Anzeige
Anzeige
Anzeige

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings

Kritik Details Trailer Galerie News
Marvel hat einen neuen Star

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings Kritik

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings Kritik
40 Kommentare - 26.08.2021 von Moviejones
Wir haben uns "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings

Bewertung: 4 / 5

Die Frage, die wir uns im Vorfeld gestellt haben: Kann Marvel einen gelungenen Martial-Arts-Film machen? Wir sind mit den frühen Werken eines Jackie Chan aufgewachsen, haben Die 36 Kammern der Shaolin besucht, mit Donnie Yen als Ip Man mitgefiebert und uns von Filmen wie The Raid begeistern lassen. Kann Marvel mit Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings da also wirklich mithalten?

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings Kritik

Als er in die Machenschaften einer mysteriösen Organisation verwickelt wird, ist Shang-Chi (Simu Liu) gezwungen, sich seiner Vergangenheit zu stellen, die er hinter sich gelassen glaubte. Zusammen mit seiner besten Freundin Katy (Awkwafina) begibt er sich auf eine Reise, an dessen Ende er sich auch seinem Vater stellen muss, dem unsterblichen Anführer der Organisation und Besitzer der macht verleihenden Zehn Ringe...

Trailer zu Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings

Um die Eingangsfrage direkt zu beantworten: Marvel kann! Aber hier müssen wir auch direkt auf die Bremse treten, was die Erwartungshaltung angeht, denn die sollte einhergehen mit der Altersfreigabe. Es ist eben ein Marvel-Film und der ist bei uns in Deutschland ab 12 Jahren freigegeben. Blut sieht man kaum, Verletzungen im Grunde gar nicht und zwischen bewusstlos und tot kann auch nur schwer unterschieden werden. Aber die Kämpfe selbst, und darum geht es ja, haben Wucht und sind teils großartig choreographiert. Wir wollen das hier Gezeigte keinesfalls mit Filmen wie The Raid auf eine Stufe stellen, aber der eine oder andere wird dann doch überrascht sein, wie gut die Kämpfe in Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings geworden sind.

Großen Anteil daran hat der Hauptdarsteller und für uns neue Star im MCU: Simu Liu als Shang-Chi überzeugt mit seinen kämpferischen Einlagen von Beginn an und uns wird schnell gezeigt, was er so alles draufhat. Bei dem, was er da tut und vor allem wie er es tut, muss er sich vor anderen Martial-Arts-Größen wahrlich nicht verstecken. Und auch sonst ist er eine tolle und einfach sympathische Bereicherung für das MCU. Im Laufe des Films lernen wir seine Figur gut kennen und Simu Liu wird mit seinem Auftritt sicher viele neue Fans hinzugewinnen.

An seiner Seite spielt Awkwafina seine beste Freundin Katy und die Chemie zwischen beiden könnte nicht besser sein. Die enge Freundschaft zwischen ihnen nimmt man den beiden zu jeder Zeit ab und auch wenn die Trailer anderes suggerieren, ist Awkwafina nicht nur dabei, um einige Lacher abzustauben. Ihre Figur wächst einem zusammen mit Shang-Chi schnell ans Herz und sie tut weit mehr, als nur danebenzustehen und gerettet zu werden. Wo es in anderen Filmen oft einen Helden und seinen Sidekick gibt, hat man hier ein gleichberechtigtes Duo auf Augenhöhe geschaffen. Nach der Sichtung können wir uns einen Shang-Chi ohne Katy gar nicht mehr vorstellen.

Noch ein kurzes Wort zu den Trailern im Vorfeld: Uns hatten sie nicht wirklich für Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings begeistert und hinterher können wir festhalten, dass sie dem Film einfach nicht gerecht werden. Weder die Action noch der Humor werden dort so wiedergegeben, wie wir beides letztlich vorgefunden haben.

Kommen wir zu einem großen Problem vieler vergangener Marvel-Filme: Dem Bösewicht. War dies oft ein Schwachpunkt, so wird er hier sogar zum heimlichen Star! Mit Tony Leung als Shang-Chis Vater Wenwu, dem Anführer der Zehn Ringe, hat Marvel endlich wieder einen guten Bösewicht mit einer interessanten Geschichte und nachvollziehbarer Motivation. Man versteht ihn, man weiß warum er so handelt und man fühlt sogar mit ihm. Er ist nicht einfach klischeehaft böse oder verrückt, sondern handelt aus nachvollziehbaren Beweggründen und hat sogar eine sympathische Seite. Als Zuschauer wünscht man sich geradezu, er würde das Richtige tun und leidet mit ihm, wenn er es doch nicht tut, weil man eben weiß, warum er so handelt. Und ja, auch die Sache mit dem Mandarin wird wieder aufgegriffen. Aber vermutlich anders als die meisten erwartet hätten.

Bevor wir aber zu viel loben, müssen wir auch kritisch werden. Denn vor allem Wenwus Geschichte macht im Kontext des bisherigen MCU nur wenig Sinn. Er hat mit seiner Organisation seit 1000 Jahren die Welt erobert und an Macht gewonnen. Man hört während des Films viel über den mächtigen Anführer der ach so großen, die Welt im Grunde beherrschenden, Zehn Ringe. Aber es wird verpasst, dies dem Zuschauer glaubhaft zu vermitteln und dies auch darzustellen. Und auch im bisherigen MCU wirkte es nicht so, als würden die Zehn Ringe und Wenwu selbst die gesamte Erde beherrschen.

Auch was die Effekte betrifft, reiht man sich leider in den Einheitsbrei vieler anderer Marvel-Filme ein. Stilistisch wunderschön, vor allem, wenn es um die Darstellung mythologischer Welten geht, werden viele Fans begeistert auf die Leinwand schauen. Uns hat im Speziellen der kurze Auftritt eines neunschwänzigen Fuchses begeistert, aber das ist einfach der Fan in uns. Trotzdem fragen wir uns manchmal, wieso andere Filme weitaus bessere Spezialeffekte hinbekommen als Marvel und Disney mit all ihrem Geld. Zumindest die Greenscreen Effekte könnten inzwischen echt griffiger aussehen.

Ob Folgendes negativ ausgelegt wird, hängt wohl von jedem selbst ab. Originalität ist natürlich heutzutage eher selten vertreten, noch seltener bei Blockbustern und so bietet auch Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings viele Szenen und Momente, die durchaus bekannt vorkommen. Man könnte sagen, der Film sei vollgepackt mit Anlehnungen an Sauron, Pokemon, Street Fighter, Dragonball oder sogar Lovecrafts Cthulhu. Zumindest hatten wir beim Schauen die eine oder andere Assoziation in diese Richtung. Uns hat es nicht gestört, wir hatten sogar Spaß daran, doch man könnte es den Machern auch negativ auslegen.

Zum Glück überlagern die wenigen Probleme nicht das Positive. Einiges haben wir auch noch gar nicht angesprochen, da wir euch die Überraschung nicht verderben wollen. Zum Beispiel welche MCU-Figur für die größten Lacher sorgt. Oder wie das Ganze mit dem Rest des MCU verbunden wird. Taucht vielleicht sogar die ein oder andere bekannte Figur auf? Wer weiß... Auch zum Finale wollen wir nicht zu viel sagen. Ja, der Showdown haut einem ordentlich Effekte um die Ohren!

Marvel gelingt mit Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings eine furiose und unterhaltsame Einführung eines neuen Stars. Gekonnt wird reine Martial-Arts-Kunst mit Superheldenmagie und chinesischer Mythologie vermischt. Es ist wirklich erstaunlich, wie sie es auch nach 24 Filmen immer noch schaffen, frisches Blut ins MCU zu bringen und uns für kommende Abenteuer zu begeistern. Und was die Zukunft bringt, wird natürlich in zwei Post-Credit-Szenen angedeutet, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet. Dieser Film saugt euch wieder mitten hinein ins MCU!

Wiederschauwert: 80%

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Dune Kritik (Redaktion)

Herbert hätte seine Freude

Poster Bild
Kritik vom 11.09.2021 von Moviejones - 22 Kommentare
Dune ist so ein Film geworden, wie ihn wohl zurzeit nur Denis Villeneuve auf die Leinwand bringen kann. Bildgewaltig und wunderschön, garniert mit einem angenehmen Erzählfluss und großartigen Schauspielern. Visuell wäre zwar etwas mehr Mut nicht verkehrt gewesen, dennoch ge...
Kritik lesen »

Candyman Kritik (Redaktion)

Sag meinen Namen

Poster Bild
Kritik vom 06.09.2021 von Moviejones - 7 Kommentare
Der Candyman ist zurück, bekanntlich als Fortsetzung zum Original Candyman’s Fluch von 1992, der die damaligen Sequels ignoriert. Drehte sich das Original schon bemerkenswert für das Horrorgenre um soziale Konflikte in einem Ghetto, sorgt Co-Drehbuchautor Jordan Peele, bekannt fü...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
40 Kommentare
Avatar
Smith2601 : : Moviejones-Fan
20.09.2021 08:07 Uhr
0
Dabei seit: 02.05.17 | Posts: 51 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Nachdem ich endlich den Film sehen konnte muss ich gestehen, die Effekte waren wirklich nicht immer die gewohnte Qualität.

Teilweise sah das richtig gut und integriert aus, andererseits dann auch zu künstlich.

Das war in Summe schon mal besser.

Trotzdem schadet dass dem Spaß beim schauen keines Weges und man kann einen unterhaltsamen Blockbuster genießen.

Avatar
WiNgZzz : : Moviejones-Fan
07.09.2021 09:34 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Posts: 1.931 | Reviews: 0 | Hüte: 66

@Duck: War auch nicht ernst gemeint.

Ach komm...

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
07.09.2021 09:00 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.562 | Reviews: 38 | Hüte: 580

@WiNgZzz
Niemand mag Klugscheißer! tongue-out Aber natürlich hast du Recht laughing

@JackSparrow86
Also mit den Eternals, dem Multiversum und den Fantastic Four im Hintergrund, gibt es genügend Möglichkeiten. Ich hab sofort an die Eternals gedacht, da es gewisse Plotvermutungen gibt, die zu einem Signal passen würden. Das Multiversum wird ja selbst im Film thematisiert, was wenn nicht nur diese Seelenfresser udn Drachen aus solchen Universen stammen, sondern auch die Ringe? Und bei den Fantastic Four muss man immer an Galactus denken.
Captain Marvel kennt Chitauri, Kree und Skrulls - lustigerweise kennt sie die Guardians onscreen aber nicht. Sonst hätte sie ja sicher geholfen Xandar zu beschützen - gegen Ronan und später gegen Thanos. Also sind auch Aliens weiter in der Verlosung.

Das mit dem Signal hab ich mich auch gefragt und ich hoffe man hat sich nicht hier das gleiche Plothole wie bei Snyders Justice League geschaffen. Allerdings war es ja auffällig, dass Shang-Chi die Ringe so schnell kontrollieren konnte und selbst seinen Vater damit besiegte - man müsste ja meinen, dass dies schon anderen dann hätte gelingen können. Vielleicht steck da mehr dahinter, vielleicht waren die Ringe durch die Blutsverwandtschaft bereits gepägt, vielleicht sind die Ringe aber auch nur das neuste Captain America-Schild^^

Avatar
JackSparrow86 : : Moviejones-Fan
06.09.2021 18:27 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.15 | Posts: 87 | Reviews: 0 | Hüte: 1

@Duck

Das es in den Comics Finger-Ringe sind wusste ich auch noch, aber nicht das sie unterschiedliche Farben und Fähigkeiten haben. Dass es dennoch die MCU-Alternative dieser Ringe sind, ist ja schon naheliegend, vor allem wenn die Comic-Ringe, wie du sagst von Aliens stammen. Das schreit ja in der Post-Credit-Szene schon danach. An die Eternals hab ich auch gedacht... Und mit Captain Marvel seh ichs ähnlich...sie kann nicht alles kennen.

Egal ob sie jetzt nach den Eternals oder nach jemand anderem rufen / Signale senden. Was ich mich frage: Die Ringe sind ja schon ne Weile im Einsatz... Senden sie schon die ganze Zeit oder erst jetzt seit sie gelb leuchten!?

Wenn sie schon die ganze Zeit senden, dann muss jemand die Zeit über schon auf dem Weg sein oder in Gefangenschaft?!

Wenn sie erst jetzt leuchten, dann ist die Frage wieso? Was hat Shang an oder in sich, was die Signale ausgelöst hat? Alien-DNA? Das perfekte Chi?

Avatar
WiNgZzz : : Moviejones-Fan
06.09.2021 15:38 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Posts: 1.931 | Reviews: 0 | Hüte: 66

@Duck: Auch Armreifen sind Ringe! laughingwink

Ach komm...

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
06.09.2021 15:24 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.562 | Reviews: 38 | Hüte: 580

@JackSparrow86

Die Ringe im Film haben nicht viel gemeinsam mit den Ringen aus den Comics. Davon abgesehen, dass es hier nun eher Armreifen anstatt Ringe sind, hatte jeder Ring eine besondere Kraft. Dies wurde geändert, da es laut Feige zu sehr an die Infinity-Steine erinnert.

In den Comics handelt es sich bei den Ringen um Alientechnologie. Der Mandarin fand sie in einem abgestürzten Raumschiff. Ich bin dann auch gespannt woher die Ringe nun sein könnten. Ich musste eigentlich direkt an die Eternals denken. Aber mit dem Multiversum ist alles möglich. Und nur weil Carole die Ringe nicht kennt, bedeutet dies nicht, dass sie trotzdem Alientechnologie sind.

Avatar
Bonsai : : Moviejones-Fan
05.09.2021 20:15 Uhr
0
Dabei seit: 08.12.12 | Posts: 382 | Reviews: 2 | Hüte: 24

Ich verstehe hier einige negative Stimmen nicht. Sehen wir in diesem Film etwas, was wir so noch nie irgendwo gesehen haben? Nein. Aber für mich war der Film extrem rund und die Optik des Films, speziell die Wesen aus der chinesischen Mythologie oder zumindest was wir als solches kennen ist wirklich gelungen. Die Darsteller haben alle wirklich extrem Lust (wobei ich dreimal hinschauen musste, ob "Razorfist" nicht doch von Wes Chatham gespielt wird smile)

Der Helt ist gut gemacht, sogar mit etwas mehr Tiefe als die üblichen Verdächtigen. Michelle Yeoh spielt großartig. Der Humor ist da aber dosiert, der Bösewicht ist ordentlich beleuchtet und überzeugend - wenn der Verlauf seiner Entwicklung natürlich auch schon mal in anderen Filmen der gleiche war.

Shang-Chi ist genug neues im MCU um mich zu überzeugen und genug Spaß um die volle Laufzeit bei der Erstsichtung zu keiner Zeit langweilig werden zu lassen.

Aber kann bitte das nächste mal die Mutter von irgendeinem Superhelden einfach mal glücklich überleben? Steve Rogers-> Typhus, Tony Stark-> Bucky Barnes, Peter Quill-> Tumor (Ego), Thor-> Dunkelelf. Peter Parker ->Manweißesnicht.

Avatar
JackSparrow86 : : Moviejones-Fan
04.09.2021 15:53 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.15 | Posts: 87 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Weiß denn jemand aus den Comics worauf die Abspann-Szene hindeutet bzw. hindeuten könnte?

Ich hab mir schon während des Films gedacht, dass die Formulierung vom Anfang: man wisse nicht genau woher er die Ringe hatte, vielleicht aus einem Grab geraubt... sehr schwammig ist und da sicher mehr dahinter steckt. Weiß jemand woher die Ringe kommen? Und gabs die in den Comics auch schon oder ist das die Neuinterpretation der Zauberringe des Mandarin? Wenn ja woher stammten die denn?

Avatar
Sideswape : : Moviejones-Fan
02.09.2021 23:06 Uhr | Editiert am 02.09.2021 - 23:07 Uhr
0
Dabei seit: 16.01.12 | Posts: 120 | Reviews: 1 | Hüte: 2

Fand den Film echt Stark und hatte meiner Meinung nach Top Effekte und hat mich direkt in seine Welt gezogen und vorallem mal etwas ganz neues im Marvel Universum gezeigt was wir noch nicht gesehen haben.

Achtung Spoiler:

Die Abspannszene war echt Stark und macht Lust auf mehr und ich bin echt Gespannt was es mit den Ringen und dem Signal was sie von sich geben auf sich hat. Selbst Captain Marvel und Wong haben so etwas noch nicht gesehen ob als alte Artefakte oder Alien Waffen , echt Spannend und Bruce Banner ist wieder in Normaler Form unterwegs bin auf die Aufklärung gespannt

Avatar
JackSparrow86 : : Moviejones-Fan
02.09.2021 19:53 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.15 | Posts: 87 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Solider Film und die Effekte sind völlig in Ordnung. Da bin ich nicht so kritisch wie die meisten hier.

Was die Story mit den 10 Ringen angeht... Naja er hat halt vor hunderten von Jahren die Welt erobert und sich Macht, Reichtum und Einfluss gesichert. Die Welt hat sich dann halt weiterentwickelt und er und die 10 Ringe auch. Irgendwann wurde es halt weitaus sinnvoller aus dem Schatten heraus zu lenken, wirtschaftlich zu erobern und das passt ja auch zur realen Welt. Und in Iron Man und Iron Man 3 sind die 10 Ringe ja auch sichtbar vertreten. In Iron Man 3 zwar nur als schlechte Kopie, aber offensichtlich ja von einer der Welt durchaus bekannten Organisation kopiert. Hinzu kommt, dass wir bisher nen starken US-Fokus hatten und gar nicht wissen was sonst so in der MCU-Menschenwelt los ist. Des Weiteren wurde ja auch im Film gesagt, dass der gute Mann nach paar Jahrhunderten ein wenig Langeweile verspürte und die Ringe ablegte um ne Familie zu gründen. Die 10 Ringe existieren weiter, werden aber nicht mehr großartig angeführt. Sie verlieren an Macht und Bedeutung. Und nach dem Tod der Frau konzentrierte er sich ja eher auf den geheimen Ort als auf den Rest der Welt. Alles in allem find ich das noch ganz nachvollziehbar.

Und nein die Avengers kümmern sich nicht um die große böse Organisation, weil sie sich ja auch nicht um die Mafia kümmern oder Armut bekämpfen oder oder oder... Sie kümmern sich halt nicht um alles. Sie sind Rächer, keine Polizei.

Avatar
Dude : : Moviejones-Fan
02.09.2021 11:39 Uhr
0
Dabei seit: 17.07.17 | Posts: 79 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Ein Wushu Film a la Marvel, nein danke. Die Effekte sind auch nicht gerade top. Aber das ist ein Problem die Marvel/Disney schon immer hatten. Es würde besser werden, wenn man solche CGI Effekte reduzierter einsetzt. Es wäre schon machbar und dann würde es auch nicht mehr so künstlich aussehen. Das gibt auch ein besseres Filmerlebnis. Auch wenn die Filme Fantasy sind möchte ich das als Real empfinden können während 2h oder so. Gut es gibt auch ausserhalb von Marvel Filme, die das gleiche Problem haben.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
02.09.2021 00:32 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.749 | Reviews: 8 | Hüte: 359

Ganz ganz schlimm die Szene mit Mark Ruffalo im Hulkbuster in Infinity War, als er seinen Kopf rausstrecken durfte. Das ist wohl eine der schlechtesten CGI Szenen, die ich in den letzten Jahren gesehen habe.

@ Hansel:

Ich finde Don Cheadle als WarMachine am schlimmsten. Der Anzug CGI passt gar nicht zum ihm. Es fühlt sich so Fremdkörper an, bei ihm.

Avatar
Hansel : : Moviejones-Fan
01.09.2021 19:32 Uhr
0
Dabei seit: 30.05.20 | Posts: 407 | Reviews: 0 | Hüte: 6

Das "Problem" mit der übermäßigen Nutzung von Green Screen hat ja mittlerweile leider jede Großproduktion. Ist viel günstiger, als kostspielige Sets. Sieht aber leider auch fast immer künstlich aus. Nur wenn es in geringen Mengen eingesetzt wird, erschafft es eine glaubhafte Welt. Das ist meist bei eher günstigeren Produktionen wie Joker so. Da wurde viele Gebäude im Hintergrund hinzugefügt oder verändert. Aber das bei einer "echten" Umgebung. Deswegen ist das eine so glaubhafte Welt.

Wenn aber bei einem Endgame am Ende eine Massenschlacht losgeht, sieht das wie eine Videospiel Zwischensequenz aus. Marvel ist aber nicht von Grund auf unbegabt. Einige Anzüge wurden auch digital hinzugefügt. Aber gerade IronMan und RDJs Kopf sehen dann in machen Szenen wieder so fremd aus. Ganz ganz schlimm die Szene mit Mark Ruffalo im Hulkbuster in Infinity War, als er seinen Kopf rausstrecken durfte. Das ist wohl eine der schlechtesten CGI Szenen, die ich in den letzten Jahren gesehen habe.

Avatar
Lemmy : : Moviejones-Fan
30.08.2021 20:17 Uhr
0
Dabei seit: 15.08.13 | Posts: 419 | Reviews: 0 | Hüte: 12

Zum kotzen dass die Bahn am Donnerstag bis nächsten Dienstag mal wieder streiken muss. Wollte den am Donnerstag Tag sehen.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
30.08.2021 11:01 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.562 | Reviews: 38 | Hüte: 580

@multijoe
Und du hast wohl vergessen wie die Zeitreisethematik in Endgame funktioniert ;)

Bzgl. CGI
Ich bleib dabei, da schenken sich Marvel und DC absolut gar nix. Wenn ich an Thanos denke und dessen CGI, kann DC einpacken. Wenn ich an Black Panther denke, dann muss sich Feige schämen. Mir sieht die Optik von DC auch oftmals zu sehr nach Videospiel aus. Mit Snyder als Regisseur passte diese "düstere/graue" Optik dann doch. Aquaman mag vielleicht ein tolles Setting haben, Unterwasserwelten kann man jedoch immer darstellen wie es gerade passt. Harry Potter - Feuerkelch hatte eine realistische Darstellung des Unterwasserszenarios - ist dieser Film somit keine Referenz? Selbst James Bond - Feuerball aus dem Jahre 1965 hatte eine Unterwasserschlecht^^ Star Was - Episode 1 hat CGI, welches mittlerweile veraltet ist - das Unterwassersetting passt meiner Meinung nach immer noch und sticht längst nicht so negativ heraus. Also es ist schwer zu beurteilen und immer eine Antwort auf was man will - realistisch, künstlich, bunt, düster,...

Ob Aquaman tatsächlich eine Refernz für gutes CGI ist kann ich nicht sagen, besonders die DC-CGI-Endschlacht könnte auch aus einem Videospiel sein. Aber das gesamte Setting wird sich dann James Camerons Avatar 2 stellen müssen. Und so lange dieser Film schon auf sich warten lässt und mit all den großen Tönen, sind die Erwartungen zumindestens bei mir sehr hoch.

Forum Neues Thema
Anzeige