Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der Hobbit - Smaugs Einöde

Kritik Details Trailer Galerie News
Mittelerde hat uns wieder! Von "öde" keine Spur!

Der Hobbit - Smaugs Einöde Kritik

Der Hobbit - Smaugs Einöde Kritik
1 Kommentar - 04.01.2014 von Kinofreund088
In dieser Userkritik verrät euch Kinofreund088, wie gut "Der Hobbit - Smaugs Einöde" ist.
Der Hobbit - Smaugs Einöde

Bewertung: 4.5 / 5

[b]Inhalt:[/b] Nachdem die muntere Gruppe um Zwergen, einem Hobbit und dem allseits gewieften Zauberer Gandalf die erste Etappe ihrer Reise erreicht haben, warten auch schon die nächsten Gefahren, Bedrohungen und kriegerischen Auseinandersetzungen auf sie. Angelangt im Düsterwald, lauern dort Biester auf, mit denen niemand gerechnet hat. Zudem erhebt sich erneut eine Macht, von der selbst die Weisesten Mittelerdes bis vor kurzem keine Ahnung hatten. Die Zwerge versuchen dennoch mit all ihrer Kraft den einsamen Berg zu bezwingen, um endlich ihre Heimat aus den Fängen des gefürchteten Drachen Smaugs zu retten. [b]Kritik:[/b] Mit dem zweiten Teil von Peter Jacksons Hobbit kommt nun endlich ein Spannungsbogen auf, der sich durch den ganzen Film zieht. Während man beim ersten Teil sich trotz zauberhafter Einführung langsam fragt, wann sie denn endlich aus Bilbos "Haus" und in ihr Abenteuer ziehen. Hier ist man von Beginn an vollends bei der Sache und hastet von einer Sensation zur nächsten. Die von manchen Kritikern im ersten Teil vermisste Ernsthaftigkeit der HdR-Filme kehrt nun zurück, was wohl auch auf die zunehmende Bedrohung des erstarkenden Feindes- hier bravurös auf Dol Guldur demonstriert-zurückzuführen ist. Insgesamt ist die Atmosphäre um einiges düsterer und lässt einen beinahe direkt an die Welt von HdR anschließen. Dafür sorgen auch zum einen viele alte, bekannte Figuren aus eben dieser Welt, wie Legolas (als wäre kein Jahr seit damals vergangen: Orlando Bloom; [i]Troja[/i]), der extra in diesen Film hineingeschrieben wurde. Ebenso Elbin Tauriel (wunderschön anzusehen: Evangeline Lilly; [i]Real Steel[/i]). Generell kann man gut und gerne behaupten, dass Peter Jackson ein Meister des Geschichtenerzählens ist, denn aus einer ohnehin dünnen Buchvorlage drei Filme stemmen zu wohlen, die jeder für sich von der Länge her mit den HdR-Filmen mithalten können, ist bemerkenswert. Noch dazu verknüpft er gekonnt die Erzählstränge des Buches mit den Anhängen von J.R.R. Tolkien derart genial, dass man nun erstmals erfährt, was Gandalf eigentlich die ganze Zeit über tat, nachdem er die Zwerge vorm Düsterwald im Stich ließ. Musikalisch betrachtet untermalt Howard Shore die jeweiligen Szenen toll mit einigen bereits bekannten Themen wie auch extra neu eingeführten Scores für manch neue Charaktere oder auch Seestadt. Die Darsteller zeigen auch dieses mal, dass sie das jeweils Beste aus ihren Rollen herausholen können. Besonders hervorzuheben sind erneut Ian McKellen als Gandalf, der sich wohl mit diesem Charakter einen verdienten Namen gemacht hat, da sein Mienenspiel einfach immer wieder sehr unterhaltsam ist. Ebenso in Erinnerung bleibt Luke Evans, der in seiner ernsten Rolle sehr solide überzeugt. Zu guter letzt ist noch Martin Freeman zu nennen, dessen leicht trottelige Art einfach zu amüsieren weiß. Der Actiongehalt in diesem Film ist noch um einiges höher, als im letzten Film mit auch weit weniger Pausen dazwischen, was dem Film insgesamt sehr gut tut. Besonders gegen Ende zeigen die WETA-Studios noch einmal ganz besonders intensiv, was die derzeitige State of the Art in Punkto Technik und CGI bietet. Einziger Kritikpunkt an diesem Film ist für mich einzig und allein die mangelnde Identifikation mit irgendeiner Figur. Beim ersten Teil konnte man noch mit Bilbo gleichsam eine Reise ins Ungewisse starten und fieberte mit der ganzen Truppe mit. Nun da es mehrer Nebengeschichten um Gandalf, Legolas & Tauriel gibt, wird es zunehmend schwieriger, mit der munteren Reisegruppe mitzufiebern, zumal Bilbo weit weniger in den Fokus gerät. Allerdings ist dies, trotz aller interessanter Nebenschauplätze, die Geschichte von Bilbo Beutlins Abenteuer und man sollte daher nicht auf die eigentlichen Wurzeln und Intentionen von J.R.R Tolkien vergessen. [b]Fazit:[/b] Dieser Film bietet eine Achterbahn der Action und ist bei weitem kurzweiliger und unterhaltsamer als der erste Teil. Dennoch geht die zentrale Figur Bilbo Beutlins in all diesen tollen Landschaftsbildern und Actionsequenzen etwas unter und bietet daher nur noch wenig Raum für Identifikation für den Zuschauer. Dennoch gebe diesem tollen Trip nach Mittelerde 4,5 von 5 Punkte.

Der Hobbit - Smaugs Einöde Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1 Kritik

Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 1 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Durch das drastische Ende des Jubel-Jubiläums der 75. Hungerspiele wird Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) von einigen Rebellen unter der Leitung von Präsidentin Alma Coin (Julianne Moore) und dem politischen Strategen Plutarch Heavensbee (Philip Seymour Hoffman) nach Distrikt 13 gebrach...
Kritik lesen »

Die Tribute von Panem - Catching Fire Kritik

Die Tribute von Panem - Catching Fire - Kritik

Poster Bild
Kritik vom 29.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Nachdem Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) und Peeta (Josh Hutcherson) gemeinsam die Hungerspiele gewannen, werden sie vom Kapitol und der Regierung von Präsident Coriolanus Snow (Donald Sutherland) dazu instruiert, eine Siegertour durch Panem zu machen und für Propagandazwecke zu posier...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
Kinofreund088 : : Heavy Coffee
11.01.2014 22:24 Uhr
0
Dabei seit: 09.06.12 | Posts: 220 | Reviews: 22 | Hüte: 0
Über Kommentare freue ich mich!
Das sind nicht die Droiden, die ihr sucht!
Forum Neues Thema
AnzeigeY