Verrückt nach Fixi

Kritik Details Trailer Galerie News
Wo steckt LISA?

Verrückt nach Fixi Kritik

Verrückt nach Fixi Kritik
4 Kommentare - 01.10.2016 von Moviejones
Wir haben uns Verrückt nach Fixi für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Verrückt nach Fixi

Bewertung: 3 / 5

Zwei nette Vollnerds erwecken eine Puppe zum Leben und fortan wird ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt, denn die beiden Versager werden zu angesagten Typen. Klingt vertraut? Kein Wunder, wurde uns diese Geschichte doch schon 1985 in dem Teenie-Klassiker L.I.S.A. - Der helle Wahnsinn erzählt. In leicht abgewandelter Form wird die Story nun wieder ausgegraben und von Mike Marzuk in Verrückt nach Fixi in die Kinos geschickt.

Tom (Jascha Rust) ist richtig nett und da liegt der Hund auch schon begraben. Denn Frauen wollen keine netten Typen, Frauen wollten echte Kerle! Als ihm dann noch auf der Abi-Party eine lebensgroße Gummipuppe namens FIXI geschenkt wird, ist anscheinend alles vorbei: Tom wird wohl ewig Jungfrau bleiben... Doch oh Wunder, durch ein Missgeschick verwandelt sich FIXI am nächsten Morgen in eine echte Traumfrau (Lisa Tomaschewsky) und Tom wird ihretwegen plötzlich zu jedermanns Liebling! Nun scheint er endlich dort angekommen zu sein, wo er immer hin wollte, jedoch verliert er dabei zunehmend seinen besten Kumpel Dodie (Roland Schreglmann) aus den Augen...

Trailer zu Verrückt nach Fixi

Der Videoplayer(11877) wird gestartet

Verrückt nach Fixi Bewertung

Man muss das Rad nicht neu erfinden, man kann aus bekannten Elementen etwas basteln. Wie in der Küche kommt es einfach darauf an, was man aus Zutaten, die einem zur Verfügung stehen, macht und wenn das Ergebnis am Ende schmeckt, sind alle glücklich. Und so folgt Regisseur Mike Marzuk mit Verrückt nach Fixi ganz klar diesem Antrieb. Richtige Akzente setzt er nur leider nicht, dafür ist die Geschichte zu einfach gestrickt und das, was passiert, vorhersagbar. Ein wenig derber Teenie-Spaß, ein wenig bei L.I.S.A. - Der helle Wahnsinn gekupfert und fertig ist die Komödie.

Gut, die Story ist einfach, aber Freundschaft und die erste Liebe sind starke Motive, die immer dann zünden, wenn die Darsteller dies auch rüberbringen können. Und hier setzt Marzuk auf ein bunt gemischtes Schauspielerensemble deutscher aufstrebender Künstler, die Verrückt nach Fixi einen frischen und spritzigen Anstrich geben. Egal ob Jascha Rust als Tom mit seinem besten Kumpel Dodie (Roland Schreglmann) abhängt, Toms Bekannte Mia (Helena Siegmund-Schultze) ihm fröhlich Comics vorbeibringt und immer ein Lächeln auf den Lippen hat oder eben Fixi selbst, die Besetzung macht Laune. Und besonders gut hat sie uns gefallen, Lisa Tomaschewsky, die lebendig gewordene Puppe, die ihre Rolle großartig spielt. Zwar ist die Figur eine echte Hohlbratze, aber Tomaschewsky bringt dieses Puppendasein so sympathisch rüber, dass es viel Spaß macht, ihr zuzusehen.

Das alles hätte ein noch größerer Spaß werden können, wenn noch etwas mehr Liebe in die Story geflossen wäre. So ist es eine Sache, wenn eine Geschichte vorhersagbar ist, etwas anderes, wenn in dieser Wendungen gezeigt werden, die sich nicht aus dem harmonischen Erzählfluss ergeben und in diesem Moment nicht zur Handlung passen. So kommt es mehrmals vor, dass Szenen eingestreut werden, auf die nicht hingearbeitet wird, sondern die plötzlich in der Handlung passieren, um diese voranzutreiben. Hier war Marzuk mit seinem Schnitttechniker etwas zu forsch bei der Sache.

Verrückt nach Fixi Bewertung

An den Klassiker L.I.S.A. - Der helle Wahnsinn kommt Verrückt nach Fixi nicht heran, auch wenn es die eine oder andere Parallele gibt. Dafür fehlt dieser Komödie dann doch das gewisse Etwas. Dennoch trifft Fixi insgesamt den richtigen Ton mit einer klaren Botschaft, sympathischen Darstellern und Figuren. Lisa Tomaschewsky stiehlt allen die Show und wer kein Problem mit einer einfach gestrickten, aber herzlichen Komödie hat, der kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten.

Verrückt nach Fixi Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Happy Deathday Kritik (Redaktion)

Live Die Repeat

Poster Bild
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones - 11 Kommentare
Ins Kino reingehen, Spaß haben, grinsend rauskommen. So wie es einigen von euch nach Justice League ging, ging es uns nach Happy Deathday. Es ist eine ziemlich bekannte Story, die einem da präsentiert wird, aber runderneuert, zeitgemäß überholt und mit einer fabelhaft...
Kritik lesen »

Justice League Kritik (Redaktion)

Imposante Banalität

Poster Bild
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones - 184 Kommentare
Ein schrecklich langweiliger Steppenwolf trifft auf eine toll harmonierende Superheldentruppe. Wenn man über die kaum vorhandene Handlung hinwegsieht, dann erwartet den Zuschauer mit Justice League eine an vielen Stellen unterhaltsame Comicverfilmung, die es aber leider zu keinem Zeitpunkt scha...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun - Moviejones-Fan
14.10.2016 15:28 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Kommentare: 4.221 | Kritiken: 16 | Hüte: 223

Der Film wird sicher nichts fürs Kino, zudem kenn ich die Vorlage und auch die war jetzt nicht sooo der Bringer^^
Aber diese Lisa Tomaschewsky ist schon ne Süsse *.*

Avatar
Nicktator - Moviejones-Fan
09.10.2016 18:08 Uhr
0
Dabei seit: 15.05.14 | Kommentare: 88 | Kritiken: 0 | Hüte: 9

Ich muss gestehen, habe mir den Text nicht mal durchgelesen. Aber ja, dann macht das trauriger Weise sogar Sinn. laughing

Avatar
WiNgZzz - Moviejones-Fan
09.10.2016 17:37 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Kommentare: 1.314 | Kritiken: 0 | Hüte: 38

@Nicktator: Da es sich der Kritik nach um eine Gummipuppe handelt, mit der man wohl eben genau das macht, denke ich zumindest das sie ganz bewusst so heißt!

Ach komm...
Avatar
Nicktator - Moviejones-Fan
09.10.2016 15:30 Uhr
0
Dabei seit: 15.05.14 | Kommentare: 88 | Kritiken: 0 | Hüte: 9

Fixi... ganz unglückliche Wortwahl. Kann man auch in zwei Wörtern aussprechen laughing

Forum Neues Thema