KritikFilmdetailsTrailer (4)Bilder (25)News (3)Filmabo
Film »News (3)Trailer (4)
Nocturnal Animals

Prädikat: besonders wertvoll

Nocturnal Animals Kritik

2 Kommentar(e) - 20.11.2016 von FBW - Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).
Filmkritik

Nocturnal Animals Bewertung: 4/5

Susan ist unglücklich. Obwohl sie eine Galerie besitzt, in zweiter Ehe mit einem erfolgreichen Geschäftsmann verheiratet ist und gesellschaftlichen Umgang in angemessenen Kreisen pflegt, fehlt ihr etwas. Doch Susan weiß nicht, was. Bis sie Post von ihrem ersten Mann Edward erhält. Edward ist Schriftsteller, ohne viel Ehrgeiz oder Antrieb. Nicht nur deswegen hat Susan ihn damals verlassen. Doch nun liegt da Edwards neues Werk vor ihr. Es heißt "Nocturnal Animals" und zieht Susan sofort in seinen Bann. So steigt sie ein in die Geschichte von Tony, seiner Frau Laura und ihrer Tochter, die mit dem Auto in den Urlaub fahren. In der Nacht treffen sie auf einer verlassenen Straße auf eine Gang. Was dann passiert, verändert ihr Leben für immer. Und, wie Susan beim Lesen merkt, auch das ihre Stück für Stück.

Auch der zweite Film des Modedesigners und Regisseurs Tom Ford, sieben Jahre nach seinem viel beachteten Regiedebüt A Single Man, überzeugt durch seine kunstvolle Erzählung, opulente Bilder und eine atemberaubende Ausstattung. Basierend auf der Novelle "Tony and Susan" von Austin Wright, erzählt er die Geschichte der Kunstgaleristin Susan Morrow, die erfolgreich und privilegiert in L.A. lebt.

Nocturnal Animals erzeugt von Beginn an einen kühl inszenierten und dennoch sinnlich betörenden Rausch. Jedes Bild ein Kunstwerk, jede Einstellung eine inszenatorische Meisterleistung. Zusammengehalten von einer Geschichte, die spiralförmig und wie in einem guten Thriller üblich, auf einen großen spannenden Höhepunkt zusteuert. Die Geschichte in der Geschichte, also die Romanerzählung, ist dabei ebenso wichtig wie die sphärische Rahmenhandlung rund um Susan, die wie der eigentliche Traum, eine erdachte Geschichte wirkt, wogegen die "fiktive" Handlung fast schon realistisch anmutet. So ist der Zuschauer gemeinsam mit Susan ein Gefangener eines spannenden und sich stets verdichtenden Rätsels.

Der Videoplayer(12441) wird gestartet

Tom Ford inszeniert Amy Adams, Jake Gyllenhaal, Michael Shannon und Aaron Taylor-Johnson als klassische Thriller- und Film Noir-Figuren. Gerade Adams als Susan ist sensationell vielschichtig angelegt zwischen verführerischer und kalkulierend denkender Frau und dem sehnsüchtig träumenden Mädchen von einst.

Die Musik von Abel Korzeniowski ist ein mitreißender Score, ein Spiegelbild der widersprüchlichen Gefühle, die hier von einer perfekten Inszenierung in symbolischen Bildern auf die Leinwand gebannt werden. Am Ende von Nocturnal Animals verlässt die Kamera Susan. Und der Zuschauer bleibt fasziniert und bewegt zurück. Tom Fords zweiter Film ist große und formvollendete Filmkunst.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung



Filmgalerie zu "Nocturnal Animals"Filmgalerie zu "Nocturnal Animals"Filmgalerie zu "Nocturnal Animals"Filmgalerie zu "Nocturnal Animals"Filmgalerie zu "Nocturnal Animals"Filmgalerie zu "Nocturnal Animals"
Nocturnal Animals Bewertung
Bewertung des Films
810
2 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.02.2017 von FBW
Virginia, 1958. Richard Loving liebt Mildred über alles. Als Mildred schwanger wird, ist es für Richard überhaupt keine Frage, sie zu heiraten und mit ihre eine gemeinsame Existenz aufzubauen. Doch Richard ist ein Weißer, Mildred eine Schwarze. Und in Virginia verbietet ein Gesetz die sogenannten "Mischehen". Richard und Mildred werden verhaftet und zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Dies bleibt ihnen nur dann ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 19.02.2017 von FBW
Bailey heißt nur Bailey, weil Ethan ihn so genannt hat. In seinem ersten Leben, an das er sich erinnern kann, hatte er nämlich gar keinen Namen. Aber dann, als er wieder auf die Welt kommt, findet ihn Ethan. Ethan ist ein Junge. Und Bailey ist ein Hund, ein Retriever. Vom ersten Moment an sind die beiden unzertrennlich. Bis Ethan ein junger Mann ist und aufs College geht. Und Bailey merkt, wie sein Leben zu Ende geht und er die Augen f ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Western aller ZeitenNur nichts spoilern: Welche Filmlügen uns schon aufgetischt wurden!Die tollsten unsterblichen Filmfiguren

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
sid
Gojira
20.11.2016 | 19:17 Uhr20.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Der Trailer war tatsächlich nicht grad langweilig.
Jetzt warte ich noch auf die MJ-Kritik und wenn die nicht grottenschlecht ist, werde ich einen Besuch wagen wink.

eli4s
Moviejones-Fan
Geschlecht | 20.11.2016 | 12:57 Uhr20.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Fand den Trailer auch schon sehr ansprechend. Vielleicht auch noch was fürs Kino...