KritikFilmdetailsTrailer (1)Bilder (24)News (6)Filmabo
Film »News (6)Trailer (1)
Nebel im August

Prädikat: besonders wertvoll

Nebel im August Kritik

0 Kommentar(e) - 25.09.2016 von FBW - Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Nebel im August Bewertung: 4/5

Deutschland, im Mai 1944. Ernst Lossa ist 13 Jahre alt und kommt, weil er von anderen Erziehungsanstalten als"„nicht erziehbar" eingestuft wurde, in eine Nervenklinik. Dort erkennt der Leiter Dr. Veithausen sofort, dass in Ernst ein aufgeweckter, rebellischer Junge steckt, der von seinem Vater, einem "Jenischen", wohl nicht mehr aus der Anstalt abgeholt werden wird. Nach und nach gewöhnt sich Ernst an das Leben mit den Patienten, die unter geistigen und körperlichen Behinderungen leiden und von den Nazis als "kranker Volkskörper" bezeichnet werden. Ernst findet Freunde, vor allem in der gleichaltrigen Nandl, die unter epileptischen Anfällen leidet. Doch nicht alles ist so harmonisch, wie Veithausen es gerne nach Außen darstellen möchte. Immer mehr häufen sich in der Klinik scheinbar zufällige Todesfälle. Schon bald merkt Ernst, dass der Tod in der Klinik kein willkürliches Schicksal, sondern Teil eines gnadenlosen und radikalen Programms ist. Ernst begehrt dagegen auf, zusammen mit der Nonne Sophia. Doch Widerstand ist für das System etwas, das es zu brechen gilt.

Zwischen 1939 und 1945 wurden in Folge des sogenannten "Euthanasie"-Programms in deutschen Nervenkliniken mehr als 200.000 Menschen ermordet, darunter unzählige Kinder. Regisseur Kai Wessel greift dieses wichtige Thema in Nebel im August auf und beginnt mit der historisch realen Figur des Ernst Lossa seinen Film.

Es ist Ernsts Blick, mit dem der Zuschauer die Anstalt betritt, die zunächst noch erfüllt ist von einer recht heimeligen Atmosphäre. Es ist Sommer auf dem Land, die Farben sind warm, immer wieder gibt es auch heitere Momente. Doch ganz subtil lässt der Film das Grauen in die Szenerie einfließen. Mit der Krankenschwester Edith Kiefer betritt eine Art Todesengel die Zimmer der hilflosen Patienten. Wenn sie auf die Kinder zugeht, mit einem Tablett, auf dem ein Becher Himbeersaft den sicheren Tod enthält, dann überträgt sich das kalte Grauen auf den Zuschauer. Wessel arbeitet viel mit solch ausdrucksstarken Bildern und Einstellungen. Die Dialoge sind reduziert, auch auf dramatische Musik verzichtet der Film.

Der Videoplayer(11869) wird gestartet

Nebel im August lebt auch von dem authentischen Spiel der Darsteller. Sebastian Koch als Klinikleiter, dessen Härte und Kalkül erst nach und nach durchschaubar wird; Fritzi Haberlandt als Nonne Sophia, die versucht, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um Einzelne vor dem Tod zu retten; Henriette Confurius als Schwester Kiefer, in deren Gesicht eisige Kälte und gleichzeitig vorgegebene Empathie für die Kinder gespiegelt ist; all die Kinderdarsteller, die so natürlich spielen, als wäre man Zeuge einer Dokumentation. Und Ivo Pietzcker als Ernst Lossa. Pietzcker ist auch in dieser Rolle eine Entdeckung und trägt viele Szenen allein aufgrund seiner Präsenz, seiner Natürlichkeit und seinem intensiven Ausdruck voller Trotz und Entschlossenheit, der den Betrachter gefangen nimmt.

Kai Wessels Film setzt Ernst Lossa und den Opfern der "Euthanasie"-Programme ein würdiges Denkmal. Ein großartiger Film, der tief berührt und betroffen macht - und dessen zentrale Botschaft dennoch die lebensbejahende Hoffnung ist.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung



Filmgalerie zu "Nebel im August"Filmgalerie zu "Nebel im August"Filmgalerie zu "Nebel im August"Filmgalerie zu "Nebel im August"Filmgalerie zu "Nebel im August"Filmgalerie zu "Nebel im August"
Nebel im August Bewertung
Bewertung des Films
810
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 17.01.2017 von FBW
Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spaß. Per se nicht und auch im Speziellen nicht, wenn seine Kollegen versuchen, aus einem Auschwitz-Kongress ein werbefinanziertes Bling-Bling-Event zu machen und somit das Erbe des gerade erst verstorbenen und von Totila hoch verehrten Professors Norkus mit Füßen treten. Als man Totila dann auch noch die sehr junge und sehr nervige französische Studentin Z ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 12.01.2017 von FBW
Félicie hat nur einen einzigen Wunsch: Sie möchte tanzen, eine Ballerina werden. Doch Félicie lebt in einem Waisenhaus und somit scheint dieser Traum unerreichbar zu sein. Ihr bester Freund Victor aber beschwört sie, niemals aufzugeben. Eines Nachts büxen die beiden aus dem Waisenhaus aus und gehen nach Paris. Dort gelingt es Félicie tatsächlich, sich unter falschem Namen an einer großen Ballettschul ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Monster, Mord & Folter: Traumatische "Star Wars"-MomenteFilme in der Entwicklungshölle: Wenn Kinofilme nicht erscheinen - Teil 4Weltretter vor: Welcher DC-Superheld bist du?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.