Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Sandman

News Details Reviews Trailer Galerie
Neil Gaiman bezieht Stellung

Düstere Ahnin: Weshalb John Constantine nicht bei "The Sandman" dabei ist

Düstere Ahnin: Weshalb John Constantine nicht bei "The Sandman" dabei ist
2 Kommentare - Sa, 11.06.2022 von A. Seifferth
Wenn im August "The Sandman" bei Netflix an den Start geht, bleibt wohl kein Stein im Internet auf dem anderen. Fans fragen sich allerdings, weshalb DC-Antiheld John Constantine nicht mitmischt.
Düstere Ahnin: Weshalb John Constantine nicht bei "The Sandman" dabei ist

Die schon bald startende Netflix-Serie The Sandman wird eine Vielzahl übernatürlicher Figuren aus Neil Gaimans gefeierten DC-Comics enthalten, doch zum Leidwesen der Fans wird eine der beliebtesten Figuren fehlen: John Constantine. Das ist umso ärgerlicher, da der blonde Dämonenjäger eine Schlüsselrolle in der Vorlage zu Staffel 1 einnimmt. Wir klären, wie man das Problem umging.

John Constantine ist eine Figur, die erstmals 1984 in Alan Moores "Swamp Thing" in Erscheinung trat und von da an in den verschiedensten Comics aus dem Hause DC für Furore sorgte. Der Tunichtgut erfreute sich dermaßen großer Beliebtheit, dass Gaiman sie auch in seinen übernatürlichen Stories seines The Sandman-Zyklus einband. Unter anderem hilft Constantine dem Hauptprotagonisten Morpheus in den Heften 1 bis 8 ("The Sandman"-Sammelband "Präludien und Notturni") dabei, seinen Traumsand zurückzuerlangen.

Leider ist die Rechtslage für eine Einbindung von Constantine in der The Sandman-Serie aber ein wenig verzwickt, schließlich befindet sich bei Warner Bros. Discovery aktuell unter der Leitung von J.J. Abrams Firma Bad Robot Entertainment ebenfalls ein HBO Max-Serienprojekt über den Kettenraucher mit Hang zu okkulten Gegenständen in Entwicklung. Um etwaige Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, entschied man sich, die berühmte Figur gegen seine Vorfahrin Johanna Constantine (Jenna Coleman) zu tauschen. Nun ist sie es, die in der Vergangenheit und in der Gegenwart für die nötige Kräfte-Balance sorgt.

Johanna Constantine ist in der Graphic Novel-Vorlage genauso gefährlich und unzuverlässig wie ihr Nachfahre John, doch sie ist ihm in Hinblick auf mögliche Kontakte deutlich überlegen, denn sie verkehrt als Lady unter anderem mit der Königin von England.

Natürlich hätten sich viele Fans auf ein physisches Wiedersehen mit dem Kettenraucher bei The Sandman gefreut, der, wenn auch nicht ganz vorlagengetreu, erstmals 2005 im Constantine-Live-Action-Film einem größeren Publikum präsentiert wurde. Damals wurde die Figur von Keanu Reeves verkörpert. Es ist wichtig zu betonen, dass sich die ikonische Reihe entgegen früherer Crossover mit berühmten DC-Figuren wie dem Martian Manhunter oder auch Superman weitestgehend vom DCEU emanzipiert hat. Die zugehörige Serie wird dieser Entwicklung Rechnung tragen.

Laut Neil Gaiman habe der Einsatz von Johanna Constantine bereits seit Projektbeginn unter Netflix festgestanden. Der Schöpfer und Autor zeigt sich im Übrigen bereits jetzt voll des Lobes für das Serienprojekt zu seinem sagenumwobenen Fantasy-Gebilde:

"Ich denke, die Fans werden unglaublich begeistert sein, denn das ist The Sandman. Wir haben 34 Jahre gebraucht, um einen Sandman auf die Leinwand zu bringen." Gaiman sei stolz darauf, dass Netflix ihm das nötige Vertrauen entgegenbringe und ein unvergleichliches Team auf die Beine gestellt habe. Er glaube fest daran, dass die Fans diese Variante seines Kosmos lieben werden.

Ab dem 05. August dürft ihr euch selbst ein Bild davon machen, ob euch die düstere Welt von The Sandman in ihren Bann zieht oder ob ihr lieber zu einem anderen Netflix-Projekt wechselt. Wenn ihr noch weitere interessante Details zur Serienadaption erfahren möchtet, könnt ihr euch das 25-minütige Geeked Week Panel anschauen:

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Quelle: Screenrant
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Ellessarr : : Wundersamer
17.06.2022 12:40 Uhr | Editiert am 17.06.2022 - 12:40 Uhr
0
Dabei seit: 11.01.10 | Posts: 76 | Reviews: 1 | Hüte: 1

Naja das wird an der Serie das geringste übel sein. Die Hörbucher/ oder eher Hörspiele sind natürlich phänomenal. Schon alleine weil es dort keine keine Probleme mit den Rechten gibt. Buch 2 Loki und Thor im DCU Da konnte man sich gleich vorstellen wie ein R-Rating bei denen aussehen könnte, sehr amüsant . Dort werden die meisten Charaktere von ihren üblichen Synchronstimmen gesprochen, und die Darstellerwahl entspricht so gar nicht den Comics, und auch nicht den Beschreibungen. Death ist zu alt und wird meist als Hellhäutig beschrieben also völlig fehlbesetzt. Desire hätten sie männlich besetzen sollen. Bei Luzifer hätte ich mir gewünscht das sie Tom Ellis nehmen, wird auch meist männlich dargestellt. Bisher siehts aufjedenfall sehr entäuschend aus. Fast alle Schauspieler passen irgendwie nicht, die Stimmen passen nicht, und dann kann man noch die üblichen Buch/Film Differenzen ziehen.

Ja die können ihre Gestalten ja auch anpassen, aber trotzdem. Naja zumindest da spielt es wohl keine Rolle ob der Constantine Männlich oder weiblich ist.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
11.06.2022 11:17 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 4.154 | Reviews: 0 | Hüte: 120

Schade wegen der Rechte an John Constantin, aber war abzusehen.

Forum Neues Thema
AnzeigeN