Anzeige
Anzeige
Anzeige

Terminator - Dark Fate

News Details Kritik Trailer Galerie
"Dark Fate" hinterlässt Spuren

Bye, Sarah Connor? Linda Hamilton hat genug von "Terminator"

Bye, Sarah Connor? Linda Hamilton hat genug von "Terminator"
8 Kommentare - Fr, 31.01.2020 von Moviejones
Linda Hamilton ist nicht besonders scharf auf mehr "Terminator" und Sarah Connor - was ja nach dem frustrierenden Abschneiden von "Terminator - Dark Fate" auch nicht weiter verwunderlich ist.

Da war Terminator - Dark Fate der wahrscheinlich bestbewertete Terminator-Film seit Terminator 2 - Tag der Abrechnung, und keiner wollte ihn sehen. Nun ja, zumindest wollten erschreckend wenige ihn sehen. Tim Millers direkte Terminator 2-Fortsetzung spielte weltweit nur 261 Mio. $ ein, obwohl sie fast 200 Mio. $ gekostet hatte, was die von James Cameron angekündigten Trilogie-Pläne quasi im Keim erstickte. Selbst der Schachzug, Linda Hamilton (in Topform!) als Sarah Connor zu reaktivieren, konnte das Debakel nicht verhindern.

Vom Hollywood Reporter wurde sie nun gefragt, ob sie optimistisch sei, Sarah Connor möglicherweise noch mal zu spielen, und ihre Antwort spricht Bände: Nein, so Hamilton, irgendetwas sage ihr, dass es genug sei. Sie würde vielleicht eine kleinere Version sehr schätzen, bei der nicht so viele Millionen auf dem Spiel stehen, meint sie. Das heutige Publikum sei einfach so unberechenbar. Sie könne gar nicht sagen, wie vielen Laien erzählen, dass die Leute nicht mehr ins Kino gehen. Das sei keine Hollywood-Analyse, es komme aus dem Mund von fast jedem. Definitiv sollte es kein so hochriskantes finanzielles Wagnis sein, findet Hamilton, aber sie wäre ganz glücklich damit, nie mehr zu Terminator zurückzukehren.

Also nein, sie sei nicht hoffnungsvoll, weil sie sehr gern fertig wäre. Es sei denn, es gäbe etwas Neues, das sie richtig anspreche. Sie sei eine logische Person und werde durchführbare Veränderungen immer in Betracht ziehen, erklärt Hamilton. Klingt so, als hätten wir ihre Sarah Connor in Terminator - Dark Fate zum letzten Mal gesehen. Und das Schicksal des ganzen Terminator-Franchise sieht ja auch eher... düster aus.

Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
31.01.2020 21:51 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 4.402 | Reviews: 47 | Hüte: 405

@ blackwidow

"Aber die "Fans" und "Experten" wollten Skynet und John. Ne ausgelutschte Story."

Aha... und weil sie ausgelutscht ist, sollte man sie nochmal neu erzählen? Mit einer neuen KI und einer neuen Auserwählten, die wesentlich unglaubwürdiger rüberkommt als John und Sarah? Klingt sinnvoll...nicht.

Und mal völlig unabhängig von der "neuen" Story, wurden aber auch gleichermaßen alle guten Qualitäten von T1 & T2 und in Teilen auch von T3 über Bord geworfen. Handgemachte Actiionsequenzen? Fehlanzeige. Lahmer CGI-Overkill? Check. Glaubwürdige Charaktere und Dialoge? Fehlanzeige. Dumme Dialoge und langweilige Charakter? Check. Alter Humor neu und schlecht aufgewärmt? Check. Toughe Sarah? Fehlanzeige. Sprücheklopfende Terminator-Killerin? Check.

Ne, Dark Fate hat zu 80 % alles falsch gemacht, was T1 und T2 ausgemacht hat.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
theMagician : : Criminal
31.01.2020 21:30 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.679 | Reviews: 0 | Hüte: 52

Die Geschichte war alle für allemal erzählt

Die Geschichte inder Gegnwart war erzählt und wie Skynet durch die Connors und den T-800 zerstört wurden. Allerdings hatte die Geschichte aus Terminator - Salvation die Zukunft ins Spiel gebracht und hier war noch sehr viel Potenzial welches mit zwei weiteren Teil sehr abgeschlossen worden wäre.

Ich fand Dark Fate, im Vergleich zu Teil 3-5, richtig gut.

Wirklich? Also ich habe eindeutig genug von der "Soldat-reißt-zurück-in-die-Vergangenheit-und-rettet-den-Retter-der-Menschheit". Die Zukunft und ohne Zeitreise war schon der nächste logische Schritt.

Natülich ist das alles Geschmacksache und am Ende haben alle Filme Geld eingespielt. Also gab es wohl noch Menschen den die Termintor Thematik gefiel. Egal welche Geschichte erzählt wurde. Doch ich glaube, dass jetzt wirklich niemand mehr auf einen weiteren Teil Lust hat. Terminator - Dark Fate ist das Pendat zu Halloween - Resurrection. Von nun an sollte das Franchise ruhen und erst in 20 Jahren wieder neu aufgegriffen werden. Oder gar nicht

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Avatar
blackwidow : : Moviejones-Fan
31.01.2020 10:40 Uhr
0
Dabei seit: 21.01.20 | Posts: 38 | Reviews: 0 | Hüte: 0

ZU schade. Aber wie Hamilton ganz richtig festestellte. Das Publikum ist heutzutage unberechenbar. Und, meine Meinung, unglaublich undankbar. Ich fand Dark Fate, im Vergleich zu Teil 3-5, richtig gut. Aber die "Fans" und "Experten" wollten Skynet und John. Ne ausgelutschte Story.

Nur meine Meinung. Kein Gesetz.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
31.01.2020 10:01 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.393 | Reviews: 169 | Hüte: 501

Da Chris mich mit ins Spiel gebracht hat smile

Ich persönlich würde mich eher über die Abenteuer von John Connor als der Anführer der menschlichen Resistance freuen. Von mir aus als Trilogie, wo er gerne am Ende auch sterben darf und den Staffelstab dann an eine weitere Generstion weiter gibt. Halt so wie der Bale Film war, nur in besser.

Ganz ohne Arnie, Linda oder sonstwen...

Irgendein Pseudo-Reboot interessiert mich nicht sonderlich - es sei denn sie machen einen abendfüllenden Film des "How it should habe Ended- Terminator meets Back to the Future"victory

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
31.01.2020 09:29 Uhr | Editiert am 31.01.2020 - 09:38 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.918 | Reviews: 12 | Hüte: 363

Mein Freund MobyDick würde sagen: keiner will die Amazone Tante sehen ... und das hat sie selbst erkannt smile tongue-out Spaß beiseite. So sehr die fortsetzung auch Spaß gemacht hat. Man hätte es bei T2 belassen müssen. Die Geschichte war alle für allemal erzählt. Immerhin hat Cameron auch mitgeholfen, sein eignen franschise ins Grab zu tragen ...

Avatar
theMagician : : Criminal
31.01.2020 08:45 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.679 | Reviews: 0 | Hüte: 52

Da war Terminator - Dark Fate der wahrscheinlich bestbewertete Terminator-Film seit Terminator 2 - Tag der Abrechnung,

Vom wem kam die Bewertung? Ich will Namen und Adresse von der Person und dann werde ich mich darum kümmern.

Der Film war wirklich schlecht. Die Storyline mit dem T-800 war solächerlich das ich so laut mit den Augen gerollt habe, um die weiteren Dialoge nicht mehr hören zu müssen. Dabei gab es doch soviele Möglichkeiten Arnie als Mensch in die Teile einzubauen. Nichts wurde genutzt. Als ob man den Fans den Stinkefinger zeigt und sagt, dass ihre Ideen Scheiße sind und nur Produzenten und Studios haben eine Ahnung. Das Ergebnis haben wir gesehen

Die Terminator Darsteller Rev-9 und Dani haben mir am meistens gefallen. Sie waren der einzige LIchtblick im Film. Linda war ok, ihre Storyline hat man schön zum Abschluß gebracht. Wäre Sie in der Mitte des FIlm gestorben, hätte mich das mehr gefreut, denn mit dem jetzitigen Ende ist der Film viel Positiv zu ende gegangen. Die bedrückende Stuimung am Ende wie aus Teil 1 und 2 ist nicht mehr vorhanden

Am schlimmsten fand ich die neue KI Legion als Bedrohung. Skynet wurde also von den Connors besiegt, statt dessen taucht Legion auf. Und wenn Legion besiegt wird, taucht dann etwas eine neue KI auf? Soll die Message lauten, Egal was wir tun, unser Untergang ist sicher?

Wirklich sehr sehr schade. Es ärgert mich immer noch das die nicht mit der Terminator-Erlösung Reihe weiter gemacht haben. Hier hätte Tim Miller vielleicht mehr draus machen können

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
31.01.2020 07:13 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.466 | Reviews: 14 | Hüte: 83

Die Terminator Reihe ist inzwischen so ein Flickwerk wie die Halloween Reihe. Fortsetzungen, Reboots, wieder Fortsetzungen die aber vorherige Fortsetzungen ignorieren... anstatt mit neuem Stoff zu experimentieren wird in Hollywood an altbekannten Franchisen rumgedoktort weil man irgendwie Marken nicht ruhen lassen kann und hofft das noch bisschen was rauszuholen ist. Zwar bleibt die Qualität der Originalfilme ungetastet, aber ich finde auch, wie jemand andereres hier mal sagte, dass im Hinterkopf dann immer beim Betrachtet dieser Filme das Wissen bleibt, wie später mit den geliebten Charakteren oder Stories umgegangen wird.

Avatar
Elsterglanz : : Moviejones-Fan
31.01.2020 02:05 Uhr
1
Dabei seit: 21.07.15 | Posts: 74 | Reviews: 1 | Hüte: 3

Was war an dem Film denn gut?

Das war doch aus allen vorherigen Teilen zusammen gekehrter Rotz. Dann noch der Unsinn mit der Familie...Das einzig coole war wie der Terminator aufgestanden ist, wie aus irgend nem Exorzisten Film. Da war ja Genisys besser.

Das Problem ist das die ganzen Filme die 2 ersten ja ad Absurdum führen. Irgendwann kann man eben nicht mehr sagen "Ja, aber die ersten 2 Filme waren gut und die machen es aus", wenn es 10 stück gibt die die Reihe Terminator bilden. Genauso wie bei Halloween, Friday13th etc.

Wenn ein 3 Teiler geplant ist, dann ziehts auch durch! Machts eben besser oder Denkt vorher drüber nach! Kein wunder das die Leute keinen Bock mehr auf diese Verarsche haben...Neu Auflegen und nochmal und nochmal. Das ja Schlimm sowas

Forum Neues Thema
AnzeigeN