Rings (2017)

Ein Film von F. Javier Gutiérrez mit Matilda Lutz und Alex Roe

RingsBewertung
Kinostart: 02. Februar 2017102 Min.2DAltersfreigabe - FSK ab 16Drama, Horror
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
RingsBewertung

Rings Inhalt

Eine junge Frau namens Julia fängt an, sich Sorgen um ihren Freund Holt zu machen, als der sich mit einer düsteren Subkultur rund um ein mysteriöses Videoband beschäftigt. Man sagt, es töte jeden, der es sich angeschaut hat, nach sieben Tagen. Sie opfert sich, um Holt zu retten, und macht dabei eine schreckliche Entdeckung: Es gibt "einen Film im Film", den noch niemand zuvor gesehen hat...


Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(12702) wird gestartet

Filmgalerie zu "Rings"Filmgalerie zu "Rings"Filmgalerie zu "Rings"Filmgalerie zu "Rings"Filmgalerie zu "Rings"Filmgalerie zu "Rings"

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Rings" und wer spielt mit?

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".

Filmreihe - Ring

Zur dieser Filmreihe Ring gehören ebenfalls die Filme Ring 2 (2005) und Ring (2002).
Filmreihe anzeigen

Horizont erweitern

Dem Tode geweiht: Wer in seinen Filmen am häufigsten stirbtJames Bond 007 - Die besten Filme der ReiheDie besten Werwolffilme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

3 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 05.02.2017 | 10:03 Uhr05.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 05.02.2017 10:04 Uhr editiert.

Gestern abend in der Spätvorstellung gesehen. Der Film war, so ganz ohne Erwartungen, doch überraschend solide. Die Geschichte um das Ring-Video und Samara wird quasi weitererzählt, neue Elemente werden einfeführt und das Video erreicht das "digitale Zeitalter". Die Eröffnungsszene im Flugzeug ist zwar mehr ein klassischer WTF-Moment als alles andere (Final Destination anyone?) und im Mittelteil zieht er sich stellenweise, aber der Großteil der Atmosphäre war echt gelungen, einige der Scares saßen (auch wenn der Film entschieden zu viele Jumpscares hatte) und man ging wieder eher Richtung Mystery. Im Ganzen erinnerte "Rings" ziemlich an das US-Remake des ersten und gefiel als solches. Trotz Schwächen ein solider Mystery-Grusler - 6/10

Meine Bewertung
Bewertung von ZSSnake
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
SkellingtonJ
Moviejones-Fan
03.02.2017 | 09:59 Uhr03.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Nach einem sehr vielversprechenden Start, verlor der Film rasant an Spannung. Die Charaktere sind an sich sehr langweilig ohne eine ansprechende Persönlichkeit (soll heißen, dass man keine wirkliche Beziehung zu den Charakteren aufbauen kann). Da hilft auch ein Johnny Galecki nicht weiter. Desweiteren ist der Film sehr vorhersehbar (Wozu die Visionen ihres beitragen) .

Die Idee, ein altes VHS Gerät auf den Flohmarkt zu finden, in dem sich die Videokassette aus dem Originalen Ring von 2002 befindet, finde ich klasse. Auch die Idee, das Video zu digitalisieren ist spitze, das war dann aber auch schon alles positive an dem Film.

Die Idee, einen Kult aus dem anschauen des Videos zu machen und einen "Nachfolger" zu finden ist einfach nur eine reine Zeitgewinnung (in meinen Augen), um den Film in die Länge zu ziehen.
Auch dass plötzlich neue Szenen in dem Video vorkommen und es sich deshalb nicht mehr kopieren lässt finde ich persönlich nicht gut.

Alles in allem ein sehr enttäuschender Film, der das Geld für die Eintrittskarte nicht wirklich wert war.

Deshalb nur 1,5 Sterne.

Meine Bewertung
Bewertung von SkellingtonJ
theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 24.08.2016 | 22:24 Uhr24.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Selten das Filmteile sich steigern können Ring 2 war m M n besser als Teil 1, und hier sieht es wieder nach einer Steigerung aus.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.