Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Trek - Discovery

News Details Reviews Trailer Galerie
"Star Trek - Discobery" S2 E10 "Der rote Engel"

Review "Star Trek - Discovery" Staffel 2 Episode 10 - Roter Engel enthüllt!

Review "Star Trek - Discovery" Staffel 2 Episode 10 - Roter Engel enthüllt!
2 Kommentare - Mo, 25.03.2019 von S. Spichala
Wie der Episodentitel schon erahnen lässt, löste die aktuelle Folge von "Star Trek - Discovery" Staffel 2, Episode 10 "Der rote Engel", das Mysterium um ihn auf. Also besonders große Spoilerwarnung.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Review "Star Trek - Discovery" Staffel 2 Episode 10 - Roter Engel enthüllt!

Die Auflösung ging in Star Trek - Discovery Staffel 2 Episode 10 "Der rote Engel" in zwei Schritten vor sich: Zuerst wurde eine digitale neuronale Signatur des Engels gefunden, die auf niemand Geringeren als Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) selbst verwies als Zeitreisende. Eine recht weibliche Figur des Engels ließ das jedoch schon erahnen wie auch die Tatsache, dass vor allem sie und Spock (Ethan Peck) Visionen von ihm hatten. Doch das Ende der Folge bot dann noch einmal eine Überraschung: Es ist ihre Mutter!

Den Hinweis auf den roten Engel bot der Speicher der verstorbenen Airiam, und so dreht sich die Star Trek - Discovery-Episode vor allem darum, wie man denn den roten Engel kontaktieren könnte. Abwarten allein bis er erneut auftaucht, das könnte zu lange dauern angesichts einer drohenden galaktischen Apokalypse. Also versuchen sie ihn anzulocken mit einem für Michael lebensbedrohlichen Plan einer Falle - denn sie soll der Köder sein, beziehungsweise ihr drohender Tod, in der Hoffnung, dass dies den Engel auf den Plan ruft.

Ob dies gelang oder die Engel-Enthüllung anders ablief, verraten wir euch natürlich nicht. Emotional wurde es in der Star Trek - Discovery-Folge auch auf schöne Weise zwischen Michael und Spock, zwischen denen eine Annäherung möglich wurde. In enger Verbindung damit, dass Michael erfuhr, wer ihre richtigen Eltern auf dem Gewissen hat und warum.

Insgesamt eine schöne Enthüllungsfolge, auch wenn es uns etwas stutzig macht, dass die neuronale Signatur nicht gleich auf Michaels Mutter verwies, aber das könnte mit ihrem zuvor angenommenen Status zu tun haben. Die "Michael in Gefahr"-Situation wirkte zwar etwas konstruiert, dennoch nicht unspannend. Immerhin brachte die Gefahr auch sie und Tyler (Shazad Latif) wieder etwas enger zusammen, dessen Sektion 31-Job zuvor für viel Misstrauen und Ärger sorgte. Nun darf man gespannt sein, welche Enthüllungen und Erklärungen Michaels Mutter zu bieten hat.

Nächsten Donnerstag und Freitag geht es bei CBS All Access und in Deutschland bei Netflix mit Star Trek - Discovery Staffel 2 Episode 11 "Perpetual Infinity" weiter.

Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
25.03.2019 20:22 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 710 | Reviews: 3 | Hüte: 15

Ein Zeitkristal *auf die Fernbedienung beiß*

Echt jetzt? Als nächstes haben wir Laserschwerter? Ich muss zugeben, ich habe teilweise vorgespult. Wieso dermaßen lange Trauerszene für eine kaum bekannte Figur?

Am Ende von Staffel 2 bleibt mir folgendes:

  • Mit Michael werde ich immer noch nicht warm, egal wie sehr sie weint, sie ist einfach unsympatisch (vielleicht bin ich ja auch TWD Geschädigter)
  • Ein Spock, der mich in keinster Weise an Spock erinnert
  • Das Schwulendrama geht weiter und wirkt künstlich in die Länge gezogen
  • Tilly hat für mich den Rang 1 der nevenden Charactäre aller Zeiten errungen
  • Die Beziehung zwischen Tyler und Burnham ... nicht der Rede wert, wirkt wirklich küsntlich und ohne Herz
  • Ich mag Michael Yeho, aber Philippa ist ein Character, welcher mich überhaupt nicht berührt und teilweise inkonsequent handelt, einmal ist sie nett, einmal böse und unberechnbar ...
  • Die ganze Staffel hätte man auch in zwei Episoden erzählen können
  • Zeitreisen sind generell sehr interessant, aber wie das hier dargestellt wird: in der letzten Episode erfährt man dann plötzlich dass die Klingonen und an Zeitreisen experimentieren, dass die Menschen dann gezwungenermaßen es auch tun, dann die Menschen auf einmal Erfolg haben, obwohl es in den letzten Eposidoen hieß: die Technik muss von der Zukunft stammen, ihre Mutter ist auf einmal lebendig ... ich erinnere an die Folge als der rote Engel den kompletten Planeten von Saru lahmlegte ... aber wieso rettete der rote Engel ein Kirche im dritten Weltkrieg, und wie brachte er diese an einem so entfernten Ort? EGAL!
  • Der rote Engel ist die Mutter von Michael, wohhhoooo, wow, lag ich ja gar nicht so daneben

Warum ich mir das trotzdem noch antue? Nun ehrlich gesagt stirbt die Hoffnung zuletzt und ich möchte nicht einach abgehängt werden (wenn in Zukunft auf irgendwelche Episoden/Erzählsträngen von Discovery verwiesen wird).

Ich freue mich jetzt schon auf das Ende von Staffel 3!

Avatar
hankirk : : Moviejones-Fan
25.03.2019 12:17 Uhr | Editiert am 25.03.2019 - 12:23 Uhr
0
Dabei seit: 28.06.17 | Posts: 28 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Grün ist das Licht, die Falle ist dicht.

Bis darauf, dass die Trauerszene am Anfang leider m.E. nicht ankommt, da zu spät eingefallen ist, dem Charakter eine interessante Story zu geben (wie bei vielen anderen auf der Brücke) eine gute Episode.

Forum Neues Thema