Anzeige
Anzeige
Anzeige

Priscilla

Kritik Details Trailer News
Starkes Biopic über Elvis’ große Liebe

Priscilla Kritik

Priscilla Kritik
4 Kommentare - 27.12.2023 von Moviejones
Wir haben uns "Priscilla" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Priscilla

Bewertung: 3.5 / 5

Erst vergangenes Jahr hatte Austin Butler Elvis Presley mit einer elektrisierenden Darstellung auf der Leinwand auferstehen lassen. Baz Luhrmann porträtierte mit Elvis die schillernde Seite des King of Rock’n’Roll und die Vereinnahmung durch seinen Manager „Colonel“ Tom Parker. Anderthalb Jahre später veröffentlicht mit Sofia Coppola nun ein weiteres großes Hollywood-Gesicht einen Film über Elvis. Priscilla erzählt allerdings die Geschichte seiner Exfrau Priscilla Presley und wie sich die beiden kennen und lieben gelernt haben.

Priscilla Kritik

Als die Teenagerin Priscilla Beaulieu auf einer Party Elvis Presley kennenlernt, wird aus dem Mann, der bereits ein kometenhaft aufgestiegener Rock’n’Roll-Superstar ist, in privaten Momenten jemand völlig Unerwartetes: ein aufregender Schwarm, ein Verbündeter in der Einsamkeit, ein verletzlicher bester Freund.

Trailer zu Priscilla

Ambivalente Figurenzeichnung

Mit Priscilla hat Sofia Coppola die 1985 verfasste Biografie Elvis and Me von Priscilla Presley adaptiert, die den Film zudem als ausführende Produzentin betreut hat. Dass Priscilla ihre Geschichte und nicht die ihres Exmanns ist, macht Coppola zudem mit den ersten Minuten des Films klar, die wir mit Priscilla verbringen, ehe wir aus ihrer Sicht erleben, wie sie Elvis auf einer von ihm während seines Militärdienstes veranstalteten Party in Bad Nauheim kennenlernt. Während Priscilla im Fokus nahezu jeder Szene steht, erleben wir Elvis ausschließlich in ihrer Gegenwart.

Während Elvis den mindestens bedenklichen Altersunterschied zwischen der 14-jährigen Priscilla und dem 24-jährigen Elvis zum Zeitpunkt ihres Kennenlernens außen vor gelassen hat, kommt dieser in Priscilla mehrfach zum Ausdruck. Gleichzeitig vermittelt das Drehbuch nachdrücklich, dass Elvis Priscilla wohl zu keinen sexuellen Handlungen gezwungen hat, als sie noch minderjährig war.

Überhaupt schafft Coppola es, die Ambivalenz des Menschen Elvis Presley filmisch umzusetzen. Sie zeigt seine einfühlsamen Seiten, seine Unsicherheiten und seine Jahre überdauernde Liebe zu Priscilla. Simultan dazu verschleiert sie nicht seine zahlreichen Affären, seinen Jähzorn sowie seine manipulativen Seiten und fast schon in häusliche Gewalt abdriftenden Handlungen. Auch sein jahrelanger Medikamentenmissbrauch wird schonungslos zur Schau gestellt. Priscilla zeigt in aller Deutlichkeit, wie es vor allem für junge Frauen sein muss, als Partnerin eines begehrten Stars kein normales und ein abgeschottetes Leben ohne richtige persönliche Entfaltung führen zu müssen.

Zwei starke Hauptdarsteller:innen

Während in Elvis zwischen den Schauspielleistungen eines brillanten Austin Butler und eines nervtötenden Tom Hanks qualitative Schluchten klaften, überzeugen Cailee Spaeny und Euphoria-Star Jacob Elordi als Priscilla und Elvis und verschwinden vollständig in ihren Rollen. Spaeny spielt eher nuanciert und betont dadurch die unsicheren Seiten ihrer Figur, während Elordi dem Gestus von Elvis insbesondere sprachlich sehr nahe kommt.

Ausstattung und Szenenbilder lassen zudem die 1950er- bis 1970er-Jahre filmisch aufleben. Mithilfe einiger starker Montagen stellt Sofia Coppola zudem hervorragend die Übergänge zwischen verschiedenen Lebenssituationen der Figuren dar. Ihr gelungt zudem, den Zuschauer stets im Bilde über den jeweiligen Verlauf der Karriere von Elvis zu halten, da sich diese maßgeblich auf die Beziehung von Priscilla und ihm ausgewirkt hat.

So flott der Film in der ersten Hälfte erzählt ist, so zäh wird er allerdings mitunter in der zweiten Hälfte. Da verpasst es Coppola leider, die Spannung bis zum Ende aufrecht zu erhalten und allen Figurenentwicklungen genug Raum zu geben. Durch das Wiederholen vieler Handlungselemente stellt sie gleichzeitig gewissermaßen das mitunter trostlose Leben von Priscilla auf dem riesigen Graceland-Grundstück akkurat dar.

Fazit

Mit Priscilla veröffentlicht Sofia Coppola die Antithese zu Elvis von Baz Luhrmann. War dessen Biopic aus dem vergangenen Jahr schrill und laut, ist ihr Entwurf einfühlsam und gut beobachtet. Cailee Spaeny und Jacob Elordi brillieren als Priscilla und Elvis, deren von großem Altersunterschied, mehreren Affären und seinem Jähzorn geprägte Beziehung kritisch genug beleuchtet wird, ohne Elvis zu dämonisieren. Priscilla ist ein gelungenes filmisches Zeitzeugnis, das endlich mal aus der weiblichen Perspektive erzählt wird, dem in der zweiten Hälfte allerdings etwas die Puste ausgeht.

Wiederschauwert: 50 %

Priscilla Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Dune - Teil 2 Kritik (Redaktion)

Krönender Abschluss?

Poster Bild
Kritik vom 22.02.2024 von Moviejones - 12 Kommentare
2021 konnte Denis Villeneuve mit Dune Kritiker und Publikum gleichermaßen begeistern, wurde seine Verfilmung von Frank Herberts Roman doch einhellig als erste gelungene Adaption des schwer zu verfilmenden Stoffes angesehen. Es handelte sich dabei aber lediglich um die Verfilmung der ersten H&a...
Kritik lesen »

Der Junge und der Reiher Kritik (Redaktion)

Ein Kunstwerk für die Sinne

Poster Bild
Kritik vom 31.12.2023 von Moviejones - 2 Kommentare
Oscarpreisträger Hayao Miyazaki ist wohl einer der größten Künstler unserer Zeit und gehört neben Walt Disney zu den größten Visionären des Zeichentrickfilms der letzten 100 Jahre. Nur einen Tag nach dem deutschen Kinostart, am 5. Januar, feiert der Meister ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
Andreas2025 : : Moviejones-Fan
27.12.2023 18:27 Uhr
0
Dabei seit: 22.08.23 | Posts: 79 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Das neue Jahr beginnt vielversprechend wie damals 2023 mit Babylon Rausch der Ektase.

Avatar
move : : Moviejones-Fan
27.12.2023 17:50 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.23 | Posts: 67 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Habe den Hype um den letzten Elvis Film nie verstanden: Tom Hanks hat den Colonel wie eine Karikatur gespielt, die auf Dauer genervt hat. Und der Elvis Darsteller hatte es geschafft, keine Sekunde wie Elvis zu wirken.

Dieser Film dagegen wirkt interessant. Im Stream nehme ich den gerne mal mit.

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
27.12.2023 12:26 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 1.341 | Reviews: 26 | Hüte: 55

Glaube, der Film wäre eher was für mich, als der Elvis-Film von Baz Luhrmann. Mag Luhrmanns Art irgendwie nicht so, z.B. auch bei Great Gatsby. Ist mir irgendwie zu...schmierig?

Was aber mal richtig cool wäre:
Ein Biopic Cinematic Universe.
Wo diverse Stars dann eben ihre Gastauftritte haben, aber auch ihren eigenen Film. Natürlich immer gespielt von den selben Leuten, damit keine Verwirrung aufkommt.

AfD-Verbot (:

MJ-Pat
Avatar
Z-Day : : Moviejones-Fan
27.12.2023 09:36 Uhr
0
Dabei seit: 09.11.14 | Posts: 360 | Reviews: 0 | Hüte: 12

Freu mich auf den Film. Auch wenn "Elvis" ein sehenswerter Film war, war der Fokus dann doch etwas zu sehr auf den Manager gerichtet. Gerade die facettenreiche Liebesgeschichte mit Priscilla ist doch prädestinierter Stoff für ein gelungenes Drama.

Ich war mit meiner Frau letztes Jahr in Memphis und wir haben Elvis Lieblingsrestaurant, die legendären Sun Studios und Graceland besucht. Überall konnte man die Geschichte spüren, vor Allem Graceland vermittelte durch die umfangreiche Audio Guide ein gutes Gefühl dafür, wie es wohl war mit Elvis hier zu leben. Wir fanden es dann sehr schade, dass in "Elvis" fast nichts davon zu sehen war.

Ich bin gespannt wie ein Bogen, ob es "Priscilla" schafft, dieses Gefühl zu vermitteln. Eure Kritik macht auf jeden Fall schon große Lust darauf.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Forum Neues Thema
AnzeigeY