AnzeigeN
AnzeigeN
Was ist mit "The Batman 2"?

Ein echter Sonderling: "Joker 2" zählt nicht zu James Gunns DC Universe!

Ein echter Sonderling: "Joker 2" zählt nicht zu James Gunns DC Universe!
4 Kommentare - Do, 27.10.2022 von A. Seifferth
Kaum verkündet man, dass die neu gegründeten DC Studios von "Peacemaker"-Regisseur James Gunn und Peter Safran angeleitet werden, betont man die Eigenständigkeit von "Joker - Folie à Deux".

Wenn man meint, dass das Verwirrspiel von verschiedenen DC-Franchise-Projekten unter dem Deckmantel des DC Studios-Deals ein Ende hat, dann hat man die Rechnung nicht mit den anarchischen Clownprinzen gemacht. Wie nun klargestellt wurde, entsteht Joker - Folie à Deux abseits der neuen Studiomarke, die künftig von Peacemaker-Regisseur James Gunn und Peter Safran betreut wird.

In dem von Variety veröffentlichten Bericht kommt man ebenfalls auf The Batman 2 zu sprechen. Hier sei eine entsprechende Einbindung ins DCU noch ungewiss, schließlich müsse Regisseur Matt Reeves erst einmal ein ensprechendes Drehbuch abliefern. Vor 2025 sei mit der The Batman-Fortsetzung nicht zu rechnen. Im August schloss Reeves und seine Produktionsfirma 6th and Idaho Productions einen Overall Deal mit Warner Bros. Discovery ab, sodass man sich um die Zukunft von Battinson nicht sorgen muss.

Mehrere Top-Manager und Geschäftsleute sollen über den neuen Deal mit Gunn und Safran gegenüber Variety gesagt haben, dass sie gespannt darauf seien, zu erfahren, wie neue Filmemacher:innen mit Gunn als Entscheider interagieren werden. Wie das Magazin anmerkt, sei der Kreative für seinen forschen und markanten Ton bekannt:

2018 hatte der Guardians of the Galaxy-Regisseur damit zu kämpfen, dass ihm seine einst getätigten "Witze" über komplexe Themen wie dem Holocaust, Pädophilie oder AIDS-Erkrankungen in den sozialen Medien um die Ohren flogen, sodass er zeitweise auf dem Abstellgleis stand. Inzwischen gilt Gunn als rehabilitiert, doch nicht alle Menschen werden nach seinen zweifelhaften Kommentaren unter seiner Führung arbeiten wollen.

Auch wenn die Bekanntgabe zu Joker - Folie à Deux zunächst ein wenig verwundert, ist es auf den zweiten Blick die logische Konsequenz. In Anbetracht der bevorstehenden Produktion wäre man auf einen fadenscheinigen Integrationsansatz geworfen, damit man den dafür erstellten Fahrplan einhalten kann. Eine solche Verlegenheitslösung würde dem Unterfangen einer Reorientierung eher im Wege stehen, sodass man sich aus gutem Grund dagegen entschieden hat. In der Vergangenheit des beerdigten DCEU wurde das Kind schließlich zu oft mit dem Bade ausgeschüttet, sodass man wohl mit einer exkludierten Storyline besser fährt.

Man braucht also nicht mit einem Auftritt des von Joaquin Phoenix gespielten Joker in The Flash oder anderen DC Studios-Produktionen der näheren Zukunft rechnen. Langfristig kann man allerdings keine Prognose abgeben, schließlich steht die Tür zu entsprechenden Multiversum-Geschichten stets einen Spalt offen. Wenn es Gunn und Safran in der Zukunft danach dürstet, wäre es mit einem entsprechenden Plan nicht unmöglich, eine Zusammenführung vermeintlich loser Fäden zu gestalten.

Letztlich ist es für James Gunn und Peter Safran als Co-Chairmen und Co-CEOs der Warner Bros. Discovery-Marke DC Studios wichtig, dass sie für einen überzeugenden Output mit den bereits etablierten Figuren sorgen und neue Charaktere mit diesen zusammenführen. In den USA soll Joker - Folie à Deux am 4. Oktober 2024 in die Kinos kommen.

Quelle: Variety
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
filmfanfb : : Moviejones-Fan
27.10.2022 16:06 Uhr
0
Dabei seit: 12.07.13 | Posts: 305 | Reviews: 3 | Hüte: 31

Wenn man meint, dass das Verwirrspiel von verschiedenen DC-Franchise-Projekten unter dem Deckmantel des DC Studios-Deals ein Ende hat, dann man die Rechnung nicht mit den anarchischen Clownprinzen gemacht.

Naja, verwirrend ist es ja wirklich nicht. Gunn und Safran kümmern sich um das DCU, Serien und Animation. Joker bleibt für sich und das The Batman-Universe bleibt für sich.

Ich glaube auch wie meine Vorredner: Eine klare Abgrenzung wäre extrem gut und würde ich besser finden, weil es einfach komplett unterschiedliche Ansätze sind und das ist auch gut so.

Avatar
DrGonzo : : Adam Black
27.10.2022 13:31 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.514 | Reviews: 0 | Hüte: 102

Pheonixs Joker würd ich maximal gegen Pattinsons Batman sehen wollen. Hätte ich sogar mega gut gefunden. Leider wurde in The Batman aber bereits ein anderer Joker vorgestellt.
Das Snyderverse is mir - bis auf Cavills Superman - egal.

Multiverse find ich ne schwierige Angelegenheit. Bietet aber theoretisch die Möglichkeit ein gemeinsames Universum neu zu schmieden: alles raus was nicht gut ankam und das behalten was gut war und daraus am Ende von Flash ein neues Universum schmieden -> (Cavills Superman, Pattman, Aquamoa, Pheonix Joker, von mir aus auch noch Black Rock äh Adam)
Wenn das nicht der Plan ist, dann bitte alles getrennt voneinander lassen. The Batman hat wunderbar alleine funktioniert und für mich sogar besser als Batfleck.

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
27.10.2022 03:28 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 16.644 | Reviews: 17 | Hüte: 381

Das war von vorne rein klar, das diesen Joker kein Teil, von snydervers sei. Auch wenn snyder nicht mehr dabei ist. Gunn v Sefran führt nur das was snyder schon begonnen hat. Nur eben neu start, innerhalb des Verse ... und ich sehe auch wie jackSparrow86: die sollen getrennt bleiben. Mit den multivers kann Mann immer noch zurückgreifen. Aber kein Muss ... Batt Reeves wiederum, könnte man in DC Studios Einsiedeln. Sofern Reeves überhaupt Lust dazu hat...

Avatar
JackSparrow86 : : Moviejones-Fan
27.10.2022 00:56 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.15 | Posts: 230 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Kann gern getrennt bleiben...Joker für sich, der neue Pattinson-Batman für sich und das weitergeführte DCU für sich...

Was bei Joker wirklich interessant als Herangehebsweise wäre: wenn er irgendwann auf einen Batman (gern auch einen eigenen speziell gecasteten) trifft... Normalerweise haben wir ja einen Batmanfilm mit u.a. einem Joker als Bösewicht...hier wäre es ein Joker-Film mit einem Batman als...tja was dann eigentlich...Held...oder aus Jokerperspektive und unserer Perspektive in der wir mit dem Joker mitfiebern kommt den Batman als Gegenspieler... da könnte man zumindest gut die ganzen Selbstjustizaspekte gut ausspielen und auch ein wenig den Wahnsinn als Fledermaus verkleidet durch die Stadt zu ziehen...wäre ne interessante Perspektivenverschiebung ...und die Besetzung wäre auch mehr als spannend...

Forum Neues Thema
AnzeigeN