Anzeige
Anzeige
Anzeige

Blond

Kritik Details Trailer Galerie News
Da macht Netflix mal einen sehr guten Film und versteckt ihn...

Blond Kritik

Blond Kritik
11 Kommentare - 29.09.2022 von PaulLeger
In dieser Userkritik verrät euch PaulLeger, wie gut "Blond" ist.
Blond

Bewertung: 4 / 5

Wenn ein eigenproduzierter und zudem starbesetzter Film neu auf Netflix erscheint, wird er üblicherweise direkt prominent auf der Startseite platziert, um möglichst viele Nutzer darauf aufmerksam zu machen. Als ich am Starttag von "Blonde" die Netflix-App öffnete, war dort von dem mit Ana de Armas durchaus prominent besetzten Marilyn Monroe-Biopic jedoch weit und breit nichts zu sehen, so dass ich gezwungen war, ihn über die Suchfunktion aufzustöbern. Wenn man den Film gesehen hat, ist es durchaus verständlich, dass Netflix sein in der Mehrzahl wohl eher seichte Unterhaltung bevorzugendes Publikum gar nicht dazu verleiten möchte, dieses Werk eventuell aus Versehen anzuklicken.

Das macht bereits der visuell bestechende Anfang von "Blonde" klar, der dem Horrorgenre näher steht als einem handelsüblichen Biopic. Beim Thema Biopic sollte man dann auch direkt anmerken, dass dies hier eindeutig ein fiktionales Werk ist, das natürlich wichtige Eckdaten aus Monroes Leben behandelt, aber sehr frei damit umgeht und in einigen Szenen auch deutlich ins Spekulative abdriftet, was so bereits in der literarischen Vorlage von Joyce Carol Oates verankert war. Da der Film allerdings selbst schon früh die Möglichkeit einer psychischen Erkrankung seiner Hauptfigur ins Spiel bringt und zeitweise deutlich ins Surreale abdriftet, lässt er auch die Lesart zu, dass sich besagte Szenen auch nur in ihrer Vorstellung abspielen.

Trailer zu Blond

Der Film versteht sich in erster Linie als eine empathische Annäherung an die Person hinter der Kunstfigur. Man kann Dominik sicher vorwerfen, dass er sich dabei zu sehr auf das Leiden von Norma Jeane versteift und ihre aktiven Versuche, aus den einengenden Strukturen auszubrechen - etwa die Gründung ihres eigenen Produktionsstudios - nicht thematisiert. So wirkt Norma Jeane hier zumeist wie das passive Opfer, das von ihrem Umfeld stetig in Richtung Abgrund getrieben wird.

Diesen Abwärtsstrudel inszeniert er gleichwohl herausragend. Der Film wechselt immer wieder von Schwarzweiß zu Farbe und ändert das Seitenverhältnis, womit er den inneren Zustand der Hauptfigur mitteilt. Fühlt sie sich in der Ehe mit Joe DiMaggio durch dessen Eifersucht eingeengt, wechselt der Film von Cinemascope zum 4:3-Format; wenn es zu Beginn der Ehe mit Arthur Miller scheint, als würde sich doch noch alles zum Guten wenden, taucht Dominik diese Momente des Glücks in lichtdurchflutete Bilder, die in starkem Kontrast zum restlichen Film stehen. Auch die Filmszenen werden nicht nur pflichtschuldig nachgestellt, sondern elegant mit der Handlung verwoben; besonders gelungen ist die Überblendung von einer Sexszene zur Aufführung von "Niagara".

Dominik zieht inszenatorisch sämtliche Register und schießt mit einigen Ideen auch über das Ziel hinaus (sprechender Fötus), aber es gelingt ihm hervorragend, eine unbehagliche und verstörende Atmosphäre zu kreieren, die weite Teile des Films durchzieht. Dazu tragen auch der ätherische Score von Nick Cave und Warren Ellis sowie das Sounddesign, das selbst aus dem Explodieren von Blitzlichtbirnen der Fotografen eine Bedrohlichkeit evoziert, bei. Als problematisch erweisen sich die sprunghafte Erzählung und der fehlende narrative Fokus, die zwar gewollt sein dürften, aber bisweilen dafür sorgen, dass manche Szene in der Luft hängt. Dass der Film dennoch funktioniert, verdankt er der hervorragenden Performance von Ana De Armas. Sie stellt die ikonischen Szenen von Marilyn Monroe perfekt nach, überzeugt insbesondere aber durch die immer durchscheinende Verletzlichkeit ihrer Figur.

Thematisch wird die voyeuristische Ausbeutung, der sich Monroe zeitlebens ausgeliefert sah, deutlich herausgearbeitet, besonders beispielhaft an ihrer wohl ikonischsten Szene über dem U-Bahnschacht in "Das verflixte 7. Jahr", deren Begleitumstände hier regelrecht unangenehm in Szene gesetzt werden. Wüsste man nicht, dass Dominik bereits seit zehn Jahren an der Umsetzung dieses Projekts gearbeitet hat, könnte man den Film glatt als Produkt von #metoo ansehen, da er einige der dadurch angestoßenen Aspekte aufgreift. Dabei kommen nur die wenigsten Personen, von denen zwar kaum eine namentlich adressiert wird, die sich aber dennoch eindeutig ihren realen Vorbildern zuordnen lassen, positiv weg, wobei Dominik auch vor großen Namen wie Darryl F. Zanuck, Billy Wilder und ja, auch JFK, nicht Halt macht.

Abschließend noch ein Wort zum NC-17-Rating. Das hat ehrlich gesprochen keine Berechtigung, denn da hat man in Filmen mit R-Rating sicherlich schon Expliziteres gesehen. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es bei der Entscheidung nicht in erster Linie um das ging, was dargestellt wird, sondern welche historische Figur in besagte Szenen involviert ist. Wer sich aufgrund des Ratings also einen Porno mit Ana De Armas versprochen hat, sollte die fast drei Stunden lieber anderweitig nutzen.

Fazit
"Blonde" ist ein unstrukturiertes Monstrum eines Films, das eher einen Eindruck des Innenlebens von Norma Jeane vermitteln möchte, als dass es eine Geschichte im konventionellen Sinn erzählt. Inszenatorisch und schauspielerisch neben "Elvis" bislang das Highlight des Jahres.

Blond Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Kritiken

Der fantastische Mr. Fox Kritik

Der fantastische Mr. Fox Kritik

Poster Bild
Kritik vom 29.11.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der gewiefte Mr. Fox (George Clooney) jagt wilde Hühner auf fremden Boden. Doch seiner Frau (Meryl Streep) gefällt das gar nicht, weil er sich so der Gefahr der fiesen Großbauern aussetzt, die nur darauf warten, den Fuchs zu erledigen. Zu Liebe seiner Frau und seines Sohnes Ash (Jaso...
Kritik lesen »

Die drei Tage des Condor Kritik

Die drei Tages des Condor Kritik

Poster Bild
Kritik vom 28.11.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Verdeckt arbeitet der Agent Joseph Turner (Robert Redford) unter dem Codenamen Condor in einer geheimen Außenstelle. Seine Aufgabe ist das Dekodieren von Büchern auf Hinweise von Spionageaktivität. Eines Tages ermordet ein Auftragsmörder (Max von Sydow) Condors sein gesamtes Tea...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
11 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
19.11.2022 01:54 Uhr | Editiert am 19.11.2022 - 02:10 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.799 | Reviews: 169 | Hüte: 562

Was haben eigentlich alle mit dem sprechenden CGI-Fötus?^^ Weder handelt es sich hier um ungläubwürdige CGI-Animationen oder Lippenbewegungen, noch spricht der Fötus wirklich selbst. Es handelt sich dabei einfach um Normas Gesprächspartner im Telefonat. Ich hatte mich da im Vorhinein echt auf eine merkwürdige Szene eingestellt, am allerehesten mit dem Fuchs aus "Antichrist" vergleichbar, letztendlich handelt es sich sicherlich um einen ungewöhnlichen Einfall, allerdings um keinen, der aus dem Rest des Films heraussticht oder ihm schadet. Da wurde durch mehrere Leute in meinen Augen eine Sau durchs Dorf getrieben.

@PaulLeger
Gute Beobachtungen zum Einsatz der formalen Elemente.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
05.10.2022 14:39 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.516 | Reviews: 43 | Hüte: 232

PaulLeger:

"Das haben aber die meisten Filme, die eine Figur so stark in den Fokus setzen, an sich, dass sie mit der zentralen Performance stehen und fallen."

Ja, aber hier gibt sie der Hauptfigur wirklich Nuancen, die ihr vom Drehbuch nicht zugestanden werden. Anders formuliert, ich denke sie rettet den Film eher.

"Den Einwand müsstest du erläutern. Das Konzept, dass Filme zu einem bestimmten Thema auf einen festgelegten Zeitraum beschränkt sein sollen, erschließt sich mir gerade nicht."

Da habe ich vielleicht etwas schnell geschrieben. Sagen wir mal eher, es gibt dem Film keinen Alleinstellungswert mehr, stimmt schon das Thema ist ja bei weitem noch nicht abgeschlossen.

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
05.10.2022 00:50 Uhr | Editiert am 05.10.2022 - 00:50 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 1.703 | Reviews: 12 | Hüte: 190

@ MB80

dürften sich dann doch viele Zuschauer einfach fragen, warum sie das noch mitmacht.

Zu dem Zeitpunkt war sie ja kaum noch sie selbst angesichts der Tablettensucht etc.

Würde ich auch mal wohlwollend unterstellen, aber ich denke auch ohne Armas würde der Film zerfallen.

Das haben aber die meisten Filme, die eine Figur so stark in den Fokus setzen, an sich, dass sie mit der zentralen Performance stehen und fallen.

Würde ich mitgehen, aber da bleibt dann auch wieder das Gefühl, dass er damit ein paar Jahre zu spät zur Party kommt. Auf der anderen Seite, wäre der Film 2018 direkt rausgekommen, hätte man ihm auch vorwerfen können, er würde nur "auf den Zug aufspringen". Gutes Timing in der Kunst ist schwer...

Den Einwand müsstest du erläutern. Das Konzept, dass Filme zu einem bestimmten Thema auf einen festgelegten Zeitraum beschränkt sein sollen, erschließt sich mir gerade nicht.

Demnächst kommen mit "She Said" und "Women Talking" gleich zwei Filme, die sich noch deutlich expliziter auf #metoo beziehen, wandern die dann direkt in die imaginäre Tonne, weil sie zu spät kommen? ;)

@ Moby

Merci für den Hut.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
04.10.2022 16:01 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.516 | Reviews: 43 | Hüte: 232

PaulLeger:

"Eine der für mich schönsten Szenen, das erste Gespräch mit Arthur Miller, widerlegt diesen Vorwurf denke ich schon."

Ich würde das auch nicht 100% unterschreiben was sie sagte, fand es aber ganz interessant weil der Film sein Ziel, sich auf der Seite von Marilyn zu verordnen, nur so halb trifft. Die erwähnte Szene hilft da ungemein, eigentlich die ganze Miller Sequenz, aber zu oft kommt Marilyn einfach schlecht oder zumindest schwach weg. Spätestens bei der Szene mit Kennedy dürften sich dann doch viele Zuschauer einfach fragen, warum sie das noch mitmacht. Die Szene ist dann gleichzeitig exploitativ finde ich, und gleichzeitig fehlt da etwas Bindegewebe bei der Handlung, was bei einem fast 3-stündigem Film eigentlich nicht passieren sollte.

"Ich denke er hat sich da auf De Armas verlassen und die hat es zumindest bei mir ganz gut hinbekommen, die nötige Sympathie zu wecken."

Würde ich auch mal wohlwollend unterstellen, aber ich denke auch ohne Armas würde der Film zerfallen.

"Die hassen ihn, ebenso wie die Pro-Choice-Anhänger, die in den Film eine Anti-Abtreibungsbotschaft hineininterpretieren. "

Ufff... joa kann man so sehen, aber fällt mir schwer, vor allem weil die erste ja zumindest am Anfang rational begründet war. Aber wenn es Punkte fürs alle anpissen gibt, würde ich Team America: World Police dann gerne 12/10 Sterne geben ;)

"Den Vorwurf der fehlenden Agenda kann man sicher unterschreiben, aber der Film kann ja trotzdem die strukturelle Misogynie Hollywoods im Speziellen aber auch der Gesellschaft im Gesamten aufzeigen, was er meiner Meinung nach auch recht pointiert tut."

Würde ich mitgehen, aber da bleibt dann auch wieder das Gefühl, dass er damit ein paar Jahre zu spät zur Party kommt. Auf der anderen Seite, wäre der Film 2018 direkt rausgekommen, hätte man ihm auch vorwerfen können, er würde nur "auf den Zug aufspringen". Gutes Timing in der Kunst ist schwer...

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
04.10.2022 13:48 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 7.036 | Reviews: 213 | Hüte: 558

Habe erstmal den Film sacken lassen, grundsätzlich sehe ich vieles Ähnlich, ziehe aber andere Schlüsse, grundsätzlich empfinde ich den Film auch in seinem Fluß eigentlich zusammenhängender als du anscheinend, aber dennoch sind wir schon in der Gesamtwertung trotzdem recht weit entfernt... sehr interessant...

ach ja, Hut

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
03.10.2022 22:56 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 1.703 | Reviews: 12 | Hüte: 190

@ MB80

Huch, erst gar nicht erkannt mit dem Ava, danke für den Hut. Alles legitim was du anführst, vielleicht mit Ausnahme des Einwurfs deiner Sitznachbarin, der ich dann doch widersprechen würde. Eine der für mich schönsten Szenen, das erste Gespräch mit Arthur Miller, widerlegt diesen Vorwurf denke ich schon.

Ich musste zumindest bei diversen Szenen/ Sequenzen daran denken, dass das auch direkt aus der Feder eines David Lynch kommen könnte

Das Gefühl hatte ich auch teilweise, wollte in der Kritik aber keine falschen Erwartungen wecken, weil es sich eher auf vereinzelte Passagen beschränkt.

Dominik geht das ganze sehr einseitig an, was eine künstlerische Entscheidung ist, aber ich glaube er versucht Marylin als menschlich darzustellen, aber sie wird nur ein Opfer ohne dass man groß Sympathie entwickeln könnte.

Ich denke er hat sich da auf De Armas verlassen und die hat es zumindest bei mir ganz gut hinbekommen, die nötige Sympathie zu wecken.

Ich bin mir auch gar nicht so sicher, wie positiv #me2 auf den Film reagieren würde (wenn #me2 eine Person wäre...), da der Film Marylin quasi keine eigene Agenda gibt.

Die hassen ihn, ebenso wie die Pro-Choice-Anhänger, die in den Film eine Anti-Abtreibungsbotschaft hineininterpretieren. Dominik hat es geschafft zumindest in den USA, wo man Kunst offenbar nur noch in zwei Extreme einteilt, so ziemlich alle gegen sich aufzubringen.^^

Den Vorwurf der fehlenden Agenda kann man sicher unterschreiben, aber der Film kann ja trotzdem die strukturelle Misogynie Hollywoods im Speziellen aber auch der Gesellschaft im Gesamten aufzeigen, was er meiner Meinung nach auch recht pointiert tut. So hatte ich die Passage im Text jedenfalls gemeint.

Aber ich bevorzuge auch einen ambitionierten, aber furchtbar fehlerhaften Film über einem soliden 08/15 Actioner.

Da sitzen wir im gleichen Boot. Lieber so einen Ansatz, selbst wenn er alles andere als perfekt exekutiert wird, als irgendein risikoloses 0815-Abklappern von Lebensstationen.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
03.10.2022 15:33 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.516 | Reviews: 43 | Hüte: 232

PaulLeger:

So, gestern gesehen... ich bin sehr gespalten, würde ich eine Kritik schreiben würde sie wohl "The downward spiral" heißen und bemängeln, dass Nine Inch Nails nicht am Soundtrack mitgearbeitet haben. Würde aber sehr passen, da der Film eigentlich zumindest visuell bei mir die richtigen Knöpfe drückt. Ich musste zumindest bei diversen Szenen/ Sequenzen daran denken, dass das auch direkt aus der Feder eines David Lynch kommen könnte (das verschwommene Gesicht, die ins unproportionale verzerrten Münder des Publikums, die bis aufs Ende unkenntlich gemachte und im zeitraffer gespielte Kinovorführung, um mal einige zu nennen). Aber dass das ganze ins surreale mit Horror-flair abdriftet hast du ja bemerkt.

Meine Hauptprobleme finden sich tatsächlich auch in deiner Kritik:

"Der Film versteht sich in erster Linie als eine empathische Annäherung an die Person hinter der Kunstfigur. Man kann Dominik sicher vorwerfen, dass er sich dabei zu sehr auf das Leiden von Norma Jeane versteift und ihre aktiven Versuche, aus den einengenden Strukturen auszubrechen - etwa die Gründung ihres eigenen Produktionsstudios - nicht thematisiert. So wirkt Norma Jeane hier zumeist wie das passive Opfer, das von ihrem Umfeld stetig in Richtung Abgrund getrieben wird.

[...]

Als problematisch erweisen sich die sprunghafte Erzählung und der fehlende narrative Fokus, die zwar gewollt sein dürften, aber bisweilen dafür sorgen, dass manche Szene in der Luft hängt."

Dominik geht das ganze sehr einseitig an, was eine künstlerische Entscheidung ist, aber ich glaube er versucht Marylin als menschlich darzustellen, aber sie wird nur ein Opfer ohne dass man groß Sympathie entwickeln könnte. Böser Take meiner Sofanachbarin: Sie wird als "dümmliches Fickstück" dargestellt. Wenn es Dominiks Ziel war, ein Sammelsurium der Ungerechtigkeiten zusammenzustellen, die ihr zugestoßen sind: fein. Aber die Person Marylin geht dabei verloren finde ich. Ich bin mir auch gar nicht so sicher, wie positiv #me2 auf den Film reagieren würde (wenn #me2 eine Person wäre...), da der Film Marylin quasi keine eigene Agenda gibt. Und die knappen 3 Stunden sind auch grenzwertig bei so einen einseitigen Herangehen. Ana da Armas muss hier als Schauspielerin schon sehr schwitzen, um der Rolle etwas an eigener Persönlichkeit zu geben (klares Highlight des Films). Und dramaturgisch zerfällt der FIlm leider besonders gegen Ende, was allerdings auch eine künstlerische Entscheidung sein dürfte, um den mentalen Zustand einzufangen.

"Der Film wechselt immer wieder von Schwarzweiß zu Farbe und ändert das Seitenverhältnis, womit er den inneren Zustand der Hauptfigur mitteilt."

Inszenatorisch, ich habs ja angedeutet, bin ich sehr angetan. Das Spiel mit der Frame Rate und den Farben war fantastisch, ganz auffällig war es bei der Szene am Strand, ich glaube fast die einzige Szene in der die ganze Leinwand genutzt wurde. Und auch die Szene, in der man das Gefühl hatte, sie ist endlich mal nicht eingeschränkt und sowas wie frei. Das ist schon irgendwo großes Kino...

Also, bin etwas hin und her gerissen. Ich würde mit dem eher seltsamen Urteil "3/5 aber definitiv sehenswert" enden. Aber ich bevorzuge auch einen ambitionierten, aber furchtbar fehlerhaften Film über einem soliden 08/15 Actioner.

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
01.10.2022 14:47 Uhr | Editiert am 01.10.2022 - 14:48 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 1.703 | Reviews: 12 | Hüte: 190

@ MB80

War so spät als ich die Kritik eingetragen hab, dass ich die von MJ gar nicht mehr gelesen hab. Schau sie mir später vielleicht mal an. Bin gespannt wie du den Film findest.

@ luhp92

Danke für den Hut. War zu erwarten, gehe stark davon aus, dass ich beim Tomatometer-Tippspiel am nächsten dran sein dürfte.^^ Wobei man eben sagen muss, dass ein guter Teil der US-Kritiken sich weniger an filmischen Aspekten stört. Direkt nach der Premiere in Venedig war das Echo zwar auch schon geteilt, aber mehr zum Positiven ausschlagend, und auch bei den deutschsprachigen Kritiken kommt er soweit ich das überblicke besser weg als in den USA. Wie gesagt, nicht so überraschend wenn ein Film gleich zwei US-Ikonen (vermeintlich) von ihrem Sockel stößt.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
30.09.2022 13:45 Uhr | Editiert am 30.09.2022 - 14:14 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.799 | Reviews: 169 | Hüte: 562

@MB80

In dem Fall keine Ausnahme, bei Kritikern (IMDB, Rottentomatoes) wird der Film genauso kontrovers aufgenommen wie beim Publikum.
Tomatometer 45% und Metascore 49 shock

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
30.09.2022 11:11 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.516 | Reviews: 43 | Hüte: 232

PaulLeger:

Mache gerade noch einen Bogen um Kritiken, zumindest die Details, weil ich den Film gerne komplett ohne Erwartung sehen möchte. Mich wundert aber bei den Bewertungen und den jeweiligen Titeln, dass du nicht in der Kommentarsektion der MJ Kritik bist und die mit Molotow-Cocktails bewirfst tongue-out

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
29.09.2022 01:55 Uhr
3
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 1.703 | Reviews: 12 | Hüte: 190

Großes Kino, leider nur auf Netflix.

Forum Neues Thema
AnzeigeN