Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Outlaw King

Kritik Details Trailer Galerie News
Solide, aber ohne das gewisse Etwas.

Outlaw King Kritik

Outlaw King Kritik
8 Kommentare - 13.11.2018 von sublim77
In dieser Userkritik verrät euch sublim77, wie gut "Outlaw King" ist.
Outlaw King

Bewertung: 3 / 5

Diesmal gibt es nicht die obligatorische Warnung vor Spoilern, da die Geschichte des schottischen Freiheitskampfes allgemeinhin bekannt sein dürfte und man den Ausgang wohl kennen dürfte. Nichtsdestotrotz empfehle ich den Film vorher anzusehen.

Trailer zu Outlaw King

Outlaw King, der am 9.November auf Netflix veröffentlicht wurde und von David Mackenzie geschrieben und inszeniert wurde, ist ein britischer Historienfilm, der die Geschichte um den Kampf des schottischen Thronanwärters, Robert The Bruce, und seinen Anhängern erzählt. Mein erster Gedanke war: Cool, “Braveheart 2“. Denn Braveheart erzählt die Geschichte seines schottischen Landsmannes, William Wallace, der ebenfalls gegen die englische Tyrannei kämpfte und dabei sein Leben lassen musste. Doch so ganz, stimmt das nicht. Denn während man sich in Braveheart die künstlerische Freiheit eines Hollywoodfilms ließ, ging man mit Outlaw King einen geschichtlich stimmigeren Weg.

Zur Handlung:

Robert the Bruce ist einer der Anwärter auf die schottische Krone. Hin und hergerissen, ob er mehr seiner Krone und damit auch der Ergebenheit des englischen Königs, Eduard I. oder der Ergebenheit seiner Landsleute, die unter der englischen Herrschaft sehr zu leiden hatten, verpflichtet ist, ist Robert zu Beginn zurückhaltend im Freiheitskampf. Vor allem sein Vater, will unbedingt die Krone für die Familie Bruce. Doch der Tod von Roberts Vater und die anhaltende Unterdrückung, trotz Treueschwur gegenüber der englischen Krone, lassen Robert letztendlich keine Wahl. Er widersetzt sich Eduart I, lässt sich ohne den Segen Englands zum König krönen und entfesselt damit den Zorn Eduarts. Zuerst ins Exil gezwungen und zum Gesetzlosen erklärt, muss Robert in die Defensive gehen. Um Verbündete ringend, Kämpft er sich jedoch zurück, holt sich sein Land zurück und nimmt so Burg für Burg ein. Mit jedem Erfolg beginnen auch die zweifelnden schottischen Lords sich ihm anzuschließen. Letztendlich kommt es zum offenen Krieg gegen England, der Schottland seine Freiheit bringen soll.

Zur Kritik:

Outlaw King hat an sich den Anspruch, die wahre Geschichte des Robert The Bruce zu erzählen. Ich finde, dass man dem Film weder handwerklich, noch historisch etwas absprechen kann. Doch einen guten Film macht eben nicht die historische Genauigkeit aus, wie man am Beispiel von Braveheart sehr gut sehen kann. Mein Freund Sully, den ich hier zitieren möchte, brachte es für mich auf den Punkt mit dem Satz: “Nicht schlecht, aber Irgendwie fehlt mir das Zauberpulver“. Ich hätte es nicht besser sagen können, denn es trifft wirklich den Nagel auf den Kopf. Von Anfang an macht der Film einen soliden Eindruck. Die Lokalitäten sind gut gewählt, die Story ist gut erzählt und die Schauspieler machen einen tollen Job. Allen voran Chris Pine, den ich so intensiv noch nie habe spielen sehen. Überhaupt, sind meine Zweifel, ob er dieser Rolle gewachsen ist, mehr als widerlegt. Denn er IST Robert the Bruce. Noch nie habe ich in einem seiner Filme bemerkt, dass er eine dermaßen starke Mimik zum Ausdruck bringen kann. Ich bin selten so beeindruckt von einer Schauspielleistung gewesen, wie hier. Doch auch seine Mitstreiter spielen sehr intensiv. Aaron Taylor-Johnson, der den entehrten Lord Douglas spielt, ist in regelrechter Mord-Extase zu erleben. Sehr intensiv und auf jeden Fall ein toller Eintrag in seiner Vita. Auch sein Schauspiel hat mir noch nie so gut gefallen, wie in der Rolle das Lord Douglas.

Was dem Film vor allem zugutekommt, sind die unheimlich intensiv wirkenden Bilder der Schottischen Landschaft. Die Tatsache, dass man hier nicht in irgendwelchen Kulissen, sondern weitestgehend an Originalschauplätzen gedreht hat, ist ein absolutes Plus des Films. Nicht selten werden Schottlandreisende den ein oder anderen Schauplatz wiedererkennen. Vor allem, weil die schottische Landschaft eben genauso aussieht, wie sie im Film wirkt. Wer schon einmal das Glück hatte in Schottland gewesen zu sein, der wird verstehen was ich meine, wenn ich sage, dass man hier keine Licht -und Farbfilter benötigt, um Authenzität zu erzeugen.

Doch trotz all der guten Schauspieler, der soliden cineastischen Arbeit und der tollen Landschaft, fehlt dem Film einfach etwas. Sei es die Dramaturgie, das Gefühl einfach keine wirkliche emotionale Bindung zu den Freiheitskämpfern aufbauen zu können, oder die mangelnde musikalische Unterstützung, Outlaw King schafft es einfach nicht, an die großen Epen der Hollywoodfilme heranzukommen. Vor allem beim Score wäre einiges mehr notwendig gewesen. Noch heute bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich eine der eingängigen Melodien aus Braveheart nur im Ansatz höre. Bei Outlaw King kann ich mich noch nicht mal mehr erinnern, ob überhaupt musikalische Untermalung vorhanden war. Für mich, als musikaffinen Menschen, ist das ein unverzichtbarer Faktor für einen guten Film, vor allem bei solchen, die ein Gefühl der Epik erzeugen wollen oder vielmehr sollten.

Das größte Manko des Films stellt für mich allerdings das Fehlen der wohl wichtigsten Schlacht des schottischen Freiheitskampfes dar, die Schlacht bei Bannokburn, die 1314 den Schotten letztendlich die Freiheit brachte. Auch in Braveheart wurde diese Schlacht nur kurz angerissen. Umso erfreuter war ich, als ich von Outlaw King hörte. Leider hat man auch hier die Chance vertan, endlich die Geschichte bis zu einem Punkt zu erzählen, den zumindest ich als würdiges Ende für die Erzählung des Schottischen Freiheitskampfes empfinde. Auch wenn das natürlich auch nur die halbe Wahrheit ist, da die Kämpfe tatsächlich noch sehr lange weitergingen.

Mein Fazit:

Man kann nicht sagen, dass Outlaw King ein schlechter Film ist, doch ein herausragendes Epos ist auch nicht bei der Netflixproduktion herausgekommen. Es ist und bleibt ein solider Film, dem das gewisse Etwas, vor allem aber ein echtes Ende fehlt. Für mich fühlt sich Outlaw King wie ein halber Film an. Dennoch kann ich die Verfilmung der Geschehnisse des Freiheitskampfes von Bobert the Bruce und seinen schottischen Rebellen weiterempfehlen. Vor allem wer sich für die schottische Geschichte, seine Bewohner und das Land an sich interessiert, ist hier gut aufgehoben. Man sollte sich darüber bewusst sein, dass Outlaw King keine große Hollywoodproduktion ist oder zumindest nicht so wirkt, vielmehr bekommt man zu großen Teilen schottische Geschichte erzählt und wird mit unglaublich tollen Bildern der Schottischen Landschaft belohnt, die meistens sogar an originalen Schauplätzen spielen. Von mir bekommt Outlaw King drei von fünf Hüten.

Outlaw King Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Stirb langsam 2 Kritik

Ill be damned if Im gonna clean up this mess.

Poster Bild
Kritik vom 14.12.2018 von Silencio - 16 Kommentare
Eigentlich sollte es ja ein gemütliches Weihnachten werden: am Flughafen wartet John McClane, der mit den Kindern zu den Schwiegereltern vorgereist ist, auf seine Frau Holly. Zufällig kommt er dabei ein paar Ex-Militärs um den zwielichtigen Colonel Stuart auf die Schliche. Nach einem ...
Kritik lesen »

Spider-Man - A New Universe Kritik

Im Netz der Spinnen

Poster Bild
Kritik vom 14.12.2018 von DrStrange - 0 Kommentare
Soll eigentlich keine Kritik werden, aber vielleicht eine ausführlichere Meinung. ACHTUNG ** EVTL. KLEINERE SPOILER** Gestern haben wir also umgeschwenkt von Mortal Engines (großer Ansturm im Kino auf den Film) auf "Spider-Man - A New Universe" (wir waren allein im Kino). Wird interessa...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
14.11.2018 05:49 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@Kayin:

Auch dir gebührt mein Danksmile

Ich kann mich garnicht mehr daran erinnern, hatte dir Braveheart gefallen? Outlaw King würde ich auf jeden Fall jedem Empfehlen, der sich für Schottland, aber auch für Geschichte generell, interessiert.

Btw: Wir können uns ja heute Abend ausgiebig drüber unterhalten -)

...der Mann im Mond wartet...freu, freu, freulaughing

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
13.11.2018 23:22 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.276 | Reviews: 2 | Hüte: 107

@sublim77

Sehr gut geschrieben. Ich muss mir den Film mal anschauen, mal sehen, ob ich ihn genauso empfinde.

Einen Hut gibt es natürlich auch!

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
13.11.2018 20:10 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.891 | Reviews: 30 | Hüte: 379

@Sublim77

Ich liebe es ja Drehorte zu besuchen, aber wenn ich sie schon mit einem Film oder einer Serie verbinde, die mir sehr lieb ist, ists komisch die dann in einer anderen Produktion zu sehen. Jedenfalls dann wenn sie sehr speziell sind, wie eine bestimmte Burg oder ähnliches. Vielleicht würde ich es auch anders empfinden wenn mich der Film völlig begeistert hätte...

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
13.11.2018 19:59 Uhr | Editiert am 13.11.2018 - 20:00 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

Erst mal ein herzliches Dankeschön an meine Hutgeber laughing

@Halespare4:

Ganz Schottland hab ich dir zwar noch nicht gezeigt, aber ich arbeite dranwink

Zum Film kann ich nur sagen, dass ich nicht sicher bin, ob er dir gefallen wird. Aber da du ja Zugang zu einem Netflix-Account hast, kannst du ja sorgenfrei und kostenfrei einen Blick riskierentongue-out

@MobyDick:

Ja, ich schätze tatsächlich, dass dir Outlaw King besser gefallen könnte, wenn dir Braveheart zu pathetisch war. Bei Outlaw King ist Pathos im Prinzip nur in einer recht realitäts -und historienbezogenen Form vorhanden, der mit dem Hollywoodpathos nicht zu vergleichen ist.

@Sully:

Ja, ich denke, dass wir den Film wirklich sehr gleich empfinden. Wir sind ja beide sowohl Fans der schottischen Geschichte, als auch des Landes und seiner Bewohner. Mir ist es tatsächlich auch mehrfach so gegangen, dass ich Orte im Film erkannt habe, an denen ich selbst schon war. Vielleicht hat das auch dazu beigetragen, dass ein wenig mystisches Feeling verloren ging und dass man einfach nicht so richtig in das Gefühl der damaligen Zeit eintauchen konnte.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
13.11.2018 16:46 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.891 | Reviews: 30 | Hüte: 379

@Sublim77

Du hast es, sowohl in Sachen Stärken, als auch in Sachen Schwächen, auf den Punkt gebracht und sorgst dafür, dass ich keine Kritik mehr zu schreiben brauche. Wir haben uns ja beide gleichermaßen auf den Film gefreut und sind, trotz "es ist ein solider Film", nun aus den gleichen Gründen etwas enttäuscht.

Noch ein paar Worte zu den Locations: Für mich war es komisch hier einige Locations zu sehen, die ich mittlerweile untrennbar mit meiner absoluten Lieblingsserie "Outlander" verbinde. Der Film kann natürlich nichts dafür, aber es fühlte sich deshalb etwas "geklaut" für mich an, gerade weil die betreffenden Orte, eine wichtige Rolle in der Serie spielen. An Intensität gewinnt dieses Gefühl noch durch den Umstand, dass ich diese Drehorte erst im April diesen Jahres, mit dem "Outlander"-Spirit im Gepäck, persönlich besucht habe.

Gespannt bin ich nun, ob mich der nächste Schottland Film "Mary, Queen of Scots", mehr packen kann.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
13.11.2018 15:27 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.248 | Reviews: 32 | Hüte: 193

Gute Kritik, die objektiv an die Sache rangeht, den Film nüchtern bewertet und auch ganz klar die Stärken und Schwächen herausarbeitet, sowie auch erklärt, warum Braveheart dir besser gefällt, obwohl historisch weniger akurat. Deine Bewertung von 3 Sternen geht so auch völlig in Ordnung!

Ich persönlich fand Braveheart damals schon zu pathetisch und hollywoodstyle, vor allem dann die Liaison mit Marceau war dann für mich zuviel des Guten. Wenn der neue Film nun weniger auf solche Effekte setzt und seine Geschichte adäquat erzählt, mit überragenden Schauspielleistungen, dann ist das möglicherweise ein besserer Ansatz für mich als der Gibson Film? Mal sehen. Hört sich aber auf jeden Fall erst mal nicht schlecht an.

Hut

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Halespare4 : : Moviejones-Fan
13.11.2018 15:17 Uhr
0
Dabei seit: 10.02.17 | Posts: 227 | Reviews: 0 | Hüte: 36

Ich weiss noch nict ob ich mir den Film ansehen werde. Ich finde Braveheart zwar absolut hammer aber auf so nen fernsehfilmsyle hab ich eher weniger lust. Bekommst aber trotzdem nen hut von mir, weil du mir Braveheart und danach auch noch ganz Schottland gezeigt hastwink

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
13.11.2018 09:42 Uhr
4
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

Hier nun meine Kritik zur Netflixproduktion über den schottischen Helden Robert the Bruce. Viel Spaß beim Lesensmile

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Forum Neues Thema