Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
La bombe atomique

Nur ein kleiner Gefallen Kritik

Nur ein kleiner Gefallen Kritik
0 Kommentare - 06.10.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Nur ein kleiner Gefallen" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Nur ein kleiner Gefallen

Bewertung: 3.5 / 5

Nach seinem nur marginal überzeugenden Ghostbusters vor zwei Jahren ist man gewillt, Paul Feig nach seinem neuesten Streich Nur ein kleiner Gefallen ein ganzes Stück weit zu verzeihen. Kein Blödsinn, der so überzeichnet ist, dass das Zuschauen manchmal wehtut, keine Fäkalwitze und - was so manchen freuen wird - weit und breit kein Blick auf seine Muse Melissa McCarthy. Feig liefert einen unterhaltsamen, wendigen Thriller-Spaß ab, der besonders durch seine beiden gegensätzlichen Hauptdarstellerinnen besticht.

Nur ein kleiner Gefallen Kritik

Stephanie (Anna Kendrick) ist Hobbyköchin und begeistert mit ihrem Vlog und einer Menge leckerer Rezepte. Die alleinerziehende Mutter macht eines Tages durch Zufall Bekanntschaft mit der unnahbaren Emily (Blake Lively) - und stolpert in eine Welt aus Eleganz und Cocktails. Die beiden ungleichen Frauen freunden sich an - bis zu dem Moment, wo Emily von einer Sekunde auf die andere verschwindet. Stephanie hat ja nichts dagegen, sich um Emilys Sohn zu kümmern - doch für immer?!

Trailer zu Nur ein kleiner Gefallen

Paul Feig ist mit Nur ein kleiner Gefallen ein leichter Sommer-Thrillerhappen gelungen, der in seiner Filmographie fast wohltuend heraussticht. Mit seinen zwei wundervollen Hauptdarstellerinnen und der einen oder anderen überraschenden Wendung sind die generösen 117 Minuten gut gefüllt, auch wenn hier und da ein paar Szenen hätten eingespart werden können.

Anna Kendrick macht den Großteil der Arbeit und besticht als begeisterte Hausfrau und Hobbyköchin, der es gelingt, ganz faszinierende Leckereien zu schaffen und eine treue Fanbase zu begeistern. Unvergessen ihr Gesichtsausdruck, als ihr Blake Livelys Emily im Film das erste Mal begegnet - Westernflair und göttliche Pein in einem. Man kann nicht anders, als die Grazie und das weltmännische Auftreten von Lively zu bewundern, die im Film uneingeschränkt Grenzen setzt und so sexy-unnahbar wirkt.

Einerseits eine frischer Komödieneinschlag, an dem vor allem Kendrick mitwirkt sowie der charmante französische Touch bei den Songs, andererseits ein passabler Thriller, als es zu Emilys Verschwinden kommt. Nur ein kleiner Gefallen basiert auf dem gleichnamigen Roman von Darcey Bell und erinnert leicht an die Irrungen und Wirrungen eines Gone Girl. Für Freunde von Thrillern gemixt mit Feigs Regiestil ein sympathischer Kinoausflug, der mit zwei tollen Hauptdarstellerinnen aufwartet.

Nur ein kleiner Gefallen Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Hunter Killer Kritik (Redaktion)

Submarine Has Fallen

Poster Bild
Kritik vom 17.10.2018 von Moviejones - 2 Kommentare
Mit Hunter Killer macht niemand etwas verkehrt, der auf Militär und U-Boote steht, die Handlung hält den Zuschauer über zwei Stunden hinweg bei der Stange. Dummerweise mischen in dieser zu viele Figuren an zu vielen Orten mit, so dass für deren Entwicklung keine Zeit aufgewendet ...
Kritik lesen »

Aufbruch zum Mond Kritik (Redaktion)

3, 2, 1 ...

Poster Bild
Kritik vom 14.10.2018 von Moviejones - 4 Kommentare
Damien Chazelle erschuf mit Aufbruch zum Mond einen emotionalen Höhentrip, der an einen der großen Menschheitsmomente erinnert und vielleicht sogar gerade wegen "One-Face" Ryan Gosling in seinen Gegensätzen so berauscht. Musik und wichtige Stationen sind perfekt inszeniert ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?