Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Nix mit Joker und 1917

Krass: "Parasite" gewinnt den Oscar als "Bester Film!

Krass: "Parasite" gewinnt den Oscar als "Bester Film!
66 Kommentare - Mo, 10.02.2020 von Moviejones
Große Gewinner, große Verlierer. Die Bandbreite der Überraschungen bei den diesjährigen Oscars war dann doch ... überraschend.
Krass: "Parasite" gewinnt den Oscar als "Bester Film!

Die Oscars sind tot, es leben die Oscars! Die 92. Verleihung ist vorbei und was war das wieder für ein Auf und Ab der Gefühle!

Erst mal der Beginn der Show, abrupt mit Musicalnummer. Aber sehr cool. Dann stehen wild irgendwelche Acts ohne Ankündigungen auf der Bühne, sind einfach da. Und dann Schnitt, Auftritt Komiker. Ein roter Faden fehlt an mancher Stelle, man fühlt sich ein bisschen allein im Oscar-Wald.

Hier alle Gewinner und Verlierer!

Brad Pitt war der erste Gewinner des Abends und brachte damit einen von insgesamt zwei Oscars für Once Upon a Time... in Hollywood. Absolut verdient sind auch die Beste Kamera für Roger Deakins für 1917 und der Oscar für Joaquin Phoenix in Joker. Der schon wie bei den SAG Awards eine herzergreifende Rede hielt. So verdient! Gerne hätten wir auch wenigstens einen Oscar für Scarlett Johansson gesehen, aber weder gewann sie für Marriage Story noch für Jojo Rabbit.

Bei all den Preisträgern waren viele Dankesreden wie immer sehr sympathisch (und kurz) und die öfters auf die Bühne gebetenen Macher von Parasite wirkten sehr herzlich. Ebenso süß Hildur Gudnadóttir, die den Oscar für die Beste Musik bei Joker gewann und von Sigourney Weaver, Gal Gadot und Brie Larson präsentiert wurde. Auch Bernie Taupin und Elton John zeigten Emotionen in ihrer Dankesrede für den Besten Song, doch einer berührte alle: Joaquin Phoenix. Standing Ovations. Er geht auf die Bühne, Blick nach unten. Ein ruhiges "Hi". Alle applaudieren. Ein ruhiges, schüchternes "Stopp" mit einem kleinen Wink und alle setzten sich. Große Ansprache, Menschen, Planet, Ausbeutung, Einigkeit. Am Ende zittert seine Stimme, Tränen kommen ihm, weil er versucht, ein Zitat von seinem Bruder River aufzusagen.

Großer Gewinner des Abends ist dann Parasite, der u.a. neben dem Oscar für den Besten fremdsprachigen Film auch als Bester Film ausgezeichnet wurde - das erste Mal in der Historie. Nix mit Joker, nix mit 1917! 1917 gewann übrigens nur drei von insgesamt zehn Oscars, den ersten auch erst nach knapp zwei Stunden, für den Besten Ton. Wobei uns der Gedanke kam, dass der Effekt-Oscar irgendwie die Bedeutung für Beste Kamera schmälert. Sind die etwa nicht hintereinander weg durch Gräben und brennende Städte gerollt??!

Auch Netflix kann sich nicht beklagen, deren Doku American Factory ausgezeichnet wurde, und mit Laura Dern als Nebendarstellerin in Marriage Story heimste der Konzern einen weiteren Oscar ein (besides, happy Birthday, Laura!). Und der große Verlierer? Eindeutig The Irishman, auch von Netflix, der mit zehn Oscars ebenso als Favorit ins Rennen ging, aber nicht einen davon gewann. Da wurden "alte, weiße Männer" so richtig außen vor gelassen...

Ein großes Highlight waren bei der diesjährigen Show viele Präsentatoren. Zum Beispiel Maya Rudolph und Kristen Wiig, die aus den Ankündigungen für Bestes Szenenbild und Kostümdesign eine witzige Two-Women-Show machten. Ebenso Will Ferrell und Julia Louis-Dreyfus sowie James Corden und Rebel Wilson in ihren Kostümen, die die Special Effects präsentierten und dabei den Straßenfeger Cats auf die Schippe nahmen. Natalie Portman mochte es dagegen etwas eleganter, dafür mit Statement, die eingestickt in ihren Mantel leise die Namen der Regisseurinnen bedauerte, die nicht nominiert worden waren.

Dankesreden werden gehalten. Dann: Licht geht aus, Zeit ist um. Ein großes "Oooooooh" geht durch den Saal, gefolgt von einem Chor, der ruft "Up! Up! Up!", damit das Licht wieder angeht.

Unser Resümee: Überraschend, aber doch verkrampft. Sehr unterhaltsame Präsentationen und rührende Danksagungen wechselten sich mit sehr choreographierter Inszenierung ab. Wirkte an einigen Stellen sehr faul. Eminem durfte "Lose yourself" performen - weil er damals ausgezeichnet wurde, aber nicht auftreten durfte? Es würde ehrlicher wirken, wenn die Academy einfach dazu nen kurzen Satz gesagt hätte, als ihn bloß wie einen Fremdkörper auf die Bühne zu hieven.

Wo es der Academy an Diversität fehlt, wird sie auf der Bühne und mit Kameraschwenk ins Publikum gefeiert. Der Ansatz, offener zu sein, ist gut und richtig, doch wirkt der Bruch im Vergleich zu nicht allzu ferner Vergangenheit noch nicht natürlich. Es fehlt aktuell ein echtes Miteinander. Menschen sind wie Sith sind und denken folglich wie Sith: In Extremen. Schwarz oder weiß. Diversität bedeutet aber bunt. Alles. Jeder. Auch Männer. Die wurden aber z.B. in einigen Ansprachen so bewusst ausgeschlossen, dass das Encouragement von Frauen in Herablassung und Abgrenzung mündet. Vielleicht kann eines Tages alles entspannter gesehen werden, wenn die Zeit gekommen ist, in der vielmehr über Können als über Geschlecht und Hautfarbe geredet wird.

Kurzum, eine Veranstaltung, die die richtige Lockerheit erst noch finden muss, und auf jeden Fall überraschender daherkommt, als man es ihr landläufig zutraut!

Alle Gewinner und Verlierer findet ihr in unserer Oscar-Übersicht!

Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
66 Kommentare
Avatar
Cyrill-Snare : : Moviejones-Fan
13.02.2020 11:32 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.18 | Posts: 11 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@PaulLeger: Ok, ich schau mir Deinen Kommentar und Mobys Kritik mal an. Vermute, würde ich mir den Film ganz ansehen, ärgere ich mich nachher drüber, weil ich zwar optisch hochpolierten Content bekomme, aber inhaltlich kompletten Non-Sense. Natürlich erwarte ich bei nem Bay Film kein anspruchsvolles Art-House Kino und obwohl ich z.B. die BadBoys Trilogy für das was sie ist / sein will feiern kann, ging mir der Anfang von 6 Underground schon auf die Nerven. Vor allem dieser typische flache Ami-Schenkel-Klopf-Humor war mir in den ersten Minuten schon lästig. Obwohl ich wiederum Ryan Reynolds eigentlich halbwegs sympatisch finde. Kann mich noch nicht entscheiden ob ich dem Film nochmal ne Chance geben soll. Denke halt es ist unfair dem Film gegenüber schon nach 15 Minuten ausgemacht zu haben, fühlte sich für mich aber wiederum auch wie eine halbe Stunde an.

@MobyDick: Danke für die Einschätzung. Abgesehen von der "kleinen" Größe meines Fernsehers, ist glaube ich ein weiterer Flaschenhals mein geringer Sitzabstand zum Screen, komme glaube ich nur auf ca. 1,5 Meter von Auge zu Fernseher-Scheibe. Mein Wohnzimmer ist schlauchig geschnitten, ca. 8x3m, sitze auf der Couch in der 3m Schleuse gegenüber der LCD. Hab mal gelesen dass gerade bei 4K der Abstand eine wichtige Rolle spielt. Weiß nur nicht mehr, ob man möglicht nah oder möglichst weit weg sitzen sollte um von der "mehr" Schärfe etwas zu haben / zu sehen. Netflix Account einen Monat Testweise im höheren Tarif fahren müsste ja gehen, wenn es noch so ist dass man monatlich kündigen kann. Ich werd es neugierdehalber bestimmt mal probieren. Ist aber richtig dass nur ausgewählte Filme dann UHD Auflösung haben? Meine auch schon ältere Naturdokus da gesehen zu haben die nur in max 720 oder gar 480 vorlagen. Ich nehme an, es hängt ja auch immer von der Quelle ab. Wirkliche UHD Auflösung kann ja auch nur dann gezeigt werden, wenn nativ in so hoher Auflösung gedreht wurde. Glaube sehr viele Inhalte werden dann vermutlich auch nur hoch-skaliert / aufgeblasen?

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.02.2020 10:11 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 2.228 | Reviews: 51 | Hüte: 236

@ MobyDick

Okay, mit der maximalen Datenrate wirst du recht haben. Wenn 4K von Netflix besser aussieht als 1K-Blu-Ray, ist es wenigstens zum Teil das Geld wert.

"Nur kurz noch eine Frage: Der unterschiedliche Faktor zwischen 0,7x und 24,1 ist mE knapp über 30 anstelle von 240, es sei denn ich irre mich ?"

Du hast recht. Ich habe MByte mit MBit vertauscht. -)

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
12.02.2020 21:41 Uhr | Editiert am 12.02.2020 - 21:51 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.413 | Reviews: 133 | Hüte: 373

Raven13

Tonal gebe ich dir recht, aber Visuell hast du nur theoretisch recht: die Daten für die bluray sind erstens Maximalwerte, die in der Regel nie und nimmer von den jeweiligen Studios erreicht werden, und zweitens hast du dennoch eine höhere Auflösung und den vermeintlich erweiterten Farbraum. Da ist schon ein Riesenunterschied, ich hab beispielsweise sowohl Blade Runner, als auch diverse Comicverfilmungen, sowie Mad Max gegen getestet. Und kurz gab es auf Netflix sogar GotG 2 und PotC5 in Dolby Vision, keine Ahnung, warum das zurück gezogen wurde (Damn you Disney ;) ) und ich komme ganz klar zu folgendem Schluss:

4k Blu-ray (selbst ohne Enhancement der Metadateien) > Stream 4k (selbst inkl. Enhancement der Metadateien) > Blu-Ray

Edit: Natürlich kommt das alles auch ein Stück weit auf die jeweiligen Geräte an, auf denen du das betrachtest, denn die Unterschiede sind je nach Hersteller und den drin verbauten Engines sicherlich eklatant...

Nackte Zahlen alleine sagen recht wenig aus.

Und beispielsweise solche Prestigeprojekte wie Roma, Irishman, Birdcage(? Dieser Bullock Film ) sehen selbst auf Netflix mit DV und 4k absolut Referenzwürdig aus, das spielt wirklich für mich mit den besseren Scheiben schon in einer Liga.

Wie gesagt Tonal ist da deutlich mehr Luft nach oben, aber mit einer halbwegs brauchbaren Anlage kann man das auch "kaschieren" ;)

Nur kurz noch eine Frage: Der unterschiedliche Faktor zwischen 0,7x und 24,1 ist mE knapp über 30 anstelle von 240, es sei denn ich irre mich ?

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
12.02.2020 21:18 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 2.228 | Reviews: 51 | Hüte: 236

Noch mal zur Qualität in Zahlen:

Netflix liefert für Dolby Atmos eine maximale Bitrate von 768 kbit/s. Im Vergleich dazu liefert eine Blu-Ray bereits bei DTS: HD Master eine Bitrate von 24,5 MBit/s, was mehr als das 240-fache ist. Tonal ist Netflix also der Blu-Ray hoffnungslos unterlegen.

Bei den Videosignalen in 4K liefert Netflix maximal 16 MBit/s. Die Blu-Ray liefert bereits in Full-HD 40 MBit/s, was bereits 2,5-Fach höher ist, ganz zu Schweigen von der 4K-Blu-Ray mit 120 MBit/s.

Die Qualität von Netflix KANN also nie und nimmer so gut sein wie die Qualität der normalen Blu-Ray.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
12.02.2020 20:03 Uhr | Editiert am 12.02.2020 - 20:03 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.413 | Reviews: 133 | Hüte: 373

Cyrill-Snare

Danke für den Hutsmile

Ganz ehrlich, ich weiss nicht, ob es sich schon bei 55 Zoll lohnt, auf das teurere Paket umzusatteln, ich habe Freunde mit 48 Zoll und da sieht das normale Paket schon ziemlich geil aus. Hast du vielleicht Freunde wo du das mal austesten kannst? Oder evtl einen Probemonat?

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
12.02.2020 18:36 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 253 | Reviews: 4 | Hüte: 36

@ Cyrill-Snare

Im Kommentarbereich zu "6 Underground" hab ich eine Kurzbewertung niedergeschrieben, aus der wird einigermaßen deutlich, ob ich den Film weiterempfehlen würde. wink Gibt auch noch eine Kritik von Moby, der etwas wohlwollender an den Film herangegangen ist. Aber wenn dir die Anfangsviertelstunde schon nicht gefallen hat, liegst du wohl näher bei mir, danach wirds nämlich nicht wirklich besser.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
12.02.2020 16:49 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.434 | Reviews: 182 | Hüte: 428

Falls es jemand noch nicht gesehen hat^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Cyrill-Snare : : Moviejones-Fan
12.02.2020 16:48 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.18 | Posts: 11 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@PaulLeger: 6 Underground habe ich nach der Anfangsverfolgungsjagd endend im Parkhaus ausgemacht. Keine Ahnung ob das 15 oder gefühlt 30 Minuten waren, die ich nur vom Film gesehen habe. Technisch beeindruckend gefilmt in Florenz, vor allem dann, wenn man weiß wieviele Menschen da auf den Strassen normalerweise rum laufen. Ziemlich aufwändig umgesetzt. Abgesehen davon, wusste ich nicht was der Film mir sagen will. Flache Sprüche von Ryan Reynolds? Auf dem Rücksitz wird während der Fahrt ein Projektil raus-gedoktert? War mir zu drüber. Oder kannst Du dennoch eine Empfehlung ausprechen?

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
12.02.2020 16:17 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 253 | Reviews: 4 | Hüte: 36

@ Silencio

Dann bin ich mal gespannt ob sich "6 Underground" demnächst dazu gesellt wink

Avatar
Cyrill-Snare : : Moviejones-Fan
12.02.2020 16:08 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.18 | Posts: 11 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@Silencio: Aha, Ben Affleck hatte ich garnicht mehr auf dem Deckel in dem Zusammenhang, erinner mich nur an Bruce Willis, Liv Tyler & den Soundtrack-Song von Aerosmith, der damals rauf und runter auf MTV lief. Gerade mal bei Wikipedia nachgelesen / den Cast überflogen. Nicht zu fassen wie viele "gute" Schauspieler da mit gespielt haben, neben den oben genannten (Liv Tyler ausgenommen): Billy Bob Thornton, Steve Buscemi, William Fichtner, Owen Wilson & Michael Clarke Duncan. Hatte auch verdrängt dass Michael Bay Regie geführt hat. Einen 2 Minuten längeren Directors Cut gibt es auch noch, die 2 Minuten mehr lassen einen vermutlich on Top noch härter bluten. Betrunkener Ben Affleck im Audiokommentar hört sich unterhaltsam an - ich such mir das mal raus, danke für den Tip!

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
12.02.2020 15:33 Uhr
1
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.798 | Reviews: 48 | Hüte: 195

Cyrill-Snare:

Ne, da hast du damals schon Recht gehabt. Ist ein schrecklicher Film, aber der hat es halt trotzdem in die Criterion Collection geschafft, darüber wollte ich nur einen Witz machen. Guck dir auf YouTube den Teil des Audiokommentars an, bei dem ein offsichtlich ziemlich betrunkener Ben Affleck sich über den Streifen lustig macht und belass es dabei. ;)

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
Cyrill-Snare : : Moviejones-Fan
12.02.2020 15:25 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.18 | Posts: 11 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@PaulLeger: Vielen Dank für die Infos!

@MobyDick: Interessant dass Du sagst, dass für Dich 4K-Netflix gegenüber Blu-Ray deutlich überlegen ist. Ich habe zwar einen UHD 55er, aber bei Netflix nur den HD-Only-HartzIV-Tarif gebucht. Hatte bisher angenommen der Qualitätszuwachs wäre hier eher marginal. Vielleicht sollte ich den UHD-Netflix Tarif mal testen. Gerade Annihilation, der mir visuell sehr gut gefallen hat, ein 2tes mal optisch noch besser gucken zu können, wäre ein Anlass.

@Silencio: Aus Armageddon bin ich damals nach 15 Minuten aus dem Kino raus - war mir zu schmonzettig. Ich weiß nicht mehr konkret was es war, aber ich musste aus dem Saal, konnte ich mir nicht ansehen. Müsste ich eigentlich nochmal probieren, vielleicht Heutzutage mit anderen Sehgewohnheiten finde ich den Film Super. Mir geht es oft andersherum, dass ich Filme aus der Kindheit als grandios in Erinnerung habe. Schaue sie dann mit deutlichem Abstand und frage mich, was hast Du nur daran gut gefunden. Die Filme ändern sich ja nicht, aber man selber, also muss ich die Fehler bei mir suchen.

@Netflix Produktionen auf Blu-Ray: Über Uncut Gems auf Scheibe würde ich mich auch sehr freuen, fand den super. Aber der kommt hier im Forum ja ziemlich schlecht weg, mach ich mir keine Freunde mit. Finde immer Reizvoll wenn Schauspieler wie Adam Sandler aus ihrem gewohnten Fahrwasser / Rollen ausbrechen und anders spielen als meistens. Wie auch in Reign over me oder Ben Stiller in Greenberg beispielsweise. (Off-Topic)

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
12.02.2020 14:54 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.413 | Reviews: 133 | Hüte: 373

Silencio:

Korrekturvorschlag:

Wie zB Armageddon ;)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
12.02.2020 14:13 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.798 | Reviews: 48 | Hüte: 195

PaulLeger:

"In den USA übernimmt das Criterion-Label die Veröffentlichung und die bringen nur anspruchsvolle Filme auf Blu-ray raus.

Und "Armageddon".

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
12.02.2020 14:08 Uhr
1
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.413 | Reviews: 133 | Hüte: 373

@ Bluray Veröffentlichung von Netflix Filmen

Bisher waren das schon eher die Studioproduktionen, die dann auf Netflix landeten. Roma war die erste eigene Produktion welche einen blu-ray release spendiert bekam.

Ich persönlich halte das für eine 2nd best Lösung, denn die Filme verdienen eigentlich in 4k geschaut zu werden (vor allem Auslöschung und Roma, Marriage Story geht auch auf DVD durch und beim Irishman könnte weniger Detail im Prinzip vielleicht auch nicht schaden). Aber 4k bleibt dem Stream vorbehalten. Und egal, wer was zur 4k Stream Quali auf Netflix sagt, sie ist meiner bescheidenen Meinung nach der blu-ray immer noch deutlich überlegen...

Daher solange ich Netflix habe sind diese Veröffentlichungen für mich uninteressant

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema