Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Mein Filmtagebuch...
The First Avenger - Civil War gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

The First Avenger - Civil War (2016)

Ein Film von Anthony Russo mit Chris Evans und Robert Downey Jr.

Meine Wertung
Ø MJ-User (57)
Mein Filmtagebuch

The First Avenger - Civil War Inhalt

Steve Rogers setzt mit einem neu geformten Team die Bemühungen der Avengers fort, die Menschheit zu schützen. Doch nach einem weiteren Zwischenfall, an dem die Avengers beteiligt sind und der erheblichen Kollateralschaden verursacht, wächst der politische Druck, ein System der Rechenschaftspflicht zu installieren. Ein Aufsichtsrat soll das Superhelden-Team überwachen und lenken. Dieser neue Status quo spaltet die Avengers, es bilden sich zwei Lager: Die einen schließen sich Rogers und seinem Wunsch an, weiter frei und ohne Einmischung von oben seinen Avengers-Pflichten nachgehen zu können. Und die anderen folgen Tony Stark, der sich überraschend dafür entscheidet, die Regierungsforderungen nach Aufsicht und Rechenschaftspflicht zu unterstützen.

Zur Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Zur Galerie
Alle News zum Film
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von The First Avenger - Civil War und wer spielt mit?

OV-Titel
Captain America - Civil War
Format
2D/3D
Box Office
1.153,30 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Zur Filmreihe Captain America gehören ebenfalls Captain America - The First Avenger (2011) und The Return of the First Avenger (2014).
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
41 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
19.02.2018 13:39 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.419 | Reviews: 17 | Hüte: 124

Luhp, eli4s und duck:

Habe gestern nochmal Civil War gesehen, und muss sagen, dass er im Kino deutlich besser rüberkam. Ist für mich immer noch ein guter MCU Film (nicht zu verwechseln mit guter Film per se), und meine Wertung bleibt auch gleich, aber er hat wirklich deutliche Schwächen im Vergleich mit seinem direkten Vorläufer. Aber man muss ihm ganz klar zu Gute halten, dass er es nahezu mühelos schafft, alle unterschiedlichen Stimmen ausgewogen aufzugreifen und zu vermitteln. Er ist ständig in Bewegung und sehr kinetisch. Auch finde ich nach wie vor den Schurken für einem MCU Film erstaunlich differenziert und durch seine "Normalität" geradezu angsteinflössend gut. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass das mein bisheriger Favorit im Schurkenensemble des MCU ist.

ABER: Wie von allen treffend formuliert, der Film ist meilenweit davon entfernt, ein Civil War zu sein, Spidey ist unnötig drin. Und die Charakterisierung des Tony Stark widerspricht seinem kompletten Werdegang - auch wenn sie auf dem Papier und nur in dem einen Film betrachtet Sinn ergibt. UND: Es gibt diese eine an "Marthagate" erinnernde Szene auch hier, ohne dass hier jemand darüber ein Wort verliert.

Alles in allem bleibe ich dabei: 8 Punkte, und er fängt tatsächlich an (wie ich es damals in meinen Reviews schon beschrieb) im dirketen Vergleich mit BvS etwas schlechter zu altern (dem ich damals wie heute dieselbe Bewertung gebe).

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
19.02.2018 08:58 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.086 | Reviews: 24 | Hüte: 293

@luhp und eli4s
Ich sehe das (natürlich^^) etwas anders und finde, dass es durchaus Sinn gemacht hat wie es dargestellt wurde. Anders wie bei Batman v Superman (welcher aufgrund der Thematik ja vergleichbar ist) ist zwischen den Avengers kein echter Hass vorhanden, es wäre kontinuitätsmäßig auch komplett unlogisch gewesen wenn es ein Kampf um Leben und Tod gewesen wäre. Nein, wir haben 2 Gruppen, eine welche das Gesetz verfolgt und eine die das Gesetz bricht. Am Flughafen hat Team Iron Man den Befehl Cap und seine Crew gefangen zunehmen, die anderen wehren sich dagegen. Niemand hat da ein Interesse den anderen totzuprügeln, bis es dann ausartet. Diese Szene hat das Ziel die Avengers zu spalten und da sich einige später im Gefängnis oder auf der Flucht befinden, wurde dies gut umgesetzt.
Es ist der weitere Faktor Zemo, welcher von dieser Konstellation profitiert und dann die beiden Alpha-Männchen engültig entzweit. Die begonnen Risse werden komplett eingesampft und so gibt es zwischen diesen beiden Charakteren wohl noch einiges im Argen, während der Großteil sich voll berappt bekommt (siehe Vision und Wanda).

Das Problem war für mich nicht die fehlende Konsequenz, sondern der Gegenspieler. Zwar hat dieser eine Motivation und einmal nicht diese Welteroberungsmasche im Kopf. Aber sein gesamter Plan wirkt konstruiert und auf puren Zufall basiert, so dass ich es nicht komplett ernst nehmen kann. Dann die unnötige Spidey-Einbindung, welche bis auf coole Momente, nicht wirklich sinnvoll ist.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
16.02.2018 20:24 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.791 | Reviews: 123 | Hüte: 293

@eli4s

Ja, das Verlangen insbesondere im Forum mitreden zu können, bringt mich auch dazu, mir selbst die uninteressantesten MCU-Filme anzusehen.

Wie "Age of Ultron" leidet "Civil War" für mich unter dem Problem, ernste und dramatische Themen verhandeln zu wollen, um dann aber vor der letzten Konsequenz zurückzuweichen. Eine wirkliche Bedrohlichkeit und ein Gefühl für die missliche Lage kommt nicht auf, die Helden bekämpfen sich nicht aus eigenem Antrieb sondern wegen äußerer Faktoren (Daniel Brühl), weshalb der Flughafenkampf mehr wie eine Kindergartenprügelei wirkt. Eigentlich haben wir uns alle lieb und Verletzungen sind nur ein Versehen. Das wird dem Titel "Civil" meiner Meinung nach nicht wirklich gerecht.

"The Winter Soldier" bekam das im Gegensatz zu diesen beiden Nachfolgern allerdings sehr gut hin, also falls du den noch nicht gesehen hast, kann ich ihn dir weiterempfehlen. Ist von denselben Regisseuren, die auch "Civil War" gedreht haben.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
16.02.2018 19:48 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.853 | Reviews: 29 | Hüte: 44

@luhp92

Naja, ich versuche mir hin und wieder mal einen rauszugreifen und hatte zuletzt eine "action-lastige" Phase. Dem Genre kann ich selten irgendwas abgewinnen, aber hin und wieder wird man ja doch positiv überrascht (zuletzt "Edge of tomorrow", oder letztes Jahr auch "Logan").
Schadet ja nicht, mal aus der "Comfort-Zone" zu gehen. Man lernt ja immer was dabei - auch wenn es nur ist, andere Filme umso mehr zu schätzen... und man will ja auch mitreden können (#sozialerdruck)!
... der hier hätte auch Potenzial gehabt. Aber sobald die Prügeleien anfangen schalt ich leider ab... was hier sehr schnell und sehr häufig passiert...

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
16.02.2018 18:53 Uhr | Editiert am 16.02.2018 - 18:53 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.791 | Reviews: 123 | Hüte: 293

@eli4s

Meine Worte und auch in der Bewertung stimmen wir überein!
Aber interessant, dass du dir die Filme weiterhin anschaust, obwohl du im Gegensatz zu mir ja eigentlich nicht zur Zielgruppe gehörst^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
16.02.2018 18:09 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.853 | Reviews: 29 | Hüte: 44

Eigentlich waren da ja ein oder zwei nette Ideen drin (Macht und Kontrolle, Kollateralschäden, die solche Filme gern schweigend mit sich bringen,...). Leider wird mal wieder alles dem seichten Krawall untergeordnet. Man kann fast die Uhr nach der nächsten Actionsequenz stellen. Insbesondere die Sequenz in der Mitte fällt negativ auf und ist ein reines Schaulaufen der einzelnen Helden, die alle ausgiebig ihre Tricks zeigen dürfen ohne jeden dramatischen Unterbau, da ja "alle trotzdem Freunde sind" und sich eh keiner wirklich weh tut (außer aus Versehen). So herrscht oft wieder mal ödes Gekloppe, wo man eigentlich ne wirkliche Story hätte haben können... erst ganz am Ende kommt dann kurz sowas wie ein wirklicher emotionaler Konflikt auf...too little, too late.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
Legolas : : Moviejones-Fan
25.11.2017 00:43 Uhr
0
Dabei seit: 08.10.17 | Posts: 83 | Reviews: 0 | Hüte: 6

Eine der besten Comicverfilmungen bisher, der ernste Ton passt super zum Thema des Films und der zentrale Konflikt zwischen Iron Man und Captain America wurde super erklärt, die Motive beider waren bis zum Schluss sehr nachvollziehbar, Sodaso es wirklich unmöglich wurde, sich für einen der beiden zu entscheiden. Den Bösewicht sehe ich insgesamt sehr positiv, Brühls verkörperte ihn super, außerdem War seine Hintergrundgeschichte und seine Motivation ebenfalls sehr verständlich. Die Idee, dass die Avengers den Preis für ihre Fehler durch eines ihrer Opfer zahlen müssen War super. Einziger Schwachpunkt ist der "große" Plan von Zemo, der letztendlich nur auf unzähligen Zufällen basierte, aber das fiel beim Schauen des Films kaum ins Gewicht. Deswegen:

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
31.07.2017 12:37 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.086 | Reviews: 24 | Hüte: 293

@Elwood
Stimmt, wobei ich mich immer frage ob die Macher von Comicverfilmungen oder James Bond-Filmen und ähnlichem nicht selbst auffällt, dass dies oft keinen Sinn ergibt^^

Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
31.07.2017 10:22 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 511 | Reviews: 3 | Hüte: 47

@Duck-Anch-Amun

Einigen wir uns einfach darauf, dass es sich um einen guten Ensemblestreifen handelt, der, wie fast alle comicbezogenen Filme, vor allem am unlogischen Plan des Antagonisten krankt. Ich muss alerdings sagen dass ich, da ich eingefleischter Comicleser bin, schon vor langem gelernt habe, mit diesem Umstand zu leben.

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
31.07.2017 09:25 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.086 | Reviews: 24 | Hüte: 293

@Elwood
Wie gesagt, ich kann deine Punkte verstehen. Bei Cap und der Flughafenszene sind wir bei anderer Meinung, auch wenn ich deine Argumentation durchaus nachvollziehen kann. Wenn ich mich richtig erinnere, ist es auch Scarlet Witch, welche Hawkeye vorwirft nicht wirklich zu 100 % dabei zu sein. Sie und Vision hätten wohl tatsächlich am wenigsten Probleme die anderen zu verletzten, fehlt ja hier die Bindung durch fehlende gemeinsame Abenteuer.
Bei Ant-Man bin ich wie gesagt bei dir - obwohl jeder Charakter genug Zeit bekommt seine Motivation zu erläutern wirken Hawkeye, Ant-Man und Spider-Man etwas gezwungen in den Film hineingepresst. Bei allen kann man es in etwa eklären, trotzdem wären hier vielleicht 10 Minuten mehr Filmlänge dienlich gewesen.
Ja zu Zemo wurde alles gesagt, wollte es nur noch mal erwähnen, weil ich mich jetzt nicht erinnern konnte, dass du selbst was dazu gesagt hast.

Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
30.07.2017 22:37 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 511 | Reviews: 3 | Hüte: 47

@Duck-Anch-Amun

Na klar ist da die Freundschaft zu Bucky, aber für mich passt dieses "irrationale" Superheldenverhalten gerade zu Cap am wenigsten. Ich kann deine Argumentation verstehen, muss allerdings sagen, dass ich es anders empfinde. Dieses blinde Verhalten Caps stört mich einfach zutiefst.

Also ich empfinde die Flughafenszene nicht als Schulhofklopperei, in meinen Augen waren sich alle Beteiligten (Avengers) bewusst, um was es geht, auch wnen sie nich gewillt waren, bis zum Letzten zu gehen. Gerade Vision hat ja schon vorher zu spüren bekommen, wie ernst die Sache ist. Naja, und wie Team Iron Man mit Vision diesen Konflikt schnell hätte beenden können, habe ich ja schon geschrieben. Für mich ein klarer Schwachpunkt des Films.

Ant-Man tauchte ja einfach auf. Warum auch immer. Für mich nicht so wild, wie die oberen beiden Punkte, aber zumindest ne kleine Erklärung hätte dem (ansonsten sehr gelungenen) Auftritt Ant-Mans gut getan.

Zu Zemo habe ich nichts geschrieben, weil meiner Meinung nach schon alles gesagt war. Was soll ich da auch noch auf ihm rumhacken? Natürlich war das ein Schwachsinnsplan und natürlich muss man sich fragen, wie er ihn überhaupt durchführen konnte (ich sage nur Befragung des Winter Soldiers. . .). Aber wie geschrieben, zu Zemo ist wohl alles gesagt. Aber du hast wohl recht, ich hätte ihn zumindest erwähnen sollen.

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
30.07.2017 20:17 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.086 | Reviews: 24 | Hüte: 293

@Elwood
Ich muss den Film unbedingt mal wieder anschauen^^ Zu deinen Fragen:
- Cap scheint immer sehr differenziert zu sein, außer wenn es um Bucky geht. Beide sind zusammen aufgewachsen, beide haben gemeinsam die Jugend verbracht und im Krieg gedient. Beide haben die gleiche Vergangenheit und das gleiche Schicksal. Wer sonst kann Bucky verstehen außer Cap - beide von Regierungen/Organisationen zu lebenden Waffen gewandelt welche nun in der falschen Zeit unterwegs sind.
Für mich persönlich hat es Cap einfach "menschlicher" gemacht und somit auch deutlich sympatischer. Wenn man die Cap Trilogie ansieht, finde ich diese Entwicklung auch ziemlich gut ausgearbeitet. Und auch weil er nicht wirklich objektiv sein kann, will er eben, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

- Die Szene vor dem Flughafen hat ja bewiesen, dass Scarlet Witch Pudding aus Vision machen könnte. Nach wie vor finde ich es richtig, dass es einfach eine Schulklopperei war und es nicht darum ging, welches Team in der Realität auch gewinnen könnte. Vision konnte einschüchtern, es ging aber nie darum jemand ernsthaft zu töten - stärkt dann auch die Konsequenz aus dem Kampf, dass aus dieser Klopperei durch Freundschaft plötzlich was ernstes wurde. Wäre mit Rhodeys Tod dann natürlich noch krasser gewesen.

- Jo, Ant-Man wollte einfach dabei sein^^ Aus Ant-Mans Auftritten geht nur hervor, dass er scheinbar ein riesiger Avengers-Fan ist. Zudem hatte Falcon ihn ja schon sehr lange auf dem Radar und konnte ihn bestimmt schon vorher einlullen. Denn Scott selbst hat ja auch ein Interesse, dass die Sokovia Akkorde nicht genutzt werden, da er somit seine Familie in die Öffentlichkeit gebracht hätte. Und der Solofilm zeigte ja, dass er für seine Familie sein eigenes Schicksal zurückschiebt. Hätte man aber besser ausbauen können wie auch bei Hawkeye (wobei ich hier keine körperliche Veränderung erkennen konnte).

- Everett Ross ist für mich weiterhin ein Rätsel für mich - seine letzte Szene warf einige Fragen auf. Hier werden wir in Black Panther wohl noch mehr erfahren. Ob er als Regierungsperson passt? Wenn ich mir so anschaue wer alles so in den Regierungen sitzt, hat dies meiner Meinung nach nicht viel mit Aussehen und Ausstrahlung zu tun^^

Ich finde ja nach wie vor, dass Baron Zemo der große Schwachpunkt des Films ist. Komisch, dass du ihn nicht als Kritikpunkt nennst - ein Plan war ja noch bescheuerter und noch mehr dem Zufall zugewandt als der von lex Luthor.

Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
30.07.2017 10:32 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 511 | Reviews: 3 | Hüte: 47

Gestern Abend mal wieder angeschaut.

Alles in allem ein sehr unterhaltsamer Streifen, der aber in meinen Augen an einigen Ungereimtheiten und Castingschwächen krankt:

- Warum ist Cap so überhaupt nicht daran interessiert, dass Buckys Attentätervergangenheit aufgearbeitet wird? Er stellt sich einfach bedingungslos vor seinen alten Kumpel und das wars. Nichts mit Recht und Ordnung, einfach nur "er kann ja nichts dafür". Von Captain America hätte ich da mehr Differenzierung erwartet.

- Mit Vision in ihren Reihen hätte Team Iron Man den Flughafenkampf im Handstreich gewinnen müssen. Scarlet Witch beschäftigen (was ja scheinbar selbst Iron Patriot gelingt) und ihn machen lassen.

- Warum lässt sich Ant-Man einspannen? Hat sich mir mal gar nicht erschlossen.

- Jeremy Renner sieht mittlerweile so aufgedunsen aus, dass ich ihm den Hawkeye nicht mehr abkaufen kann. Da hätten sie auch Stan Lee besetzen können, wäre genau so glaubhaft gewesen.

- Martin Freeman ist eine absolute Fehlbesetzung. Er hat so überhaupt keine Ausstrahlung, die über einen Hobbit hinaus geht. Ein hochrangiges Regierungsamt passt nicht zu ihm, auch wenn ich ihn als Bilbo/Dr. Watson/Arthur Dent gerne gesehen habe.

Die Stärken des Films sind hingegen die gute Inszenierung, der Antrieb, die Wandlung und der Hass Iron Mans und die Einführung Black Panthers.

Insgesamt eher eine gut inszenierte Superheldenklopperei.

Meine Bewertung
Bewertung

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
30.07.2017 09:15 Uhr | Editiert am 30.07.2017 - 10:34 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 511 | Reviews: 3 | Hüte: 47

Doppelpost. Hadere mit der Bewertungsfunktion. . .

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

Avatar
MrNoname : : BOT Gott
13.07.2017 11:17 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.10 | Posts: 1.644 | Reviews: 19 | Hüte: 22

@MJ: Wenn ich den Film zb jetzt mit 2,5 Punkten bewerte, dann bleibt das für mich sichtbar zwar bei "Film bewerten" so stehen, aber im Beitrag ändert sich die Bewertung nicht.

Forum Neues Thema