KritikFilmdetailsTrailer (1)BilderNews (1)Filmabo
Film »News (1)Trailer (1)
Alibi.com

Was sag ich bloß meiner Frau?!

Alibi.com Kritik

1 Kommentar(e) - 22.02.2017 von Moviejones
Filmkritik

Alibi.com Bewertung: 3.5/5

Jedes Jahr erreichen uns viele Filme aus unserem Nachbarland, seien es hochsensible Dramen oder, was gefühlt öfter der Fall ist, kurzweilige Komödien. Auch Alibi.com ist so ein Fall, der nicht vieles besser oder anders macht, aber einfach auf sehr typische und amüsante Art unterhält. Das Thema mag nicht ganz neu sein, aber es ist so charmant im Film verpackt, so dass man über die üblichen Wege, die so eine Komödie nimmt, hinwegsieht und tatsächlich 90 Minuten lang eine gute Zeit hat.

Alibi.com Kritik

Gégory Van Huffel (Philippe Lacheau) hat die Nase im Wind und keine Skrupel: Als Besitzer der Agentur "Alibi.com" besorgt er zahlungswilligen Kunden passende Ausreden, um Ehepartnern, Freundin, Familie usw. etwas vorzuspielen. Und das äußerst erfolgreich, denn Grégory und sein Team können sich kaum über zu wenige Aufträge beklagen. Eines Tages lernt er per Zufall die hübsche Flo (Élodie Fontan) kennen und Grégory, noch nie wirklich verliebt, verfällt der Blondine. Dumm nur, dass sie von Lügen und Betrügen so gar nichts hält, aber ihr Liebster nun mal diesen obskuren Job ausübt - und so dauert es nicht lange, bis sie und ihre ganze Familie im Trubel feststecken und Grégory mittendrin...

Hauptdarsteller und Regisseur Philippe Lacheau ist nicht erst seit kurzem ein Star, der in Frankreich mit Ab in den Dschungel 1 & 2 schon vor einiger Zeit einen großen Erfolg feierte. Und auch die Darsteller an seiner Seite sind äußerst populär, dazu zählen Nathalie Baye (La Balance - Der Verrat), Didier Bourdon (Les Inconnus), Medi Sadoun (Monsieur Claude und seine Töchter) sowie Élodie Fontan (ebenda). Kurzum, das Ensemble stimmt und die Spielfreude der Akteure macht schon viel aus.

Der Videoplayer(13402) wird gestartet

Bei Alibi.com ist außerdem das zugrundeliegende Thema schon Garant genug für amüsante Verwechslungen. Solche Agenturen gibt es und wem liegt es da mehr als unseren komödienverliebten Nachbarn, einen Film drumherum zu basteln? Wenn dann noch die Schlagzahl der Witze so hoch ist, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Überhaupt macht der Rhythmus in diesem Film viel aus, der sicherlich nicht das Rad neu erfindet, aber aufgrund vieler kleiner Details einfach gut unterhält. Das Ende ist natürlich wie so oft ein bisschen absehbar, aber auf so lustige Art und Weise dann wieder verpackt, dass man die anderthalb Stunden mit wirklich guter Laune verbringt. Die französischen Zuschauer amüsierten sich jedenfalls prächtig und wenn dann noch ein paar nette Seitenhiebe auf bekannte Politiker erfolgen, erfreut das das enttäuschte Wählerherz.

Wir haben Alibi.com im Februar in Frankreich gesehen, der bei uns erst im Sommer veröffentlicht wird. Die richtige Zeit für Sand, Strand und Meer - und lustige Verwicklungen. Für alle, die mit unseren Nachbarn mal wieder lachen wollen. Und für alle Tierfreunde (wie uns): Laut Philippe Lacheau wurden weder der süße Hundefratz noch andere Tiere beim Dreh schlecht behandelt - im Gegensatz zu den Kindern im Film ;-)

Alibi.com Bewertung
Bewertung des Films
710
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Moviejones
Drei Jahre nach Annabelle, dem ersten Spin-off zur Conjuring-Reihe, bringt Regisseur David F. Sandberg (Lights Out) die Fortsetzung in die Kinos, die um einiges kurzweiliger wirkt. Die zugrundeliegende Story wirkt bekannt, aber mit Blick auf das Szenario und die harmonisch besetzten Rollen, allen voran die Waisenmädchen, gelingt ein stimmiger, wenn auch nicht außergewöhnlicher Film für Fans von Geisterhorrorgeschichten. Anna ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Moviejones
Logan Lucky ist etwas für Kinobesucher, die Wert auf einzelne Momente und Dialoge legen, denen die eigentliche Handlung aber weitestgehend egal ist. Absurdität trifft persönliches Drama, getragen von einer Handvoll begabter Darsteller, die eindeutig Spaß bei der Sache haben. Doch inhaltlich wird wenig geboten, um die Laufzeit von zwei Stunden zu rechtfertigen und alles plausibel und glaubwürdig darzulegen. Wer Steven Sod ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Actionfilme 2017Die besten CGI-AnimationsfilmeFilmreihen, die übers "Finale" hinausgingen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 01.08.2017 | 18:13 Uhr01.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Lief in der Sneak bei uns hier in Duisburg und jap, der Kritik würde ich zustimmen. Ich würde ergänzen, dass es unglaublich ist wie viele Filmreferenzen in diesen Film verpackt wurden. Von Star Wars über Fast and Furious bis hin zu Assassins Creed, hier wird viel augenzwinkernd durch den Kakao gezogen. Und auch wenn die Story eher altbekannt daherkommt, sind es der Spaß der Darsteller an ihrer Arbeit und die stetig höher werdende Schlagzahl der Gags Richtung Ende die einem die 90 Minuten nicht langweilig werden lassen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)