Alibi.com

Was sag ich bloß meiner Frau?!

Alibi.com Kritik

0 Kommentar(e) - 22.02.2017 von Moviejones
Filmkritik

Alibi.com Bewertung: 3.5/5

Jedes Jahr erreichen uns viele Filme aus unserem Nachbarland, seien es hochsensible Dramen oder, was gefühlt öfter der Fall ist, kurzweilige Komödien. Auch Alibi.com ist so ein Fall, der nicht vieles besser oder anders macht, aber einfach auf sehr typische und amüsante Art unterhält. Das Thema mag nicht ganz neu sein, aber es ist so charmant im Film verpackt, so dass man über die üblichen Wege, die so eine Komödie nimmt, hinwegsieht und tatsächlich 90 Minuten lang eine gute Zeit hat.

Alibi.com Kritik

Gégory Van Huffel (Philippe Lacheau) hat die Nase im Wind und keine Skrupel: Als Besitzer der Agentur "Alibi.com" besorgt er zahlungswilligen Kunden passende Ausreden, um Ehepartnern, Freundin, Familie usw. etwas vorzuspielen. Und das äußerst erfolgreich, denn Grégory und sein Team können sich kaum über zu wenige Aufträge beklagen. Eines Tages lernt er per Zufall die hübsche Flo (Élodie Fontan) kennen und Grégory, noch nie wirklich verliebt, verfällt der Blondine. Dumm nur, dass sie von Lügen und Betrügen so gar nichts hält, aber ihr Liebster nun mal diesen obskuren Job ausübt - und so dauert es nicht lange, bis sie und ihre ganze Familie im Trubel feststecken und Grégory mittendrin...

Hauptdarsteller und Regisseur Philippe Lacheau ist nicht erst seit kurzem ein Star, der in Frankreich mit Ab in den Dschungel 1 & 2 schon vor einiger Zeit einen großen Erfolg feierte. Und auch die Darsteller an seiner Seite sind äußerst populär, dazu zählen Nathalie Baye (La Balance - Der Verrat), Didier Bourdon (Les Inconnus), Medi Sadoun (Monsieur Claude und seine Töchter) sowie Élodie Fontan (ebenda). Kurzum, das Ensemble stimmt und die Spielfreude der Akteure macht schon viel aus.

Der Videoplayer(13402) wird gestartet

Bei Alibi.com ist außerdem das zugrundeliegende Thema schon Garant genug für amüsante Verwechslungen. Solche Agenturen gibt es und wem liegt es da mehr als unseren komödienverliebten Nachbarn, einen Film drumherum zu basteln? Wenn dann noch die Schlagzahl der Witze so hoch ist, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Überhaupt macht der Rhythmus in diesem Film viel aus, der sicherlich nicht das Rad neu erfindet, aber aufgrund vieler kleiner Details einfach gut unterhält. Das Ende ist natürlich wie so oft ein bisschen absehbar, aber auf so lustige Art und Weise dann wieder verpackt, dass man die anderthalb Stunden mit wirklich guter Laune verbringt. Die französischen Zuschauer amüsierten sich jedenfalls prächtig und wenn dann noch ein paar nette Seitenhiebe auf bekannte Politiker erfolgen, erfreut das das enttäuschte Wählerherz.

Wir haben Alibi.com im Februar in Frankreich gesehen, der bei uns erst im Sommer veröffentlicht wird. Die richtige Zeit für Sand, Strand und Meer - und lustige Verwicklungen. Für alle, die mit unseren Nachbarn mal wieder lachen wollen. Und für alle Tierfreunde (wie uns): Laut Philippe Lacheau wurden weder der süße Hundefratz noch andere Tiere beim Dreh schlecht behandelt - im Gegensatz zu den Kindern im Film ;-)

Alibi.com Bewertung
Bewertung des Films
710
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 21.06.2017 von Moviejones
Ein wenig zu lang, ein wenig zu ernst. Mit einem etwas lockeren Grundton und einer minimal kürzeren Story hätte aus Baby Driver nicht nur ein toller Film, sondern echt ein Meisterwerk werden können. Doch auch mit dem, was Edgar Wright hier bietet, kann man schon sehr zufrieden sein, sticht dieser Film unglaublich hervor und das ist nicht nur der Aufmachung, sondern auch den Darstellern zu verdanken, allen voran einem tollen Ansel E ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 20.06.2017 von Moviejones
Tatsächlich hat Michael Bay mit Transformers 5 - The Last Knight an vielen Stellen dazugelernt. So ist der Film nicht nur kürzer als sein Vorgänger, vor allem auch weniger hektisch. Es geht erneut viel zu Bruch, aber Bay ergötzt sich nicht an ausufernden Effektschlachten, die kein Ende nehmen wollen. Dadurch wirken vor allem die Actionszenen kurzweiliger und gefälliger. Hätte man nun auch an anderer Stelle des Films ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Comicverfilmungen im Wandel der Zeit - Teil V - Die Ära 2015+Die besten Comicfilme aller ZeitenDie unheimlichsten Thriller und Horrorfilme 2017

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.