Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

5-Headed Shark Attack

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von StevenKoehler

5-Headed Shark Attack Kritik

5-Headed Shark Attack Kritik
3 Kommentare - 14.08.2019 von StevenKoehler
In dieser Userkritik verrät euch StevenKoehler, wie gut "5-Headed Shark Attack" ist.

Bewertung: 1 / 5

"5-Headed Shark Attack" ist ein Trashfilm geworden und wie bei The Asylum üblich, bekommen wir typisch Trashfilm alle Klischee präsentiert, die dieses Kunstwerk zu bieten hat. Die Story ist an manchen Stellen holprig, was aber typisch für dieses Genre ist. Auch ergibt dieses Werk in der Gesamtheit überhaupt keinen Sinn. Ich sage nur Peilsender und die Szenen in Richtung Schluss dazu. Wenn man genau hinschaut, sieht man auch, dass man schlampig gearbeitet hat und damit meine ich nicht, dass wenn ein so großer Hai aufs Boot springt, es normal da steht. Man sieht in der Eröffnungsszene recht viel Blut, dann kommen die Polizisten und es ist nur noch ein Bruchteil vorhanden. Es sind so viele Fehler passiert, die alle auf zu zählen, würde doch zu weit gehen. Was auch so komplett unlogisch ist, ist der plötzliche Sinneswandel des Aquariumbesitzers. Was leider extrem kurz gekommen ist, ist der Grund, warum der Hai mit 5 Köpfen, man muss erst einmal auf diese Idee kommen, existiert. In seinen Vorgängern, also "2-Headed Shark Attack" und "3-Headed Shark Attack" war das ganze plausibler erklärt. Man thematisiert nur ganz kurz den Klimawandel und dann spielt er leider im Laufe des Werkes keine Rolle mehr, was ich sehr Schade finde, denn so hätte man einen Finger in die Wunde legen können.

Die schauspielerischen Leistungen reichen von schlecht bis ok. So mancher Schauspieler zeigt auch, dass er evtl. auch mehr drauf haben könnte. So manche Rollen sind doch ziemlich bescheuert angelegt. Z. B. Warum bleibt man am Rand des Bootes stehen, wenn ich großer Hai ankommt. Man sollte nicht darüber nachdenken, sonst könnte man davon Kopfschmerzen bekommen. Die musikalische Begleitung gaugelt einen Spannung vor, obwohl keine da ist. Im Gegenteil, ich fand viele Szenen eher lustig, als spannend, aber auch das ist typisch für dieses Genre. Bei den Special Effects hat man sich so gar keine Mühe gegeben und damit meine ich nicht einmal, dass die Effekte extrem schlecht sind, sondern man spielt häufig die ein oder andere Szene gleich 3-4 Mal ab, was überhaupt keinen Sinn ergibt.

Dafür das man hier extrem herum geschlampt hat, gebe ich in der Trashfilmwertung nur 1,5 von 5 Hüte. Er ist zwar in gewisser Weise unterhaltsam und man hat ab und zu seinen Spaß, aber er nimmt sie leider viel zu ernst. In der normalen Punktebewertung hat er meiner Meinung nach nicht mehr als einen Hut verdient.

Man kann sich "5-Headed Shark Attack", jedoch sollte man seine Erwartungen deutlich senken und da meine ich nicht hinsichtlich des Genres wegen. Leider bleibt er, was die Kreativität angeht, leider deutlich hinter seinen Vorgängern zurück.

5-Headed Shark Attack Bewertung
Bewertung des Films
210
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Jumanji - Willkommen im Dschungel Kritik

Auf in den Dschungel

Poster Bild
Kritik vom 13.12.2019 von WangChi - 1 Kommentar
Jumanji – Willkommen im Dschungel ist die späte Fortsetzung von „Jumanji“. Den einen oder anderen Verweis auf das Original findet man, aber ansonsten versucht der Film, sich vom Vorgänger abzuheben. Die 4 Teenager Spencer, Anthony, Martha und Bethany müssen aus unte...
Kritik lesen »

Anon Kritik

Guter Film mit einigen Schwächen.

Poster Bild
Kritik vom 13.12.2019 von sublim77 - 1 Kommentar
Auch diesmal wieder der Hinweis, dass man den Film gesehen haben sollte, bevor man (m)eine Review dazu liest. Auf Anon bin ich absolut zufällig gestoßen. Für mich war der Film auf den ersten Blick völlig unauffällig. Einmal mehr verdanke ich der Möglichkeit Filme heut...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
14.08.2019 11:54 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.234 | Reviews: 26 | Hüte: 92

StevenKoehler:

"Unter Trash bezeichnet man die Filme, die mit voller Absicht auf schlecht gemacht sind und man dabei auch noch Spaß hat. Die "Sharknado"-Reihe sind Trashfilme, die Kult geworden sind, zumindest bis zum 3. Teil."

An der Stelle würde ich höflich, aber bestimmt, widersprechen. Also ohne den Wiki-Artikel wörtlich zu zitieren (ja, den gibt es.), unter "Trash" versteht man ja dilletantisch produzierte Filme besonders aus den 70/80ern, die halt schnell, billig und inkompetent rausgehauen wurden. Billig alleine reicht hier nicht, es gibt ja auch low-budget Produktionen die tatsächlich eine gewisse Qualität erreichen (siehe "Tanz der toten Seelen" z.B.). Und genau dieser Dilletantismus fehlt diesen "Nu-Trash" Filmen a la "Sharknado", die sind ja professionell dilletantisch Produziert ;) Oder besser, kalkuliert...

Oder mal so: Ohne einen gewissen Bekanntheitsgrad dieser Trashfilme, die eben Kult geworden sind, würden diese neune Filme aus der Asylum Schmiede etc. nicht funktionieren.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
StevenKoehler : : Hobbit
14.08.2019 08:59 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.18 | Posts: 1.168 | Reviews: 214 | Hüte: 4

@MB80

Unter Trash bezeichnet man die Filme, die mit voller Absicht auf schlecht gemacht sind und man dabei auch noch Spaß hat. Die "Sharknado"-Reihe sind Trashfilme, die Kult geworden sind, zumindest bis zum 3. Teil.

Das was ich meinte, dass es bei den Vorgängern plausibler erklärt worden ist, dass man versucht hat, sich mit der Thematik auseinander zu setzen, auch wenn das, wie bei Trashfilmen üblich, völlig an den Haaren herbei gezogen ist, aber der Versuch zählt. Hier hat man leider nicht wirklich den Versuch unternommen, um dies zu erklären. Man thematisiert zwar den Klimawandel, aber man stellt keinen Bezug zu den anfangs 4 köpfigen Hai her.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
14.08.2019 08:51 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.234 | Reviews: 26 | Hüte: 92

""5-Headed Shark Attack" ist ein Trashfilm geworden und wie bei The Asylum üblich, bekommen wir typisch Trashfilm alle Klischee präsentiert, die dieses Kunstwerk zu bieten hat. Die Story ist an manchen Stellen holprig, was aber typisch für dieses Genre ist."

Ich bin mir gar nicht sicher, ob man bei Trashfilmen von einem Genre sprechen kann. Der Witz bei diesen Filmen ist ja, dass sie zwar nach etwas höherem streben, aber das Ziel spektakulär verfehlen und somit "wertlos" sind (wie bewusst sich alle Beteiligten dabei waren ist ne andere Frage). Und wenn das Ding so schräg geworden ist, dass es lustig ist, kann man von "so bad its good" sprechen. Aus dem Grund würde ich auch diesen ganzen Asylum Filmen und "Sharknado" und co. das Label "Trash" absprechen, weil diese Filme genau das sind, was sie sein wollen: Eine Imitation von Filmen, die lustig waren, weil sie so derbe bescheuert waren. Aber wenn es systematische, kalkulierte Industriearbeit wird, geht halt der Wahnsinn verloren. Aber dazu hatte ich in meiner "Best Worst Movie" Kritik schon mal was erzählt (ich shille heute für mich selber).

" In seinen Vorgängern, also "2-Headed Shark Attack" und "3-Headed Shark Attack" war das ganze plausibler erklärt."

Ernsthaft jetzt? wink

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema