Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Sogar schon mit Wunschbesetzung

"Justice League Dark": Coole ungenutzte Concept Art für Realfilm

"Justice League Dark": Coole ungenutzte Concept Art für Realfilm
11 Kommentare - Mo, 18.12.2017 von R. Lukas
Bei Warner Bros. und DC konnte Joseph Kahn mit seinen "Justice League Dark"-Designs und -Ideen nicht landen, aber vielleicht ja bei den Fans? Werft mal einen Blick auf John Constantine und Co.!
"Justice League Dark": Coole ungenutzte Concept Art für Realfilm

Während sich die Justice League endlich auf der Kinoleinwand vereinigt hat, steckt ihr düsteres, übernatürliches Gegenstück noch immer in der Entwicklung fest. Sicher, es gab schon einen Justice League Dark-Film, allerdings nur in animierter Form. Der Justice League Dark-Realfilm, an dem Guillermo del Toro mal gearbeitet hat, lässt weiter auf sich warten. Nach Doug Limans Ausstieg steht er ohne Regisseur da, aber immerhin schreibt Gerard Johnstone (Housebound) ein neues Drehbuch.

Es fehlt also nur noch ein visionärer Filmemacher, der es dann auch umsetzt. Joseph Kahn (Detention - Nachsitzen kann tödlich sein), der Regisseur etlicher Musikvideos und des ultrabrutalen Power Rangers-Kurzfilms Power/Rangers, hätte so jemand sein können. Er traf sich vor zwei Jahren mit DC Comics und Warner Bros., um seine Version zu pitchen, komplett mit Concept Art und einem Animationstest für Swamp Thing. Da er den Job offensichtlich nicht bekommen hat, macht er all dies nun der Öffentlichkeit zugänglich, die Konzeptzeichnungen auf Twitter, den Animationstest bei Vimeo.

Wie ihr sehen könnt, ließ Kahn in seine Charakterdesigns schon die Schauspieler einfließen, die er sich für die Rollen gewünscht hätte - Swamp Thing und Deadman mal ausgenommen, zumindest erkennen wir da niemand Bestimmten. Problemlos identifizieren lassen sich hingegen Dan Stevens als John Constantine, Natalie Dormer als Zatanna und Chiwetel Ejiofor als Jason Blood. Trauert ihr dieser Justice League Dark ein wenig hinterher, wenn ihr euch die Bilder so anschaut?

 






Quelle: Joseph Kahn
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
11 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
19.12.2017 08:57 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.174 | Reviews: 24 | Hüte: 294

@Tameroz
Viel Spaß beim Schauen und deine Unwissenheit zum GhostRider wird noch während der Staffel enden ;)

@Watchmen
Dir ist schon klar, dass diese Konzeptarts abgelehnt wurden? Du schreibst so als wäre das Design schon festgelegt, dabei waren dies nur Ideen, welche WB ablehnte.

@Watchmen und Tameroz
Für mich gibt es da klar den Unterschied zwischen Vorlage und "Quotenfüller". Ändert man eine Vorlage, so ist dies für mich so gesehen eigentlich ein Nogo. Bestes Beispiel ist da Johnny Storm: mir ist bis heute nicht klar, weshalb man aus Marvels berühmtesten Geschwisterpaar durch ne Castingentscheidung Stiefgeschwister unterschiedlicher Ethnien machte. Wären wenigstens beide dunkelhäutig gewesen, aber so? Nee, für mich war dies einfach der typische Quotenfüller, einen wie man ihn dann auch immer wieder findet: Pery White in MoS, Jimmy Olsen in Supergirl, etc.
Der Unterschied liegt darin, dass einige Charaktere ne unendlich lange Vorgeschichte haben: Ob Perry nun Asiate, Afrikaner oder Inuit ist ändert am Charakter selbst nichts. Wenn Susan und Johnny Storm unterschiedlicher Herkunft sind, ändert dies einfach zu viel. Das Verrückte ist allerdings, dass ja niemand auf die Idee käme einen Blade, Luke Cage oder Black Panther neu zu besetzen - da es eben ihre Herkunftsgeschichte komplett verändern würde.

Kein Problem sehe ich, wenn es ebenfalls in den Vorlagen Änderungen gibt. Nicky Fury ist in einem anderen Universum eben Afroamerikaner - dies nutzte man dann auch für den Film. Miles Morales, Amadeus Cho oder der weibliche Thor sind nicht Peter Parker, Bruce Banner oder Thor Odinson - haben deshalb eine Daseinsberechtigung, auch wenn sie nur recycelte Formen der bekannten Figuren sind um die Vielfalt zu stärken.
Trotzdem finde ich es immer ziemlich heuchlersich. Bei Thor erklärt man, dass Hogun oder Heimdall keine nordischen Gottheiten sind, deshalb können sie auch egal welcher Ethnie entstammen - sind ja Aliens. Bei Superman, ebenfalls ein Alien, ist dies aber nicht möglich, da er ja immer in den Comics weiß ist. Wer also mit einem afroamerikanischen Johnny Storm zufrieden ist, der dürfte auch mir einem asiatischen Batman oder mexikanischem Superman mit Schnäuzer kein Problem haben^^

Wie das passen soll dass er (ein Engländer aus dem Mittelalter) schwarz ist und für Artus gekämpft hat weiß ich nicht und es macht mMn einfach wenig Sinn.

Auf geschichtliche Korrektheit legt man in Filmen dann auch nie sehr viel Wert. ich erinnere mich nur an den letzten Artus-Film, wo ebenfalls mit Djimon Hounsou ein Afroamerikaner mitspielte. Oder Robin Hood - König der Diebe, oder der kommende Robin Hood, wo Jamie Foxx Little John spielt undecided Hier ist es für mich persönlich ebenfalls wie mit den Vorlagen - allerdings entstammen diese Vorlagen der Literatur und somit der eigenen Vorstellungskraft. Bestes Beispiel: Rowlings Aussage, dass sie nie gesagt habe, dass Hermine Granger ne weiße Engländerin sei.

Avatar
TamerozChelios : : Moviejones-Fan
18.12.2017 23:48 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.14 | Posts: 2.036 | Reviews: 1 | Hüte: 60

@Constantine

Ahh danke für die Info. Das wusste ich nicht. Ich glaube, ich hab auch nicht aufgepasst und war oft abgelenkt. Ich werde sie mir noch mal rein ziehen müssen, die erste Folge. Wusste um ehrlich zu sein nicht einmal, dass es mehrere Ghost Rider gibt :-/ kenne mich da nicht aus

Gute Vorbereitung ist 90% Sieg!

Avatar
Constantine : : Moviejones-Fan
18.12.2017 22:26 Uhr
0
Dabei seit: 09.06.16 | Posts: 151 | Reviews: 0 | Hüte: 1

"In der neuen Staffel von Agents of SHIELD (Staffel 4) ist Johnny Blaze (heißt der so?), also der Ghostrider, so wie ich beurteilen kann, ein Südamerikaner - stört mich nicht (gestern die erste Folge geguckt, weiß deshalb nichts Genaueres)."

Das ist aber nicht Johnny Blaze, sondern Robbie Reyes. In den Comics der fünfte, der den Namen Ghost Rider trug.

Avatar
TamerozChelios : : Moviejones-Fan
18.12.2017 21:18 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.14 | Posts: 2.036 | Reviews: 1 | Hüte: 60

@Watchman

Natürlich hast du Recht: Sie soll nicht nur sexy sein oder nur dieses typische Flittchen, welches ihre Fähigkeit ausnutzt, um Männer aufzureißen, nur um etwas ranzukommen - oder uns Zuschauer anzuheizen. Sowas kann ich gar nicht gebrauchen. Für mich sieht sie jetzt auch nicht aus wie ein Flittchen, nur weil sie zerrissene Hose trägt und etwas bauchfrei. Ich meinte auch eigentlich nur den Style an sich, also so punkermäßig, könnte man gut nutzen, weil es so modern wirkt.

Was Harley Quinn betrifft: schau dir mal an, wie sie in den Comics rumläuft. Wenn man das 1:1 in Film übernehmen würde, wäre das absolut billig sexualisiert. In Suicide Squad war sie noch "anständig" gekleidet. Aber ihr Verhalten oder wie sie halt dargestellt wurde, hat mir gar nicht gefallen. Die Szene, wo sie ihre Waffen bekommen und sie sich auszieht und man sie nur in BH sieht: was soll an dem Knochen denn bitte schön geil machen? Nichts gegen Margot Robbie, im Film FOCUS habe ich mich verliebt in sie laughing Dann gab es noch zwei weitere Szenen: einmal ist sie nach einem besiegten Feind aus dem Lift ausgestiegen und man hat ihren Hintern gezeigt, wie er gewackelt hat beim Weglaufen. Oder das Stück Brett unterhalb ihres Rückens, besser gesagt. Die andere Szene war, wo sie die Fensterscheibe eines Ladens zerschlug, nur um eine Handtasche ranzukommen und dabei sich auch so unbedingt beugen musste, dass man ihren Hintern sah. Auch nichts Anturnendes.

So will ich Zatana nicht haben, richtig. Besser, wenn sie eine erwachsene, bodenständige, sich selbst zu helfende Frau ist, die nicht ihre Sexualität ausspielen muss, die aber rein von der Ausstrahlung sexy sein darf (Ausstrahlung nicht mit dem Look verwechseln).

Tattoos, okay gut, kann sie am Körper haben, das ist mir auch egal, um ehrlich zu sein. Aber bitte nicht im Gesicht. Was soll auch der Scheiß, von solch einem gigantischen Gegenspieler wie Joker das Gesicht so zu verunstalten? Auch noch mit Worten wie "DAMAGED". Große Kacke. Und bei Harley Quinn natürlich dasselbe.

Okay, Jason Bloods Vergangenheit kannte ich bis jetzt nicht. Gut, natürlich passt das nicht mit dem englischen Mittelalter. Wobei ich sagen muss, es gab schon einige Filme, wo auch da Schwarze aufgetaucht waren und an den Seiten der Engländer kämpften. Spontan fällt mir erst einmal nur der letzte King Arthur ein, wo Djimon Hounso einen Charakter gespielt hatte. Die letzten King Arthur Filme, die ich sah, hatten aber auch keinen schwarzen Darsteller, weswegen ich jetzt nicht weiß, ob in den Büchern und Sagen auch ein Dunkelhäutiger dabei war.

Ich denke gerade darüber nach, wie ich das finden soll, wenn Charaktere ein anderes Aussehen bekommen oder ihre Vergangenheit geändert wird.

Ich persönlich möchte nicht, dass ein Hauptcharakter, bzw einer dieser ganz großen Zugpferde, geändert werden. Beispielsweise keinen Superman, Batman, Spiderman, Iron Man, Captain America (Steve Rogers), die schwarz, asiatisch oder sonst was sind. Da darf man auch nichts daran ändern. Auch Sidekicks wie Nightwing oder Robin sollte man so lassen. Aber wenn ich darüber nachdenke, gab es Catwoman auch schon in verschiedenen Varianten: weißhäutig und dunkelhäutig. Die nächste sollte sogar eine Latina sein (Gotham Sirens). War ich irgendwie nicht ganz damit einverstanden. Kein Plan warum, das passt einfach halt nicht. Eine Latina mit dem Namen Selina Kyle, eigenartig.

In Man Of Steel hatten wir einen dunkelhäutigen Chefredakteur - hat mich nicht gestört.

In der neuen Staffel von Agents of SHIELD (Staffel 4) ist Johnny Blaze (heißt der so?), also der Ghostrider, so wie ich beurteilen kann, ein Südamerikaner - stört mich nicht (gestern die erste Folge geguckt, weiß deshalb nichts Genaueres).

Deswegen würde ich es nicht schlimm finden, wenn ein "unbekannter" Charakter (den ich selber schon vergessen habe), einer wie Blood, dunkelhäutig ist.

In F4 hat mich auch nicht gestört, dass die Fackel schwarz ist und seine (Halb)schwester Albanerin. Vielleicht weil mich F4 auch nicht interessiert. Weiß es nicht genau. Bei einigen Charakteren ist mir das egal oder finde es vielleicht sogar besser, bei anderen darf es einfach nicht sein.

Was die Hintergrundgeschichte angeht: Kann man so und so sehen. Habe vor kurzem Punisher, die Netflix Serie geguckt. Schon in der Serie Daredevil hatten sie ihn thematisiert. Seine Story ist auch eine ganz andere: Seine Militärvergangenheit holt ihn ein, seine Familie starb auf einer anderen Art und Weise, Gegenspieler Russo ist plötzlich beim Militär und nicht bei der Mafia und ehemalig sein bester Freund gewesen. Die Geschichte wurde also komplett geändert, hat zwar irgendwo genervt, aber dennoch war alles gut, weil mir die Serie und der Charakter an sich gefallen hat. Also kann ICH darüber hinwegsehen, wenn es um die Veränderung der Charaktere geht. Der Kern der Geschichte bleibt, nur das Drumherum wurde geändert.

Wenn Spiderman (also Peter Parker) durch Miles Morales ersetzt wird, ist das was anderes, denn Morales gab es schon vorher. Außerdem wird Parker nicht verändert, sondern durch einen anderen Charakter ersetzt. Den (weißen) Peter Parker gibt es also immer noch in dieser Welt. Anders bei einem Batman: Es gibt NUR EINEN Batman, da kann man dasselbe also nicht machen wie bei einem Spiderman.

Warum werden nicht endlich gute schwarze, asiatische, etc Helden erschaffen

Du sagst es doch schon: die müssen erschaffen werden. Wenn sie in den Comics erschaffen werden, dann dauert das eine ganze Weile, bis sie an Popularität gewinnen - wenn überhaupt. Denn mittlerweile gibt es eine krasse Anzahl von Superhelden und man weiß gar nicht mehr, wen man lieber gern oder weniger gern hat. Wenn man die Charaktere zum ersten Mal in einem Film kommen lässt (also wenn sie zuvor nicht in Comics erschienen sind), dann denken sich die Leute auch: "Wer soll das denn sein? Kenne ihc gar nicht! Wieso erfinden sie einfach neue Charaktere?" Asiatische und schwarze und sonstige Charaktere gibt es - in DC Comics haben wir sogar einen arabischen Superhelden, Dr. Fate, allerdings auf Erde 2. Hat mich gewundert, dass sie sich trauen, nach den ganzen Attentaten und dem Schubladen-Denken der Amerikaner, einem (wichtigen) Charakter arabische Wurzeln zu geben. Aber man muss jetzt mal überlegen: Wie viele Weiße gibt es in den USA, im Land der Superhelden-Comics? Wenn man nun einen Hauptcharakter asiatisch macht, werden zwar die Asiaten darauf abfahren, auch wahrscheinlich einige Weiße und einige Schwarze, aber nicht so viele, wie wenn dieser selbe Charakter weiß wäre und Weiße drauf abgehen würden. Verstehst du?

Man hätte einfach Anfang an Hauptcharaktere mit verschiedenen Wurzeln aufziehen müssen. Anfang an hätte man den und dem die und die Hautfarbe gehen sollen. So hatte es ja mit War Machine / Iron Patriot, Falcon, Cyborg und und und. Hey, bei einem hat es acuh gut geklappt: Nick Fury. Samuel L Jackson als schwarzer Anführer von SHIELD :-)

Ach, ich weiß nicht, es ist ein wenig schwierig. Einige kann man halt verändern, äußerlich und storymäßig, andere darf man nicht. Da müssen wir uns halt überraschen lassen, ob es uns passt oder nicht. Aber totale Veränderungen möchte ich nicht :-)

Jetzt wurde ich so oft abgelenkt, während ich hier geschrieben habe, dass ich gar nicht weiß, ob ich alles gesagt habe oder mich nur wiederholt habe haha. Ich geh jetzt einfach auf BEITRAG POSTEN, weil ich weg muss und keine Zeit habe, drüber zu schauen laughing

Gute Vorbereitung ist 90% Sieg!

Avatar
Watchman : : Moviejones-Fan
18.12.2017 18:44 Uhr
0
Dabei seit: 30.04.13 | Posts: 51 | Reviews: 0 | Hüte: 5

@ TamerozChelios

Joa kann man alles so sehen. Aber diese billig sexualisierte Zatana muss echt nicht sein. Man muss sie nicht mit Frack und Zylinder zeigen, obwohl dies auch mal etwas anderes wäre, denn so einen Look gab es bisher nicht in Superhelden Filmen, aber man muss sie auch nicht so billig sexy darstellen. Das ist doch schon langweilig. So verkommt sie nur zu einem Eyecatch Objekt wie Harley. Hoffentlich wird ihre Rolle im Film nicht ähnlich sinnlos sein. Zum Verhalten oder Charakter kann ich nichts sagen, aber man kann wohl vermuten in welche Richtung dieser gehen wird. Tatoos scheint sie schon zu haben, aber zumindest ist sie nicht so peinlich vollgepflastert damit.

Ich sag mal so. Jeden Charakter kann man ersetzen oder verändern. Die Frage ist immer nur warum und wie viel Sinn macht es? Warum? Klar, mehr Geld. Aber der Sinn? Jason war ein Ritter von König Artus. Wie das passen soll dass er (ein Engländer aus dem Mittelalter) schwarz ist und für Artus gekämpft hat weiß ich nicht und es macht mMn einfach wenig Sinn. Ähnlich wie Michael B. Jordan für die Fackel. Es sei denn, sie schreiben den ganzen Charakter völlig um. Dann sollen sie (DC/WB) lieber eine passende Figur wählen wie Doctor Mist oder irgendeinen Charakter erfinden. Auf den Charakter des Jason an sich kommt es scheinbar eh nicht an.

Ich finde es ja auch gut wenn der Cast representativer ist und nicht alle weiß sind, aber dafür muss man nicht ständig den bequemsten Weg wählen und den Hintergrund von Charakteren krampfhaft der zahlenden Masse anpassen. Die würden doch nicht auf die Idee kommen aus Blade einen rothaarigen Schotten zu machen nur um den europäischen Markt besser zu bedienen. Da würden sich die Schotten und Europäer doch verarscht vorkommen. Nach dem Motto: wir werden mit setwas halbgaren abgespeißt.

Spiderman wird auf Kurz oder Lang vollständig durch Miles Morales ersetzt und das Batman (oder Robin/ Night Wing) nicht auch noch schwarz wird ist nicht gesagt. Um mehr Geld zu verdienen würden sie sogar aus dem Hulk oder Superman einen Asiaten machen. Moment...

Warum werden nicht endlich gute schwarze, asiatische, etc Helden erschaffen, sondern stattdessen bestehende Helden recyled? Damit beweist man eigentlich nur, dass es absolut nur um Geld geht und etwas wie Authentizität und alles andere keine Rolle spielt. Solange ein neuer Markt bedient werden kann werden Figuren verbogen wie es passt.

Swamp Thing sieht wirklich gut aus. Würde mich freuen wenn er es so in den Film schafft. Deadman und Constantine sehen auch gut aus.

Avatar
TamerozChelios : : Moviejones-Fan
18.12.2017 16:05 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.14 | Posts: 2.036 | Reviews: 1 | Hüte: 60

Wie Harley sollte Zatana natürlich nicht sein, also vom Verhalten, aber der Look ist doch okay, weil es ins Moderne geholt wurde. Zatanas klassisches Outfit finde ich auch ein wenig zu altmodisch, den kann man einsetzen, falls sie wirklich mal eine Show hat, aber wenn sie im Kampf unterwegs ist, vielleicht ist so ein Outfit doch besser.

Bin schon dankbar, wenn es keine Tattoos zu sehen gibt wie bei Suicide Squad, die haben die Optik von ALLEN kaputt gemacht, vor allem Joker.

Jason Blood, schwarz? Warum denn nicht? Hautfarbe und Migrationshintergrund knan man bei solchen weniger bekannten Charakteren gerne machen. Schlimm würde ich es nur bei Charakteren mit Gewichten wie Spiderman oder Batman schlimm finden.

Swamp Thing hätte mich mega gefreut !!

Gute Vorbereitung ist 90% Sieg!

Avatar
Watchman : : Moviejones-Fan
18.12.2017 14:38 Uhr
0
Dabei seit: 30.04.13 | Posts: 51 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Muss Zatana nun ne zweite Harley werden? Meh. Die hat mit Zatana nicht viel zu tun. Und warum muss Jason jetzt schwarz sein? Bin mal gespannt wie sie das erklären wollen. Obwohl, auf seine Geschichte werden sie bestimmt nicht eingehen oder so verändern dass es passt. Ich ahne mal wieder leider nichts Gutes. Ich hab mein Verrtrauen nach der JL endgültig in WB verloren. Ins Kino gehe ich erst wieder wenn da was vernünftiges entsteht. Bis auf heiße Luft kommt seit der Nolan Trilogie nicht mehr viel von DC und WB.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
18.12.2017 14:05 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.174 | Reviews: 24 | Hüte: 294

Finde die Bilder schon passend, keine Ahnung was WB dagegen hatte. Justice League Dark gehört eigentlich zu meinen meist erwartenden Filmen, die Vorfreude sinkt jedoch immer weiter. Irgendwie steht der Film gefühlt seit 2013 auf dem Agenda, so richtig Bewegung kommt aber nicht rein. Gespannt darf man dann auch auf den Ton sein - geht man weiter Richtung Marvel wie bei SSQ oder belässt man es (was deutlich besser passen würde) beim eigentlich ernsteren Ton?

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
18.12.2017 13:26 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 500 | Reviews: 0 | Hüte: 7

WB sollte da was machen.

Auch ein Constantine 2 in Erwägung ziehen.

Avatar
TamerozChelios : : Moviejones-Fan
18.12.2017 10:41 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.14 | Posts: 2.036 | Reviews: 1 | Hüte: 60

Zatana = Natalie Dorner / Dormer (oder wie die heißt)? Geil. Optisch mal was anderes

Gute Vorbereitung ist 90% Sieg!

Avatar
Constantine : : Moviejones-Fan
18.12.2017 10:35 Uhr
0
Dabei seit: 09.06.16 | Posts: 151 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Bis auf Jason Blood und Zatanna, sieht das ganze schon ziemlich cool aus.

Forum Neues Thema