AnzeigeN
AnzeigeN
Ehe "Deadpool" um die Ecke kam

"X-Force"-Trilogie von Jeff Wadlow: So hätte sie ausgesehen!

"X-Force"-Trilogie von Jeff Wadlow: So hätte sie ausgesehen!
5 Kommentare - Mi, 04.03.2020 von R. Lukas
Als "Deadpool" und "Deadpool 2" noch in weiter Ferne lagen und Drew Goddard noch ganz andere Sachen zu tun hatte, war Jeff Wadlow für "X-Force" zuständig. Er legt seine dreiteilige Vision dar.

Es war das Jahr 2013, lange bevor Drew Goddard einen X-Force-Film machen sollte und 20th Century Fox von Disney geschluckt wurde, als Jeff Wadlow (Kick-Ass 2) den Auftrag bekam, eine ganze X-Force-Trilogie zu gestalten. Das tat er auch, doch zu einer Umsetzung kam es nie. Stattdessen drehte er den Netflix-Streifen Die wahren Memoiren eines internationalen Killers und die beiden Blumhouse-Horrorfilme Wahrheit oder Pflicht und Fantasy Island. Und auch Goddards Projekt - von X-Force-Schöpfer Rob Liefeld als "Opfer der Übernahme" bezeichnet - scheint gestorben zu sein.

Aber wir können uns ja zumindest mal erzählen lassen, was Wadlow ursprünglich im Sinn hatte. Seine Version, die nicht mehr relevant sei, da Deadpool 2 Cable (gespielt von Josh Brolin) eingeführt und er X-Force geschrieben habe, bevor Deadpool rausgekommen sei, habe gefragt, was mit den Mutanten sei, die eine öffentliche Schule besuchen müssen und nicht das Privileg haben, bei Wolverine und Professor X auf eine Privatschule zu gehen und vom X-Jet aufgesammelt zu werden. Mit den Kids, auf die kein Gönner aufpasse und die alles auf eigene Faust herausfinden müssen. Dann, so Wadlow, hätte man einen dunkleren, militanteren Mentor in Gestalt von Cable eingeführt.

Er habe einen Drei-Filme-Handlungsbogen geplant, der die X-Force ausgehend von dem, was sie bei Liefeld in den 1990er Jahren gewesen sei - eine Gruppe von Kids, die für das kämpfen, woran sie glauben -, bis zum dritten Film geführt hätte. Bis dahin hätte sich die Gruppe gewandelt, hätte einige Mitglieder verloren und einige neue aufgegabelt und wäre gewachsen. Im Prinzip wäre sie zu Rick Remenders Version der X-Force aus den frühen 2000ern geworden, ein sehr viel dunkleres Killerkommando und Black-Ops-Team, erklärt Wadlow. Sie wäre im Laufe der drei Filme vom Weg abgekommen.

Die Fox-Pläne für X-Force seien nie verwirklicht worden, aber allein für die Chance, das Drehbuch schreiben zu dürfen, sei er "superdankbar". Und Wadlow bettelt die Marvel Studios förmlich um einen Job an: Wenn Kevin Feige dies lese - er würde alles tun, um an Marvels Version der X-Men und der X-Force mitzuarbeiten. Wegen der 90er-Comics sei er heute Filmemacher, er liebe sie also von ganzem Herzen. Für ihn sei wirklich ein Traum damit wahr geworden, X-Force schreiben und Liefeld treffen zu können. Er habe es geliebt und würde natürlich alles dafür tun, ein Teil der neuen Version zu sein - was auch immer man geplant habe, meint Wadlow.

Erfahre mehr: #Comics, #Superhelden, #Marvel
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
04.03.2020 21:46 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 16.060 | Reviews: 13 | Hüte: 365

Tatsächlich hat Liefeld Deadpool, Domino und Cable zwar erfunden, doch richtige Storys mit ihnen hat er nicht geschaffen, geschweige denn die Figuren irgendwie geprägt.

@ MobyDick:

Vor allem, das er jahrelange dementiert hat, das Deadpool Kein Kopie von deadstroke sei. Sondern sein eignen Kreativität aus dem Kopf Stamm...

Deadstrok: Slade Joseph Wilson

Deadpool: Wade Winston Wilson

Nein, nein nein nein... die beide haben ja, gaaaaar nicht gemeinsam und die beide Name ähnlich sie sich auch nicht... bin voll deiner Meinung...was liefeld angeht.

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
04.03.2020 21:29 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.997 | Reviews: 20 | Hüte: 62

@MobyDick:

Vielen Dank für die ausführliche und interessante Erklärung. (vor allem die Anti-Tarantino-Fuß-Sache) wink

Muss gestehen das ich mich mit den New Mutants eigentlich so gar nicht auskenne. Aber was du hier schilderst, erklärt dann doch einiges (aber nicht was der gute Mann da von sich gibt). Was ich von den X-Force kenne und gelesen habe, hat mal so gar nichts mit den Ausführungen die Goddard hier von sich gibt gemein. Auch ist mir keine Teambildung mit irgendwelchen Kids bekannt und mit Remenders Version hat das auch so rein gar nichts zu tun.

Ich tipp hier dann eher auf einen "Social Media Dampfplauderer" der Aufmerksamkeit auf sich ziehen will. Ich hoffe mal das sowas bei Feige nicht zieht und er den Braten richt.

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
04.03.2020 21:01 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.476 | Reviews: 178 | Hüte: 510

Keine Ahnung aus welchem Trog da Wadlow was genascht hat, aber seine Geschichte, die er da erzählt hört sich eher nach den New Mutants an, nachdem Prof X im All verschollen war und Magneto sich um sie kümmern musste, aber es irgendwie nicht gebacken bekam. so mussten sich die New Mutants um sich selbst kümmern und gerieten so in den Dunstkreis von Cable, der die jungen Mutanten unter seine Fittiche nahm, sie zu X-Force ummodellierte und dann ratzfatz wieder im Stich ließ.

Wie gesagt, 80% der Story ist aus New Mutants, und das X-Force das sich daraus entwickelt hat rein gar nichts mit Remenders X-Force zu tun, nur den Namen des Titels.

Und wenn der Kerl dann auch noch Liefeld für die tollen Stories dankt, und ihn als Inspiration für seine Regiekarriere nennt, dann würde ich, wenn ich Kevin Feige wäre, diesen Typen auf eine Blacklist setzen. Liefeld ist sowas wie das Äquivalent eines Offenbarungseides wenn es um gutes Storytelling geht. Der Kerl hatte das Glück, dass ein gewisser Nicieza aus seinen rotzblöden Ideen noch halbwegs brauchbare Stories generieren konnte und X-Force wurde eigentlich erst richtig gut, nachdem alles was Liefeld in die Wege geleitet hatte und dann plötzlich verschwunden war, aus dem Weg geräumt worden war.

Tatsächlich hat Liefeld Deadpool, Domino und Cable zwar erfunden, doch richtige Storys mit ihnen hat er nicht geschaffen, geschweige denn die Figuren irgendwie geprägt. Dass da jetzt ständig dieser Kerl so abgefeiert wird, und das dann als Bewerbungsschreiben rausgeht, oh Mann!

Nochmal kurz zur Vita von Wadlow: Da ist jetzt aber auch gar nichts dabei, das mir irgendwie nahelegt, dass ich dem Kerl irgendein teures Franchise anvertrauen sollte, völlig unabhängig davon welchen Künstler er da anhimmelt ( übrigens wird Liefeld in gewissen Kreisen als der Anti-Tarantino der Comiczeichner angesehen, nicht etwa weil er kein guter Erzähler ist, sondern weil er offensichtliche Probleme damit hat, halbwegs vernünftige Füße zu zeichnen!)

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
04.03.2020 17:35 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.997 | Reviews: 20 | Hüte: 62

Ich bin mir nicht sicher ob ich wirklich an einem "Kids-X-Force" Film(en) Interesse gehabt hätte. Sowas kann auch schnell in die Twilight-Hose gehen.

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
04.03.2020 17:27 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.865 | Reviews: 0 | Hüte: 113

Der SINISTER SIX von Goddard hätte mich gereizt. Aber mit dem PG13 Modul kriegt man vielleicht genug Zuschauer, stößt aber jahrzehntelangen Fans vor den Kopf.

Leider haben DISNEY/MARVEL/SONY etc dadurch schon oft ihr Geld gemacht, aber niemand weiß ob "erwachsenere Filme" doch mehr eingespielt hätten. Allerdings weiß man aber heute, dass auch ein R Rated unmengen Geld einfährt.

Forum Neues Thema
AnzeigeN