Von "Terminator" bis "Terminator Genisys" - und mehr?

"Terminator" im Wandel der Zeit - Aufstieg, Abstieg, Wiedergeburt?

"Terminator" im Wandel der Zeit - Aufstieg, Abstieg, Wiedergeburt?
20 Kommentare - Sa, 04.07.2015 von S. Spichala
Mit "Terminator Genisys" wird die Wiedergeburt der "Terminator"-Filmreihe mit Arnold Schwarzenegger gefeiert. Wir gehen in unserem Special bis zu den Anfängen zurück.

Bild 10:"Terminator" im Wandel der Zeit - Aufstieg, Abstieg, Wiedergeburt?

Die SciFi-Actionfilmreihe Terminator kann man wohl als eine der bekanntesten Filmreihen der Filmgeschichte bezeichnen. Und James Camerons ersten Teil Terminator von 1984 als Kultfilm, der in mehrfacher Hinsicht prägend für das SciFi- und Actiongenre war und Camerons internationalen Durchbruch begründete. Kaum eine Filmreihe erlebte so starke Veränderungen in ihrem Grundton schon in den ersten beiden Teilen, obwohl auch der zweite Teil Terminator 2 - Tag der Abrechnung von Cameron stammt. Auch für den damals erfolgreichen Bodybuilder und gebürtigen Österreicher Arnold Schwarzenegger war der erste Teil wie auch die Filmreihe das große Sprungbrett seiner internationalen Schauspielkarriere, prägte jedoch auch seinen Ruf als muskelbepackten Actionheld mit minimalistischer Mimik. Schwarzeneggers "I'll be back", erstmals im ersten Teil ausgesprochen, ist eines der bekanntesten Filmzitate der Filmgeschichte.

Nachdem die Filmreihe nach dem von vielen Fans abgelehnten vierten Teil Terminator - Die Erlösung von 2009 fast schon begraben schien, erlebt sie mit Alan Taylors Terminator Genisys einen Reboot, der Alt und Neu verbinden will - ob das gelingen kann, bleibt abzuwarten, Fortsetzungen nach diesem Neuauftakt, der ab dem 9. Juli im deutschen Kino zu sehen ist, sind bereits im Sinne einer Trilogie geplant. Wie der Auftakt bei uns ankam, könnt ihr hier in unserer Kritik nachlesen. Wir sagen nur: Atomarer Kindergeburtstag. Das Fragezeichen hinter Wiedergeburt im Titel behält seine Berechtigung, auch angesichts der bisherigen Boxofficezahlen.

Im Folgenden sind Spoiler natürlich nicht zu vermeiden, wir halten sie aber so gering wie möglich. Um das Special in überschaubarer Länge zu halten, können wir auch nicht auf alles im Detail eingehen.

Während der erste Terminator-Teil als postapokalyptischer SciFi-Horroractionfilm mit Schwarzeneggers Terminator T-800 als emotionsloser Killermaschine bezeichnet werden kann, wandelte sich der T-800 durch Umprogrammierung im zweiten Teil von 1991 zum Terminator als Beschützer mit sympathischen Zügen, der auch für eine neue Humorschiene in der Filmreihe sorgte. Ihm gegenüber gestellt als neuer Bösewicht wurde der T-1000, eine Weiterentwicklung des T-800. Im dritten Teil Terminator 3 - Rebellion der Maschinen von 2003 nahm der Humoranteil noch zu, hier war die Neuerung eine weibliche T-X als Gegnerin, die Terminatrix. Zudem führte ab dem dritten Teil nicht mehr Cameron Regie. Der vierte Teil wird von vielen Fans abgelehnt, denn für sich genommen mag Terminator - Die Erlösung kein schlechter Film sein, doch als Teil der Filmreihe wirft er zu viele Kritikpunkte auf. Zudem hatte er es als erster Terminator-Film ohne Arnold Schwarzenegger doppelt schwer. Dabei war Arnold Schwarzenegger 1984 gar nicht James Camerons erste Wahl für die Rolle des Terminator:

Teil 1: Mensch vs. Maschine

Terminator (1984)

Die Story: Im Jahr 2029 haben sich Kriegsmaschinen unter der Leitung ihrer Zentraleinheit Skynet gegen ihre Erschaffer erhoben und die wenigen Menschen, die den Atomkrieg von 1997 überlebten, versklavt. John Connor führt eine Rebellion gegen die Maschinen an, der Sieg der Rebellion steht kurz bevor. Daher schicken die Maschinen einen Terminator T-800 (Arnold Schwarzenegger) in die Vergangenheit von 1984 zurück, der Auftrag: Sarah Connor (Linda Hamilton), Johns Mutter, terminieren, also töten, um dadurch die Rebellion zu verhindern. Die Rebellen senden den Soldaten Kyle Reese (Michael Biehn) ebenfalls in die Vergangenheit zurück, um Sarah Connor vor dem T-800 zu beschützen. Spielort der vergangenen Gegenwart ist Los Angeles.

"Terminator" Trailer 1

Der Terminator: Arnold Schwarzeneggers T-800 fasziniert und erschreckt zugleich, weil er eine kompromisslose, da emotionslose Killermaschine ist, bestehend aus einem Metallskelett, das mit organischem Gewebe überzogen ist. Sein menschliches Aussehen steht in starkem Gegensatz zu seinem unmenschlichen Verhalten, zudem wird sein Metallskelett durch Verletzungen auf horrible Weise im Verlauf des Films immer mehr enthüllt. Die Szene, in der der T-800 selbst mit zerstörten Beinen noch vorankriecht, erinnert nicht umsonst stark an eine ähnliche Kriechszene in Poltergeist.

Bild 1:"Terminator" im Wandel der Zeit - Aufstieg, Abstieg, Wiedergeburt?

Scheinbar unaufhaltbar walzt der T-800 wie auch der Film selbst voran, um sein Ziel zu erreichen, seinen Auftrag zu erfüllen. Selten wurde der Mix aus Spannung, SciFi, Action und Horror so dicht und rasant inszeniert. Der T-800 spricht im gesamten Film 17 Sätze mit 70 Wörtern, auch die heruntergeschraubte Kommunikation trägt zu seiner erschreckenden Wirkung bei. Die Sonnenbrille wurde zum Kultobjekt, erwähnenswert ist auch die bedrohliche Wirkung des rot leuchtenden mechanischen Auges, das später im Film zu sehen ist. Im Film wird der T-800 fälschlich als Cyborg bezeichnet, er ist ein Androide. Eigentlich war zu Beginn Lance Henriksen als T-800 vorgesehen, Schwarzenegger sollte statt dessen Kyle Reese spielen. Henriksen mischte als Nebendarsteller dann immerhin noch in der Rolle des Detective Vukovich mit. Auch O.J. Simpson, Jürgen Prochnow und Tom Selleck sollen als T-800 in Frage gekommen sein.

Sarah Connor & Kyle Reese: Das emotionale menschliche Gegenwicht zum T-800 bilden Sarah Connor und ihr Beschützer Kyle Reese. Sarah wandelt sich relativ schnell von einer recht normalen Frau zu einer toughen und cleveren Heldin. Während Sigourney Weavers Ripley aus der Alien-Saga die erste Actionheldin der Filmgeschichte ist, ist Linda Hamiltons Sarah wohl die prägendste und bekannteste. Kyle Reese wiederum fungiert als ihr Mentor und später auch Love Interest.

Bild 2:"Terminator" im Wandel der Zeit - Aufstieg, Abstieg, Wiedergeburt?

Budget & Dreharbeiten: 1984 hätte wohl niemand gedacht, dass der Low-Budget-Film mit 6,4 Mio. US-Dollar Produktionskosten, eigentlich ein B-Movie, zu einem der Meilensteine der Filmgeschichte werden würde. Ein Jahr zuvor wurde Arnold Schwarzenegger, der als jüngster Mister Universum mit 19 Jahren Bodybuilder-Geschichte schrieb, Amerikanischer Staatsbürger, eingewandert war er aber bereits 1968. Die Dreharbeiten sollten 1983 in Toronto stattfinden, doch dem kam die Produktion von Conan der Zerstörer in die Quere. So konnte man erst 1984 beginnen, gedreht wurde in Los Angeles und Umgebung. Der Showdown in der Fabrik wurde östlich von Los Angeles in City of Industry gedreht.

Effekte & Schnittfassungen: Die handgemachten gut konstruierten Effekte von Terminator sind ebenfalls Vorbild für Folgefilme gewesen, deren Wirkung auch aus heutiger Sicht noch überzeugt, auch wenn man natürlich über manches derweil Überholte lächeln mag. Doch die finstere, martialische Inszenierung sorgt auch aus heutiger Sicht noch dafür, dass der Film wohl an keinem Zuschauer spurlos vorübergeht. Aufgrund der Gewaltszenen landete die Originalfassung mit einer FSK 18-Freigabe auf dem deutschen Index. Erst 2010 bekam der Film nach erneuter Prüfung die FSK 16-Freigabe. Bis 2010 waren daher auch nur geschnittene Versionen im deutschen TV zu sehen und als VHS und DVD zu haben. Die deutsche FSK 16-Fassung ist 5 Minuten kürzer, seit 2014 gibt es jedoch eine Uncut-Version. Zudem wurden aus der Filmfassung Szenen entfernt, die über das Filmende hinausweisen, wie zum Beispiel ein Gespräch zwischen Sarah und Reese, in dem sie die Zerstörung von Cyberdyne diskutieren, der Firma, die später Skynet entwickelt hat.

Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
20 Kommentare
Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
16.08.2015 00:10 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 5.897 | Reviews: 19 | Hüte: 242

Also ich fand T5 die erste passende Fortsetzung nach T2 und würde mich über weitere Teile mit dem Cast freuen, auch wenn der neue Kyle Reese in meinen Augen das einzig schlechte an dem Film war.

Aber T5 hat versucht alt bekanntes mit neuem zu vermischen und der bekannten Story frischen Wind zu geben. MMn hat der Film dies auch sehr gut hinbekommen.

Das Problem des Films war der Trailer und ein Großteil der Fanbase, die sich immer beschwerten man sieht immer das selbe bei Terminator, jedoch mögen sie es auch nicht wenn man etwas neues ins Franchise bringt, dass war schon bei T4 so und ist jetzt schon wieder so. Mit dem großen Unterschied, T5 hatte das, bei T4 schmerzlich vermisste, Terminator Feeling.

Für mich ist T5 genau so unterhaltsam wie T2, kommt jedoch nicht an den ersten Terminator ran.

Avatar
Katerkarlo : : Moviejones-Fan
15.08.2015 20:59 Uhr
0
Dabei seit: 15.08.15 | Posts: 10 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Terminator 2 hat mir am besten gefallen. Teil 4 war etwas verwirrend. Teil 5 hab ich noch nicht gesehen.

Avatar
Oberlamer : : Moviejones-Fan
06.07.2015 08:38 Uhr | Editiert am 06.07.2015 - 08:38 Uhr
0
Dabei seit: 28.11.12 | Posts: 604 | Reviews: 0 | Hüte: 13
Stimmt leider mit den Waffensounds. Die Schußgeräusche wurden offensichtlich "realistischer" gemacht. Mir hats vorher besser gefallen.
Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
05.07.2015 16:17 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 5.897 | Reviews: 19 | Hüte: 242
@Tiin
Genau, mit der DVD Veröffentlichung wurden die Waffensound geändert
und der Off Sprecher durch Text Einblendungen entfernt.
Letzteres hat man nun wieder hinzugefügt, ich bin derMeinung das jedoch der Waffensound noch der neue ist auf der Aktuellen BR
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
05.07.2015 15:42 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.128 | Reviews: 2 | Hüte: 42
Mein klarer Favorit der Reihe ist Teil 2. Da passt, auf einen Actionfilm bezogen, eigentlich alles. Klasse Action, interessante Story, grandiose Inszenierung und gute Schauspieler. Auch der Humor war hier noch gut und passend. Da kommt für mich auch Teil 1 nicht heran. Dieser ist zwar düsterer, noch bedrohlicher... aber er wirkt auch durchgehend eher wie ein B-Movie.

Teil 3 ist im Grunde ja das lustige Remake von Teil 2. Unterhaltsam, aber unnötig, da er, abgesehen vom Ende, kaum etwas Neues bietet. Und durch den größeren Humor-Einsatz geht auch die Atmosphäre etwas flöten. Trotzdem alles in allem ein guter Film.

Teil 4 ist schwierig. Im Grunde zeigt er ja genau das, was sich viele immer gewünscht haben: Den Krieg in der Zukunft. Oder besser gesagt: Er versucht es. Optisch ist es auch gut gelungen. Aber inhaltlich, darstellerisch und inszenatorisch fehlt dann doch einiges. Exemplarisch dafür kann man z.B. Christian Bale nennen. Als ich hörte, dass er John Connor spielen sollte, habe ich mich erstmal ziemlich gefreut. Im fertigen Film wars dann aber eine ziemliche Enttäuschung. Die Rolle ist schlecht geschrieben und Bale wirkt auch eher lustlos. Echte Sympathie kommt eigentlich nie auf.
Ähnliches scheint ja leider bei Teil 5 auf uns zu warten. Gerade die Besetzung hat mich von Anfang an zweifeln lassen. Emilia Clarke wirkte schon im Trailer nicht optimal passend. Aber gerade Jai Courtney als Kyle Reese find ich schlimm. Ich fand ihn schon in Stirb Langsam 5 grausam und unsympathisch. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das in T5 viel besser ist.
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
05.07.2015 13:01 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.483 | Reviews: 30 | Hüte: 324
@Sensemann

Wofür ist Emilia Clarke zu jung? Um Sarah Connor zu spielen, sicher nicht!
Linda Hamilton war beim ersten Terminator 28 Jahre alt...Emilia Clarke ist...uuups 28 Jahre alt!

Das Problem ist also nicht das Alter sondern die Wirkung. Im Trailer wirkt sie im Gegensatz zur fraulichen Hamilton, wie eine Jugendliche!

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
TiiN : : Pirat
05.07.2015 12:52 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.424 | Reviews: 77 | Hüte: 113
@Sensemann

ich sehe es genau so, mit T1 und T2 war alles erzählt. Die nachfolgenden Filme waren zwar ganz unterhaltsam, aber haben nicht wirklich was neues dazu beigetragen

@jerichocane

Wobei bei T1 schon seit irgendeiner DVD Generation (auch in der BD) einige Waffensounds am Anfang geändert wurden soweit ich weiß. Ist aber wirklich nur eine Kleinigkeit.
Avatar
Sensemann : : Moviejones-Fan
05.07.2015 11:26 Uhr
0
Dabei seit: 15.05.15 | Posts: 23 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Terminator 1-2 sind die besten hätten beim Terminator 2 aufhören sollen mit den ganzen Fortsetzungen da am Ende alles geklärt wurde er hat sich selbst zerstört.

Ja die Schauspielerin Sarah spielt ist viel zu Jung, passt nicht in den Film es sind einfach unpassende Shauspieler in Gensys.

Nicht gewusst das Tom Seleck, Lance Henriksen vorgesehen waren.
Avatar
Winter : : Moviejones-Fan
05.07.2015 03:03 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.10 | Posts: 638 | Reviews: 0 | Hüte: 15
Aufstieg, Abstieg - Kindergeburtstag wäre die richtige Überschrift.
Avatar
RedBull : : Lazarus
04.07.2015 22:44 Uhr
0
Dabei seit: 11.04.14 | Posts: 1.845 | Reviews: 0 | Hüte: 75
Lance Henriksen lasse ich mir ja noch eingehen. Die Version hätte ich gerne gesehen. ;)

[b]Angst führt zu Wut, Wut führt zu Hass und Hass führt zu unsäglichem Leid.[/b]

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
04.07.2015 21:08 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 5.897 | Reviews: 19 | Hüte: 242
@Red Bull
Als Terminator war übrigens auch O.J Simpson im Gespräch.
Interessant ist ein Anekdote von Cameron himself.
Um Geldgebern den Film schmackhaft zumachen, engagierte Cameron
seinen Freund Lance Henriksen, mit dem er gerade Piranha 2 gedreht
hatte.
Während Camerons Terminator Pitchs (also dem Vorstellen der Filmidee
beim Produzenten) bei Cannon, wurde im Büro die Tür aufgetreten und
Lance kam als Terminator mit Lederjacke und Schrotflinte in das Büro
und spielte eine ähnliche Szene wie die in T1 indem Arnie die falsche
Sarah Conner tötet. Nach dem Auftritt des "Terminators" war der
Cannon Chef so überzeugt von dem Projekt das man ihn produzierte.
Im übrigen hatte Cameron beim Schreiben vom Terminator auch Lance
Henrickson als Terminator im Kopf.
Avatar
RedBull : : Lazarus
04.07.2015 20:43 Uhr | Editiert am 04.07.2015 - 20:49 Uhr
0
Dabei seit: 11.04.14 | Posts: 1.845 | Reviews: 0 | Hüte: 75
Danke für den Bericht. Einiges wusste ich auch noch nicht.
Arnie als Reese und Tom Selleck als T-800?
Please not...

Es gibt auf der Bonusdisc von Terminator 2 eine Szene, die den Zusammenbau mehrerer T-800-Modelle in einer Skynet-Fabrik zeigt. Schade, das die Szene nicht im fertigen Film vorkam.

[b]Angst führt zu Wut, Wut führt zu Hass und Hass führt zu unsäglichem Leid.[/b]

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
04.07.2015 20:26 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 5.897 | Reviews: 19 | Hüte: 242
@MJ
Schön aufgelistet.
Ihr solltet jedoch ergänzen das die Seit 2014 in Deutschland vertriebene
Terminator Blu Ray und DVD voll und ganz uncut ist, sogar die
"Reparatur" Szene ist vollständig drin.
Und was den echten FAns auch freut ist das der Off SPrecher aus der
VHS Version, in der Blu Ray wieder integriert wurde.
Avatar
TiiN : : Pirat
06.06.2015 15:48 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.424 | Reviews: 77 | Hüte: 113
@MJ-SteffiSpichala
Danke für die Info. Beim erneuten Lesen habe ich das nun richtig verstanden was ihr sagen wolltet . diese Szenen gab es nie in einer endgültigen Filmfassung. Weder bei uns noch in den USA smile Lediglich als Bonusmaterial.
Avatar
Oberlamer : : Moviejones-Fan
06.06.2015 13:07 Uhr
0
Dabei seit: 28.11.12 | Posts: 604 | Reviews: 0 | Hüte: 13
Toller Artikel!
Werde den neuen höchstens zuhause schauen. Habe mich im Kino schon wieder geärgert, als ich den Trailer sah. Das dumme Grinsen von Arnie und dann auch noch der John Connor, der auf einmal eine Maschine oder was auch immer ist. Mich spricht das wenig bis ganicht an. Meine Glaskugel sagt mir, dass es keinen Genisys Teil 2 geben wird.
Forum Neues Thema