Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2

Kritik Details Trailer Galerie News
Blut, Schweiß, Tränen - ein Finale, das Applaus und Standing-Ovations verdient hätte!

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 Kritik

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 Kritik
8 Kommentare - 19.07.2011 von BlackSwan
In dieser Userkritik verrät euch BlackSwan, wie gut "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" ist.
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2

Bewertung: 5 / 5

[b]HARRY POTTER und die Heiligtümer des Todes 2[/b] - mit hohen Erwartungen ging ich kurz nach dem deutschen Start am 13. Juli, nämlich am 15. Juli,  in das finale Finale der Verfilmung der [i]Harry Potter-Fantasy-Saga von Autorin Joanne K. Rowling[/i], das schon im vorherigen Teil 1 Regisseur David Yates schön düster und vielversprechend für das Ende eingeleitet hatte. Eigentlich mag ich den ganzen 3D-Hype nicht und wollte es daher in 2D sehen - das war aber an dem Tag nicht möglich - insgesamt gab es herzlich wenig 2D-Vorstellungen. Seufzend setzte ich mir also die Brille auf und harrte der Dinge die da kamen... und wurde positiv überrascht - nicht nur in punkto 3D. Doch erst einmal zur Story: [b]Die Geschichte[/b] Wie endete doch gleich der vorherige Teil? Das erfahren wir in wenigen Bildern, das muss reichen (mal ehrlich, wer geht denn schon ins Finale, ohne Teil 1 des Finales vorher noch einmal zu sehen??) - also - Voldi hat sich den Elderstab, eines der 3 Heiligtümer des Todes, aus Dumbledores Grab geschnappt, den mächtigsten Zauberstab überhaupt, Dobby, der anfangs so nervig hinderliche, dann doch überraschend hilfreiche befreite Hauself ist tot, ein weiterer Horkrux, das Amulett, wurde vom Dreier-Gespann Harry, Ron und Hermine erfolgreich zerstört - und was nun? Wie immer - einfach weiter machen. Es gilt, noch vier von sieben Horkruxen zu finden und zu zerstören, wenn schon die 3 Heiligtümer des Todes (Plan B) gerade nicht vereint werden konnten, gelingt zumindest dies, ist Voldi seine geschützten Seelenteile in diesen los und wird sterblich... aber da ist noch der mächtige Stab in Voldis Händen... und massenweise Todesser, die hinter [i]du weißt schon wem[/i] stehen... und eine von Snape, dem Mörder Dumbledores, übernommene Hogwarts-Schule, die ohne Potter recht hoffnungslos da steht... Egal, weiter machen. Harry, Ron und Hermine machen sich auf den Weg zu ihren letzten Abenteuern, die hinführen, wohin sie von Anfang an führen mussten bis das Unvermeidliche eintrifft  - dass Harry Potter Lord Voldemort im finalen Duell gegenüber steht... [b]KRITIK[/b] [u][b]Story, Inszenierung, Darstellung[/b][/u][b]  - (mit Spoilerwarnung, wo nötig)[/b] [b]Darstellung 1 - das Dreigestirn[/b] Ein letztes Mal stand das Potter-Team für das Finale vor der Kamera - und lieferte eine insgesamt wirklich hervorragende Darstellung ab. Wer früher an [b]Daniel Radcliffes [/b]Spiel noch etwas auszusetzen hatte, dürfte sich hier zufrieden zurücklehnen und die Show genießen - emotionaler als je zuvor gibt Radcliffe uns noch einmal einen [b]Harry Potter [/b]zum Besten, der alles geben muss, um gegen Voldi zu bestehen - und er gibt hier auch schauspielerisch sein Bestes. Er ist in all den Teilen gereift, und wolllte man sein zurückhaltendes Spiel früher noch mit dem ebenfalls zurückhaltenden Charakter erklären (was m.E. nur teilweise ein gutes Argument ist, denn auch Harrys Zurückhaltung hat laut Vorlage reichlich emotional aufbrechende Momente), ist dies hier nicht mehr nötig - facettenreich und emotional überzeugend zieht er in seine letzte Schlacht. [b]Emma Watson[/b] spielt absolut überzeugend wie eh und je [b]Hermines Charakter[/b], sie hatte den Reifestatus, den Radcliffe in Teil 2 erlangt, längst in Teil 1 schon unter Beweis gestellt. Auch [b]Rupert Grint als Ron Weasley[/b] gelang wieder wunderbar der Balance-Act, den ihm die Rolle abverlangt, etwas trottelig, dennoch liebenswert und mutig mit ganz eigenem Charme den Ron zu geben, ohne ihn dabei all zu trottelig erscheinen zu lassen - wohl der facettenreichste Charakter des Dreier-Teams. [b]Darstellung 2 - die restlichen Hogwarts-Schüler[/b] Auch wenn die anderen Hogwarts-Schüler nur Randfiguren-Dasein beschert bekommen, können sie in ihren kurzen Sequenzen überzeugen - [b]Neville[/b] bekommt seine eigene kleine Heldenszene, auch er wieder hervorragend dargestellt von Matthew Lewis, die ätherische [b]Luna[/b] ist dank Evanna Lynchs Spiel wie immer überzeugend nicht so recht von dieser Welt, [b]Draco Malfoy[/b] alias Tom Felton hatte seinen größten Auftritt eigentlich schon in Teil 1 (by the way -  großartige Leistung gewesen dort, die Verzweiflung vor und im Duell mit Harry und im Aufeinandertreffen mit Dumbledore und Snape) und führt hier seine Rolle ebenso überzeugend zuende, auch wenn ihm keine besonders bedeutende Szene mehr gewidmet wird. Um nicht in Länge auszuarten, sei hier damit abgeschlossen, dass auch all die anderen ihren Part gut dargestellt haben - diese Teamzusammenstellung war eine Casting-Meisterleistung! Das gilt auch für die Zauberlehrer bzw. erwachsenen Zauberer. [b]Darstellung 3 - die wichtigsten Zauberlehrer[/b] Dumbledore ist tot - aber - [b](SPOILER!!)[/b] er hatte einen Bruder... Aberforth. An die Größe eines Michael Gambon als Albus Dumbledore kommt Ciarán Hinds nicht heran, aber da er nun einmal auch als Rolle im Schatten seines Bruders stand - ist das völlig in Ordnung so. In den wenigen Szenen, in denen er zu sehen ist, gibt er den überraschenden Helfer in der Not zufrieden stellend. [b](SPOILER OFF)[/b] [b]Severus Snape[/b] - [i]ach Snape...[/i] - diese unglaublich tolle, tragische Figur, die Harry Potter im Kultfaktor noch überragt - hat [b]Alan Rickman[/b] bisher perfekt rübergebracht - und führt die Tragik dieser Rolle zu einem erwartungsgemäß würdevollen Ende. Seine große Szene - eine der dramatischsten Highlight-Szenen des Films und der ganzen Reihe überhaupt - hat er in diesem letzten Teil - und meistert sie, wie nicht anders zu erwarten, mit einer Spitzenleistung. Mit dieser Figur wäre ein Spin-Off tatsächlich denkbar - würde uns nicht doch in Filmlänge interessieren, wie er damals mit Harrys Vater auf der Schule zurecht kam, seine Liebe fand und verlor - wie er auf Voldi traf, die dunkle Seite lockte - und wie er dann nach Hogwarts kam - als Zauberlehrer unter Dumbledore? Und er sich Dumbledores Vertrauen verdiente? Ich sage - ja! :) [b]Minerva McGonagall[/b] - auch sie ist eine der wirklich tollen Figuren, die mit [b]Maggie Smith[/b] ebenfalls perfekt besetzt wurde. Liebenswert wie gewohnt gibt sie die gestrenge und doch so herzensgute Zauberlehrerin, die in diesem Teil etwas tut, was sie schon immer einmal tun wollte zum Schutze Hogwarts - [b](Spoiler!)[/b] die Rüstungen in der Zauberschule zum Leben erwecken. [b](Spoiler OFF)[/b] [b]Der Orden des Phönix [/b][i]and Friends[/i] - auch hier kann und konnte ich nie über die Besetzung klagen - viel bekommen wir von ihnen im letzten Teil nicht mehr zu sehen, denn [b](Spoiler) [/b]nachdem Voldemort und die Todesser das Schutzschild von Hogwarts zerstört haben, tobt eine wütende, für viele tödliche Schlacht in der Schule zwischen den Todessern und den "Guten" - [b](Spoiler-OFF) [/b]da muss so manch geliebter  Charakter sein Leben lassen. Denn im letzten Teil wird es bitterer, blutiger Ernst. [b]Darstellung 3 - die "Bösen"[/b] [i][b]Du weißt schon wer [/b][/i]-[b] Lord Voldemort[/b] - ich weiß noch, dass ich in den ersten Auftritten von Voldi in früheren Teilen beklagte, dass er mir nicht fies genug rüberkommt, mir die deutsche Stimme etwas zu "weibisch" klingt - aber genauer betrachtet - ist Voldemort auch in den Büchern zwar einerseits fies und gewissenlos böse - andererseits nicht mit viel Hirn gesegnet, was ihm eine etwas lächerliche Facette gibt, die man zwar im Buch durchaus wahrnahm, aber nicht so stark wie in der Verfilmung - derweil bin ich der Meinung, dass es gut war, diese Facette zu betonen - und [b]Ralph Fiennes[/b] bekommt das in der gesamten Mimik und Gestik auch wirklich gut hin - die deutsche Synchro-Stimme unterstützt daher genaugenommen doch recht passend diesen Eindruck. Es gibt einige tolle Szenen, in denen das auch im letzten Teil fantastisch rüberkommt, in einer Szene rutschte mir daher auch heraus: "Der hat doch echt null Hirn!" :D Ja, so ist er, unser Voldi -  und wirkt, wenn er "Böses" tut, um so irrer und gefährlicher in seiner hirnlosen Tobsucht, wenn Potter ihm wieder einmal einen Horkrux zerstört... oder eben einfach nicht sterben will. Fast ebenso irre und hirnlos durchgeknallt ist [b]Bellatrix Lestrange[/b], auch hier genial passend besetzt mit [b]Helena Bonham Carter [/b]- dass sie düstere, durchgeknallte Frauen gut spielen kann, hat sie früher schon zahlreich unter Beweis gestellt (Fight Club, Sweeney Todd, Alice im Wunderland uvm.. ), daher dürfte diese Rolle für sie eine leichte Übung gewesen sein, die sie entsprechend fantastisch besteht. Besonders schön waren insgesamt in allen Teilen Szenen, in denen sie doch sooo gerne Potter das Licht ausblasen möchte - und immer wieder zurückgepfiffen wird, weil diese Ehre doch nur Voldi gebührt... [b]Lucius Malfoy[/b] - Dracos böser Daddy - derweil gut gealtert macht er einen passend zerrütteten Eindruck - denn seine glamouröse Größe, die er sich an Voldis Seite versprach, wollte Voldi einfach ihm nicht geben, die Enttäuschung steht ihm immer ins Gesicht geschrieben - tja, Pech gehabt. Zu oft versagt in der Aufgabe, Potter zu fangen... den Wandel dieses Charakters vom fies-arroganten, glatt gesichtigen Blondie-Bösewicht zum als unnütz degradierten, dreitage-bärtigen Handlanger-Zausel Voldis stellt [b]Jason Isaacs[/b] wie gewohnt gut dar - und auch die Maske hat hier - wie auch insgesamt - gute Arbeit geleistet. Damit soll es genug sein - auch über die anderen Bösewichte und Randgestalten sowie die Jungdarsteller in den Rückblenden gibt es nichts Schlechtes zu sagen, sie haben ihren Part gut erfüllt. [u][b]Story/Inszenierung[/b][/u] So mancher beklagte wohl Längen in früheren Teilen - mich haben sie nie gestört. Dennoch habe auch ich etwas gemeckert, als es hieß, das Finale kommt in zwei Teilen. Jedoch, Geldmacherei hin oder her - bin ich derweil mehr als zufrieden mit dieser Teilung - geben sie dem Finale doch die Zeit und den Raum für eine [b]wunderbar epische Dimension[/b], die die früheren Teile einfach nicht enwickeln konnten in nur einer Kinofilmlänge. Dennoch - mancher Buchfan wird das ein oder andere zu bemängeln haben, auch in zwei Teile passte nicht alles und manches wurde galant abgeändert - jedoch für mich ohne störend aufzufallen. Ein Verfilmung muss auch ohne Buch-Vorlage bestehen - und m.E. tut sie das hier voll und ganz. [b]Die Mischung[/b] aus ruhigeren Phasen, emotional-dramatischen Höhepunkten, wie immer hier und da auch witzigen Dialogen und Szenen, spannender Action und schön düsterer Stimmung, diese mehr noch als im vorherigen Teil, mit einem gut aufgebauten Spannungsbogen von den letzten Aufgaben Potters und seiner Freunde, zur Schlacht bei Hogwarts, erleuchtenden, gut gemachten Rückblenden bis hin zu einem wirklich tollen Showdown-Duell zwischen Voldi und Harry ist überaus gelungen, hier kommt keine Sekunde Langeweile auf - zumindest für die, die nicht nur eine Actionszene nach der nächsten sehen wollen, sondern eine runde Geschichte. Doch auch für Actionfans sei gesagt - die gibt es reichlich - und wurde auch in 3D wunderbar umgesetzt. Doch zu den Effekten später. [b]Was von Teil zu Teil sich - wie auch in den Büchern - entwickelte[/b], wird hier [b]erwachsen zu Ende geführt[/b], die verspielte Zauberei ist vorbei, hier werden die Zauberstäbe, wie schon im vorherigen Teil, zur mächtigen, tödlichen Waffe und der ganze Hintergrund Potters, Voldemorts, Snapes und Dumbledores wird in seiner dramatisch-tragischen Tiefe deutlich. Die entsprechenden Szenen wurden spannend und ergreifend berührend umgesetzt und inszeniert - nichts zu meckern, saubere Leistung. [b]Der Showdown [/b]- packend, spannend, emotional - 1A Mr. Radcliffe, 1A inszeniert Mr. Yates - toll auch [b](Spoiler)[/b] die Szene mit Potter und Dumbledore in der weißen Halle [b](Spoiler OFF)[/b], [b]geniales Schlussbild[/b] vor dem Epilog auf der Brücke - ich stritt ein wenig mit meiner Kinobegleitung darüber, ob es nicht zu gekünstelt sei - doch ich unterstelle mal Absicht - denn es zeigte Wirkung - man neigte dazu, zu applaudieren, irgendwer im Kino tat das auch kurz, da keiner mitzog, brach es ab. Die theatral wirkende Szene passt, wie ich meiner Begleitung doch letztendlich zustimmen muss, doch sehr gut zum Ende einer großartigen zehnjährigen Leistung aller für diese Reihe - und im Nachhinein ärgere ich mich, nicht mit applaudiert zu haben - verdient haben sie es! [b]Der Epilog[/b] - da scheiden sich die Geister - die einen finden ihn gut, so wars ja nun auch im Buch, die anderen meinen, im Film hätte man ihn weglassen können. Ich bin da unentschlossen - einerseits - ist die Geschichte auf der Brücke zuende und das Schlussbild dort einfach ein gelungenes Ende, das ordentlich nachwirkt - andererseits - das Leben geht nach all diesen Abenteuern für die Überlebenden ja irgendwie weiter, warum das nicht zeigen? Irgendwie gefällt es mir auch. [u][b]Die Effekte[/b][/u] [b]3D[/b] - nun, ich war positiv überrascht - kein Selbstzweck, genial bei den Actionszenen und selbst in den ruhigeren Szenen/Dialogszenen kein all zu großes "drauf gepatscht"-Gefühl der Figuren auf den Hintergrund. Es gab nur ganz wenige Szenen, wo das hier und da kurz auffiel, doch nicht lang genug, um tatsächlich störend zu sein. Über die Effekte konnte ich mich auch ansonsten bei den Potter-Filmen nie beklagen, so auch hier nicht (bei 250 Mio. Einsatz auch kein Problem), der [b]Drache[/b] ist, wie ich finde, toll geworden (da gibts auch Kritiker, die das anders sehen), die [b]Achterbahnfahrt[/b] in der Bank sehr cool, vor allem in 3D, das [b]apokalyptische Zerstören des Schutzschildes [/b]ein wirklich tolles Bild, insgesamt sind die Actionszenen und wo sonst große Effekte nötig waren, gut gelungen. [b]Die Rüstungen[/b] - ihr erster Auftritt war eindrucksvoll - auch wenn sie im Verlauf dann doch eher zu wenig hilfreichen Zinnsoldaten gerieten. Einziger Makel - die meist nur [b]dumm rum schwebenden Dementoren[/b] wirkten nicht sonderlich gefährlich, da hätte man noch etwas mehr draus machen können. Z.B. mal eine Szene, in der sie zumindest [i]versuchen,[/i] durch den Schutzschild zu kommen oder mal eine kurze Verfolgungsszene einbauen hätte die von ihnen ausgehende Gefahr noch einmal betont. [b]Musik [/b](Alexandre Desplat - toller Scoure!)[b] und Kamera[/b] (Eduardo Serra) geben ebenfalls keinen Anlass zu Gemaule, abwechslungsreich und in den vielen sehr weiten Raumszenen wunderbar episch. Der [b]Schnitt[/b] (Mark Day) ist so weit auch ordentlich, nur in ein paar Szenen fand ich den Übergang ein wenig einfallslos - das macht die ansonsten gute Leistung mit zum Teil auch wieder originellen Schnitten aber wieder wett. [u][b]Fazit[/b][/u] Ein gelungen fulminanter Abschluss der Reihe mit tollen Höhepunkten, dramatisch, spannend, düster, actionreich, emotional ergreifend und mit sinnvoll eingesetztem, gut gemachtem 3D-Effekt inszeniert, eine runde Sache, ein düster-episches Finale, wie es der Reihe gebührt. Auch für mich der beste Teil der Reihe, neige ich zum Finale gern zu sagen, da hier alle Fäden und dramatischen Szenen ihren Höhepunkt erreichen. Ich sage mal - mit einer der beste Teile, auch wenn das "Final-Gefühl" ihn gern zum Besten küren möchte... Schade, das es vorbei ist - aber wer weiß - vielleicht ist jemand so schlau, und macht ein Snape-Spin-OFF... ;) Angesichts des Potter-Rekordes an den Kinokassen mit einem Wochenendstart von [b]168,5 Mio. [/b]in den USA sollte man drüber nachdenken... Da die Makel absolut minimal sind - gebe ich [b]Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2[/b], diesem grandiosen  Finale, redlich verdiente[b] volle 10 Punkte[/b], macht [b]fünf runde Zauberhüte[/b]. Danke Yates, für 4 tolle Teile - und wenn man extrem hohe Erwartungen so gut erfüllt, ist das schon eine überraschende Leistung - jut jemacht. [b]*Hut reich*[/b]

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 Bewertung
Bewertung des Films
1010
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Bride of Re-Animator Kritik

Script’s gonna be uncontrollably spastic.

Poster Bild
Kritik vom 21.07.2019 von MB80 - 0 Kommentare
Ein Sequel zu dem Kult-Klassiker Re-Animator von 1985 zu machen war mit Sicherheit kein allzu dankbares Projekt, aber Bride of Re-Animator schafft es, dem Geist des Originals zumindest in einigen Bereichen gerecht zu werden. Der Film, der sich grob an den Episoden „V. The Horror from the Shado...
Kritik lesen »

Lawrence von Arabien Kritik

Nichts steht geschrieben

Poster Bild
Kritik vom 20.07.2019 von TiiN - 4 Kommentare
Lawrence von Arabien ist ein Filmdrama, angelehnt an der wahren Geschichte von T.E. Lawrence. Inszeniert wurde das Werk aus dem Jahr 1962 von dem britischen Regisseur David Lean. Lawrence von Arabien ist im Ersten Weltkrieg angesiedelt, genauer gesagt beschäftigt sich das Werk mit der Arabi...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
01.08.2011 12:04 Uhr | Editiert am 01.08.2011 - 12:06 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 0 | Hüte: 57
@MrNoname - okay, sorry, werde das das nächste Mal bedenken - bin halt wirklich davon ausgegangen, dass jeder den Teil davor kennt... editieren geht leider nicht mehr

@Strubi - allein die Frage "Warum wilst du einfach nicht sterben??" an Potter - ähja... laughing Aber vielleicht hab ich den "Voldi" etwas zu inflationär in der Kritik gebraucht, das betont das Abfällige vielleicht wirklich zu sehr - denn nicht ohne Grund nenne ich ihn ja auch Voldemort - denn bei all seiner FÜR MICH recht tumb wirkenden Aktionen im letzten Teil, dazu die oft alberne Gestik und die Synchrostimme, ist er genau deswegen eben auch sehr unberechenbar und wahrlich tödlich gefährlich - das mag durch mein mehrfaches "Voldi" etwas untergehen, auch wenn es in der Figurenbeschreibung deutlich werden sollte. So war es denn nun auch nicht gedacht - daher danke fürs Feedback, man sollte solche "oh Gott, agiert der hirnlos"-Eindrücke vielleicht erst etwas sacken lassen - beim Schreiben wars eben noch sehr präsent. laughing
MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
27.07.2011 11:26 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.240 | Reviews: 2 | Hüte: 48
@BlackSwan
Kann deine Ansicht zu Voldemort trotz deiner Erklärung nicht ganz nachvollziehen. Ich hab dazu einfach keine Szenen im Kopf wo er wirklich dumm agiert oder woran man merken würde, dass seine Mitstreiter die ganze "Kopf-Arbeit" machen. Wie gesagt naiv ja und in seinem Zorn ab und zu vllt auch unüberlegt, aber als dumm empfinde ich ihn, egal ob Buch oder Film, nicht.
Deswegen muss ich Ater da auch ein bissl recht geben, dass das Voldi n ganz klein bissl störend. Ich empfand ihn nämlich schon als bedrohlich und deshalb ist er für halt Voldemort. wink
Avatar
MrNoname : : BOT Gott
27.07.2011 09:21 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.10 | Posts: 1.672 | Reviews: 19 | Hüte: 22
"ich hab mir in den letzten 2 wochen noch einmal alle vorangegangenen teile (bzw 7.1 zum 1. mal)"
 
ich hatte 7.1 erst 2 tage vor 7.2 auf BD gesehen ;)
 
weiss ned, ich möcht halt auch in der kritik einer fortsetzung ned lesen wer im film vorher gestorben ist - ich zumindest nehme nicht von jedem an, alle filme davor gesehen zu haben.
 
für mich war dobbys abgang einfach furchtbar und überraschend, hätte ich es vorher schon wo gelesen gehabt wären diese emotionalen momente für mich ganz anders verlaufen...
Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
27.07.2011 02:02 Uhr | Editiert am 27.07.2011 - 02:06 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 0 | Hüte: 57
Hallo,

erst einmal lieben Dank an euch fürs Lesen und eure Meinungen und Wertungen dazu!

@MrNoname - Dobby - hast du die vorherigen Teile nicht gesehen? Sorry, ich gehe bei einem Finale einer Reihe schon davon aus, dass die vorherigen Teile bekannt sind - Dobby starb in 7.1., daher war es in meinen Augen kein Spoiler... ;)

@Strubi/Ater - Voldi - ganz ehrlich, es gibt so viele Szenen, in denen er nicht bloß naiv, sondern einfach wirklich "dumm" reagiert, kindisch, albern - das verleitet einfach dazu, ihn bei all seiner Macht nicht ganz Ernst nehmen zu können - er hat eben so ziemlich NICHTS außer eben seinen Fähigkeiten, mit denen er wild um sich schleudert - genau darum ist er ja so gefährlich und unberechenbar, Voldi tickt einfach nicht sauber. Und das stellt Fiennes auch sehr genial dar. Daher ist die Bezeichnung "Voldi" mein subjektiver Ausdruck des nicht Ernst nehmen Könnens dieser wie ein 2jähriger agierenden Figur - eine abfällige Verniedlichung. Im Film wirkt er auf mich so, daher finde ich diese Bezeichnung durchaus angemessen, bei aller Todesgefahr, die er verbreiten kann, ist seine Art zu reagieren als Erwachsener - einfach oft extrem dumm und albern. Als Kind war er gewitzter... als Erwachsener machen eher seine Verbündeten die ganze Denkarbeit... kommt für mich zumindest so rüber. Im Film zumindest, unterstrichen durch eben auch sein gestisches Gehabe, die Synchrostimme... - in einer Buchkritik hätte ich ihn auch nicht Voldi genannt.

@Ater - special thanks - ein schöneres Lob kann es nicht geben als einen Leser durch seine Kritik dazu animieren zu können, den beschriebenen Film zu sehen - nur aufgrund der Kritik - danke! smile
Ich nehme den Voldi dennoch nicht zurück - denn als solcher kam er für mich besonders im letzten Teil dieser fulminanten Reihe einfach rüber... ;) Ich kann aber verstehen, dass das für dich zu leger formuliert wirkt. Dennoch - so war nun einmal mein Eindruck...

@hrxuuu - 3D nicht bemerkt? Man ist im ganzen Film so mittendrin, dass vielleicht 3D als Übertreibung eben nicht mehr ins Auge fällt durch eben typische Selbstzweckeffekte, die dieser Film gottseidank entbehrt, aber den Film in 2D zu sehen hätte eine völlig andere Wirkung, eben mehr außen vor. Hier ist man rundum mittendrin, das war eher angenehm, wirkte natürlich und dennoch beeindruckend und hat mir 3D das erste Mal positiv nahe gebracht - in DER Art gerne immer 3D!
Avatar
Ater : : Moviejones-Fan
22.07.2011 09:05 Uhr | Editiert am 22.07.2011 - 09:07 Uhr
0
Dabei seit: 09.12.10 | Posts: 663 | Reviews: 0 | Hüte: 44
Ich stehe Kritiken prinzipiell aus diversen Gründen immer eher skeptisch gegenüber, schreibe deswegen selber auch keine und lese nur wenige. Diese aber habe ich gelesen - was nur auf das gute Standing des Verfassers (der Verfasserin?) zurückzuführen ist (ohne den Einsatz von Black Swan hier, hätte ich bis heute wohl nicht den gleichnamigen Film gesehen - was sehr bedauerlich gewesen wäre).
 
Grundsätzlich finde ich diese Kritik hier zutreffend (was wohl die wichtigste Eigenschaft einer Kritik ist) und korrekt geschrieben. Ich bin nicht allen Punkten derselben Meinung wie der Verfasser - aber dafür ist eine Kritik ja immer auch eine subjektive Sache.
 
Was ich aber wirklich nicht gut gefunden habe, ist jetzt nicht kriegsentscheidend - aber eben störend, ist die Verwendung der Bezeichnung "Voldi" für den Antagonisten. Weder Mr. Fiennes noch Mrs. Rowling haben so eine Verniedlichung verdient. Dadurch fällt die ganze Kritik vom Niveau her sofort um eine volle Stufe nach unten.
 
Ich bin mir absolut sicher, dass Black Swan das nicht böse oder abfällig gemeint hat - der Inhalt der Kritik bestätigt das auch - was das Erwähnte aber sogar noch schlimmer macht - es ist einfach nicht nötig. Eine Filmkritik ist in einem Forum für den Film eine zutiefst ernsthafte Sache - wahrscheinlich das ernsthafteste, was man hier bei MJ überhaupt machen kann - da gehört ein "Voldi" einfach nicht hin. 
§ 46A: Wenn während eines Gefechtes Nachrichten übertragen werden, sind verschlüsselte Nachrichten in jedem Fall untersagt.
Avatar
MrNoname : : BOT Gott
22.07.2011 08:31 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.10 | Posts: 1.672 | Reviews: 19 | Hüte: 22
hab ihn nun endlich gestern gesehen und habe so einige gefühlsregungen durchlebt. sehr gut inszeniert, technisch gut umgesetzt, grossartig in 3D (@hrxuuuu: wenn du wirklich kaum was in 3D bemerkt hast - keine brille aufgehabt ? - und dir 3D eh immer wohin geht - wieso gehst du dann überhaupt noch in 3D !?)
 
tolle kritik von blackswan, 10 punkte dafür. ich bin nur froh, deine kritik erst heute gelesen zu haben, denn das mit dobby wusste ich bis vor 3 tagen noch nicht ;)
 
"mir die deutsche Stimme etwas zu "weibisch" klingt -"
 
ich hab mir in den letzten 2 wochen noch einmal alle vorangegangenen teile (bzw 7.1 zum 1. mal) in der OV angesehen und bin dann gestern im kino in der deutschen version zuerst einmal ob der grauslichen deutschen stimmen entsetzt gewesen. wer die filme mag und kennt sollte auf alle fälle einmal OV schauen - einen alan rickman kann man NICHT synchronisieren !
 
epilog:
also ich war froh darüber, weil die szene an der brücke war mir ehrlich gesagt einfach zu langatmig. ja, man könnte nun meinen man will uns damit sagen: es ist nun aus, kapiert es, werdet euch klar darüber, hier habt ihr eure zeit - ich musste gähnen ;)
zudem fand ich die umsetzung der charaktere im epilog sehr gelungen, die maskenbildner haben in den HP-filmen grossartiges geleistet.
 
ich freu mich schon auf die BD-box aller 8 filme (ich tippe mal auf vor weihnachten)
Avatar
hrxuuuu : : Kleider-Tumnus
19.07.2011 20:52 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.10 | Posts: 1.594 | Reviews: 25 | Hüte: 4
Deiner Punktzahl gebe ich totalen recht! Aber ich fand das 3D sowas von überflüssig, da ich kaum was bemerkt habe. Ausser vielleicht in Gringotts Bank, aber das war auch nicht gerade prickelnd.

Spannender, Effektreicher, Emotionaler und Actionreichster Film, der nicht in vergessenheit gerät, wie andere Filmreihen. Einfach Episch!
MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
19.07.2011 09:13 Uhr | Editiert am 19.07.2011 - 09:14 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.240 | Reviews: 2 | Hüte: 48
Schöne (und sehr ausführliche^^) Kritik. Die Schauspieler waren wirklich alle perfekt gecastet bei den Filmen. Es hat einfach Spaß gemacht ihnen zuzuschauen. Auch Ausstattung und Effekte waren immer toll.

Aber ich empfand Voldemort, egal ob im Buch oder im Film, eigentlich nicht als hirnlos. Eher naiv in seinem grenzenlosen Glauben an seine oder generell magischen Kräfte. Er hat(te) halt nicht die Weisheit eines Dumbledores.

Freut mich, dass man fast nur postive Kritiken hört / liest. Wollte eigentlich heute Abend in den Film, die Vorstellung war aber leider schon ausverkauft (auf erste Reihe hatte ich dann doch nicht so viel Lust^^). Aber es wird sich sicherlich noch eine Vorstellung in den nächsten Tagen finden lassen, wo noch ein schöner Platz für mich und meine Freundin frei ist wink.

Für die Kritik gibts von mir 10 /10 Punkten. Du bist zwar sehr lang auf die schauspielerischen Leistungen eingegangen. Aber in diesem Fall kann ich das nachvollziehen, weil alle Harry Potter- Filme ohne diese "perfekte" Besetzung einfach nicht das wären was sie sind.
Forum Neues Thema