Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Rubber

Kritik Details Trailer Galerie News
Filmisches Pendant zu Funkes "Tintenherz"

Rubber Kritik

Rubber Kritik
10 Kommentare - 16.05.2018 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Rubber" ist.

Bewertung: 4 / 5

They see me rollin, they hatin
Patrollin and tryna catch me ridin dirty

Wer hier einen Trashfilm über einen Killerreifen (namens Robert) mit telekinetischen Kräften erwartet, wird freilich enttäuscht werden, stattdessen bietet "Rubber" filmtheoretische und philosophische Denkansätze.

Die Beleuchtung des Fillmschaffenden und des Zuschauers als Voyeure, die beim Erschaffen und Schauen eines Films ihre Triebe, Ängste und Wünsche ausleben, ist sicherlich nicht neu, wird aber selten so skuril und schwarzhumorig umgesetzt wie in "Rubber". Darüberhinaus belässt es Quentin Dupieux nicht bei dieser Beleuchtung, sondern stellt weitere Fragen.

Am besten lässt sich "Rubber" meiner Einschätzung nach mit Cornelia Funkes Fantasyroman "Tintenherz" vergleichen, ein passenderes Filmbeispiel ist mir zumindest nicht bekannt. Besitzen Filme und die in ihnen wohnenden Lebewesen ein Eigenleben oder werden sie erst durch die Denkfähigkeit und die Fantasie des Zuschauer zum Leben erweckt? Leben Filme, ihre Geschichten und Charaktere auch dann weiter, wenn sie keiner mehr sieht, wenn man das Kino verlässt oder den TV-Bildschirm ausschaltet? Was würden Filme und Filmcharaktere denken, wenn sie wüssten, dass sie fiktiv sind? Wie würden sie handeln, wenn sie mit dem Zuschauer in verbalen und körperlichen Kontakt treten könnten? Wie würden diejenigen Filmcharaktere reagieren, die NICHT wissen, dass sie fiktiv sind, aber mit ihrer eigenen Fiktivität konfrontiert werden?

Eines von Quentin Dupieuxs Leitmotiven ist das sogenannte "no reason", die "reine Willkür", welches Sachverhalte und Ereignisse beschreibt, die im realen Leben und in fiktiven Werken ohne Hintergedanken oder Bedeutung einfach existieren und geschehen. Dahingehend kann man sich als Mensch und Rezipient auf der Suche nach einem Sinn im Leben und in fiktiven Werken schon ertappt fühlen. Im Bezug auf Filme: Muss alles eine tiefergehende Bedeutung haben oder darf es auch reine Willkür sein? Benötigt ein Film beispielsweise Metaebenen und einen roten Faden oder darf er auch einfach nur ein normaler Film sein, der auf simpelste Art unterhalten möchte? Noch weiter gedacht: Existiert überhaupt eine tiefergehende Bedeutung im Film oder entstammt diese nur der Gedankenwelt des Zuschauers, welcher eine Bedeutung in den Film hineininterpretiert?

Das alles sind Fragen, mit denen sich Quentin Dupieux beschäftigt und sie mal mehr, mal weniger detailliert beantwortet. Als Film an sich beziehungsweise kurz nach dem Abspann empfand ich "Rubber" nur als okay, aber je länger ich über ihn nachdenke, desto besser gefällt er mir. Ursprünglich 6,5/10, erhöht auf 8/10 Punkten.

Rubber Bewertung
Bewertung des Films
810
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 27 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
10 Kommentare
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
24.05.2018 23:43 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.171 | Reviews: 134 | Hüte: 325

@MrBond

Ich habe mir gestern abend "Last Action Hero" angesehen, mir hat der Film gefallen! Zum Einen eine tolle Meta-Parodie auf das Actionfilmgenre der 80er und der frühen 90er, zum Anderen eine schöne Hommage an das Kino und das Schauen von Actionfilmen.

In "Rubber" verhält es sich allerdings etwas anders, die Zuschauer und die Filmcharaktere befinden sich hier von vorneherein in der gleichen Welt. Während die Filmcharaktere ihr Ding machen, schauen sich die Zuschauer den "Film" aus der Ferne durch Ferngläser an. Meiner Meinung nach witzig, weil die Zuschauer wie die Filmcharaktere auch mal essen, trinken und schlafen müssen.

Gerade ist mir noch "Hugo Carbret" als weiteres Beispiel eingefallen. Zwar habe ich den noch nicht gesehen, aber hier soll es ja auch um die Liebe zum Kino und zum Film gehen.

Und, in Anlehnung an "Sherlock Data Holmes" und im Bezug auf Videospiele, muss auf jeden Fall noch "Tron: Legacy" erwähnt werden! Anthropomorphisierte Programme, Menschen als Götter in der Computerwelt und ein Programm, welches die reale Welt angreifen möchte. Mehr dazu in meiner Analyse zum Film.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
22.05.2018 11:56 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.157 | Reviews: 9 | Hüte: 65

@MrBond

...Philosophie des Lebens jenseits der Mattscheibe kam mir witzigerweise erst mal Last Action Hero in den Sinn.

interessant! "Nur ne Fleischwunde!"

"Sherlock Data Holmes"

Und die nicht weniger gelunge Fortsetzung dieser Folge, die Picard wie Kirk gegenüber Kahn dastehn lässt!

Da war Mars Attacks deutlich ernstzunehmender... woher hätten die Marsianer auch wissen sollen, dass es so schlimmer Musik gibt ^^

Da sag ich nur: "GnaGna - GnaGnaGna!" laughing

All Hail To Skynet!

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
22.05.2018 11:43 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.499 | Reviews: 15 | Hüte: 332

@Kritik

Interessant und manches erinnert mich tatsächlich an andere Filme. In Sachen Eigenleben der Protagonisten, Interaktion mit dem Zuschauer und der Philosophie des Lebens jenseits der Mattscheibe kam mir witzigerweise erst mal Last Action Hero in den Sinn.

Ansonsten gab es mal bei Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert eine interessante, spannende Episode, mit dem Titel "Sherlock Data Holmes". Wie der ein, oder andere weiß, vertreibt sich die Crew um Captain Picard gerne mal die Zeit auf dem "Holodeck" und spielt dort z.B. auch Romane nach (Ready Player One lässt grüssen). Commander Data (der Android) und Geordi La Forge spielen eine Geschichte von Sherlock Holmes nach (praktisch ein interaktiver Film), welche jedoch nach 5 Minuten endet, da Data einfach zu schlau ist. Daraufhin programmieren sie den Antagonisten (Professor Moriarty) so, dass er ein ebenbürtiger Gegner für Data ist, woraufhin das Programm ausser Kontrolle gerät, als Moriarty merkt, dass er eine fiktive Figur ist. Super Episode, die richtig viel Spaß macht!

@Signs

Es reicht ja schon, dass sich die Aliens ausgerechnet einen Planeten aussuchten, der zu 70% aus einem Element besteht, auf das sie allergisch reagieren. Ist, als würden wir Menschen versuchen, einen Planeten zu erobern, der zu 70% aus hochkonzerntrierter Schwefelsäure besteht. Ich denke, da würden wir zweimal drüber nachdenken, bevor wir dort landen würden.

Ansonsten vermute ich, dass Shyamalan zu sehr in seiner "Sixth Sense" Welt gefangen war, als er das Drehbuch schrieb. Es musste unbedingt eine ähnliche Wendung her, die im ersten Moment wahnsinnig intelligent aussah und für einen kurzen Moment Gänsehaut generieren sollte. Was bei Sixth Sense tatsächlich auch thematisch funktionierte war bei Signs leider ein Totalausfall, weil Shyamalan offenbar keine bessere Art eingefallen war, wie man Aliens bekämpft. Da war Mars Attacks deutlich ernstzunehmender... woher hätten die Marsianer auch wissen sollen, dass es so schlimmer Musik gibt ^^

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
22.05.2018 11:13 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.157 | Reviews: 9 | Hüte: 65

@luhp92

Aliens, die über hochtechnologische Errungenschaften wie Raumschiffe verfügen, kommunizieren über das Zeichnen von Kornkreisen miteinander

Vllt ist das die intergalaktische Kommunikation unter Bäckern! laughing

Das vermehrt vorkommende auftauchen von Kornkreisen weist evtl nur auf ein ärgerlich werden hin, weil die ursprüngliche Bestellung schon Jahrzehnte zurückliegt, und seien wir mal ehrlich - Niemand mag trockenes brot! tongue-out

Dann kommen die um nachzusehn was da nicht stimmt, und werden prompt von den Markt dominieren wollenden Menschen ertränkt!

Das erste was wir machen wenn wir auf einem fremden Planeten landen, ist nach Kornfeldern ausschau zu halten, wegs Kreisen und Frühstück und so!

laughinglaughinglaughing

All Hail To Skynet!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.05.2018 18:06 Uhr | Editiert am 21.05.2018 - 18:06 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.171 | Reviews: 134 | Hüte: 325

@Rubbeldinger

Genau!
Und zudem: Aliens, die über hochtechnologische Errungenschaften wie Raumschiffe verfügen, kommunizieren über das Zeichnen von Kornkreisen miteinander laughing

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
21.05.2018 02:12 Uhr | Editiert am 21.05.2018 - 02:16 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.157 | Reviews: 9 | Hüte: 65

@luhp92

Aliens die mehr Zeit damit verbringen komplizierte Kornkreise zu basteln, und sich dann ahnungslos und unvorbereitet in die Wohnungen vorhersehbar, verängstigter Menschen schleichen, die einem dann mit dem Baseballschläger eins überziehn, kann man einfach nicht für voll nehmen! undecided

Wahrscheinlich wars gar keine Invasion, die wollten nur Hallo sagen, und waren einfach nur zu dämlich dafür!

Etwas anders aufgebaut, würden die Schwachpunkte dem Rest nicht so im Weg stehn, wärs ein durch und durch genialer Film!

All Hail To Skynet!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
20.05.2018 22:40 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.171 | Reviews: 134 | Hüte: 325

@Rubbeldinger

Zu "Signs":
Genau. Der Film an sich ist in Sachen Spannung und Horror schon gut gemacht und auch die Schauspieler sind toll, aber inhaltlich ist es zum Haare raufen. Pure Esoterik und die Aliens dürften wohl als die dümmsten Aliens der Filmgeschichte durchgehen!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
20.05.2018 19:17 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.157 | Reviews: 9 | Hüte: 65

@luhp92

Bin ja noch beim verarbeiten von Avengers 3. Bis auf die üblichen verdächtigen Punkte, hab ich ja Spidermans neues Kostüm und fehlplatzierte Witze zu kritisieren, werd ihn mir aber doch mal kaufen! Nachdem ich ihn jetzt zwei Tage im Kopf hab, würd ich ihm, sagen wir 3/5 geben!

Signs, oje! Schwierig! Auf der einen Seite sind die Schauspieler sehr gut, spitze fotografiert und eine bedrückende und mitreissende Atmosphäre! Auf der anderen Seite eine extrem naive Sicht, sag ich mal! Aber vllt hat er dies auch nur dem geistigen Verständnis seiner menschlichen Hauptdarsteller angepaßt! Damit könnte er auch von seiner Machart her aus den 50igern sein! Komm mit allem klar, nur mit dem Glas Wasser zum Schluß, das macht mir immer wieder aufs neue den Film kaputt! Die Idee der Bakterien/Viren aus Kampf der Welten, in die falsche Richtung weitergedacht! Da schreit der Sci-Fi-Fan in mir ganz laut: "BULLSHIT!"

Bei EP7 gings mir ja genau andersrum, umso öfters ich ihn angesehen hab, umso mehr ist mir aufgefallen was Blödsinn war, und hat die Wertung jedesmal noch ein Stück weiter nach unten berichtigt! Da bin ich momentan bei 1,5/5 angelangt, und das auch nur wegs der Kameraarbeit! Aus denselben Gründen geb ich EP8 1/5!

Komischerweise hat das nochmalige ansehn, zumindest den ersten Teil betreffend, Twilight von 1,5/5 auf 2,5/5 angehoben! tongue-out

Dem Rest der Reihe sollte man Robert vorbeischicken, der wird schon wissen was zu tun ist!

laughinglaughinglaughing

All Hail To Skynet!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
20.05.2018 17:15 Uhr | Editiert am 20.05.2018 - 17:16 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.171 | Reviews: 134 | Hüte: 325

@Rubbeldinger

Ähnlich erging es mir bei "The Force Awakens", was schließlich dazu führte, dass ich auf Moviejones zwei Kritiken zum Film geschrieben habe. Die eine nach der Erstsichtung (5/10) und die andere nach der Zweitsichtung (7/10).

In die andere Richtung geht es aber manchmal leider auch. Je länger ich z.B. über Shyamalans "Signs" nachdenke, desto unsinniger wird der Film. Oder ganz aktuell "Infinity War", den ich nach dem Kinobesuch noch echt gut und sehenswert fand, mir nach und nach aber immer mehr Ungereimtheiten und Dinge aufgefallen sind, die mir weniger gefallen haben. Von 7/10 auf 6/10.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
20.05.2018 02:09 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.157 | Reviews: 9 | Hüte: 65

Als Film an sich beziehungsweise kurz nach dem Abspann empfand ich "Rubber" nur als okay, aber je länger ich über ihn nachdenke, desto besser gefällt er mir.

Du nimmst mir die Worte aus dem Mund!

Bei mir war es ebenso! Es gibt einfach Filme die beschäftigen einen noch lange Zeit nachdem man sie gesehn hat! Ist wie als ob einem grundlos nach langer Zeit plötzlich ne Melodie in den Sinn kommt, die man nicht mehr los wird, und sich dann daheim das Album auspackt und komplett durchhört, weil man die Melodie sonst nicht mehr aus dem Kopf bekommt! laughing

All Hail To Skynet!

Forum Neues Thema