Anzeige
Anzeige
Anzeige

One Night in Miami...

Kritik Details Trailer Galerie News
Fesselnde What If-Story

One Night in Miami... Kritik

One Night in Miami... Kritik
3 Kommentare - 25.04.2021 von Moviejones
Wir haben uns "One Night in Miami..." für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
One Night in Miami...

Bewertung: 4 / 5

Auch Amazon Prime hat mit One Night in Miami... einen Oscaranwärter zu bieten, und dem merkt man schnell an, dass hier ein Theaterstück verfilmt wurde: Denn die What if-Story spielt sich nicht nur in grob einer Nacht, sondern auch größtenteils in den vier Wänden eines Hotels ab. Wie gut uns das Kammerspiel über eine fiktive gemeinsame vor allem Debatten-Nacht von Malcolm X, Muhammad Ali, Jim Brown und Sam Cooke gefallen hat, erfahrt ihr in unserer Kritik.

One Night in Miami... Kritik

Damit haben wir die Story auch schon grob beschrieben: denn was käme wohl dabei heraus, wenn die Ikonen Malcolm X (Kingsley Ben-Adir), Muhammad Ali (Eli Goree), Jim Brown (Aldis Hodge) und Sam Cooke (Leslie Odum Jr.) zusammenkämen und über ihre Rolle in der Bürgerrechtsbewegung und die kulturellen Umwälzungen der 60er Jahre diskutieren würden?

Trailer zu One Night in Miami...

Satte 110 Minuten Debatte, okay, mit ein paar auflockernden Randszenen auch mal außerhalb des Hotels in der fiktiven One Night in Miami... herum, da könnte man befürchten, es wird dröge - aber keineswegs! Die Laufzeit spürt man nicht, weil die Diskussionen und dabei sich entwickelnden Emotionen, Streitigkeiten sich langsam aber sicher hochschaukeln und einen tatsächlich dabei gekonnt in den Bann ziehen.

Ist es nicht oft so, dass man oberflächlich Bewegungen erst einmal sehr einseitig und einhellig wahrnimmt? Erst die tiefere Auseinandersetzung offenbart auch die internen Diskussionen, Uneinigkeiten, Grabenkämpfe um Rollen und Funktionen im Geschehen, die nicht selten auch mal eine Bewegung oder sonstige auf ein Ziel ausgerichtete nur scheinbar homogene Masse zum Erliegen gebracht haben.

Historisch sind wir nun nicht bewandert genug, wie korrekt die Biografien der vier Hauptcharaktere und realhistorischen Personen mit eingeflochten wurden, hier mögen andere ihr Urteil fällen. Uns haben die verschiedenen Perspektiven fasziniert, die zu dem Thema eröffnet wurden, und vor allem die Darsteller-Leistung in den Bann gezogen, allen voran Kingsley Ben-Adir als Malcolm X und Eli Goree als Cassius Clay aka Muhammad Ali. Auch die anderen beiden spielen hervorragend, vor allem der dafür auch nominierte Leslie Odum Jr. als Sam Cooke hat eine tolle Streitszene mit Malcolm X - aber inszenatorisch bezüglich Screentime steht schon das zuerst genannte Duo etwas mehr im Vordergrund.

Kingsley Ben-Adir spielt jedoch so viele emotionale Facetten aus und hat im Verlauf dabei so hoch intensive Szenen, die einen echt packen - dafür wäre eine Oscarnominierung durchaus ebenfalls verdient gewesen. Jedoch dürfte der Film generell auch stark mit Ma Rainey’s Black Bottom in Konkurrenz treten als ebenfalls Theaterstück-Verfilmung, der auch weitaus mehr Nominierungen vorzuweisen hat.

One Night in Miami... ist ein gelungenes und spannendes Polit-Kammerspiel, das sich faszinierend um vier realhistorische Größen dreht, deren reales Aufeinandertreffen vielleicht spannender kaum hätte ablaufen können - wer weiß das schon. Die What if-Story jedenfalls fesselt ungemein - klare Empfehlung.

One Night in Miami... Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Dune Kritik (Redaktion)

Herbert hätte seine Freude

Poster Bild
Kritik vom 11.09.2021 von Moviejones - 24 Kommentare
Dune ist so ein Film geworden, wie ihn wohl zurzeit nur Denis Villeneuve auf die Leinwand bringen kann. Bildgewaltig und wunderschön, garniert mit einem angenehmen Erzählfluss und großartigen Schauspielern. Visuell wäre zwar etwas mehr Mut nicht verkehrt gewesen, dennoch ge...
Kritik lesen »

Candyman Kritik (Redaktion)

Sag meinen Namen

Poster Bild
Kritik vom 06.09.2021 von Moviejones - 7 Kommentare
Der Candyman ist zurück, bekanntlich als Fortsetzung zum Original Candyman’s Fluch von 1992, der die damaligen Sequels ignoriert. Drehte sich das Original schon bemerkenswert für das Horrorgenre um soziale Konflikte in einem Ghetto, sorgt Co-Drehbuchautor Jordan Peele, bekannt fü...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Moviejunkie28 : : Moviejones-Fan
27.04.2021 15:29 Uhr
0
Dabei seit: 26.04.21 | Posts: 6 | Reviews: 0 | Hüte: 0

In diesem Film war Regina King als Regisseurin einfach unglaublich. Ich bin einfach total beeindruckt von diesem Film. Alle meine Lieblingsschauspieler sind in diesem Film und es ist eine einfah tolle Qualität. In diesem Film werden Themen wie Rassismus und der Unterschied zu den Weißen Snob Schichten aufgegriffen. Einige Begebenheiten geschehen mehr am Rande und offenbaren sich erst beim zweiten Gucken!

Klare Filmempfehlung meinerseits!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
26.04.2021 12:33 Uhr | Editiert am 26.04.2021 - 12:34 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.346 | Reviews: 165 | Hüte: 495

Hmm, fand den ehrlich gesagt ein bißchen begrenz in vielerlei Hinsicht, schauspieltechnisch, szenentechnisch und inhaltlich, sehr didaktisch und ein bißchen sogar zu versöhnlich. Wie woanders schonmal geschrieben, wer solche Themen gut findet / mag, dem empfehle ich neben Ma Rainey den sträflich unterschätzten Netflix Film American Son, dem man auch jede Sekunde sein Theaterflair ansieht, aber der dafür deutlich zeitgemässer ist mit seinen Themen und auch eine Lektion bereit hält, die man eigentlich nicht hören mag.

Und in dem Zusammenhang: Judas and the Black messiah wird der nächste Film auf dieser Liste sein, den ich mir dann hoffentlich demnächst anschauen, mal schauen, warum nicht der meines Erachtens wesentlich stärkere Schauspieler Steinfeld sondern Kaluuya den Oscar als bester Nebendarsteller bekam. Edit: Ich kenne die Antwort eigentlich schon bevor ich die Frage stelle wink

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
25.04.2021 21:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.491 | Reviews: 158 | Hüte: 517

Top! Dem kann ich mich nur anschließen.

Eigentlich hatte ich ursprünglich gar kein Interesse an dem Film, sondern habe den nur wegen der Oscars heute gesehen^^ Da gilt tatsächlich das, was TiiN des Öfteren anspricht, in erster Linie sind die Oscars bezogen auf die nominierten Filme eben Werbung.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
Anzeige