Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Monsieur Claude 2 - Immer für eine Überraschung gut

Kritik Details Trailer Galerie News
Woanders ist das Gras immer grüner

Monsieur Claude - Immer für eine Überraschung gut Kritik

Monsieur Claude  - Immer für eine Überraschung gut Kritik
1 Kommentar - 04.03.2019 von Moviejones
Wir haben uns "Monsieur Claude 2 - Immer für eine Überraschung gut" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Monsieur Claude  - Immer für eine Überraschung gut

Bewertung: 3.5 / 5

Selten spielen Filme so direkt mit Vorurteilen und Erwartungen wie die Monsieur Claude-Reihe. Wo es 2014 noch um die Multikulti-Pärchenbildung ging, hängt nun in Monsieur Claude - Immer für eine Überraschung gut der Haussegen wegen Selbstverwirklichung und einer lesbischen Hochzeit schief. Klischeehaft, politisch unkorrekt und gerade deswegen so ein spitzfindiger Zuschauermagnet.

Monsieur Claude  - Immer für eine Überraschung gut Kritik

Kaum ist der Trubel um die Partner ihrer vier Töchter verklungen, machen sich Claude Verneuil (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) auf, die Heimat ihrer Schwiegersöhne zu erkunden: Nach den Stopps in China, Israel  & Co. gibt es eine Menge zu erzählen und prompt tappt Claude von einem Fettnäpfchen ins andere. Nicht allein seine lakonischen Spitzen, auch der "desolate Zustand" ihrer Heimat festigen den Entschluss von David (Ary Abittan), Medi (Rachid Benassem), Frédéric (Chao Ling) und Noom (Charles Koffi), sich weitab von Frankreich eine neue Existenz aufzubauen. Mit dem Rückhalt ihrer Gattinnen gesegnet, steht dem Aufbruch eigentlich nichts mehr im Wege - doch da haben sie die Rechnung ohne Claude und Marie gemacht...

Trailer zu Monsieur Claude - Immer für eine Überraschung gut

Monsieur Claude - Immer für eine Überraschung gut läuft zum Zeitpunkt unserer Kritik in der fünften Woche - und die Kinos sind weiterhin gerappelt voll. Schon Monsieur Claude und seine Töchter zog vor knapp fünf Jahren Heerscharen in seinen Bann, der zu den erfolgreichsten französischen Filmen in Frankreich zählt, vereinte aber nach seiner Veröffentlichung auch viel Kritik um sich. Im Original schon mit einem süffisanten Titel ausgestattet - "Qu´est-ce qu´on a fait au bon Dieu?" ("Was haben wir bloß verbrochen?"), wälzt er klassische Vorurteile und gipfelt in Sprüchen wie "Sind wir nicht alle ein bisschen rassistisch?". Die Diskussion um ein Rassismusproblem ist bei so einem Drehbuch ein dankbares Thema, aber so wie der Film weder sich, seine Protagonisten, noch speziell die beiden "Urfranzosen" Claude und Marie ernstnimmt, wird vielmehr auch allen Zuschauern der Spiegel vorgehalten.

Auch Monsieur Claude - Immer für eine Überraschung gut setzt auf Klischees, ist selbst ein pures Klischee, aber das mitunter so plakativ und ungeschönt präsentiert, jede politische Korrektheit wegwischend, dass man ob der Übertreibung einfach mitlacht. Ja, mitlacht: In jeder Ecke giggelte es, das Publikum fühlte sich sehr unterhalten und zwei schwarze Zuschauerinnen waren so amüsiert, dass sie zwischendurch Szenen ihren Freunden schickten... So problematisch und komplex das Thema üblicherweise ist, darf eben auch ein leicht verdaulicher Ansatz gewählt werden, denn rassistische oder sexistische Positionen werden mit Humor immer noch am besten ausgehebelt.

Im Zuge der Gilets Jaunes, der Gelbwesten-Bewegung, die Frankreich immer noch beschäftigt, ist das große Thema im Film - die Abkehr vom Land aufgrund sozialer Spannungen - hingegen viel auffallender. Wenn sich mit jungen, gesegneten Familienvätern, die teils Topjobs haben, in ihren teuren Pariser High-Class-Appartements Dialoge um den schlimmen Zustand der Republik und auch ihre dramatische persönliche Situation entspinnt, mutet das gerade vor dem Hintergrund wahrer Probleme wie Hohn an. Aber genau diese Überzeichnung zwecks purer Unterhaltung ist markant für Monsieur Claude - Immer für eine Überraschung gut, der kunterbunt aktuelle Themen vermischt, um vor allen Dingen leicht verdaulich zu sein.

Monsieur Claude - Immer für eine Überraschung gut ist pure Dekadenz der gehobenen Mittelschicht, doch Humor ist, wenn man trotzdem lacht, besonders wenn man erkennt, dass "die da" eigentlich auch einen selbst meinen. Das mag nicht jedem Zuschauer gelingen, ebenso wenig wie die oberflächliche Komik der Reihe allen zusagen dürfte. Für uns zählt, dass über menschliche Schwächen und Vorurteile gelacht werden darf - besonders wenn es so ein kurzweiliges Miteinanderlachen ist.

Monsieur Claude - Immer für eine Überraschung gut Bewertung
Bewertung des Films
710
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Aladdin Kritik (Redaktion)

Redundant und doch verkannt

Poster Bild
Kritik vom 22.05.2019 von Moviejones - 7 Kommentare
Im Zuge der Disney-Live-Verfilmungen macht auch Aladdin keine Ausnahme und so wird der Zeichentrickklassiker schwungvoll mit neuem Anstrich zurück auf die große Leinwand gebracht. Die Besetzung hatte einiges an Kritik einstecken müssen, speziell der blaue Will Smith sah sich Häme gegenüber nach...
Kritik lesen »

John Wick - Kapitel 3 Kritik (Redaktion)

VerzWickte Jagd

Poster Bild
Kritik vom 22.05.2019 von Moviejones - 33 Kommentare
Ein optisch wie atmosphärisch herausragender dritter Teil, der einmal mehr beweist, dass Filmreihen nicht zwingend qualitativ abbauen müssen. Keanu Reeves hat in Wick die zweite große Rolle seiner Karriere gefunden und macht einmal mehr eine teuflisch gute Figur. Fans der Reihe werde...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
24.03.2019 11:44 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.452 | Reviews: 0 | Hüte: 51

Fand den zweiten sehr schwach.

Der erste Teil war auch nur in der ersten Stunde gut, die letzte halbe wurde gehetzt und zwanghaft ins Happy End im Minutentakt gepresst. Da hätte dem ersten noch 15 Minuten mehr gut getan

www.reissnecker.com

Forum Neues Thema