AnzeigeN
AnzeigeN

Guillermo del Toros Pinocchio

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein geschnitztes Meisterwerk

Guillermo del Toros Pinocchio Kritik

Guillermo del Toros Pinocchio Kritik
3 Kommentare - 12.12.2022 von Moviejones
Wir haben uns "Guillermo del Toros Pinocchio" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Guillermo del Toros Pinocchio

Bewertung: 4.5 / 5

Die Geschichte von Pinocchio wurde schon sehr oft verfilmt, erstmals bereits im Jahr 1911. Mit Guillermo del Toros Pinocchio erreicht uns jetzt über Netflix die neueste Adaption der berühmten Geschichte und diese könnte sogar die bisher beste überhaupt sein.

Guillermo del Toros Pinocchio Kritik

Der Krieg nahm dem Holzschnitzer Geppetto seinen Sohn. Von Trauer überwältigt baut er sich eine Holzpuppe als neuen Sohn, die kurz darauf von einer Fee als Pinocchio zum Leben erweckt wird. Von der Welt fasziniert, wie auch diese von Pinocchio fasziniert ist, begibt sich der Junge aus Holz auf eine abenteuerliche Reise durch ein faschistisches Italien, ohne zu wissen, in welch Gefahren er sich begibt. In großer Sorge um seinen Sohn reist Geppetto ihm hinterher und gerät dabei selbst in Gefahr.

Trailer zu Guillermo del Toros Pinocchio

1940 erschien mit Pinocchio ein abendfüllender Zeichentrickfilm von Walt Disney. Diese ist bis heute wohl die berühmteste und für viele auch beste Verfilmung der bekannten Geschichte. Disney selbst hat sich in diesem Jahr an einer Realverfilmung ihres legendären Klassikers gewagt und ist damit krachend gescheitert. Doch zum Glück war dies nicht die einzige Neuverfilmung der Geschichte, die uns in diesem Jahr erwartet.

Guillermo del Toro arbeitet bereits seit vielen Jahren an diesem Wunschprojekt. Erstmals haben wir 2017 davon berichtet und auch da war er bereits seit einiger Zeit dabei, zu versuchen, das Projekt zu realisieren. 2018 wanderte der Film schließlich zu Netflix, zwei Jahre später gab man den Voice-Cast bekannt, angeführt von Ewan McGregor als sprechende Grille. Jetzt endlich ist Guillermo del Toros Pinocchio fertig und verfügbar. Und eines können wir direkt sagen: Die jahrelange Arbeit hat sich gelohnt!

Del Toro hat nicht weniger als ein kleines Meisterwerk abgeliefert. Seine Adaption gehört zu den besten, die es zu Pinocchio jemals gegeben hat und man darf gerne darüber streiten, ob diese nicht sogar besser ist als der legendäre Zeichentrickklassiker von Disney. Del Toro greift für seine Adaption auf bekannte Elemente der Vorlage zurück, fügt jedoch auch viel Neues hinzu. Dadurch ist es zum einen die bekannte Geschichte, zum anderen eine spürbare Guillermo del Toro-Interpretation. Nicht selten mussten wir sogar an sein Pans Labyrinth denken.

Interessant an Guillermo del Toros Pinocchio ist, dass hier dieselbe Ausgangslage verwendet wird, die auch schon Disney in diesem Jahr seiner Realverfilmung hinzufügte, nämlich, dass Geppetto um seinen echten Sohn trauert und aus dieser Trauer heraus Pinocchio baut. Diese Parallele ist schon interessant, zumal sie nicht Teil des Romans von Carlo Collodi ist. Doch wo man sich bei Disney noch fragte, warum sie diesen Hintergrund hinzufügten, ergibt es hier komplett Sinn, da dies ein enorm wichtiger Teil der Geschichte ist. Denn ein zentrales Element von del Toros Adaption ist das Thema Sterblichkeit, was sie bedeutet und warum sie etwas so Zerbrechliches, aber auch so Wertvolles ist.

Diese Thematik bekommt noch mehr Gewicht, da del Toro die Geschichte, die erstmals im Jahr 1883 als Buch veröffentlicht wurde, ins faschistische Italien des Zweiten Weltkrieges verlegt. Dadurch ergeben sich weitere Veränderungen in der Geschichte. So reist beispielsweise Pinocchio in del Toros Version nicht in einen Freizeitpark, wo die Kinder in Esel verwandelt werden. Tatsächlich geschieht hier mit den Kindern noch etwas viel Schlimmeres, denn sie werden zu Soldaten gemacht, die für Mussolini in den Krieg ziehen sollen.

Del Toro liefert damit einen durchaus düsteren Ansatz, schafft es aber so, Themen wie Tod und Sterblichkeit, aber auch freies Denken und blinder Gehorsam in eine märchenhafte Verfilmung zu packen und das ohne, dass sie zu überladen wirkt. Wem das jetzt zu depressiv klingt, der kann beruhigt sein. Ja, Guillermo del Toros Pinocchio ist durchaus düster und liefert auch so manch traurige Szene. Vor allem Eltern werden das ein oder andere Mal schlucken müssen. Doch der Film bietet auch Humor, Hoffnung und vor allem viel Herz.

Der ganz große Pluspunkt von Guillermo del Toros Pinocchio ist das Design und die Machart des Films. Komplett mit der Stop-Motion-Technik umgesetzt, erwartet euch der vielleicht schönste Film des Jahres und einer der schönsten Animationsfilme überhaupt. Jedes einzelne Bild in dieser Umsetzung ist reiner Genuss. Vor dieser Arbeit muss man sich einfach verbeugen, erst recht, wenn man die Making-ofs dazu kennt. Es muss schon sehr viel passieren, wenn del Toro für dieses meisterhafte Werk nicht seinen nächsten Oscar erhält, dieses Mal für den besten Animationsfilm.

Guillermo del Toros Pinocchio bietet alles, was die berühmte Pinocchio-Geschichte ausmacht und sogar noch mehr. Zum letzten Drittel hin hat der Film zwar einige Längen, doch dies täuscht nicht über die Tatsache hinweg, dass euch hier eine der besten Adaptionen der berühmten Geschichte erwartet. Von der ersten bis zur letzten Minute spürt man, wie viel Herz Guillermo del Toro in diesen Film gesteckt hat. Ohne eine lange Nase zu bekommen, können wir zu Recht behaupten, hier ein neues Meisterwerk gesehen zu haben.

Wiederschauwert: 80%

Guillermo del Toros Pinocchio Bewertung
Bewertung des Films
910

Weitere spannende Kritiken

You People Kritik (Redaktion)

Kulturkampf der humorvollen Art

Poster Bild
Kritik vom 27.01.2023 von Moviejones - 0 Kommentare
Als ein weißer, jüdischer Mann entscheidet, seine schwarze, muslimische Freundin zu heiraten, haben beide nicht mit ihren Eltern gerechnet und dem Aufeinanderprallen ihrer verschiedenen Kulturen. Das Resultat ist You People, ein vor allem für den Zuschauer äußerst kurzweil...
Kritik lesen »

Tár Kritik (Redaktion)

Blanchetts Wucht

Poster Bild
Kritik vom 09.01.2023 von Moviejones - 1 Kommentar
Tár ist kein Film für jedermann und jederfrau, zu experimentell und schwermütig wirkt er in nicht nur manchen Momenten. Eine grandiose Cate Blanchett zeigt jedoch einmal mehr, welche gigantische Darstellerin in ihr lebt, bebt und brodelt, und zieht - als Tár - die Zuschauer i...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Dude : : Moviejones-Fan
12.12.2022 10:09 Uhr
0
Dabei seit: 17.07.17 | Posts: 159 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Ich bin auch begeistert von diesem Pinocchio und für mich die beste Verfilmung. Ich dachte auch an den Oscar aber da es von Netflix ist, denke ich das es schwierig werden würde, wenn er nominiert wird. War auch dieses Jahr wieder so, statt Power of the Dog, wird ein seichtes Feelgood Movie wie Coda zum besten Film gekürt.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
12.12.2022 09:36 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 16.695 | Reviews: 17 | Hüte: 382

Dann sollte ich mir erstmal Disney Version anschauen und danach Netflix Version, wer deren längere Nase hat laughing

Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
12.12.2022 04:41 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 1.373 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Ich kann nur zustimmen. Ich musste kurz nach der Sichtung an die Oscars denken. Ich hätte diesen Film sehr gerne im Kino gesehen aber bin trotzdem Netflix dankbar für die Umsetzung. Del Toro ist ein Meister seines Fachs. Man spürt das Herz das in diesen Film gesteckt wurde.

Forum Neues Thema
AnzeigeY