KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (42)News (5)Filmabo
Film »News (5)Trailer (8)
La La Land

Wer träumt, muss opfern können

La La Land Kritik

3 Kommentar(e) - 06.01.2017 von Moviejones
Filmkritik

La La Land Bewertung: 4.5/5

Was für ein wundervoller Film und perfekter Start in ein neues Jahr! La La Land atmet die Luft, die einst das Kino ausgemacht hat und versprüht sie an allen Ecken und Enden. Natürlich ist die starke Fokussierung auf Jazz-Musik nicht jedermanns und jederfraus Geschmack, aber allein die Darsteller, die wunderbaren Kulissen, die perfekt choreographierten Musicaleinlagen und die gesamte Atmosphäre machen alles wett. Wenn La La Land nicht zu den großen Favoriten bei den kommenden Oscars gehört, läuft etwas mächtig schief!

La La Land Kritik

Mia (Emma Stone) arbeitet in einem kleinen Coffeeshop in Hollywood. Sebastian (Ryan Gosling) hangelt sich von Aushilfsjob zu Aushilfsjob als Klavierspieler und trauert den alten Jazz-Legenden nach, die heute nicht mehr gewürdigt werden. Beide eint ein persönlicher Traum: Während Mia Schauspielerin werden will, sehnt sich Sebastian nach einer eigenen Jazz-Bar. Der Zufall will es, dass die Wege dieser beiden Träumer sich kreuzen, ihre Träume sich gegenseitig befeuern und sie sich ineinander verlieben. Doch dem eigenen Traum zu folgen, bedeutet auch Opfer zu bringen und das stellt das junge Liebespaar auf eine harte Probe...

Den Namen Damien Chazelle muss man sich merken. Bereits 2014 überraschte er mit seinem Oscarfilm Whiplash und nun legt er mit La La Land noch einen drauf. Was Chazelle hier abliefert, verdient bereits in mehrfacher Hinsicht einen Oscar. Da wären die beiden formidablen Hauptdarsteller Ryan Gosling und Emma Stone, die singend, tanzend und leidend das Publikum mit auf eine Reise nehmen und bewegen. Was die beiden hier leisten, geht über das gewöhnliche schauspielerische Repertoire weit hinaus und die Chemie zwischen beiden ist geradezu perfekt.

Der Videoplayer(12693) wird gestartet

Gar nicht mal so leicht ist es dabei, La La Land einem Genre zuzuordnen, ein wenig Komödie, Lovestory, Drama, Musical und Tanzfilm. Von allem ein wenig verschmilzt in der Traumstadt Los Angeles, wo Winter den Sommern gleichen und jeder einen Traum hat, aber nur die wenigsten es schaffen, danach zu greifen. Es ist ein Gefühl, welches La La Land vermittelt auf dieser über zweistündigen Reise, bei der man als Zuschauer zwar ein gewisses Faible für Jazz haben sollte (denn diese Musikrichtung dominiert), aber wo die persönliche Haltung nicht darüber obsiegt, ob der Film gut ist oder schlecht. Eine hinreichende Neigung setzt für jene Zuschauer nur den nötigen i-Punkt, der Rest erfreut sich an perfekt einstudierten Musicaleinlagen, von denen es ruhig noch ein, zwei mehr hätte geben können und einer ganzen Reihe an wunderschönen Setaufbauten. La La Land ist einer der Filme, die Hollywood früher seinen exzellenten Ruf verliehen haben und von dem die Traumfabrik noch heute zerrt und doch fast nicht mehr erreicht.

Doch noch einmal zurück zu den Darstellern. Natürlich können diese gesanglich nicht mit professionellen Sängern mithalten und diese hätten die vielen Songs noch kraftvoller interpretieren können. Es ist die Summation dessen, was Stone und Gosling hier leisten: Singen, tanzen, schauspielern und in Goslings Fall sogar noch die glaubwürdige Bewältigung des Klaviers sind erstklassig und dann, wenn alles scheint als wäre es vorhersehbar und typisch Hollywood, zaubert Chazelle noch einen Trumpf aus dem Ärmel und gibt dem Film am Ende erst die nötige Würze, so dass man La La Land auf keinen Fall so schnell vergessen wird.



Filmgalerie zu "La La Land"Filmgalerie zu "La La Land"Filmgalerie zu "La La Land"Filmgalerie zu "La La Land"Filmgalerie zu "La La Land"Filmgalerie zu "La La Land"
La La Land Bewertung
Bewertung des Films
910
3 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 18.01.2017 von Moviejones
Es ist klar, an wen sich xXx 3 - Die Rückkehr des Xander Cage richtet, denn die ganze Aufmachung riecht nicht nur nach Fast & Furious, es müffelt. Und das ist kein Wunder bei Hauptdarsteller Vin Diesel, der sich hier wie in seiner Paraderolle als Dom Toretto aufspielt. Für Actionfans, die mehr auf hohle Sprüche und schnelle Schnitte denn auf eine gute Story stehen, ist der Film gemacht. Alle anderen werden sich bei dieser ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 17.01.2017 von Moviejones
The Girl with All the Gifts ist ein extrem starker Zombiefilm geworden, der dem Genre endlich wieder ein paar neue Facetten hinzufügt. Die ungewöhnliche Auseinandersetzung mit der Materie, vor allem zu Beginn, die ungewohnte Perspektive und die starken Darsteller sorgen für einen spannenden Endzeitfilm, der etwas fürs Hirn bietet und nicht nur zeigt, wie dieses verspeist wird. Zwar kann die zweite Hälfte nicht ganz mit de ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Comics, Spiele, Action, SciFi - Die großen Blockbuster bis 2020!Die besten Filme 2015 der MJ-RedaktionBond, Indy, Dinos - Die besten Filmreihen aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

3 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
doofy87
Moviejones-Fan
13.01.2017 | 22:47 Uhr13.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich stimme eurer Kritik völlig zu! - Hab ihn gerade mit meiner Frau im Kino gesehen.

Mal wieder ein schöner und wirklich anderer Film.

CMetzger
Moviejones-Fan
Geschlecht | 12.01.2017 | 11:05 Uhr12.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Also ganz ehrlich... da hab ich irgendwie Bock drauf, weiß auch nicht :-)
Ja, Stone und Gosling waren gut in Crazy Stupid Love, ich seh die beiden gerne. Stone in Zombieland und Gosling in Drive, sehr schön.

Aber hier, toller Trailer, toller Song, hier passt irgendwie alles. Her damit tongue-out

herrunterbunt
Moviejones-Fan
Geschlecht | 07.01.2017 | 11:40 Uhr07.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Sehr schön, will ich sehen smile Das Duo Gosling/Stone hat mir schon in Crazy, Stupid, Love gefallen, und dass Gosling auch musikalisch was drauf hat hat er ja schon mit seinem Dead Mans Bones-Musikprojekt bewiesen.