Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren

Stronger

Kritik Details Trailer Galerie News
Instrumentalisiertes Opfer

Stronger Kritik

Stronger Kritik
2 Kommentare - 01.04.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Stronger" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Stronger

Bewertung: 4 / 5

Stronger zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie ein einzelnes isoliertes Ereignis das Leben von Menschen gnadenlos aus der Bahn werfen kann. Zwar setzt Regisseur David Gordon Green (Die Wahlkämpferin) dabei auf viele bekannte Elemente, dennoch schafft er ein eindrückliches Portrait über Jeff Bauman, der als Opfer zum unfreiwilligen Helden hochstilisiert wird. Jake Gyllenhaal glänzt einmal mehr mit einer bewegenden Performance und macht so das menschliche Drama greifbar.

Stronger Kritik

Der 15. April 2013 ändert für Jeff Bauman (Jake Gyllenhaal) alles, der Tag des alljährlichen Boston-Marathons. Eigentlich wollte er am Ziel auf seine Ex-Freundin (Tatiana Maslany) warten, die er wieder für sich gewinnen will, doch dann passiert es: Zwei Bomben werden in den Zuschauerreihen gezündet und in Jeffs Leben ist nichts mehr wie zuvor. Zwar überlebt er schwerverletzt den Anschlag, doch er verliert beide Beine und ist fortan an den Rollstuhl gefesselt. Langsam kämpft er sich ins Leben zurück und während sein Umfeld und die Nation ihn als Helden feiern, der überlebt hat und ihn als Symbol dafür sehen, dass Terror Menschen nicht klein bekommt, sieht es in Jeff ganz anders aus...

Trailer zu Stronger

Im Gegensatz zum ebenfalls im letzten Jahr produzierten Boston setzt Stronger einen gänzlich anderen Fokus. Weg vom Attentat selbst, hin zu den Folgen, die so ein Anschlag für ein Opfer, sein Umfeld und sogar eine ganze Nation bedeuten kann. Erneut kann dabei Jake Gyllenhaal sein schauspielerisches Talent unter Beweis stellen, nachdem er in den vergangenen Jahren in einer Vielzahl verschiedener Rollen glänzen durfte. Hier macht er greifbar, wie die Träume eines Menschen zerschmettert werden, während sein Umfeld sich krampfhaft an ihm festhält, um selbst durch diese schwere Phase zu kommen.

Dabei geht Stronger auch durchaus kritisch mit dem Heldenkult in den USA um, denn schnell wird Bauman unfreiwillig zu einem Symbol der "Boston Strong"-Bewegung. Während er innerlich zerbrochen ist, soll er all jene Wunden der Nation kitten, die bei vielen Menschen psychologisch entstanden sind. Das Opfer soll zum Retter werden, hochstilisiert als Held. Dabei weiß Bauman nur zu gut, dass er kein Held ist, auch wenn die Medien immer gern "Helden" herauspicken und Geschichten konstruieren, wie jemand angeblich voller Mut und Tatendrang ins Leben zurückfindet. Wie tief der Fall sein kann, den ein Mensch erleiden kann, zeigt sich innerhalb der zwei Filmstunden insbesondere an der Beziehung zwischen Bauman und seiner Freundin Emily, deren Auf und Ab der Gefühle einen ergreift.

Der Fakt, dass Medien die vielen Umstände verschweigen, die es vielen dieser "Helden" erst ermöglicht, dort anzukommen, wo sie am Ende sind, ist unbestritten. Oft spielen gerade das Umfeld und viele glückliche Momente eine entscheidende Rolle, so auch bei Jeff Bauman. Aber gerade nach solch tragischen Ereignissen ist etwas Glück genau das, was diese Menschen verdient haben. Gleichzeitig ist Stronger an vielen Stellen hochaktuell, vor allem im Hinblick auf jüngste Anschläge in den USA, wie das Schulmassaker in Florida Anfang 2018. So greift der Film auch die gesellschaftlichen Fehlentwicklungen mit ihrem Fake-News-Wahn auf, wo Opfer schnell als Lügner denunziert werden.

Trotz einiger typischer Freiheiten, die sich Hollywood bei solchen Adaptionen herausnimmt, bleibt Stronger dennoch ein sehr bodenständiger Film, der ein eindringliches Portrait über Jeff Bauman zeichnet und dem Zuschauer auf eindringliche Weise klarmacht, dass die Nachwirkungen eines Anschlags weitaus größer sind als die direkten Folgen und der Anschlag selbst. Gerettet werden bedeutet nicht gerettet sein, denn spätestens wenn der entbehrungsreiche Heilungsprozess beginnt, zeigt sich, dass so manche Wunde tiefer sitzt als es das Auge erkennen kann.

Stronger Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Deine Juliet Kritik (Redaktion)

Krieg und Liebe

Poster Bild
Kritik vom 20.04.2018 von Moviejones - 0 Kommentare
Regisseur Mike Newell ist ein Mann der "X-Verfilmungen", man denke nur an Harry Potter und der Feuerkelch und Prince of Persia, jedenfalls eher jemand für seichtere Vorlagen. Und so passt auch Deine Juliet wunderbar in seine Vita. Mit Lily James in der Hauptrolle wurde das 2008 erschi...
Kritik lesen »

Feinde - Hostiles Kritik (Redaktion)

Eiserner Bale

Poster Bild
Kritik vom 07.04.2018 von Moviejones - 0 Kommentare
Mit Feinde - Hostiles liefert Regisseur Scott Cooper (Crazy Heart, Black Mass) einen souveränen Western ab. Doch ähnlich Brimstone (2016) ist hier wenig von altertümlicher Romantik zu spüren, sondern sind die Entbehrungen der Siedler, die sich das neu entdeckte Land m&u...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
Moviejones : : Das Original
17.04.2018 10:01 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.618 | Reviews: 743 | Hüte: 73

@8balls
Bei den Oscars wären wir skeptisch. Unter normalen Umständen wäre durchaus eine Chance da, aber dann hätte der Film in der Awardsaison starten müssen. So wird er bis zum kommenden Jahr leider in der Erinnerung untergehen, wie so oft bei diesen Projekten. Aber du hast mit Maslany den Nagel auf den Kopf getroffen.

Avatar
8balls : : Moviejones-Fan
17.04.2018 09:38 Uhr
0
Dabei seit: 05.01.15 | Posts: 159 | Reviews: 0 | Hüte: 8

Klingt auf jeden Fall gut. Und mit Tatiana Maslany haben sie Gyllenhal auch ein Ausnahmetalent an die Seite gestellt. Jeder der sie nicht kennt sollte sich mal Orphan Black anschauen. Gute Serie und eine überragende Maslany in einer Mehrfachrolle ( nein nicht Doppelrolle sondern wirklich mehrfach laughing ). Könnte also durchaus einen Kinobesuch wert sein. Könnte mir auch durchaus vorstellen, dass wir hier einen ersten Aspiranten auf einen der Goldjungs haben im kommenden Februar.

Forum Neues Thema