Anzeige
Anzeige
Anzeige

I Am Legend

Kritik Details Trailer Galerie News
I Am Legend

I Am Legend Kritik

I Am Legend Kritik
3 Kommentare - 22.12.2022 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "I Am Legend" ist.

Bewertung: 4 / 5

Robert Neville (Will Smith) ist der letzte lebende Mensch. Die Menschheit wurde durch eine seltsame Krankheit ausgelöscht. Neville lebt im verlassenen New York und wird nur noch von seinem Hund Sam begleitet. Tagsüber streift Neville durch die Stadt, geht jagen und hofft drauf, noch Überlebende zu erreichen.

Geboren in einer Unoriginalität bedient I Am Legend natürlich etwaige Kinderkrankheiten, die eben ein Film über Zombies, die Post-Apokalypse und die Hoffnung auf Rettung hat. Doch das sind gar nicht die Probleme, die diesem Film schaden sollen. Das, was viel eher die Hand an den Kopf greifen lässt, ist die Tatsache, daß der Film gealtert ist. So eine Kritik klingt natürlich schon etwas uninspiriert, doch wenn man mit dem Aufkeimen des CGI in den späten 1990er und 2000er Jahren das Kino retrospektiv betrachtet, dann wirken gerade aufwändige Blockbuster häufig relativ hässlich. Der Grund dafür ist einfach die Technik. Beispiele für gut gealterte CGI-Effekte gibt es natürlich auch und dieser Film hat auch keine desaströsen Effekte zu bieten. Und dennoch merkt man dem Film einfach an, daß diese Untoten oder Zombies oder wie auch immer sie eben heißen, nicht wirklich real sind. Viel zu hölzern wirken ihre Bewegungen mit den Extremitäten oder im Gesicht. Das mag vielleicht als bloße Unterhaltung für kurze Zeit reichen, ist aber über einen längeren Zeitraum etwas ermüdend. Und ebenso ermüdend ist dann zu Teilen auch die Geschichte. So verliert sich der Film ziemlich genau nach der ersten Hälfte so ein wenig im Nichts. Erklärungen und das Eintauchen in die Welt werden unterbrochen, um den ohnehin nicht sehr vielversprechenden Plot in Gang zu bringen. Und das ist schade, weil der Film bis dahin ein sehr gutes Pacing zu sich hatte.

Trailer zu I Am Legend

Während Harrison Ford in Ruf der Wildnis (2020) lieber einen Mann mit einem Green-Suit, der einen Hund per CGI darstellen sollte, streichelte, ist Will Smith hier die ganze Zeit mit einem echten Vierbeiner unterwegs. Und tatsächlich hätte man erwarten können, daß gerade die Beziehung zwischen Mensch und Hund im Vergleich zur erwartbaren Action in einem Blockbuster abstinken würde. Doch das tut sie nicht und ist mit Abstand der definitiv spannendere Part. Zu sehen, wie Mensch und Tier hier eine Symbiose bilden und eine Beziehung auf Augenhöhe und mit Respekt führen, ist wirklich rührend. Zumal Will Smith hier schauspielerisch auch mehr fesseln kann als Tom Hanks in Cast Away – Verschollen (2000). Hin und wieder reizt das Drehbuch und vor allem die Regie von Francis Lawrence dann den langsamen psychischen Verfall von Hauptfigur Robert Neville aus, doch ist dabei immer auf einer sehr unterhaltsamen, latent komödiantischen Ebene. Vielleicht ist das dem Umstand geschuldet, daß Smith hier tatsächlich seine Stärken als Schauspieler ausspielen kann, oder es ist wirklich so gut im Drehbuch geschrieben. Genau verifizieren kann man das an der Stelle leider nicht. Doch das ist auch völlig egal. Und die Tatsache, daß Neville hier dermaßen mit dem Hund mitfühlt, ist dann an der Stelle auch nicht weit hergeholt. Schließlich scheint das Tier das einzig noch existierende Lebewesen aus vergangenen Zeiten zu sein.

Man spürt aber nicht nur in der Beziehung der beiden eine Dynamik, auch wie die Welt etabliert wird, wie die Figur ihren Alltag fristet und immer wieder hofft, von irgendwelchen Menschen gefunden zu werden und daher so routiniert vorgeht, ist absolut logisch und würde auch in einer potenziellen Apokalypse wohl am ehesten so ablaufen. Dazu gesellen sich etwaige Rückblenden, die auch das Forschertalent der Figur erklären. Dabei würde man in vielen herkömmlichen Hollywoodfilmen erläutern, daß die Figur dieses oder jenes Wunder nun vollbringen kann, weil sie es eben kann. Doch I Am Legend begründet das Talent seiner Figur und lässt den Zuschauer dann durch etwaige Traumata dann auch die Beziehung zu dem Hund noch etwas besser verstehen. Die Rückblenden fungieren hier also nicht als bloße Mittel zum Zweck, sondern sind absolut notwendig, um viele der Handlungsweisen der Figur zu verstehen. Gleichsam reißen sie auch gekonnt aus eher unspannenderen Szenen heraus.

Wenn man ein bisschen über das Werk philosophiert, dann kann man darin eigentlich eine ganz interessante These finden. Nämlich, daß des Menschen Drang nach Heilung ihn letztlich in den Untergang führt. Das ist nun tatsächlich ein sehr schmaler Grat, auf dem sich I Am Legend bewegt. Denn wenn man weitläufig in die Natur eingreift, dann spricht man eigentlich von Selbstoptimierung und eben Transhumanismus. Das wird hier dann durch die von Emma Thompson verkörperte Dr. Alice Krippin ausgedrückt. Wenn man aber anderen Thesen geht, dann wäre ein Eingriff in die Natur grundsätzlich falsch, weil man damit Gott spiele. Insofern bereitet der Film hier eine Komplexität auf, indem er den Menschen natürlich als strebsames Wesen mit guten Absichten tituliert, der aber gleichsam durch sein Wirken eben dafür sorgt, daß die Menschheit ausstirbt. Nun muss man natürlich sagen, daß der dem Werk zugrundeliegende Werk aus dem Jahr 1954 stammt und damit aus einer Zeit, in der dystopische Post-Apokalypsen ihren Aufstieg feierten. Da mag die Komplexität der modernen Welt etwas abhandenkommen, auf der anderen Seite fügt sich das Werk gerade auch im Hinblick auf sein sehr mutiges Ende in eine Reihe von Science-Fiction-Werken à la Planet der Affen (1968).

Spannend ist zudem, daß Sexualität vor dem Hintergrund des Weltuntergangs keinerlei Rolle mehr spielt. Nun könnte man dem Film natürlich auch Progressivität in Vermeidung von Konservatismus zugutehalten, doch spätestens, wenn Robert Neville auf Anna und Ethan trifft und man das Gefühl vermittelt bekommt, man könne jeden Moment den Tod der Hauptcharaktere sehen, dann würden viele Filme vermutlich doch eher in eine eher schlecht geratene Romanze abdriften. Nun sind viele Horrorfilme natürlich auch eher konservativ in ihrer Auslegung von Sexualität. Doch auf der anderen Seite ist der Film dann wiederum sehr spannend, wenn er auf das Ende zusteuert, weil er dahingehend sehr konsequent ist. Das hat dann nichts mit Fairness zu tun, aber mit der Vollendung einer Heldenreise. Klar bietet das Genre als solches natürlich auch endlose Möglichkeiten, daß weiterzuspinnen und dennoch gefällt der Film in seinem Finale auch, weil die Action dahingehend relativ gut gemacht ist. Das trifft außerdem auf den gesamten Film zu, der sehr rasant und mit wirklich tollen Gefechten auskommt.

Unsterblich wird I Am Legend sicherlich nicht sein. Dazu wurde die Geschichte schon zu oft erzählt und ist auch eben relativ vorhersehbar. Auch auf den ein oder anderen Effekt kann man ganz gut verzichten. Doch wenn man das verschmerzen kann, dann bekommt man vor allem eine grandiose erste Hälfte, ein mutiges Finale und einen Hauch Kritik am Transhumanismus serviert, was alles auch von Hauptdarsteller Will Smith großartig getragen wird.

I Am Legend Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Kritiken

Sleepers Kritik

Sleepers Kritik

Poster Bild
Kritik vom 07.02.2023 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die idyllische Kindheit der vier Freunde Shakes (Jason Patric), Michael Sullivan (Brad Pitt), John Reilly (Ron Eldard) und Tommy Marcano (Billy Crudup) endet, nach einem vermeintlich harmlosen Strich. Von einem auf den anderen Tag werden sie in das Jugendgefängnis unter dem sadistischen Aufsehe...
Kritik lesen »

Knock at the Cabin Kritik

Apocalypse, no.

Poster Bild
Kritik vom 06.02.2023 von Silencio - 6 Kommentare
In M. Night Shyamalans neuem Film geht es mal wieder um das Märtyrertum, das Schicksal und um die liebe Familie und was man so auf sich nimmt, um ebenjene (und nebenher vielleicht mal eben die Welt) zu retten. Über weite Strecken ist Shyamalans neuster Film auch ein packender Home Invasion...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
23.12.2022 08:18 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 2.618 | Reviews: 37 | Hüte: 86

@ProfessorX:

Ganz richtig. Ist natürlich immer eine Sache der subjektiven Wahrnehmung.

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
22.12.2022 19:59 Uhr
1
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 801 | Reviews: 479 | Hüte: 35

@Dr. Strange

Hey, ja also ich für meinen Teil fand Smith ziemlich gut. Tatsächlich konnte er den Film für mich tragen und bei einem Film, der quasi nur aus ihm und einem Hund besteht, war das für Smith echt erstaunlich.

Das lustlose habe ich nicht sehen können, aber das kann ja auch eben alles Interpretation und Wahrnehmung sein smile

Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
22.12.2022 12:50 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 2.618 | Reviews: 37 | Hüte: 86

@ProfessorX:

Wieder eine gelungene Review auf deiner Habenseite. Bei Antwort Hut.

Trotzdem will ich an dieser Stelle eine Lanze brechen, für eine der weiteren Verfilmungen zum Roman von Richard Matheson, nämlich "The Omega Man" mit Charlton Heston. Auch wenn "I am Legend" mit Sicherheit wesentlich näher am Buch dran ist und auch unter der Prämisse das "The Omega Man" deutlich eigenwilliger ausfällt, würde ich Letzteren jederzeit der Neuverfilmung den Vorzug geben. Nicht nur das erwähntes CGI in der Smith Verfilmung besonders unschön gealtert ist, auch empfand ich gerade die darstellerische Leistung von Smith hier gerade noch ausreichend. Zumindest in meiner Welt wird ein Will Smith sowieso nie in der gleichen Liga wie ein Charlton Heston spielen, aber ich hatte damals zum Release von "I am Legend" schon diesen Eindruck der "Lustlosigkeit" in Spiel von Smith, welche ich auch immer wieder mal in seinen Filmen entdecke (z.B. Suicide Squad, After Earth). Mag sein das dies seine Art ist, eine besondere Emotion auszudrücken und ich tue ihm hier unrecht, aber zumindest bei mir verfehlt er hier sein Ziel komplett.

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Forum Neues Thema
AnzeigeN