AnzeigeN
AnzeigeN

Miami Vice

Kritik Details Trailer Galerie News
Miami Vice Kritik

Miami Vice Kritik

Miami Vice Kritik
5 Kommentare - 21.02.2022 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Miami Vice" ist.

Bewertung: 2.5 / 5

Nachdem drei FBI-Agenten ermordet werden, ruft die Organisation die Polizisten James „Sonny“ Crockett (Collin Farrell) und Ricardo „Rico“ Tubbs (Jamie Foxx), um die mysteriösen Mordfälle aufzuklären. Es wird vermutet, daß sich ein Maulwurf in den eigenen Reihen befindet und so begeben sie sich nach Südflorida, um den Drogenbaron Jesús Montoya (Luis Tosar) zu treffen, da dieser mit dem Maulwurf Geschäfte macht.

Es hat eine lange Tradition zu sich Fernsehserien auf der großen Leinwand zu adaptieren und andersherum. Von Stargate, über Sleepy Hollow, bis hin zu Westworld, ist das Konzept jener Erfolge, gleichsam häufig auch der Erfolg einiger Spielfilme. Inmitten dieser Tradition ist auch die Leinwandadaption der 1984 gestartetem Krimidrama Serie Miami Vice entstanden. Und eigentlich wäre das schon Grund genug einen Film sehen zu wollen, schließlich hat das ja auch einige Menschen über Jahre hinweg beeindruckt. Nun erinnert sich vielleicht nicht jeder wirklich an die TV-Serie und somit ist auch die Verbundenheit an das Original nicht unbedingt gegeben. Daher nimmt sich auch Regisseur Michael Mann sehr lange Zeit, seine Charaktere zu etablieren und seine Geschichte hat daher weniger Raum. Nur ist das Problem direkt zu Beginn eigentlich schon klar. Denn während man vielleicht in anderen Werken dafür spannende Charakterisierungen bekommt, leidet der Film von Sekunde eins darunter, eigentlich nichts Spannendes zu erzählen. Viel eher bleiben Foxx und Farrell Testosteronbomben, die sich in irgendeinem Konflikt wiederfinden, ohne daß dem Zuschauer dabei klargemacht würde, was denn eigentlich jetzt Sache ist.

Klar ist das auch schwer, wenn die eigene Geschichte quasi aus nichts weiter besteht, als einer gradlinigen Schnitzeljagd. So überkommen die Figuren nicht wirklich irgendwelche Hürden. Dabei könnte der Film sie quasi etablieren. Schließlich gibt es so etwas wie eine Romanze zwischen Sonny und Montoyas Frau Isabella. An der Stelle lässt der Film sich auch viel Zeit, die Beziehung der beiden Figuren aufzuarbeiten. So unternehmen Sie eine Reise zusammen, die aber dennoch im Endeffekt nirgendwo hinführt, weil die Figuren beide nicht besonders spannend sind. So bekommt man mitunter das Gefühl, man sähe hier ein Remake von John Singletons 2 Fast 2 Furious (2003). Denn der gesamte Plot wirkt wie ein eins zu eins Remake. Auf der anderen Seite darf man sich auch fragen, wozu es Miami Vice dann braucht. Schließlich machte die Fast & Furious-Reihe mit ihrem vierten Teil Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile. (2009) ein paar Jahre später selber ein Remake des Films.

Insofern könnte man Miami Vice als bloße Nichtigkeit abtun und man würde vermutlich nicht einmal zwangsweise Unrecht haben. Auf der anderen Seite gibt es dann aber wiederum Dinge, die den Film doch nicht unerträglich machen. So ist natürlich auch der zweite Fast & Furious-Filme nicht der einzige und erste Film, der je eine solche Geschichte hatte. Insofern kann man das verschmerzen. Es ist irgendwo auch ganz nett sich die Bilder, did der Film einfängt anzusehen. Klar ist das nicht weltbewegend und dennoch funktioniert es dann schließlich, wenn der Film abseits seiner Geschichte auch so richtig in Fahrt kommt.

So zünden vor allem die Actionsequenzen, die eben dadurch gewinnen, daß man in der heutigen Zeit kaum noch echte Action in dieser Form sieht. Alles wirkt hier handgemacht und wenn es dann knallt, knallt es richtig. Ob Gewehre, Explosionen oder auch das klassische Gegenüberstellen der beiden Parteien, es wirkt alles altmodisch. So gibt es die ein oder andere Szenen, in denen die beiden Hauptfiguren mit Montoya verhandeln und dabei pures Testosteron im Raum schwebt. Nicht weil die Figuren unbedingt reine Männlichkeit ausstrahlten, sondern weil Michael Mann das gesamte Werk mit einer ruhigen, beobachtenden Art inszeniert, wodurch selbst die kältesten Szenen wirken, als wären sie noch cool. Auch seine Schauspieler dirigiert er in die Form, indem er besonders seinen Hauptfiguren die Mensch gewordene Form von Coolness gibt, wodurch eigentlich alles in dieser Welt und damit auch der Antagonismus lächerlich klein wirken. Natürlich steht das irgendwo in der Tradition klassischer 80er Jahre Actionfilme, passt aber dadurch gut das Werk, weil Farrell und Foxx auch brillante Schauspieler sind. Nun verlangt das Werk sicherlich nicht viel von ihnen ab und es reicht, wenn sie grimmig in der Gegend stehen. Dennoch machen sie im Hinblick auf die Konkurrenz im Film einen erstaunlich guten Job.

Auch der starke Stilwechsel Manns von glanzvollem 1980er Jahre Pop, hinüber zu dreckigen, rauen dunkleren Szenen, die im Zusammenspiel mit den ebenfalls rauen Gestalten agieren, fügt sich gut und zu einem stimmigen Gesamtwerk.

Einige starke, inszenatorische Szenen, bewusst übertriebenes Testosteron und die wirklich veraltete, aber dennoch großartige Idee eines fast komplett humorfreien Actionfilms, trösten in Miami Vice leider nicht über die dürftige Handlung hinweg. So verkörpern Colin Farrell und Jamie Foxx zwar großartig ernst diese Rollen, sind aber sichtlich unterfordert. So wie auch der gesamte Film seinen Zuschauer weitestgehend unterfordert.

Miami Vice Bewertung
Bewertung des Films
510

Weitere spannende Kritiken

Tides Kritik

Es gibt keine Erde B

Poster Bild
Kritik vom 19.05.2022 von MB80 - 2 Kommentare
In einer nicht genau datierten Zukunft hat es die Menschheit endlich geschafft, die Erde ist ruiniert, komplett ausgebeutet und nicht mehr bewohnbar. Eine kleine Elite wird vor dem kompletten Kollaps auf die Raumkolonie „Kepler-209“ evakuiert, dann brach der Kontakt zur Erde ab. Einige G...
Kritik lesen »

Everything Everywhere All at Once Kritik

Everything Everywhere All at Once Kritik

Poster Bild
Kritik vom 17.05.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die Besitzerin eines Waschsalons, Evelyn Wang (Michelle Yeoh) hat eine Menge Probleme: Die Steuer-Sachbearbeiterin Beaubeirdra (Jamie Lee Curtis) setzt sie unter Druck, die Ehe mit ihrem Mann Waymond (Ke Huy Quan) droht zu scheitern, ihre Tochter Joy (Stephanie Hsu) entspricht nicht dem traditionell...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
25.02.2022 19:38 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 719 | Reviews: 279 | Hüte: 28

@TiiN

Joah, "Scheiße" würde ich den auch nicht nennen XD Aber mir fehlen zum Beispiel auch ein paar Actionsequenzen und dergleichen.

@luhp92

Tatsächlich finde ich auch noch nicht mal, daß der Sex Appeal von Farrell so das Problem ist, sondern das man dahingehend auch zu wenig in Szene setzt.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
25.02.2022 16:23 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.429 | Reviews: 153 | Hüte: 457

Ein Kumpel und ich haben uns damals im Teenager Alter begeistert den Film aus der Videothek ausgeliehen und zuhause geschaut.
Der Film lief ca. 60 Minuten und wir hatten kein Wort miteinander gewechselt. Dann fragte mein Kumpel "Wie findest du ihn bislang?" und ich antwortete "Scheiße." Woraufhin er erwiderte: "Ich auch." laughing

Wir hatten uns eher so etwas wie Bad Boys vorgestellt und wurden sehr enttäuscht. Danach hab ich mir Miami Vice kein zweites Mal angesehen. Wobei ich ihn heute möglicherweise etwas besser bewerten würde.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
24.02.2022 19:34 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.200 | Reviews: 164 | Hüte: 540

@ProfessorX

Ich kenne von der Serie auch nur wenige Ausschnitte, aber Image und Ausstrahlung der beiden Hauptcharaktere ist mir weitergehender bekannt.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
24.02.2022 17:48 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 719 | Reviews: 279 | Hüte: 28

@luhp92

In Ordnung kann man den schon nennen, wie gesagt, gerade weil ja auch solche Filme heute kaum noch gemacht werden. Allerdings kenne ich auch nicht die Serie, insofern empfand ich das Casting dahingehend weniger störend.

Heat hab ich tatsächlich nur einmal bisher gesehen und erinnere eigentlich nichts mehr. Muss ich irgendwann auch nochmal schauen.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
23.02.2022 22:47 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.200 | Reviews: 164 | Hüte: 540

Als Crimeactioner war der schon in Ordnung, wenn auch meilenweit von so einem Mann-Meisterwerk wie "Heat" entfernt.

Colin Farrell mag ich normalerweile, hier war er für mich aber eine Fehlbesetzung, Crocketts Sex Appeal und Machismo verkörpert er für mich null.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
AnzeigeN