Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Die Unglaublichen 2

Kritik Details Trailer Galerie News
Unglaublich geschafft

Die Unglaublichen 2 Kritik

Die Unglaublichen 2 Kritik
4 Kommentare - 02.08.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Die Unglaublichen 2" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Die Unglaublichen 2

Bewertung: 3.5 / 5

Vierzehn Jahre. Vierzehn Jahre. So lange hat es gedauert, bis Pixar ein passendes Drehbuch vorlag und sich imstande sah, Die Unglaublichen 2 anzugehen. Die Wartezeit hat sich gelohnt, auch wenn die Innovation des Erstlings nicht erreicht werden konnte. Dennoch wird uns ohne den ganzen übermütigen Seelenballast eines DCEU das ganze Dilemma einer funktionierenden Superheldenfamilie vor Augen geführt - und das wie immer auf pixartypische Weise.

Die Unglaublichen 2 Kritik

Modernes Familienleben: Dreifach-Mami Helen lässt das Muttersein einfach mal beiseite und will als Superheldin so richtig auftrumpfen. Also kümmert sich Bob um alle kleinen und großen Probleme daheim, wobei ihm neben der Agilität seiner größeren Brägen Violet und Dash besonders die im Minutentakt auftretenden Superkräfte von Baby Jack-Jack die Kraft rauben. Als dann ein neuer gefährlicher Schurke auftaucht, scheinen auch die Superkräfte unserer Unglaublichen nachzulassen...

Trailer zu Die Unglaublichen 2

Jetzt endlich also ist sie da. Die Fortsetzung zu Die Unglaublichen - The Incredibles, auf die viele Pixar- und Superheldenfans gewartet haben. Doch die Zeiten haben sich geändert und wer damals Teenie war, vor der eigentlich einsetzenden Superheldenmanie mit dem Start des MCU, ist inzwischen deutlich älter und hat in den vergangenen Jahren vieles erlebt und gesehen. Genau da kommt Disney/Pixar um die Ecke mit einem Film, der dem Credo "Wir machen kein Sequel, bevor nicht der Regisseur des Originals eine Idee hat, die uns gefällt und uns voranbringt." (Pixar-Präsident Jim Morris) entspricht. Das lässt die Erwartungen in die Höhe schnellen, und alles in allem ist mit Die Unglaublichen 2 auch ein unterhaltsamer Familienfilm gelungen, doch der kleinste gemeinsame Nenner ebenso.

Was sich modern anhört, fühlt sich nicht in Gänze modern an, denn typisch für Walt Disney wird mit der Story versucht, Rollenbilder mit dem Dampfhammer aufzulösen. Was wie ein moderner Beitrag zur Familiengestaltung und Feminismus klingt, zeigt zwar, dass Frau am Herd nicht sein muss (gut so), aber ohne funktioniert es auch wieder nicht so richtig. Schön, wenn der Mann mitspielt wie Bob, nur doof, wenn die Selbstverwirklichung seiner Göttergattin doch unbewusst an seinem Ego kratzt. Alles ziemlich realistisch und auch unterhaltsam, aber selbst wenn der abgekämpfte Superheld als ein kleiner Seitenhieb gegen geschaffte DC Comics-Helden gewertet werden kann, reißt die Story echt keine Bäume aus. Zu plakativ, zu bekannt und damit irgendwie altbacken.

Wären da nicht wie so oft die liebenswerten Figuren, die Animationen und Witze, die einen Pixarfilm dennoch zu einem Erlebnis machen. Wie schon der erste Teil ist auch Die Unglaublichen 2 erstklassig animiert und viel Aufwand in Details geflossen. Speziell Jack-Jack mit seinen unglaublich umfangreichen Fähigkeiten, sei es als kleiner Feuerhulk oder Dimensionsbaby, hat die Lacher auf seiner Seite und erschwert zwar Bobs Alltag, erheitert den der Zuschauer aber ungemein. Auch die schurkische Bedrohung ist nicht so ganz ohne, selbst wenn das unglaubliche Abenteuer so viele Referenzen an bekannte Comicverfilmungen aufweist.

Die Unglaublichen 2 ist eine nette Fortsetzung geworden, die gerade Familien und ihren kleinen Anhang ansprechen wird. Dennoch wirkt alles bekannt, schon mal gesehen und auch das zugrundeliegende Drehbuch nicht wirklich so überaus besonders, dass vierzehn Jahre Wartezeit nötig waren. Wie sahen dann die anderen aus...? Ohne Frage bietet Pixar wieder viel Spaßiges, aber trotz des kraftvollen Filmtitels lässt die Fortsetzung etwas Saft vermissen und kommt nicht an den Vorgänger heran.

Die Unglaublichen 2 Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Hunter Killer Kritik (Redaktion)

Submarine Has Fallen

Poster Bild
Kritik vom 17.10.2018 von Moviejones - 2 Kommentare
Mit Hunter Killer macht niemand etwas verkehrt, der auf Militär und U-Boote steht, die Handlung hält den Zuschauer über zwei Stunden hinweg bei der Stange. Dummerweise mischen in dieser zu viele Figuren an zu vielen Orten mit, so dass für deren Entwicklung keine Zeit aufgewendet ...
Kritik lesen »

Aufbruch zum Mond Kritik (Redaktion)

3, 2, 1 ...

Poster Bild
Kritik vom 14.10.2018 von Moviejones - 4 Kommentare
Damien Chazelle erschuf mit Aufbruch zum Mond einen emotionalen Höhentrip, der an einen der großen Menschheitsmomente erinnert und vielleicht sogar gerade wegen "One-Face" Ryan Gosling in seinen Gegensätzen so berauscht. Musik und wichtige Stationen sind perfekt inszeniert ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
03.08.2018 07:57 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.754 | Reviews: 26 | Hüte: 331

@MrBond
Ok, dann habe ich dich so gesehen falsch verstanden. Nein, da geb ich dir Recht, der Film muss nicht zu einer Art "Deadpool für Kids" verkommen, wo endlos Anspielungen auf die MCU-Filme oder Batman oder was weiß ich gemacht werden. Denke Comicfans fanden schon im Erstling verschiedene Referenzen, aber wenn es in diesem Rahmen bleibt, dann wäre dies schon perfekt. Incredibles solte schon von seiner Eigenständigkeit leben, wenn wir ne Parodie im Animationsbereich haben wollen, dann würde ich eher auf "Teen Tittans Go to the Movie" anschauen. Da geb ich dir also vollkommen Recht.

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
02.08.2018 14:33 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.529 | Reviews: 15 | Hüte: 335

@Duck-Anch-Amun

Ich habe ja absolut kein Problem, wenn man eine tolle Geschichte als Rahmenhandlung adaptiert. Warum soll eine spannende Story in neuem Setting nicht auch gut funktionieren? Ich sehe es eher, wie ein Fundament, auf dem die Handlung aufgebaut wird. Und wenn man ein Grundgerüst aus mehreren tollen Geschichten clever zusammen baut, ist das auch okay. Sind wir ehrlich: Jeder zweite Film hat andere gute Filme als Inspiration.

"Referenzen" hingegen gehen in eine komplett andere Richtung. Da soll gar nicht erst subtil eine Erinnerung hervorgerufen werden. Nein, hier wird der Verweis für gewöhnlich mit dem Holzhammer eingebracht. Klar, eine Referenz kann auch funktionieren und witzig sein, aber man sollte es nur dann übertreiben, wenn der zugrunde liegende Film eine Parodie ist.

Wie siehst Du das?

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
02.08.2018 14:18 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.754 | Reviews: 26 | Hüte: 331

Klingt leider ja nicht so dolle, war aber zu befürchten. Denn erstens haben wir momentan eine komplett andere Welt in der es jährlich 5-6 Superheldenfilme gibt, zweitens waren die Trailer bereits nicht so prickelnd. Bis auf den Mathe-Joke konnten diese mich leider nicht wirklich abnehmen und es scheint dann auch so, dass es wohl andere Probleme als das Drehbuch gab, dass man so lange wartete.

@MrBond
Letztlich konnte der Film perfekt auf eigenen Beinen stehen, ohne irgendeine Vorlage "unglaublich" zu kopieren, oder mit massenhaften Verweisen den Zuschauer bei Laune zu halten. Wenn ich dann so etwas lese, wie "[...] selbst wenn das unglaubliche Abenteuer so viele Referenzen an bekannte Comicverfilmungen aufweist." ... boah, da vergeht mir ehrlich gesagt, doch ein wenig die Lust.

Wie MJ und ich schon schrieben, unsere Kinolandschaft hat sich komplett verändert. Auch wenn der "Normalo" es nicht mitbekam, so war bereits beim Erstling sehr viel kopiert worden. Du schreibst es ja selbst: "Ziemlich eindeutig standen die Watchmen Pate für den ersten Film (...) garniert mit dem unvergleichlichen Bond-Setting" (Dabei würde ich nur die Rahmenhandlung als Watchmen bezeichnen, Paten standen eindeutig die Fantastischen Vier). Nun 14 Jahre später gibt es eben noch mehrere Verfilmungen die Pate stehen können, da Comicverfilmungen nun Mainstream sind und nicht mehr nur Comiclesern die Kopien auffallen.

Ich drücke ebenfalls die Daumen, dass der Film mich überzeugen wird, bin aber nach wir vor überzeugt, dass der Film alleine aufgrund der Erwartungen keine Chance hat gegenüber dem Erstling.

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
02.08.2018 13:50 Uhr | Editiert am 02.08.2018 - 13:51 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.529 | Reviews: 15 | Hüte: 335

Schade und dennoch vorhersehbar. Die Story des ersten Teils ist einfach zu gut, als dass es ein zweiter Teil hätte toppen können. Ziemlich eindeutig standen die Watchmen Pate für den ersten Film, wenn auch nicht mit all seiner Düsternis.

Was mich aber insbesondere an Die Unglaublichen begeisterte, war die Tatsache, dass es eben nicht für "die kleinen Kinobesucher" konzipiert schien. Es war eine durch und durch ernste Geschichte, aufgelocktert durch den ein, oder anderen Witz, garniert mit dem unvergleichlichen Bond-Setting und der entsprechend passenden Musik dazu. Absolut Disney untypisch und teilweise regelrecht düster! Ich erinnere mich an so "Familienfilm-inkompatible" Dialoge, wie z.B. Mutter Helen ihre Kinder sensibilisiert (den genauen Wortlaut habe ich gerade nicht im Kopf): "Das sind keine TV-Bösewichter! Das ist die Wirklichkeit und diese Typen werden nicht davor zurück schrecken, euch zu töten!".

Letztlich konnte der Film perfekt auf eigenen Beinen stehen, ohne irgendeine Vorlage "unglaublich" zu kopieren, oder mit massenhaften Verweisen den Zuschauer bei Laune zu halten.

Wenn ich dann so etwas lese, wie "[...] selbst wenn das unglaubliche Abenteuer so viele Referenzen an bekannte Comicverfilmungen aufweist." ... boah, da vergeht mir ehrlich gesagt, doch ein wenig die Lust. Ich hoffe dennoch, dass der Film soweit gut funktioniert und die Handlung an die Klasse des ersten Teils anknüpfen kann - erwarte aber schon mal den Einheitsbrei, der nicht lange in Erinnerung verweilen wird...

keep fingers crossed!

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema