertung: 5 / 5

[b]Inhalt:[/b] Seit der Vernichtung der Jedi-Ritter steht die Galaxie unter der grausamen Herrschaft des Imperiums. Nur eine kleine Gruppe von Rebellen, angeführt von der schönen Prinzessin Leia, widersetzt sich der dunklen Macht. Als es ihnen gelingt die geheimen Baupläne für den gefährlichen Todesstern zu entwenden, gerät das Imperium in Aufruhr. Durch Zufall gelangen die Pläne ausgerechnet in die Hände des Farmersjungen Luke Skywalker der spürt, dass er sein bisheriges Leben hinter sich lassen muss. Gemeinsam mit dem weisen Obi-Wan Kenobi, den Weltraumabenteurern Han Solo und Chewbacca sowie den Droiden R2-D2 und C-3PO nimmt er den Kampf gegen das mächtige Imperium auf. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Todesstern muss zerstört werden, bevor er seinerseits die Rebellen vernichtet… [b]Kritik:[/b] Es war einmal vor langer, langer Zeit ein Mann, der eine Vision hatte... Sein Name war George Lucas. Seine Vision war ein episches Weltraummärchen, welches das Science-Fiction Genre für immer verändern sollte. Die Welt kennt es heute als STAR WARS. Als George Lucas seinen Film Star Wars (der erst im Nachhinein den Zusatz „Episode IV - eine neue Hoffnung“ erhielt) im Jahre 1977 zum ersten Mal vor einem Testpublikum vorführte, glaubte kaum jemand an einen größeren Erfolg. „Einen netten, kleinen Film haben Sie da gedreht“ war noch eine der positiveren Aussagen eines Kritikers. Selbst das vertreibende Studio 20th Century Fox hatte Zweifel und überließ Lucas sämtliche Vermarktungsrechte kostenlos, da dieser im Gegenzug auf ein Honorar verzichtete. Ein folgenschwerer Fehler, wie sich später herausstellte. Denn mit einem Produktionsbudget von gerade einmal 11 Mio. Dollar avancierte Star Wars zu einem der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und bescherte Lucas nahezu unendlichen Reichtum. Der Rest ist Geschichte. Warum aber ist Star Wars so populär und wurde zum kultigen Klassiker? Der Handlungsstrang ist relativ simpel und die Figuren sind zum Teil naiv gezeichnet, wie Kritiker gerne betonen. Genau deshalb funktioniert der Film jedoch so gut. Star Wars ist ein Science-Fiction Märchen, ein Weltraumepos. Es handelt im Kern vom ewigen Kampf Gut gegen Böse und zelebriert dies in vollkommener Reinheit. Gewürzt wird das Ganze mit toller Action, fantastischen, nie dagewesenen Effekten (für die damalige Zeit) und einer Fülle an phantasievollen Figuren, Schauplätzen und Einfällen. Anders als vielleicht erwartet, ließ sich Lucas für Star Wars nicht nur durch Science-Fiction Werke wie z.B. Frank Herberts Wüstenplanet inspirieren, sondern bediente sich auch anderer Genres. Der asiatische Film „Verborgene Festung“ (1958) ist hiefür ein gutes Beispiel. Durch ihn kam Lucas auf die Idee, die Geschichte aus der Sicht der Droiden R2-D2 und C-3PO zu erzählen anstatt aus der Sicht eines Hauptcharakters. Es finden sich noch zahlreiche weitere fern-östliche Einflüsse. Die Jedi-Ritter, die als „geistige Krieger“ mit einem starken Sinn für Ehre und Pflichten dargestellt werden, weisen z.B. Gemeinsamkeiten mit den japanischen Samurai auf. Auch ihre typische Kleidung ist einem Kimono sehr ähnlich. Zudem können noch zahlreiche Elemente den Genres Western, Abenteuer, Comedy usw. zugeordnet werden, deren einzelne Erläuterung den Rahmen jedoch sprengen würde. Festgehalten werden sollte, dass die vielfältigen Einflüsse der unterschiedlichen Genres ein weiterer Grund für das erfolgreiche Konzept von Star Wars sind. Hinzu kommt, dass die Hauptcharaktere perfekt besetzt wurden, sowohl die Pro- als auch die Antagonisten. Auf der hellen Seite der Macht gibt es zunächst einmal den jungen und anfangs naiven Luke Skywalker, der anscheinend eher zufällig zwischen die Fronten gerät, jedoch letztendlich zum strahlenden Helden der Rebellen aufsteigt. Mark Hamill ist diese Rolle wie auf den Leib geschnitten. Zudem beweist er in den nachfolgenden Teilen sein wahres Talent, indem er den Charakter glaubwürdig weiterentwickelt. Die weibliche Hauptrolle wird von Prinzessin Leia verkörpert. Mit Carrie Fisher ist die widerspenstige aber liebenswerte Rebellenführerin absolut passend besetzt. Der wahre Star des Films ist für viele Fans jedoch Harrison Ford, der den schlitzohrigen Weltraumpiraten Han Solo spielt. Ford sollte die Rolle anfangs überhaupt nicht bekommen, da George Lucas ihn bereits in seinem Film „American Graffiti“ besetzt hatte und einen neuen Schauspieler suchte. Ford sollte nur für Testaufnahmen aushelfen. Sein zynisches Schauspiel gefiel Lucas dann allerdings so gut, dass er ihn schließlich doch engagierte. Die dunkle Seite der Macht wird vom wohl diabolischsten und coolsten Bösewicht aller Zeiten dominiert – Darth Vader! Gespielt vom ehemaligen Bodybuilder David Prowse mit der grandiosen Stimme von James Earl Jones gehört dieser Charakter zu den schillerndsten des gesamten Star Wars Universums. Jede Szene, die er betritt, reißt er augenblicklich an sich. Es ist eine wahre Freude, dem dunklen Lord der Sith bei seinen fiesen Machenschaften zu zusehen. Sicher mehr als nur ein Zuschauer ist aufgrund der genial-düsteren Ausstrahlung Vaders auf die dunkle Seite der Macht gewechselt. Ihm zur Seite steht noch Peter Cushing, der den Gouverneur Tarkin gibt. Obwohl Cushing seine Sache ebenfalls sehr gut macht, steht er natürlich im Schatten von Darth Vader. Was wäre Star Wars allerdings ohne seinen genialen und mittlererweile weltbekannten Score von John Williams. Dieser macht einen erheblichen Teil der Magie des Films aus. Lucas bewies hier Mut zum Risiko, denn der Einsatz von klassischer Musik in Filmen galt in den 70er Jahren als nicht mehr zeitgemäß. Nach Star Wars änderte sich dies aber ganz schnell wieder. Bezüglich der Spezialeffekte ging Lucas ebenfalls neue Wege. Da sich kein Unternehmen finden ließ, das seine Vorstellungen und Visionen von Tricktechnik umsetzen konnte, gründete er kurzerhand die Firma Industrial Light & Magic (ILM), um die Effekte selbst zu realisieren. Das Ergebnis war beeindruckend – nein, geradezu revolutionär! Des Weiteren birgt das hier angewandte Konzept der so genannten „gebrauchten Zukunft“ einen nicht zu unterschätzenden Wert für den Film. In Lucas’ Universum sollte alles gebraucht und dreckig aussehen. Hierfür wurden z.B. Droiden, Waffen usw. im wahrsten Sinne des Wortes durch den Dreck gezogen und verbeult. Das Ergebnis war jedoch mehr als zufrieden stellend, denn die Welt von Star Wars wirkte dadurch belebt und unterschied sich dadurch von den meisten anderen, sterilen Genrevertretern. [b]Fazit:[/b] „Eine neue Hoffung“ läutet das größte Weltraum-Epos aller Zeiten fulminant ein und gilt zu Recht als zeitloser Kultklassiker. Trotz all der Versuche fällt es schwer, die Magie von Star Wars wirklich zu erklären. Man muss es einfach selbst gesehen haben. Jeder, der Science-Fiction, moderne Märchen oder epische Geschichten mag, kommt an Star Wars nicht vorbei. Ganz klar kann es an dieser Stelle nur eine Wertung geben – die Höchstwertung! Genau wie 1977 gilt auch heute noch: Star Wars ist seiner Zeit um Lichtjahre voraus!

Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung Bewertung
Bewertung des Films
1010
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Weathering with You - Das Mädchen, das die Sonne berührte Kritik

Wunderschön

Poster Bild
Kritik vom 18.09.2020 von FlyingKerbecs - 3 Kommentare
Nun hab ich den FIlm auch endlich (!) gesehen, im Kino hatte ich ihn ja leider verpasst. Konnte auch nicht mehr den Blu-Ray Release nächste Woche abwarten, hab ihn mir erstmal bei Amazon digital gekauft, aber die Blu-Ray werd ich mir auch noch holen. Vorab: Es ist der Nachfolger (kein Sequel!)...
Kritik lesen »

Die Schatzinsel Kritik

Aaarrr.welch ein Schatz!

Poster Bild
Kritik vom 15.09.2020 von Shred - 5 Kommentare
Es hat lange gedauert bis mir diese Disney Perle in die Hände fiel. Das mag wohl vor allem daran liegen das meine Eltern mit dem Namen Disney vor allem Trickfilm verbanden und glaubten, ein reiner Abenteuerfilm ohne jegliche Trickfilmelemente könnte ihren Sohnemann langweilen. Gut, zwar ha...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
Leia : : Prinzessin
20.04.2013 11:32 Uhr
0
Dabei seit: 14.04.13 | Posts: 558 | Reviews: 13 | Hüte: 56
Ich finde ja, sich hinzusetzen und zu diesem unantastbaren Klassiker eine Filmkritik zu schreiben, erfordert eine Menge Mut. Mut deshalb, weil nunmal eine ordentliche Kritik ein gewisses Maß an Objektivität erfordert und da Du nunmal der größte SW-Fanboy bist, den ich kenne (:*) hast Du diese Kritik mit soviel Herz und Respekt verfasst, ohne in nicht nachvollziehbares blindes Schwärmen zu verfallen.

Daher kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen: "Sehr schöne Kritik!"

PS: Han und ich gerade sehr geflasht über den Zustand, Filmfans anzutreffen, die uns quasi aus der Seele reden (schreiben)!

Hören Sie... ich weiß nicht, wer Sie sind, und auch nicht, woher Sie kommen, aber von jetzt an tun Sie, was Ich Ihnen sage, OK!?!

Avatar
Han : : Space Cowboy
19.04.2013 13:49 Uhr
0
Dabei seit: 14.04.13 | Posts: 1.977 | Reviews: 8 | Hüte: 102
@Umleitung: Wahre Worte! Mir wurde der Sternenkrieg erstmals von meinem großen Bruder gezeigt als ich ca 6 Jahre alt war. Dies ist der Grund warum ich heute ein Filmfreak bin smile

@bartacuda: Wow dann bist Du wohl ein wahrer EU-Fan! Hast übrigens gut auf den Punkt gebracht, was Star Wars ausmacht! Und mit der Erziehung verhielt es sich bei mir ähnlich, wie ich Umleitung schon sagte hehe. Die Prequels haben sicher ihre Momente, jedoch für mich leider gar nichts mit der Atmosphäre/Magie der echten Trilogie gemein. Aber ich sehe es ebenfalls so, dass sie sich zumindest von Film zu Film steigerten ;)

"In der Geschichte passiert alles zweimal. Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." - J.J. Abrams

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
18.04.2013 22:49 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 4.289 | Reviews: 0 | Hüte: 308
@Han:
Die Nadel wurde gesetzt, als ich 83 EVI im Kino erleben durfte. In Kombination mit IV & V auch aus Kindertagen, wurde ich Fan.

Anfang der 90er hab ich mit der Thrawn-Trilogie angefangen die Romane zu lesen. Von diesen zieren mittlerweile ca 120 mein Bücherregal.
Mein unvergessenes Kinoerlebnis war die SW Nacht in einem kleinen Kino meiner Heimatstadt Die Special Edition IV-VI in einer Nacht. (davon werde ich meinen Enkeln erzählenwink)
Was die neue Trilogie angeht, teile ich die Meinung der meisten "alten" Fans. Eigentlich nicht Star Wars, aber doch irgendwie geduldet. Und insbesondere EII & III dann gar nicht mal "sooo schlecht".
Ich störe mich hauptsächlich an den Schwerpunkten. Z.B. war SW für mich nie spektakulärer Lichtschwertkampf, sondern viel mehr eine Philosophie. Eine "Message", vergleichbar mit klassischen Märchen über das was gut ist und was schlecht ist. Was richtig und was falsch ist. Und insbesondere, wie man sich verhält, wenn eigentlich "Alles" gegen einen steht.
Im Grunde war SW Teil meiner Erziehung wink

Um deine Frage zu beantworten, ich bin "erstmal" ein leidenschaftlicher SW-fan. Aber ich bin auch nicht so naiv etwas "schlechtes" nicht zu erkennen. Und das Original ist für mich ohnehin unantastbar.
... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
Umleitung : : Moviejones-Fan
18.04.2013 22:24 Uhr
0
Dabei seit: 22.10.11 | Posts: 673 | Reviews: 2 | Hüte: 16
@Han
(und sicher auch die beiden Fortsetzungen?) in den Urfassungen im Kino sehen konntest.

Genau so war`s! Du hast Recht! Das waren großartige Zeiten!

Hätte ich einen DeLorean mit Flux-Kompensator wäre 1977 auf jeden Fall ein Jahr, das ich besuchen würde! laughing

Und hätte ich einen, dann würde ich Dich mitnehmen und Leia natürlich auch!

Krieg der Sterne ist/sind eigentlich der/die einzige/n Film/e, bei denen ich mich wieder "klein" und "geborgen" fühle..Damals, als meine Eltern noch gelebt haben und mich immer mit ins Kino genomen haben... Gruß!
Avatar
Han : : Space Cowboy
18.04.2013 20:21 Uhr
0
Dabei seit: 14.04.13 | Posts: 1.977 | Reviews: 8 | Hüte: 102
Hey vielen Dank für Eure Kommentare, hab mich sehr über diese gefreut! smile

@eli4s: Stimmt über Star Wars kann man endlos erzählen, was diese tollen Filme so alles geschaffen und verändert haben. Stichwort "Blockbuster" um nur eines von vielen Phänomenen zu nennen, das mit diesen wunderbaren Filmen zusammenhängt. ;) Ich werd demnächst mal meine Kritiken zu Ep V und VI hochladen, muss die nur nochmal überarbeiten. Allerdings gehts da dann stärker um die Filme an sich, hoffe es gefällt Dir trotzdem smile

@bartacuda: Danke *schäm* habs gleich mal korrigiert. ;) Bist Du ein leidenschaftlicher Fan von allem, was zu Star Wars gehört, oder speziell die alten Teile? Ich finde, dass sich diese alten Teile doch sehr vom "heutigen Star Wars" (also Prequels und Clone Wars) unterscheiden und kann damit auch nicht so viel anfangen. freundlich ausgedrückt ;)
Wobei ich natürlich auch unheimlich gespannt auf Episode VII und weitere bin!

@Umleitung: Ich bin richtig neidisch, dass Du Star Wars (und sicher auch die beiden Fortsetzungen?) in den Urfassungen im Kino sehen konntest. Ich habe dort leider nur die Special Editions sehen dürfen :/ Hätte ich einen DeLorean mit Flux-Kompensator wäre 1977 auf jeden Fall ein Jahr, das ich besuchen würde! laughing

"In der Geschichte passiert alles zweimal. Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." - J.J. Abrams

Avatar
Umleitung : : Moviejones-Fan
18.04.2013 15:01 Uhr
0
Dabei seit: 22.10.11 | Posts: 673 | Reviews: 2 | Hüte: 16
Die Magie von Krieg der Sterne ist nicht ohne weiteres zu erklären, denn sonst wäre es ja keine Magie mehr. Ja, als ich den Film 1979 im Kino gesehen habe (da war ich 6 Jahre alt, eigentlich habe ich ihn schon 77 gesehen, aber daran erinnere ich mich nur noch wage), war es auch um mich geschehen und ich glaube das ist auch einer der wichtigsten Gesichtspunkte, nämlich wann man den Film gesehen hat, also zur einer Zeit, in der man noch gar nicht wissen konnte, was da noch alles auf einen zukommt...!

Es gab eine Zeit vor Star Wars und es gibt eine Zeit nach Star Wars!

Auch von mir 5 Hüte für dieses Kunstwerk, allerdings wenn Du auch noch eine Kritik zu "Das Imperium schlägt zurück" schreiben solltest, dann müsste MJ die Bewertungskategorie, wohl auf 6 Hüte erhöhen. Episode 5 ist die beste von allen!
Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
17.04.2013 18:26 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 4.289 | Reviews: 0 | Hüte: 308
Ich werde jetzt nicht detailliert auf die Kritik eingehen. Kann nur sagen, dass sie mir sehr gut gefällt.
Man liest deine Leidenschaft für Star Wars, die ich in allen Punkten teile und trotzdem verfällst du nicht in Oberflächlichkeit.

Nur eine kleine Anmerkung, der Vader Darsteller heißt David Prowse.

Das wars auch schon mit Kritik wink
... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
17.04.2013 17:57 Uhr | Editiert am 17.04.2013 - 18:03 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.373 | Reviews: 31 | Hüte: 89
Schöne Kritik mit vielen Hintergrundinfos. Da du dich offensichtlich informiert hast, hättest du aber gern noch mehr ins Detail gehen und weiter versuchen können, die Magie der Reihe zu erklären. Ansätze waren ja bereits gute da. Die wilde Kinolandschaft der 70er hättest du beispielsweise noch genauer mit der Rückbesinnung auf klassisches Filmemachen bei Star Wars kontrastieren und auch auf die Auswirkungen (sowohl fürs Kino als auch gesellschaftspolitisch) beleuchten können. Naja, aber wollen wir mal keine Doktorarbeit drauß machen ...

Gefällt mir auch so sehr gut.

Gruß
Forum Neues Thema