Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht

Kritik Details Trailer Galerie News
Eine zweitklassige Soap

Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht Kritik

Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht Kritik
2 Kommentare - 11.10.2019 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht" ist.

Bewertung: 1.5 / 5

Zum Negativen:
Ich war begeistert vom Roman als Hörbuch, die "The Stand"-Miniserie könnte man dagegen leider oft für eine zweitklassige Soap halten. Der billige TV-Look, die Lichtsetzung, die (nicht vorhandenen?) Filter, die ruhige, melodisch-eintönige Moll-Musikuntermalung, die schlechten Schauspieler sowie allgemein die holprige und ungeschickte Inszenierung von Drama-, Liebes- und Sexszenen fügen sich zu einem qualitativ minderwertigen Produkt zusammen, wobei sich Schauspieler und Inszenierung da gegenseitig bedingen. Immerhin lädt das alles des Öfterem zur unfreiwilligen Komik ein, insbesondere betrifft das Randall Flagg in der vierten Episode "The Stand", in der er teils mit einer mies aussehenden Teufelsmaske über dem Kopf herumläuft, das schießt echt den Vogel ab^^ Mir tut es ja selbst etwas Leid wegen des geringen Budgets, aber in diesen Momenten ist das reiner Trash. Darüberhinaus handelt es sich bei der Miniserie zum Großteil lediglich um eine Zusammenfassung des Romans, in welcher die wichtigen Ereignisse aneinandergereiht werden, ohne aber die inhaltliche und charakterliche Tiefe der Vorlage zu erreichen.

Ansonsten durchziehen die Miniserie manch spezielle Drehbuch- und Regieentscheidungen, die mir (als Fan des Romans) missfallen. In den Träumen erschreckt Randall Flagg seine Opfer durch Jumpscares, aufgrund der Stupidität konnte ich nicht anders als zu lachen. Der Mülleimermann hätte sich tatsächlich zu einem lustigen und interessanten Charakter entwickeln können, sein Wahnsinn wird bewusst überzogen und komisch dargestellt und seine zerrissene Psyche wird angedeutet, beides muss schließlich aber dem an Randall Flagg gerichteten Ausruf "My life for you!" weichen, der ständig und nervend wiederholt wird. Die Serie endet mit Stu, Fran und ihrem Baby im Krankenhaus, die Romanpassagen danach, inklusive des Epilogs, wurden nicht adaptiert. So steht Stus abschließender Frage "Do you think, people can change? Do you think, that´s possible?" ein klassisches Happy End gegenüber, was den Sinn und Aussagegehalt der Frage vollkommen verfehlt und ad absurdum führt.

Zum Positiven:
Mit der zweiten Hälfte der ersten Episode "The Plague", welche die Folgen des Virus Captain Trips und den Zusammenbruch der Gesellschaft zeigt, gelingt es den Machern, ein überzeugendes Horrordrama zu kreieren. Dabei lebt dieser Abschnitt allerdings auch enorm von Kings hochwertiger Vorlage.

In der zweiten Episode "The Dreams" findet sich eine schöne Szenengestaltung. Im Hintergrund sieht man die qualmenden Ruinen einer Stadt, aus der ein Stau führt, welcher von grünen Wiesen umgeben ist, die Kamera befindet sich hier zwischen den Autos. Vor der Kamera sitzt Larry Underwood auf einem der Autos und singt ein Lied, bei dem er sich selbst mit einer Gitarre begleitet. Befreit und friedlich, nur für sich selbst bzw. für den Zuschauer in der menschenverlassenen Welt.

Das Singen der Nationalhymne während der Versammlung in der dritten Episode "The Betrayal", die Kamera fährt und schneidet durch die Reihen und zeigt neben dem singenden, vereinigten Kollektiv auch die individuellen Reaktionen der Protagonisten. Zum Beispiel Frans Stolz auf Stu, sie stimmt die Hymne auch an, um das Eis zu brechen. Leo, der aus Schüchternheit oder Peinlichkeit nicht mitsingt, sich aber die Hand an die Brust hält. Nick, der dem inbrünstig singenden Tom die Hand auf die Brust hält, um dessen Stimmvibrationen zu fühlen, dadurch angesteckt wird und ebenfalls zu singen versucht. Harolds intrigantes, künstliches Mitsingen und Nadines zweigeteilte Gefühlswelt. Sie singt mit bzw. täuscht dies vor und bricht dann ab, was aber wohl Zweifel und Unsicherheit in ihr zu wecken scheint. Direkt nach dem Gesang wird zu Mutter Abagail geschnitten, wie sie Boulder alleine, heimlich und unbemerkt verlässt.

Zum Bemerkenswerten an den Schauspielern:
Die beiden früheren King-Schauspieler Ed Harris und Kathy Bates wurden bewusst von King in die Miniserie eingebaut, passenderweise treten beide in der zweiten Hälfte der ersten Episode auf, dem für mich hochwertigsten Abschnitt der Miniserie. Harris spielt den Army-General und Vorgesetzten des Biowaffen-Projektes, Bates spielt die gegenüber dem US-Militär rebellische und oppositionelle Radiomoderatorin Rae Flowers. Der ebenfalls bekannte und größere Schauspieler Gary Sinise kann dem Werk in einer der Hauptrollen als Stu Redman dagegen keinen auffallenden und nachhallenden Stempel aufdrücken. Funfact: Ken Jenkins, Dr. Bob Kelso aus "Scrubs", ist in der ersten Episode als Frans Vater zu sehen^^

Adam Storke, der Schauspieler von Larry Underwood, sieht ein bisschen so aus, als wollte man Jeff Goldblum casten, hätte aber nicht die Gage zahlen können. Ähnliches gilt für Randall Flagg, Jamey Sheridan sieht aus wie Mel Gibson, ich hätte es aufgrund seiner Fähigkeit zum manischen Spiel klasse gefunden, wäre er es tatsächlich gewesen. Unabhängig davon handelt es sich bei Jamey Sheridan meiner Meinung nach um den besten Schauspieler im Cast, Flaggs typisches Lächeln und Lachen sowie allgemein das Humoristische bringt er überzeugend rüber.

Eine große Überraschung für mich: Stephen King selbst übernimmt hier eine kleine Nebenrolle^^ Er spielt einen Mann, der Nadine Cross per Anhalter nach Boulder mitnimmt und sich dort der Freien Zone anschließt. Dort wird er später Mitglied des Beerdigungskomitees, was gleich auf doppelte Weise zu ihm passt. Zum Einen beerdigt er als Autor sehr viele der namentlich erwähnten Charaktere im Roman, Milliarden von Menschen im Bezug auf den Virus, zum Anderen spielt King bereits in "Friedhof der Kuscheltiere" einen Bestatter.

Fazit:
Schade, einfach nur schade. Ursprünglich hatte ich gehofft, dass mich die "The Stand"-Miniserie zumindest ähnlich unterhalten könnte wie die Miniserien-Adaption von "Es" aus den 90ern, die habe ich immerhin mit 6-6,5/10 Punkten bewertet. Im Vergleich mit "The Stand" sieht "Es" fast schon wie ein Meisterwerk aus, das hier kam für mich leider mehr einem Schuss in den Ofen gleich, den ich mit 3-4/10 Punkten bewerten würde. Dementsprechend freue ich mich schon auf die kommende und bisher vielversprechend klingene Miniserien-Neuverfilmung, die kann an sich nur besser werden.

Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht Bewertung
Bewertung des Films
310
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Parasite Kritik

Ein Highlight 2019 - Endlich!

Poster Bild
Kritik vom 11.12.2019 von MobyDick - 3 Kommentare
2019 neigt sich mit Riesenschritten dem Ende entgegen und urplötzlich spriessen die Hochkaräter dieses ansonsten recht mittelmäßigen Jahres regelrecht aus dem Boden. Nur soviel: The Hype is real! Parasite ist ohne jeden Zweifel und mit einer formalen Leichtigkeit einer der beste...
Kritik lesen »

Marriage Story Kritik

Baumbach macht den Bergman

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2019 von MobyDick - 10 Kommentare
Eigentlich hatte ich nicht vor, den Film hier großartig zu rezensieren, aber es gab diesen kurzen Austausch zwischen Eli4s und luhp92, wo ich schon eine Antwort verfasst hatte. Diese war aber so ausschweifend, dass ich mir dann dachte, dass ich dann doch glatt auch mal so einen Film reviewen k...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
12.10.2019 22:13 Uhr | Editiert am 12.10.2019 - 22:13 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.095 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@RolandDeschain

Es kommt ja oft vor, dass man getrübte Erinnerungen an Filme und Serien von früher hat, vielleicht gefällt dir "The Stand" aber ja auch heute noch. Den Roman einfach nochmal lesen... ist alles andere als einfach, das würde ich bei der Länge auch nicht tun^^

Zu den Buchverfilmungen: Es gibt diverse gute bis meisterhafte Buchverfilmungen, bei denen ich dann aber die Vorlage nicht kenne. Gleichzeitig gibt es auch diverse Buchverfilmungen, mit denen ich leben kann, die sich aber klar unter dem Niveau der Vorlagen bewegen.

In erster Linie natürlich "Game of Thrones" und da speziell die Staffeln 1-4. "The Martian" und "The DaVinci Code" halte ich zum Beispiel ebenfalls für sehr gute Buchverfilmungen. Auch "Harry Potter" mag ich sehr, obwohl diese - mal mehr, mal wengier - nicht an die Bücher heranreichen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
RolandDeschain : : Moviejones-Fan
12.10.2019 14:21 Uhr | Editiert am 12.10.2019 - 14:22 Uhr
0
Dabei seit: 17.04.15 | Posts: 77 | Reviews: 0 | Hüte: 3

@luhp

ich bin jetzt doch ein wenig verunsichert ob meiner Erinnerung an die Miniserie. Ich werde wohl nich drumherum kommen, den Film demnächst nochmal sichten zu müssen. Die Romanvorlage zu lesen wird in nächster Zeit leider nicht drin sein, da ich vorher andere Leseprojekte habe. smile
Wie ich schon schrieb, kann die Umsetzung nich an den Roman ranreichen. Schade dass er dir nicht so gut gefallen hat.
Hast du ein Beispiel für eine gute Buchverfilmung, wo du behaupten kannst, Ja damit kann ich leben. (Herr der Ringe ausgenommen, der lauft außer Konkurrenz)

Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm.

Forum Neues Thema