AnzeigeN
AnzeigeN

In Time - Deine Zeit läuft ab

News Details Kritik Trailer Galerie
In Time - Deine Zeit läuft ab

Trailer-Time für "In Time" mit Timberlake

Trailer-Time für "In Time" mit Timberlake
19 Kommentare - Mi, 03.08.2011 von S. Spichala
Der aktuelle Trailer zu "In Time - Deine Zeit läuft ab" mit einem coolen SciFi-Look und einer coolen Story, die zum Nachdenken anregt.

Nicht ganz in time, weil wir vor einigen Tagen einfach verpennt haben, aber nun doch nachgeliefert für euch - Andrew Niccols SciFi-Thriller In Time - Deine Zeit läuft ab mit Justin Timberlake.

Der Film spielt in einer nahen Zukunft, in der man es geschafft hat, den Alterungsprozess zu stoppen, um eine Überbevölkerung zu vermeiden. Doch anstelle reale Ideen wie Organersatzlager per Stammzellen zu verfolgen, wurde hier Zeit kurzerhand zum Verkaufsobjekt erklärt. Und natürlich steht bald fest, dass nur diejenigen unsterblich sein können, die das nötige Kleingeld besitzen, sich Zeit zu erkaufen. Für alle anderen ist mit Erreichen des 25. Lebensjahres Schluss. Als ein junger Mann (Justin Timberlake) aus dem Ghetto und ohne finanzielle Mittel fälschlicherweise des Mordes an einem reichen Mannes beschuldigt wird, sieht er sich gezwungen, mit einer Geisel (Amanda Seyfried) die Flucht zu ergreifen...

Eine ähnliche Vision gab es früher bereits in Flucht ins 23. Jahrhundert - und sie hat nichts von ihrer Beklemmung verloren. Bedenkt man, dass beispielweise Microchips schon längst entwickelt werden, die unter der Haut eingebettet werden können (wenn auch z.B. "nur" für Vorhaben wie den Kreditkarten-Ersatz), scheint eine solche Zukunft wirklich vorstellbar.

Der Trailer zu In Time - Deine Zeit läuft ab fängt die Stimmung jedenfalls gut ein und Timberlake, von Haus aus eher Sänger, macht seine Sache auch ganz gut, soweit vorerst ersichtlich. Alex Pettyfer wirkt aber ungleich bedrohlicher. Neben den beiden und Amanda Seyfried geben sich in In Time - Die Zeit läuft ab auch Cillian Muphy, Olivia Wilde, Matthew Bomer, Johnny Galecki und Vincent Kartheiser die Ehre - in unseren Kinos ab dem 3. November.

Quelle: YouTube
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
19 Kommentare
Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
04.08.2011 14:40 Uhr | Editiert am 04.08.2011 - 14:43 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
@Cineast - vereinzelt engesetzt - okay - als Dauerzustand, ach nööööööööööö...laughing

was ich cool finde, das simple in Slomo hoch kurz Freeze (z.B. im Kampf hoch springen) und dann beschleunigt Zack! runter und die Landung bei Ankunft wieder Slomo, die Steinchen fliegen (oder das Blut spritzt laughing) in Slomo oder auf welchem Untergrund auch immer gelandet wird - geiler Effekt!

Was ich gar net mehr sehen kann - irgendwer, der sich bei nem Kampfsprung quasi liegend-fliegend in der Luft um sich selbst dreht (so aufm Bauch in der Luft qasi ne schnelle Rolle auf der Stelle), verwendet irgendwie jeder und nervt mich extrem, diese Einstellung. Gääähn!

Und eben ständig Slomo nervt extrem... dann lieber mal beschleunigte Kampfszenen dazwischen und normale, eben mischen... bei manchen Filmen haste statt Slomo ständig beschleunigt, nervt auf Dauer genauso... ich mag halt Abwechslung laughing
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
04.08.2011 08:14 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.792 | Reviews: 7 | Hüte: 69
Machen wir. ;)

Ooh Bullet-Time und Slow-Mos sind auch ganz was feines. Ich liebe das in allen Abwandlungen und Variationen. laughing

- CINEAST -

Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
04.08.2011 03:14 Uhr | Editiert am 04.08.2011 - 03:15 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
na, ick brauch nich so mega-Action, deswegen reichte mir das wohl bei Daredevil/Electra laughing

Sucker Punch - die Eröffnung (die besagten 6 Minuten) ist das Beste am Film laughing Danach sackts kontinuierlich ab... was den Anspruch angeht. Bilder toll, aber eben fast reines Actionspektakel, die im IN versprochene Storytiefe - verliert sich im Videospiel-Gebaren und Klischee, das bald schon albern wirkt, ick tanz und hops bin ich im Videospiel, der Metapher für die Realität, die aber so überzogen ist, dass naja - weißt schon, war mir zu dicke... die Story blitzt hier und da mal auf, aber eben echt mager... und ich kann diese Megamatrixzeitlupen-Drehungen und Sprünge einfach echt nimmer sehen - Übersättigung! Nervt mich derweil in fast jedem Film, der mal wieder auf Timemorphing zurückgreift... gääääähn!

Einigen wir uns auf verschiedene Geschmäcker... laughing
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
03.08.2011 23:11 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.792 | Reviews: 7 | Hüte: 69
@BlackSwan

kurzes Statement, morgen mehr ;)

Sucker Punch -> fand ich hammermäßig, allein die Eröffnungsszene mit der Musik, das hat schon richtig was, kaum story ist klar, aber wow-Effekte am laufenden Band.

Green Lantern -> konnte ich anfangs gar nichts mit anfangen, jetzt werd ich mal reinschauen, erwarte nur eine kurze kompakte geschichte und einen kurzweiligen Comic-Actioner.

Persepolis -> Auhauahuaa laughing Ist mir ein bisschen zu hart gewesen. Dann noch im grenzwertigen Bereich sowas wie A Scanner Darkly oder eben Sin City, The Spirit, Max Payne.

Daredevil -> finde ich auch gut, nichts das mich begeistert, aber mal schön zum angucken und in sich stimmig, mit ordentlichen aber nicht besonderen Actionszenen.

Electra -> fällt gegen Daredevil aber noch mal ab und wird nach 2x mal gucken doch arg langweilig

Ultraviloet, Aeon Flux, Punisher, Spirit, Max Payne...sind alle im Ok-Bereich...die haben alle irgndwie ihren eigenen Stil...aber mehr als einmal gucken muss es da auch nicht sein. Da reichts mir dann nicht mal für einen Action-Comic-DVD-Abend, weil mir da dann (inhaltlich sowieso fast alles mist) die Action zu wenig ist. Wie ich sagte, das muss sich alles gegenseitig abwägen. Wenn der Rest schon bescheiden ist, muss wenigstens die Action übertrumpfen. Die genannten liegen irgendwo dazwischen.

Gute Nacht, bis morgen. ;)

- CINEAST -

Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
03.08.2011 21:29 Uhr | Editiert am 03.08.2011 - 21:48 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
@Cineast - na, mies fand ich Transformers 2 auch net - aber Teil 1 gefiel mir besser, einfach, weil die Story zusätzlich zur Action besser und liebevoller gemacht war, dennoch ist Teil 2 deswegen nicht gleich Schrott, kann mich da auch gut einfach reinschauen - aber wenn man dann sagt vergleich mal - dann war Teil 1 einfach besser...

Beruhigt mich ja, dass eine Jahresdoku über das Wachsen eines Baumes mit geilen Effekten und Fahrten dich nicht umhaut laughing
Und mal so gesagt - ich bin ein groooßer Comicverfilmungsfan - und wenn man irgendwo die Logik an den Nagel hängen muss, dann wohl in diesem Genre... laughing Comic ist für mich einfach Kunst und Unterhaltung und coole Fantasy in einem - geniale Kombi - und die guten haben sogar ein bisschen Anspruch in ihren Botschaften/Stories... smile

Ein Beispiel wäre für mich Sucker Punch - das ist wirklich wie ein Videospiel anzuschauen, da fehlt mir einfach was - der lebt einfach hauptsächlich von den Bildern und purer Action, die extrem übertrieben und dazu so Lolita like überzeichnet daher kommt und die gute Grundidee kaputt macht und die zum Teil wirklich ganz tollen Bilder - die Story kommt einfach doch arg plump daher... wenn das ne Subbotschaft haben sollte (man erkennt den Versuch), ging die bei mir leider in der Umsetzung aber nach hinten los... Green Lantern wiederum ist mir auf andere Art auch von den Bildern her zu künstlich, ich schätze, ich mag realere Realverfilmungen lieber - oder nicht so gern, wenns zu extrem SciFi ist... ist mir einfach zu grell, zuviel extrem virtuell und SciFi wirkend... oder man müsste vielleicht es noch irgendwie anders umsetzen, ne andere Technik a la Sin City - also nicht den Sin City-Stil kopieren, sondern sich was Neues, Originelles ausdenken... kennst du Persepolis? Fand ich auch nen coolen Stil...

Witzig, dass GL 2 düsterer und mehr Erde werden soll, fällt mir grad ein - anscheinend wars auch denen zu bunt und zuviel Weltraum laughing

Noch ein Beispiel - Daredevil - jeder (besser: die meisten ;)) Comicfan stampft die Verfilmung in den Boden, rein auf Comicbasis beurteilt würde ich das auch - dennoch schau ich den gern, weil der Film für sich genommen, vom Comic mal abgesehen, nett gemacht ist, ne tolle Stimmung hat, tolle Farben, angenehme Unterhaltung mit Emotionen, Action und Spannung - Popcornkino der angenehmen Art für mich. Dennoch eben nicht gerade eine der besten Verfilmungen im Bereich Comic. Dennoch schau ich ihn gern. So ist das manchmal... noch Schlimmer: Electra. Dennoch - für sich genommen, ganz schnell das Original des Comics am Besten vergessend, auch ne nette kleine Geschichte und zum Teil auch einfach traumhafte Bilder... Noch schlimmer, grottuid: Ultraviolett - aber der Stil war neu und irgendwie cool, auch wenn alles andere echt schlimm war - sowas schau ich dann aber auch nur auf DvD, wenn mir nur der Stil gefällt und sonst nix so recht... laughing
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
03.08.2011 20:39 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.792 | Reviews: 7 | Hüte: 69
@BlackSwan

Oh ja, das war kameratechnisch wirklich ganz groß was Malick und Lubezki da abgeliefert haben. Die Steadicam-Einstellungen und Fahrten waren der Wahnsinn. Hab mich sofort an ,Shining erinnert gefühlt, wo Kubrick das ja schon fast zur Perfektion gebracht hat, obwohl es da erst groß im Kommen war.

Aber nicht das wir uns da ganz falsch verstehen, ein Film der daraus besteht, das ich einem blühenden Baum mit den abgefahrensten Kamerafahrten und 3D-Techniken der Neuzeit beim Wachsen zuschaue, reicht auch mir nicht für einen ansprechenden Film. ;)

Natürlich muss ein gewisses Grundgerüst in allen Bereichen vorhanden sein. Ich rede da auch eher von Storyausmaßen, wie ein Transformers 2 sie hatte. Bei so einem Film bin ich genauso begeistert heraus gekommen, wie bei den von mir genannten ,anspruchvolleren". Einfach weil da zwar ,,alles" auf Sparflamme lief (aber nicht gänzlich fehlte), aber die Effekte und die Action einfach dermaßen überwältigend war und mich alle paar Minuten (und das über zwei Stunden lang) wieder begeistert hat. Bei so einem Film interessiert es mich dann auch kein Stück das die Story nur unterer Durchschnitt ist. Außerdem passe ich mich dann, glaube ich, während des Schauens dem Film an. Ich fand den Film z.B. auch sehr spannend und nachher sogar mitreißend, wenn z.B. Sam mitten im Schlachtfeld mit seinen Eltern spricht, weil er sie vielleicht nicht wieder sieht. Wenn man das Ganze mal nüchtern betrachtet (was gerade hier ja ziemlich viele getan haben) strotzt so ein Film ja nur vor Albernheiten und unglaubwürdigen Situationen, aber in dem gegeben Kontext (Gesamtbild des Films) finde ich es dann passend und kann mich da ,,hineinversetzen". Ich vergleiche diese Szenen dann eben nicht gleich mit ähnlichen Szenen aus anspruchsvolleren Filmen. Also keine Äpfel mit Birnen.

Es gibt da für mich quasi verschiedene Level, Schwierigkeitsgerade oder wie auch immer man das nennen mag von solchen z.B. emotionalen Szenen, die ich dann auf die jeweilige ,Art" des Filmes abwäge.
Was nicht heißt, das ich mir einen Film ,,schön" gucke und mir alles so hindrehe damit es passt. Ich würde eher sagen ich bin da einfach offener auf verschiedenen Ebenen.

- CINEAST -

Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
03.08.2011 19:59 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
@Cineast - ich verstehe, was du meinst, gute Technik kann auch mich begeistern - dann dürften dir die Kamerafahrten in The Tree of life gefallen haben - da war ich echt begeistert! Unglaublich abwechslungsreich und Einstellungen, die man sonst selten sieht - fand ich beeindruckender als 20 Min. Hubble-Bilder - auch wenn die Kosmos-Bilder sehr cool waren - für meinen Geschmack gings aber zu lang, war mir zu unausgewogen, zumal die Dramastory genug hergab und toll gespielt war, das hätte man mehr mischen können.
Auch 3D kann mich begeistern, wenns gut gemacht ist - in HP 7.2 wars schon ziemlich gut, auch wenn zu sehr gut noch ein wenig was fehlt - aber für so einen Film passte es und war zudem eben gut umgesetzt im Vergleich zu anderen Filmen (z.B. FdK4, da fand ichs überflüssig und schlecht gemacht).

Trotzdem muss ich sagen, dass mir gute Technik allein nicht reicht - ich brauch zumindest auch ne ansprechende Story dazu - das heißt nicht unbedingt Anspruch intellektuell, das kann auch einfach eine gute Dramaturgie sein, spannend, originell, emotional irgendwie packend, wenigstens gut gespielt - sonst hab ich das Gefühl, ich schau eben nen reinen Technikfilm - und das reicht mir für Kino nicht, da muss schon noch was dazu kommen... ;) Sonst ist es eben fast ne reine Technik-Demonstration... ;)
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
03.08.2011 19:06 Uhr | Editiert am 03.08.2011 - 19:11 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.792 | Reviews: 7 | Hüte: 69
@BlackSwan

Ja gut, mit der Hälfte kann ich leben. laughing

Ja, kommt hin. Die Thematik war da meist sehr ansprechend, eben aufgrund des Vorwissens, aber da gehört eben doch noch ein bischen mehr zu. Auch wenn ich weiß, das manche Themen auch mit größter Anstrengung nicht spannend darzustellen sind, wäre es doch manchmal besser zu lösen.

Ich bin insgesamt aber auch eher der Techniker beim Film. Ich glaube, dass ich wirklich ein sehr großes Bandmaß habe, was verschiedene Filmrichtungen/stile angeht und ich bin für sehr viele Dinge offen, deshalb kann ich mir auch meistens von anspruchsloser bis anspruchvoller Story alles angucken, wenn dann die anderen Zutaten entsprechend ausgewogen sind.

Ich könnte mich z.B. an einem 90 min. LangTrailerFilm der ausschließlich aus einigermaßen gut gestalteten Special Effekt-geladenen Actionszenen besteht, genauso erfreuen, wie ich das da bei einem absolut genialen aber sehr ruhigen ,,The Tree of Life" oder ,,2001-Odsse im Weltraum" auch kann.

Und ich bin eigentlich sehr froh darüber, dass ich mich für viele Sachen leicht begeistern kann wenn sie gut gemacht sind, weil ich das Gefühl habe, dass der Großteil doch immer sehr festgenagelt ist was gewisse Dinge in Filmen betrifft. Wenn dies und jenes nicht gegeben ist, werden viele Filme schnell aussortiert oder schon vorher verurteilt (aufgrund des Trailers), das ist mein Eindruck.

Ob ein Film dann manchmal ,,nur" mit einer interessanten Story und wenig (z.B.) Action aufwarten kann, ist das für mich genauso gut als wenn er ,,nur" geniale Filmtechnik in Form von Kamerafahrten, Schnitt, Effekten, Ton etc. zu bieten hat und keine Story vorhanden ist, solange er mich unterhält. ;)

Im Grunde setze ich Technik und Story getrennt voneinander in ihrer Gewichtung für mich auf eine Stufe. Für mich bedeutet also eine gute technische Leistung in einem Film genauso viel wie eine interessante Story. Ist das zu verstehen?

- CINEAST -

Avatar
Nothlia : : Man in Black
03.08.2011 18:49 Uhr
0
Dabei seit: 04.05.10 | Posts: 1.150 | Reviews: 54 | Hüte: 6
@BlackSwan: Ich bin auch ein großer Freund eines anspruchsvollen Einschlags bei SF-Filmen. Ich bewege mich sozusagen selbst im SF-Bereich und bin - auch aufgrund meines Hintergrundes sozusagen - eher an der gesellschaftlichen Entwicklung als an der technischen (obwohl auch spannend) interessiert. Lebenszeit als Währung scheint mir auf den ersten Blick ungeeignet. Wenn jeder an sich erstmal nur 25 wird und dann Zeit kauft und verkauft, die Bevölkerungszahlen sollen dann nicht explodieren, impliziert das aus meiner Sicht eine feste Größe an Geld sozusagen (die summierte Lebenszeit). Wenn es Entwicklung geben soll, braucht es aber eine Steigerung an Kapital (also immer mehr Geld), was der gezeigten Beschränkung erstmal widerspricht. Mit Lebenszeit als Währung müsste ein sehr heftiger Inflationseffekt eintreten, der irgendwann sämtliche Entwicklungstendenzen zerstört. Und das wäre nur ein vordergründiger Punkt. Deshalb bin ich gespannt, wie das hier präsentiert wird.
Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
03.08.2011 18:16 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
@Cineast - nur halb gerettet laughing, du sagst zwar manche Menschen, dann aber "grundsätzlich" und "in jedem Film" - ich glaube eher weniger, dass es überhaupt Menschen gibt, die NUR total Anspruchsvolles schauen - und wenn tatsächlich, sind das sicher sehr wenige, würde ich mal tippen... ;)

Hm, wenn du die Erfahrung kennst, waren die Filme dann zwar in 2. Instanz interessant, haben aber wohl in 1. Instanz auf ganzer Linie versagt? laughing
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
03.08.2011 18:11 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.792 | Reviews: 7 | Hüte: 69
...ist notiert. ;)

Auch wenn ich in meinem Beitrag damit eher von dir - in der 3. Person Mehrz.  ,,manche Menschen" - gesprochen habe, damit sich das nicht so aggressiv auf dich bezogen anhört. ;) Ich wollte damit - ,,Auf was für sonstige Kommentare von mir beziehst du dich denn?" - Komplikationen u. Missverständnisse vermeiden, deshalb hab ichs einfach verallgemeinert. Im Grunde kann man den ganzen Beitrag mit einem ,,wink" lesen und vergessen. laughing

Find ich übrigens auch eine super Sache, wenn man aufgrund seiner Vorbildung in gewissen Bereichen einen Mehrwert bei Filmen erhält. Die Erfahrung hab ich auch schon öfter gemacht, allerdings haben diese Filme es trotzdem nicht in meine Top-Listen geschafft. ;P

- CINEAST -

Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
03.08.2011 17:55 Uhr | Editiert am 03.08.2011 - 18:11 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
@Cineast - liegt am Philo-Studium und am Interesse solcher Utopie-Szenarien, Bücher wälzen muss ich da net mehr, die hab ich im Kopp laughing Die Gedanken spinnen sich da also von ganz allein bei solchen SciFi-Themen. Dennoch kann ich manche Logiklücke prima verschmerzen, wenn der Film mich ansonsten gut packt - aber mit solchen Gedanken und einer eventuell interessanten Lösung derselben im Film wird ein Film einfach hochwertiger noch für mich - wenns also neben nem coolen Film auch noch ne intellektuell interessante Basis gibt - siehe Matrix - der ist so schon cool, aber wenn man die ganze philosophische Basis dahinter noch erkennen kann, ist das einfach ein doppelt genialer Film...! Also für Leute wie mich in 2. Instanz nochmal wertsteigernd smile - - ich schau auch ganz gern mal reine Unterhaltung, wenn sie gut gemacht ist, aber sowas kanns eben nicht in die Top 10 der Lieblingsfilme schaffen... ;)

Als Lebenweisheit noch für dich und absolute Basis jedes Philosophen: Hüte dich vor Verallgemeinerungen! ;)

@Hawk8 - ja, Gattaca hat mir auch extrem gut gefallen - daher erwarte ich hier auch eigentlich ne gute Leistung von Niccol, solche Themen scheinen ihm zu liegen...

Ich warte immer noch auf die Verfilmung von "Die Bettler von Spanien" von Nancy Kress, geniale SciFi-Trilogie (auch wenn das Cover anderes vermuten lässt und Teil 3 definitiv schwächelt - aber 1+2 lassen sich abgeschlossen lesen, extrem empfehlenwert), sehr intelligente + unterhaltsame Sci-Fi-Story, ein wenig Gattaca like - vielleicht mag sich Niccol ja mal dran wagen nach "In Time"... ?
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
03.08.2011 17:40 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.792 | Reviews: 7 | Hüte: 69
@BlackSwan

Jetzt verstehe ich, warum manche Menschen grundsätzlich eine spannende (anspruchsvolle) Handlung in jedem Film brauchen. Mir war gar nicht bewusst das man solche Gedankengänge überhaupt entwickeln kann bzw. was man nicht alles von einem Film erwarten kann. Also wenn ich ständig so über die Story eines Films (im Vorhinein) nachdenken würde, ich würde mir ab sofort keine Filme mehr anschauen - viel zu anstrengend. Da muss ja quasi 95 % von dem Film-Wulst der im Moment so läuft unter deinem Aufnahmeradar liegen. Und dann gibts von den 5 %, der in Frage kommenden Filme, auch noch Qualitätsunterschiede. Oh mann...da bleibt wirklich nicht viel laughing

Ist nicht böse gemeint. Ich hab nur beim ersten Mal lesen so ein Bild vor Augen gehabt, wie du da mit Philosophie-Büchern und Science-Fiction Romanen sitzt und alle Möglichkeiten durchgehst, wie so ein Szenario ablaufen könnte. laughing Das Bild wurde beim zweiten Mal lesen aber schon schwächer...;)

- CINEAST -

Avatar
Hawk8 : : Moviejones-Fan
03.08.2011 17:32 Uhr
0
Dabei seit: 04.11.10 | Posts: 535 | Reviews: 0 | Hüte: 7
Niccol hat gute SciFi Sachen abgeliefert und auch andere kreative Arbeiten (Gattaca, S1m0ne, Lord of War) und war immerhin einer der Writer von "Truman Show". Und wenn ich mich so an Timberlake Filme erinnere gibts da andere "hauptberufliche" Sänger, die schlechter Schauspielern. Ist doch ein guter Action-Typ.
Also der Look gefällt mir und die Idee Sachen mit Lebenszeit zu bezahlen ist ja übelst krass. Da soll noch einmal einer sagen, dass man Zeit nicht kaufen kann ;)
Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
03.08.2011 17:17 Uhr | Editiert am 03.08.2011 - 17:23 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
Wieso unlogisch? Beispiel: 10 Leute werden zeitgleich geboren und bekommen sagen wir mal ein Kind mit 16 (DAS wird interessant - wer übernimmt die Kids, wenn die Eltern sterben, wenn die evtl. mehr oder weniger gleichalt sind?? Irgendwelche reichen Leute? Agenten?). Die Kids sind dann 9, wenn die Eltern sterben. Würden sie weiterleben, würden in dem Zeitraum von 9 bis die auch 25 sind, mehr Leute leben als wenn eben entweder alle 10 oder ein Teil davon (weil der Rest sich frei kauft) sterben. Prozentual also zum Zeitraum X nach Kindesalter 9 Jahre weniger Menschen als wenn alle älter als 25 werden würden. Hier wird wirklich die Nachwuchsfrage interessant - wird auch die Zahl der Geburten beschränkt? Wird überhaupt noch geboren oder eher künstlich erzeugt?
Ich finde hier sowohl die Geschichte als auch den Look spannend - bei der Geschichte bin ich wirklich sehr gespannt, wie sie auftauchende Logikfragen klären...

Durchsetzten ließe sich das real schwerlich, ginge nur bei einer Diktatur - und die müsste dann schon echt global mit übermächtiger Waffengewalt vorgehen können sowie alle Reichen entsprechend schmieren können, damit genug hinter der Idee stehen - zudem müsste ein Notstand eintreten von wahrlich extremem Ressourcenmangel, dass eine solche Idee ala Utopia (alte philosophische Theorie von Thomas Morus, bei der Alternde/Kranke aus ethischen Gründen zum Selbstmord verpflichtet sein sollen) irgendwer unterstützen würde - denn meist gibt es doch weniger Reiche als Arme - da wäre zumindest von der Menge her eine recht starke Rebellenfront in Schach zu halten!
Ich bin sehr gespannt, wie sie erklären, wie das System durchgesetzt wurde - wenn sie es denn überhaupt erklären... ;)

Zu Timberlake - bin auch immer skeptisch, wenn sich SängerInnen auf die Bühne stellen - aber hier scheints ganz gut zu passen... mal schauen, wie er sich im ganzen Film schlagen wird - der Film ist m.E. jedenfalls nicht, wie micha93 meint, Müll, den Timberlake besser lassen sollte, wenn ich mir den Trailer und die Story anschaue - abschließendes Urteil kann man natürlich erst beim ganzen Film bilden... wenn der Film halbwegs hält, was er verspricht und Timberlake seine Sache gut macht - wars sicher keine falsche Entscheidung.
Forum Neues Thema
AnzeigeN