Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kevin - Allein zu Haus

Kritik Details Trailer Galerie News
Kevin – Allein zu Haus

Kevin - Allein zu Haus Kritik

Kevin - Allein zu Haus Kritik
7 Kommentare - 21.12.2020 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Kevin - Allein zu Haus" ist.

Bewertung: 3 / 5

Als die Familie McCallister kurz vor Weihnachten in den Urlaub fliegen will vergessen die Eltern eine nicht unwesentliche Sache, nämlich ihren Sohn Kevin (Macaulay Culkin). Dieser hatte sich nach einem Streit in der Familie zurückziehen müssen und verbringt nun die Tage allein zu Haus. Das verlassene Haus ruft die Einbrecher Harry (Joe Pesci) und Marv (Daniel Stern) auf den Plan, die sich an den Wertsachen der Familie bereichern wollen. Dabei haben sie allerdings nicht mit Kevin gerechnet.

Als jemand der als Kind nicht in Berührung mit diesem moderen Klassiker gekommen ist, habe ich wenig emotionale Bindung an den Film und prinzipiell kein Gefühl der Solidarität Kevin, oder den anderen Charakteren gegenüber. Dennoch sind mir einige Dinge aufgefallen bei denen ich verstand, warum dieser Film so vielen Leuten gefällt und man ihn schon als moderen Klassiker verstehen kann. Zum einen ist es Macaulay Culkin selbst, dessen Schauspiel im Film einfach fabelhaft ist. Seine Präsenz, sein Timing, aber auch seine Mimik in den ernsteren Szenen sind einfach On-Point. Er konnte diesen Film einfach tragen, was man durchaus nicht über jeden Kinderdarsteller sagen kann.

Allerdings sehe ich auch deutliche Schwächen im Film. So sind Chris Columbus und John Hughes als Duo eigentlich eine Kombination, von der ich viel erwartet habe. Zum einen weil Harry Potter und der Stein der Weisen der erste Kinofilm war, den ich jemals sah, ich mit den Charakteren aufgewachsen bin und Columbus Detailverliebtheit einfach schätze, zum anderen aber auch, weil John Hughes mit Breakfast Club einen meiner absoluten Lieblingsfilme hevorbrachte und einfach eine phantastische Sensibilität Jugendlichen gegenüber hatte, die ich bei so vielen Produktionen schmerzlich vermisse. Kurz um: Diese Kombi musste eigentlich zünden.

Und zu Beginn tut sie das auch. Gerade in Interaktion mit der Familie ist Kevin wirklich witzig und man fiebert mit ihm mit. Das ist wohl dem geschuldet, daß die Bestrafung durch seine Familie einfach auch ungerechtfertigt ist. Zudem spührt man in manchen Bereichen dann auch das anarchische, das rebellische was eindeutig Hughes Handschrift entspricht.

Doch dann im zweiten Akt fällt der Film irgendwie in sich zusammen. Es zieht sich unglaublich. Kevins Einkaufstrip und so ziemlich jede Interaktion mit Erwachsenen mündet in den immer gleichen Gags wie "Oh, aber sag mal wie alt bist du?" Das wird nach einer Weile recht monoton und es hätte dem Film vermutlich gut getan, wenn man Kevin entweder noch eine weitere Figur zur Seite gestellt hätte, oder das Pacing ein wenig nachgezogen hätte.

Und dann kommt es zum ultimativen Showdown mit Harry und Marv. Dort bleibt dann auch nur noch wenig zu lachen. Denn Kevin baut sein Haus zu einer Bastion mit Fallen um. Und diese Fallen münden in einer Gewaltorgie, die einfach nicht mehr schön anzusehen ist. Viel zu oft erwische ich mich dabei, wie mir denke "Puh, alter ist das heftig." Ja, der Film schafft es nicht, die Gewalt zu ästhetisieren, geschweige denn lustig zu gestalten. Dann bekommt Joe Pesci irgendwas in seine Weichteile und krümmt sich vor Schmerzen und ich soll das lustig finden. Das ist einfach platt. Ich kann es nicht genau definieren, aber Tatsache ist, dass ich es einfach nicht mehr lustig fand. Das soll aber nicht bedeuten, dass ich mit den Antagonisten symphatisiere, sondern das der Film viel zu wenig aus seinem eigenen Setting macht.

Die Gags gehen dann auf Kosten von Kevin, der ein Kind ist, und den beiden Antagonisten, die irgendwie dumm sind. Das mag für eine gute Stunde ausreichen, streckt sich aber zu sehr, als das mich der Film weiter in den Bann ziehen kann.

Und so komme ich zu dem Schluß das ich den Appeal verstehen kann und auch grundsätzlich dem Film positiv gegenüberstehe. Culkin ist super als Kevin und Hughes Handschrift ist deutlich spürbar. Aber irgendwann zerfällt das Konstrukt: Zu lang, zu brutal und Joe Pesci gibt sich für ziemlich grenzwertige Gags hin, die ihm jedwede Würde nehmen. Anarchisch, doch ohne Klasse.

Kevin - Allein zu Haus Bewertung
Bewertung des Films
610
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Taschendiebin Kritik

Wenn einer "sexuelle Ausbeutung" nicht versteht

Poster Bild
Kritik vom 14.04.2021 von MobyDick - 1 Kommentar
Das hier ist im Prinzip eine Art Ergänzung meiner Oldboy Filmkritik, welche das bisherige Gesamtwerk Chan-Wook Parks beleuchtete. Ich hatte schon dort geschrieben, dass ich Park für einen extrem guten Filmemacher halte, dessen Weltanschauung und Menschensicht mir irgendwie nicht so ganz be...
Kritik lesen »

Der letzte König von Schottland - In den Fängen der Macht Kritik

Der letzte König von Schottland Kritik

Poster Bild
Kritik vom 14.04.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
1971 wird Idi Amin (Forrest Whitaker) zum Regierungschef Ugandas erklärt. Der charismatische Führer hat jedoch seine Schattenseiten und so errichtet er ein Schreckensregime, in welchem unzählige Menschen ums Leben kommen. Der junge Arzt Nicholas Garrigan (James McAvoy) kommt nach Unga...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
21.12.2020 19:02 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 582 | Reviews: 54 | Hüte: 17

@luh92

Achso. Ja gut, dann hab ichs verstanden ^^

Ja, ne also schlecht fand ich ihn auch nicht. Nur halt gemessen an dem was ich sowohl von John Hughes, als auch von Chris Columbus kenne, ist er eher enttäuschend. Aber keineswegs schlecht.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.12.2020 18:46 Uhr | Editiert am 21.12.2020 - 18:51 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.977 | Reviews: 154 | Hüte: 496

@ProfessorX
"Ich bin ja eigentlich schon für Gewalt in Filmen zu haben."

Ich auch. Das meinte ich nicht, da habe ich mich wohl nicht genau ausgedrückt. Ich meinte, dass man "Kevin allein zu Haus" schon berechtigt dahingehend kritisieren könnte, dass er Gewalt verharmlost. Wenn man sich überlegt, wie oft Harry und Marv sterben müssten^^ Da gibt es auch ein gutes Video zu.

Ich mag den Film dennoch, so ist es jetzt nicht.

Im Vergleich, bei Tarantino und "John Wick" hat die Gewalt dann ja auch körperliche Konsequenzen, Marv und Harry dagegen nur leichte Blessuren. Und bei Tarantino zudem oft eben als Satire, wie du schon schriebst.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
21.12.2020 17:21 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 582 | Reviews: 54 | Hüte: 17

@Lehtis

Ja, so unterschiedlich können Wahrnehmungen sein ^^

ich weiß nicht, irgendwie hatte ich die ganze Zeit den Eindruck, daß das Gezeigte einfach zu realstisch ist. Damit meine ich nicht die Szenerie und das Setting, sondern wie sich die Gewalt auf die Antagonisten auswirkt.

Avatar
Kothoga : : Moviejones-Fan
21.12.2020 17:09 Uhr
0
Dabei seit: 05.03.17 | Posts: 760 | Reviews: 0 | Hüte: 20

Empfehlenswert dazu die Netflix-Doku "The Movies that made us" die recht süffisant die Entstehungsgeschichte des Films beleuchtet und demzufolge sich Warner noch heute in den Arsch beißt!

Avatar
Lehtis : : Gejagter Jäger
21.12.2020 16:59 Uhr | Editiert am 21.12.2020 - 17:00 Uhr
0
Dabei seit: 24.08.11 | Posts: 1.234 | Reviews: 2 | Hüte: 32

Findest du? Meiner Meinung nach sind die Fallen und die Reaktionen darauf sogar sehr deutlich überzogen und dadurch Witzig. Ich habe in dem Film nie das Gefühl, dass hier wirklich jemand Schmerzen erleidet. Einfach weil alles so extrem überzogen ist.

Wirklich irgendwie arg fand ich nur den Stromschlag in Teil 2, aber das ist ja ein anderer Film.

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
21.12.2020 16:23 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 582 | Reviews: 54 | Hüte: 17

@luhp92

Ich bin ja eigentlich schon für Gewalt in Filmen zu haben. So albern das auch klingen mag. Aber Gewalt wandelt immer auf einem sehr schmalen Grad. Denn während Filme von Qunetin Tarantino, oder auch die John Wick-Filme ihre Gewalt so derart drastisch und übertrieben stiliseren und dem Zuschauer damit die Möglichkeit bieten sich zu distanzieren und auch zu lachen, fehlt diesem Film meines Erachtens die nötige Distanz. Wie du bereits selbst sagtest, so ist es eben auch die satire dahinert, die dem ganzen meines Erachtens fehlt.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.12.2020 10:47 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.977 | Reviews: 154 | Hüte: 496

Eine nachvollziehbare und im Grunde genommen nicht von der Hand zu weisende Kritik an der unhinterfragten Gewalt und Brutalität zu humoristischen Unterhaltungszwecken. Der Film verhält sich da ähnlich wie "Road Runner und Wile E. Coyote", "Tom und Jerry" und sonstige Cartoons, was in "Die Simpsons" dann in Form von "Itchy & Scratchy" satirisch karikiert wurde. So eine satirische Betrachtung wäre womöglich auch mal bei "Kevin allein zu Haus" nötig.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema
Anzeige