AnzeigeN
AnzeigeN
Zeit, Abschied zu nehmen

James Gunns großer DC-Reboot: Wohl das endgültige Aus für das Snyder-Verse!

James Gunns großer DC-Reboot: Wohl das endgültige Aus für das Snyder-Verse!
14 Kommentare - Fr, 16.12.2022 von F. Bastuck
Mit der aktuellen Ankündigung von James Gunn dürfte das bisherige DC-Filmuniversum Geschichte sein. Nicht nur für Henry Cavill, auch für Jason Momoa und Gal Gadot könnte dies das Aus bedeuten.

In den letzten Stunden und Tagen hat sich in Sachen DC wieder so einiges getan. Lange war unklar, wie es nach der Übernahme von James Gunn und Peter Safran weitergeht. Doch in letzter Zeit gab es einiges an Bewegung. Zuletzt äußerte sich James Gunn über Twitter und gab erste Entscheidungen bekannt, die nicht bei jedem Fan auf Gegenliebe stoßen werden. Vor allem seine Superman-Ankündigung dürfte weit größere Auswirkungen haben, als es zunächst scheint.

Das Henry Cavill-Drama

Es klingt wie eine Geschichte, die zurzeit nur bei Warner Bros. Discovery und DC passieren kann. Jahrelang riefen die Fans nach der Rückkehr von Henry Cavill als Superman. Es wurde nie offiziell eine Trennung bekannt gegeben und auch Cavill selbst hat über die Jahre immer wieder bekräftigt, gerne erneut das Cape überzustreifen. Im Oktober folgte dann die von vielen erhoffte Sensation: In der Abspannszene von Black Adam gab Cavill endlich das lang erwartete Comeback als Superman.

Es folgte einige Tage darauf in Abstimmung mit dem Studio (damals noch unter der jetzt ehemaligen DC-Führung) eine Video-Botschaft von Cavill, in dem er sein Comeback als Superman offiziell verkündete und Großes für die Zukunft ankündigte.

Kurz darauf passierten zwei Dinge: Zum einen wurde die bisherige DC-Führung entlassen und mit Gunn und Safran eine neue Doppelspitze eingesetzt. Zum anderen gab Cavill seinen Ausstieg nach Staffel 3 von The Witcher bekannt.

Es ist bis heute immer noch unklar, was genau der Grund für Cavills Ausstieg war. Einige gehen davon aus, der Grund sei sein Comeback als Superman und dass er sich voll und ganz darauf konzentrieren wolle. Es gibt aber auch Berichte, die von kreativen Differenzen zwischen Cavill und den Witcher-Machern erzählen. Bekanntlich ist Cavill selbst großer Witcher-Fan und angeblich war er mit der Ausrichtung der Serie nicht einverstanden.

Was auch immer der Grund für den Ausstieg war, für Cavill waren dies keine guten Wochen. Denn wie alle mittlerweile wissen dürften, ist das Comeback schon wieder abgesagt. James Gunn hat einen neuen Superman-Film angekündigt, der jedoch einen jüngeren Clark Kent in den Fokus stellen wird und gleichzeitig wurde das endgültige Aus von Cavill verkündet. Er steht jetzt nicht nur ohne The Witcher dar, sondern auch ohne seine Superman-Rolle. Schlechter hätte es kaum für den beliebten Schauspieler kommen können.

Hat sich Dwayne Johnson verzockt?

Vor allem ein Mann hat zuletzt lautstark die Lorbeeren dafür geerntet, für Henry Cavills Comeback als Superman verantwortlich zu sein: Dwayne Johnson. Laut seinen Aussagen hat er mit Warner Bros. und DC verhandelt und schlicht kein Nein in dieser Angelegenheit akzeptiert. Er wollte Black Adam nur machen, wenn Cavill als Superman dabei ist. Ebenfalls habe er immer lautstark verkündet, dass mit seinem Auftritt als Black Adam sich die Machtverhältnisse im DC-Universum grundlegend verändern würden. Man habe großes vor für die Zukunft.

Auch hier muss erwähnt werden, dass diese Verhandlungen und Entscheidungen noch unter der alten Führung bei Warner Bros. und DC stattfanden.

Johnson hat ebenfalls nicht die einfachsten Wochen hinter sich. Die Rolle des Black Adam ist laut eigener Aussage seine absolute Traumrolle. Seit vielen Jahren hat er bereits versucht, den Film zu realisieren. Jedoch konnte das Endergebnis weder die Kritiker, noch so wirklich die Zuschauer überzeugen. Gerade einmal 389 Mio. US-Dollar konnte der Film bis heute weltweit einspielen. Kein wirklich gutes Ergebnis.

Zuletzt versuchte Johnson selbst den Film immer wieder stark zu reden, veröffentlichte Zahlen, verglich diese mit dem Ergebnis von Captain America - The First Avenger (370 Mio. US-Dollar) und sprach davon, Schritt für Schritt ein neues Franchise für die Zukunft von DC aufzubauen. Wichtig ist ihm dabei, deutlich zu machen, dass Black Adam Profit erspielt hat. Angeblich hat er seinem Team sogar angewiesen, Zahlen an Deadline weiterzugeben, damit diese von einem profitablen Film berichten. Jedoch ist nicht ganz sicher, ob diese Zahlen überhaupt der Wahrheit entsprechen.

Selbst wenn der Film noch die 400 Mio. US-Dollar erreicht, ist dies eigentlich zu wenig, um als Erfolg zu gelten, ganz gleich wie sehr Johnson versucht, den Menschen etwas anderes zu erzählen. Am Ende spielt dies alles aber womöglich keine Rolle mehr, denn mit der Superman-Nummer, für die er sich so sehr hat feiern lassen, wird er womöglich selbst für sein Aus gesorgt haben.

Mit Henry Cavills Auftritt hat man Black Adam deutlich in das von Zack Snyder kreierte Filmuniversum versetzt. Ohne Cavill als Superman gibt es dieses Universum jedoch nicht mehr. James Gunn und Peter Safran haben inzwischen ihren 10-Jahres-Plan für die kommenden DC-Filme fertig erarbeitet und setzten dort auf einen jüngeren Superman. Dieses neue DC-Filmuniversum soll zusammenhängen und aufeinander aufbauen. Die Ereignisse von Black Adam haben dort daher keinen Platz mehr.

Ironischerweise hätte man ohne den Auftritt von Cavills Superman Johnsons Black Adam vielleicht in dieses neue Filmuniversum rüberretten können. So muss man nach Gunns Superman-Ankündigung sagen: Dwayne Johnsons DC-Karriere als Black Adam ist wohl bereits wieder vorbei! Und damit könnte er am Ende als größter Verlierer von allen dastehen.

Das Ende des Snyder-Verse

Superman ist die zentrale Figur bei DC und das soll er auch im kommenden Filmuniversum von Gunn und Safran werden. Machen wir es kurz: Mit der Ankündigung, dass es einen neuen Superman geben wird, wurde das bisherige DC-Filmuniversum beendet.

Es ist noch nicht offiziell, aber es wurde bereits berichtet, dass Aquaman and the Lost Kingdom der letzte Auftritt von Jason Momoa als Aquaman werden wird. Gal Gadot wiederum wird ihren letzten Auftritt als Wonder Woman wohl bereits hinter sich haben. Hier wissen wir sogar bereits offiziell, dass Wonder Woman 3, zumindest so, wie Patty Jenkins den Film geplant hatte, nicht kommen wird, da er nicht in das neu erdachte DC-Filmuniversum passt.

Ein Fragezeichen steht noch hinter The Flash. Aufgrund der Flashpoint-Storyline wäre hier einiges möglich, um einen Übergang in ein neues Filmuniversum zu bewerkstelligen. Allerdings ist der Film bereits fertiggestellt und müsste, um zu Gunn und Safrans neues DC-Universum zu passen, wohl noch massiv umgeschrieben werden. Hinzu kommt, dass man vermutlich nicht allzu begierig darauf ist, nach all den Skandalen mit Ezra Miller weiterzumachen.

Interessant wird es, was die Batmans betrifft. Aktuell haben wir drei. Wir wissen bereits, dass Robert Pattinson gesondert in einem eigenen Filmuniversum, welches getrennt von dem von Gunn und Safran existiert, weitermachen darf. Für Ben Affleck, der eigentlich bereits vor einigen Jahren seinen Abschied genommen hat, wird dies jetzt wohl definitiv das Ende als Dunkler Ritter werden. Ähnlich wie bei Cavill sah es bei ihm zuletzt nach einem Comeback aus, da er zusätzliche Szenen für Aquaman and the Lost Kingdom gedreht haben soll und auch sein Auftritt in The Flash größer ausfallen soll, als zunächst geplant war.

Bei Michael Keaton gibt es wohl die größten Fragezeichen. Sein Comeback als Batman in The Flash sollte der Auftakt zu weiteren Auftritten werden. Das bereits abgedrehte Batgirl mit ihm wurde bekanntermaßen in den Giftschrank gesperrt. Und eine Batman Beyond-Verfilmung wurde wohl gecancelt. Sein Auftritt in The Flash wird wohl sein einziger bleiben. Es sei denn, Gunn und Safran überraschen uns hier.

Eine neue Zukunft

Das war jetzt viel Text, für eine eigentlich simple Prognose: Mit der Superman-Ankündigung von James Gunn müssen wir uns vom bisherigen DC-Filmuniversum sowie seinen Schauspielern verabschieden. Das tut weh und wird viele Fans verärgern. Man muss hier aber auch die positive Seite sehen: Das bisherige DC-Filmuniversum war ein einziges, planloses Chaos.

So leid es einem um die Schauspieler tut, die gewiss bessere Filme verdient hätten, so ist ein Neustart etwas Gutes. Diesmal hat man ein kreatives Führungsduo, welches einen auf mehrere Jahre angelegten Plan erarbeitet hat und folgt damit dem Vorbild bei Marvel Studios und Kevin Feige. Wir könnten endlich ein wirklich gutes, durchdachtes DC-Filmuniversum bekommen, welches den Figuren auch gerecht wird.

Und es gibt bereits Anzeichen, dass wir nicht auf alle Schauspieler verzichten müssen. Jason Momoa ist angeblich bereits im Gespräch für die Rolle als Lobo und auch für Henry Cavill hofft man eine geeignete Rolle zu finden. Des Weiteren hat James Gunn bestätigt, dass man mit Ben Affleck zusammenarbeiten möchte und hofft, dass er die Regie bei einem kommenden DC-Film übernimmt.

Dies klingt durchaus so, als wissen Gunn und Safran ganz genau, welch talentierte Leute man da hat. Eine Wertschätzung, die beim alten DC nicht immer so spürbar war.

Fans müssen sich auf viele Änderungen einstellen und es bleibt bei den kommenden Filmen ein gewisser Beigeschmack, da vor allem Aquaman and the Lost Kingdom und The Flash jetzt irgendwie sinnlos wirken. Vielleicht sollten wir Henry Cavills Worten folgen, für eine kurze Zeit trauern und dann mit Freude auf eine neue Zukunft blicken.

Quelle: James Gunn
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
14 Kommentare
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
17.12.2022 21:29 Uhr
1
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.956 | Reviews: 162 | Hüte: 509

Spider-Man No Way Home hatte doch diesen großartigen Erfolg, weil er die Nostalgiegelüste der Zuschauer bedient hat wie kein zweiter. Die Leute wollen Andrew Garfield, sie wollten Tobey Maguire. Für die eigentliche Geschichte dürften sich doch nur die Wenigsten wirklich interessiert haben.

Ich bin da bei Kayin. Die Umsätze werden spürbar nachlassen wenn man nicht gerade durch solche Nostalgiebomben dafür sorgt, dass man "besondere Kinomomente" realisiert.

Andererseits kann ich James Gunn in gewisser Weise auch verstehen wenn er nun bestimmte Sachen neu erzählen mag. Einen jüngeren Superman zum Beispiel. Natürlich werden die Zuschauer, welche die letzten 14 Jahre gepusht haben alle Älter. Aber es sind auch jede Menge junger Leute nachgekommen, welche keinen Bezug zu Robert Downey Jr. oder Henry Cavill haben. Wenn man denen einen neuen 20 jährigen Clark Kent hinstellt dann erhofft man sich doch, dass wieder neue Leute angezogen werden.

Aber ich glaube diese große Anziehung kann nicht mehr realisiert werden. Man muss sowieso schauen, was Box Office technisch noch möglich ist bei der Flut an Kinoproduktionen und bei der alternativen Verweitungsmethode des Streamings.

Ich glaube jedenfalls, dass man die letzten 20 Jahre in Sachen Kinoentwicklung nicht einfach fortsetzen kann. Auch wenn man es zur Zeit noch versucht.

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
17.12.2022 20:43 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.865 | Reviews: 2 | Hüte: 318

@luhp92

Natürlich haben diese Filme im Moment noch Erfolg. Aber die Umsatzsteigerung der letzten Solofilme im MCU beruhen nur auf der Inflation und nicht mehr durch den Zuwachs der Zuschauer. Ich gehe davon aus, dass wir ein Plateau erreicht haben und dass es jetzt allmählich nach unten geht.

Die Filme kosten (auch ohne Inflation) immer mehr aber die Einnahmen stagnieren (auf relativ hohem Niveau)... Man muss kein Wirtschaftswissenschaftler sein, um zu wissen, was das für die Entscheidungsträger bei Disney oder DC bedeutet. Wir sehen es ja gerade live bei WB /DC!

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Comedian : : Moviejones-Fan
16.12.2022 20:41 Uhr
0
Dabei seit: 16.07.17 | Posts: 37 | Reviews: 0 | Hüte: 1

" Also kein Peacemaker, keine Harley"

Die bringen wenigstens Schwung, in den Laden. Batman und Superman sind ausgelutscht, langweilen nur noch.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
16.12.2022 19:38 Uhr | Editiert am 16.12.2022 - 19:38 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 16.016 | Reviews: 171 | Hüte: 567

@Kayin

Vier der zehn erfolgreichsten Filme des Jahres sind Comic-Superheldenfilme (Doctor Strange 2, Black Panther 2, The Batman, Thor 4), noch ist es also nicht so weit. Aber ich bin ebenfalls gespannt, wie sich das in den 2020er Jahren entwickeln wird.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
fredfred : : Moviejones-Fan
16.12.2022 19:17 Uhr
0
Dabei seit: 23.10.16 | Posts: 219 | Reviews: 0 | Hüte: 6

@Kayin

Du hast Spider-Man vergessen wink

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
16.12.2022 18:13 Uhr
1
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.865 | Reviews: 2 | Hüte: 318

Ich bin da voll und ganz bei @Tiin.

Die Ära der Comicverfilmungen ist vorbei. Alles, was jetzt noch kommt, wird zum Scheitern verurteilt sein, egal ob Marvel oder DC.

Oder um es in Mace Windus Worte zu fassen

"This party is over"

Die Fangemeinde wird älter und ist nicht mehr bereit, entweder vollkommen von Anfang anzufangen(DC) oder sich in verworrene Abenteuer mit der dritten Liga der Superhelden zu stürzen(Marvel).

Die Streamingdienste werden ihr Übriges dazu beitragen.

Für einzelne Superhelden wird es immer Platz und Zuschauer geben (Batman, Superman, Hulk, Thor oder Cpt America) aber sich nochmals über Jahre hinweg eine Story aus zig Filmen zu pressen, wird nicht mehr breitflächig funktionieren. Dieses Privileg hatte die Infinity Saga.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Boro : : Moviejones-Fan
16.12.2022 09:26 Uhr
0
Dabei seit: 09.12.19 | Posts: 206 | Reviews: 1 | Hüte: 6

Ich hoffe der Neustart wird nicht so ein Blödsinn wie in den Comics bei New52. Entweder ganz, oder gar nicht. Also kein Peacemaker, keine Harley und keine Waller mehr.

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
16.12.2022 08:41 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 1.115 | Reviews: 20 | Hüte: 43

Dass das bisherige DCEU scheinbar eingestampft wird, finde ich an sich richtig.

Es war wirklich ziemlich chaotisch, was da so passiert ist, über die letzten Jahre. Und irgendwie gab es kaum keine Produktion, die nicht durch irgendwelche toxischen Nebenschauplätze aufgefallen ist. Ezra Miller, Amber Heard, Joss Whedon...

Das eigentliche Problem ist, dass nach Jahren des gefühlten Stillstands jetzt auf einmal so viel Bewegung drin war aka ein neuer Superman angekündigt wurde, kurz bevor die Führung gewechselt wurde.

War das einfach nur schlechte, interne Kommunikation, oder "Sabotage"?

Ich meine, Firmenintern MUSS doch jemand mal gesagt haben "Lass das mal mit der Ankündigung, wir planen gerade das Anderes".

James Gunn wurde während seiner Verhandlungen sicherlich zugesichert, genau das zu tun, was er gerade tut. Könnte mir vorstellen, dass er das auch etwas irritiert wahrgenommen hat, was parallel so angekündigt wurde.

Sehr seltsam alles...

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
DerDoctor : : Moviejones-Fan
16.12.2022 08:36 Uhr
0
Dabei seit: 07.02.18 | Posts: 58 | Reviews: 0 | Hüte: 4

@Moviejones: Auf den Punkt gebrachte Analyse. Chapeau. Deswegen lese ich euch so gerne.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
16.12.2022 08:33 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.596 | Reviews: 44 | Hüte: 238

Das Kernproblem am "Snyderverse" war Zack Snyder. Simple as that.

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
16.12.2022 08:20 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 7.108 | Reviews: 216 | Hüte: 561

Also, und sei es nur um luhp92 zu ärgern: Cavill wurde zwar offiziell als zu alt rausgeworfen, aber das Grundproblem war eigentlich wie immer im Snyderverse: Man kommt an Clark nur über Lois ran, und da Amy Adams noch älter als Cavill ist, dürfte DAS der wahre Grund für das Snyderverse aus seinundecided

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
16.12.2022 04:06 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 1.390 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Bleibe dabei werde nur Batman bezogene Filme im Kino schauen. Gunn bleibt für mich sowieso mit seinem Humor für DC Fehl am Platz. Aber fürs Kino bekommt er keine Chance mehr für DC Filme. Ja das DCEU wirkte planlos und war noch zu retten!
Bezüglich Johnson und Cavill die werden schon Verträge gehabt haben und werden fürstlich entschädigt. Mund abputzen und weiter gehts.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
16.12.2022 01:27 Uhr
1
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.956 | Reviews: 162 | Hüte: 509

Das DC Universum ist nie auf die Beine gekommen bzw. ehrlich gesagt hat es das in der Form doch nie gegeben. Einzig Man of Steel und Batman v Superman haben wirklich inhaltlich miteinander zutun. Justice League war ja eher eine Fehlgeburt und konnte erst mit dem Snyder Cut als Teil dieser Reihe verschmolzen werden. Aber ob nun Wonder Woman, Aquaman, Shazam oder irgendwelche Suicide Squads. Es hing doch alles irgendwie in der Luft, wirkte mehr oder weniger halbherzig und bis auf 1-2 nette Referenzen war nie ein großer Gedanke erkennbar. Es hat das DC Universe nie gegeben und ganz ehrlich: Ich glaube auch wir werden es in Zukunft nicht erleben.

Die Comicverfilmungen hatten ihren Peak, ihr sprichwörtliches Endgame. Seitdem kommen zwar immer wieder neue Filme raus und manche performen auch ganz gut, aber im Wesentlichen ist für mein Gefühl die Luft raus. Marvel hat diese knapp 1,5 Jahrzehnte gut und clever nutzen können und DC ist immer hinterher gehechelt.

James Gunn hin oder her. Er kann gern seinen neuen Superman auf die Leinwand bringen und sicher werden auch noch andere Filme folgen, ob nun bei DC oder Marvel. Aber wie sagte doch Mace Windu so schön: "Diese Party ist vorbei."

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
16.12.2022 00:57 Uhr | Editiert am 16.12.2022 - 01:12 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 16.710 | Reviews: 17 | Hüte: 383

Ja, das war viele Texte für eine simple Prognosen ... aber dennoch ist es wert. Snydervers ging schon ins Bach runter, als WB sich an ZSJL eingemischt hat. Dann wurde alles nur noch planlos, hin geworfen. WB haut ein Film nach dem anderen, ohne zu wissen wohin die Reise hingehen. Snydervers endet mit AQM2, BA, Shzm2 womöglich auch... was mit Blue beetle angeht ? Wenn Gunn und Safran das geschickter machen? Könnte das der erste Film von DC studios sein. So sehr mir das auch wehtun snydervers loszulassen. Desto besser ist für DC jetzt eine klarer rote Linie zu verfolgen...

Neben Batfleck sind auch zwei Regisseure die sich gerne mit Gunn arbeiten würde. James Mangold hat signalisiert, genauso wie der Andy Muschietti. Der Regisseur von The Flash. Wobei er unbedingt ein Superman Filme machen möchten.

zu BA... der Film unterhält. Hat aber keine Inhalte geboten. Das Johnson Karriere als anti-Held beendet, bevor es überhaupt losging, ist er selber schuld. Er hätte die Füßen Stil halten müssen. Stattdessen wurdet er zu Diesel 2.0 mutiert. Jetzt muss er ein bittere Pille schlucken. Vllt auch besser so. Dann bekommt Mann Black Adam und kein Black Johnson, der sich selbst spielt.

Cavill in new DC Studios ... ich bin die ganze Zeit am überlegen, welche Rolle er tatsächlich verkörpert könnte. Richtung Sci fiction, hal Jordan ? Oder carter hall ? Orion ? Da sind einiges Figuren der verkörpern könnten. Aber da wir bisher nichts wissen, was Gunn und Safran Vorhaben ? Können wir nur Rätsel...

Ben in new DC Studios würde ich begrüßen. Er muss ja nicht mal vor dem Kamera stehen. Hinter den Kameras und ein gutes Drehbuch. Das kannt er auch gut smile

Mamoa scheint mit lobo schon auf sichere Bank zu sein.

Gadot in new DC Studios, könnte ich mir sie als Big barda vorstellen. Supergirl? Nein.
jetzt kommt die zwei an smile:

Forum Neues Thema
AnzeigeN