Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Hereditary - Das Vermächtnis

Kritik Details Trailer Galerie News
Erbfehler

Hereditary - Das Vermächtnis Kritik

Hereditary - Das Vermächtnis Kritik
4 Kommentare - 13.06.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Hereditary - Das Vermächtnis" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Hereditary - Das Vermächtnis

Bewertung: 4 / 5

Eigenwillig. Und mit teils grandiosen schauspielerischen Leistungen. Das ist Hereditary - Das Vermächtnis, der nun in unsere Kinos kommt. Eine Familientragödie und eine noch erschreckendere -geschichte lässt uns heiter daran denken, dass in den eigenen vier Wänden doch alles viel normaler abläuft. Aber das dachten die Grahams ja auch mal an einem Punkt in ihrem Leben...

Hereditary - Das Vermächtnis Kritik

Annie (Toni Collette), ihr Mann Steve (Gabriel Byrne) und die beiden Kinder Peter (Alex Wolff) und Charlie (Milly Shapiro) haben zuletzt keine guten Zeiten durchgemacht: Annies bettlägerige Mutter erforderte viel Aufmerksamkeit und ihr Ableben war nur eine Frage der Zeit. Nur, so traurig der Moment, so befreit wirkt Annie auch zugleich, denn ganz so leicht hatte sie es mit ihrer Mutter offenbar nie. Als kurz darauf ein neuer Schicksalsschlag die Grahams trifft, droht der fragile Zusammenhalt ganz in sich zusammenzustürzen. Und plötzlich passieren Dinge, die alle überaus unvermittelt treffen und ihren Glauben in Normalität erschüttern. Doch was ist schon normal...?

Trailer zu Hereditary - Das Vermächtnis

Hereditary, was mit "erblich" oder "angeboren" übersetzt werden kann, ist der erste abendfüllende Spielfilm von Ari Aster, der zuvor nur als Regisseur und Autor von Kurzfilmen in Erscheinung getreten ist. Prompt trumpft er mit Toni Collette  und Gabriel Byrne, zwei äußerst versierten Schauspielern, auf und legt ein vielgelobtes Debüt hin. Dabei tendiert der Film stets zwischen genial und Wtf?, wobei die Abkehr von der x-ten Ghoststory bzw. Fortsetzung allein schon ein Lob wert ist.

Besonders positiv fallen teils die kompromisslosen und überraschenden Momente auf, die nach dem beschaulichen Einstand plötzlich an Fahrt aufnehmen. Gerade eine Szene, die geschickt aus einer Direktaufnahme und dann wiederum aus abseitigen Bildern mit dem schockierten Gesichtsausdruck einer Person spielt, steuert viel zur unheimlichen Stimmung in diesem Film bei. Nicht zuletzt wird der Gesamteindruck durch teils irre (Hintergrund-)Geräusche und enervierende Melodien noch verstörender.

Viel trägt hierzu speziell eine Person bei und das ist Toni Collette in ihrer Mutterrolle. Ihre eindringliche Leistung ist oscarwürdig: Berührt, verstört, verunsichert. Äußerst intensiv, und umso wirksamer vor dieser fragwürdigen Familiengeschichte, die sich erst nach und nach entblättert. Der großartige Daniel Byrne, in seiner Rolle als letztes souveränes Verbindungsglied der Grahams fast nur Staffage. Schlussendlich sind auch Wolff und Shapiro sehr überzeugend und so kann man, was die Besetzung angeht, keinen Makel ausmachen.

Hereditary - Das Vermächtnis ist ein starkes Psychospielchen mit absolut bizarren Momenten und Überraschungen. Als wir den Film sehen, saß eine Gruppe Teenager nicht weit, die sich teils köstlich erschrocken und gruppendynamisch amüsiert haben - dabei folgt der Film nicht dem typischen Muster billiger  Schreckmomente. Ein wenig verwirrt mag man sich fühlen und fragen, was man da eigentlich grade gesehen hat, aber alles in allem ist Asters Hereditary - Das Vermächtnis ein wirklich cooler Horrorbeitrag, der sich ohne Weiteres zu Überraschungen wie It Follows, The Visit oder Get Out gesellen kann, die das Genre ohne die immer gleiche Story bereichert haben.

Hereditary - Das Vermächtnis Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mary Poppins’ Rückkehr Kritik (Redaktion)

Maremake Poppins

Poster Bild
Kritik vom 12.12.2018 von Moviejones - 1 Kommentar
Nein, mit dem Original sollte man Mary Poppins´ Rückkehr gar nicht erst vergleichen. Hier zieht die Neuauflage trotz direkter Parallelen eindeutig den Kürzeren, zu sehr ist diese Fortsetzung im Kern ein spürbar schwächeres Remake. Aber wenn man den Film für sich stehen...
Kritik lesen »

Mortal Engines - Krieg der Städte Kritik (Redaktion)

Frisst sich selbst

Poster Bild
Kritik vom 11.12.2018 von Moviejones - 21 Kommentare
Städte, die Städte fressen, klingt nicht nur auf dem Papier gut, sondern sieht auch verdammt gut aus. In den besten Momenten kommt tatsächlich ein Funken Epik auf, vor allem wenn der Soundtrack sich Anleihen bei Der Herr der Ringe nimmt. Doch all dies kann nicht darüber hinw...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
23.06.2018 11:48 Uhr | Editiert am 23.06.2018 - 11:48 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 533 | Reviews: 15 | Hüte: 51

@ Mr-Tentakeltyp

Dein Eindruck bestätigt meinen Vor-Eindruck durch den trailer. Der Trailer hat mich überhaupt nicht angesprochen oder überzeugt. Ich hatte nur das Gefühl, dass es sich um einen Möchtegern-Horrorfilm handelt, von denen es ständig neue gibt. Die Kommentare, die im Trailer dann noch zusätzlich eingeblendet wurden ("bester Horrofilm seit 50 Jahren", etc.) haben mich dann völlig überzeugt, dass der Film schlecht wird und sich gute Meinungen erkauft, wie es in letzter zeit so viele Horrorfilme getan haben. Umso überraschter bin ich, dass plötzlich auch hierzulande die Kritiker den Film überschwänglich loben, so auch hier bei MJ. Robert Hoffmann und Alper haben bei Youtube sogar 10/10 gegeben. Alper ist nun wirklich jemand, der extrem selten Filme so gut bewertet.

Naja, ich bleibe weiterhin skeptisch, werde mir den Film aber dennoch mal auf Blu-Ray ansehen.

Avatar
Mr-Tentakeltyp : : Moviejones-Fan
22.06.2018 23:08 Uhr
0
Dabei seit: 06.08.15 | Posts: 83 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Spoilerfreie Meinung:

Tatsächlich kann ich die guten Kritiken (also nicht nur die hier) nicht ganz nachvollziehen. Abseits der zweifellos guten schauspielerischen Leistungen und einiger weniger durchaus sehenswerter kleiner Momente erzählt der Film unterm Strich eine Geschichte, die man ähnlich doch gefühlt hundert mal gesehen hat.

Dazu ist nicht nur die erste Hälfte dieses Zweistünders mit der Trauerphase nicht nur sehr langsam und langatmig geraten, auch später wenn der Film dann ein wenig Fahrt aufnimmt weil mal was passiert, nimmt man auch da immer mal das eh schon geringe Tempo raus, wechselt dann wieder zu kurzen interessanten Momenten, und als dann der Abspann flimmerte fragte ich mich, wo da jetzt das Besondere war, das ich bei den diversen guten Kritiken erwartet hatte...

So war es für mich ein inhaltlich nur durchschnittlicher Film mit irgendwie bekannter Story, wenigen Momenten, die evtl noch ein wenig im Kopf bleiben, guten Darstellern aber erheblichen Längen.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
15.06.2018 00:22 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.568 | Reviews: 146 | Hüte: 337

Moviejones lobt einen gehypten Horrorfilm?
Das ist überraschend! tongue-out laughing

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
14.06.2018 19:31 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 839 | Reviews: 0 | Hüte: 13

Sowas liebe ich ja.

Vorgemerkt

Du schleppst mich in dieses Junkyhaus und jetzt muss ich auch noch diesen Scheissclown umlegen

Forum Neues Thema